Studie über PCR-Tests - Die Belastungsgrenze der Infektionszahlen

Im Fachmagazin „Journal of Infection“ stellen Wissenschaftler dar, warum positive PCR-Testergebnisse nicht hinreichend beweisen können, dass Infizierte andere Menschen mit dem Corona-Virus ansteckten. Ihr Fazit: Die errechnete Zahl von positiv Getesteten sollte nicht als Grundlage für Pandemiebekämpfungsmaßnahmen benutzt werden.

Zu Demonstrationszwecken zeigt ein Freiwilliger die Funktionsweise eines PCR-Tests mit Gurgeln. Dabei können Autofahrer im "Drive-In"-Verfahren in ihren Autos sitzen bleiben und müssen etwa 20 Sekunden lang mit einer Salzlösung gurgeln, die dann im Labor ausgewertet wird.
PCR-Test mit Gurgeln: Wie aussagekräftig ist das Testergebnis wirklich? / dpa

Autoreninfo

Ralf Hanselle ist stellvertretender Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Ralf Hanselle:

ralf-hanselle

Wissenschaftler liefern Modelle. Sie zeigen nicht die Welt wie sie ist, sie zeigen sie, wie sie sich mit dem Besteck der Wissenschaft darstellen lässt. Das gilt auch und gerade für die Covid-19-Diagnostik. Der Goldstandard ist hier bereits seit Januar 2010 die real-time quantitative Reverse-Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion, kurz: PCR. Als Covid-Infizierter wird seither beim Robert Koch-Institut geführt, wer einen positiven PCR-Test hat. Krankheitssymptome sind nebensächlich.

Immer wieder hat es Kritik an diesem Vorgehen gegeben. Nun weist auch ein Forscherteam der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) darauf hin, dass die Ergebnisse von PCR-Tests alleine eine zu geringe Aussagekraft hätten, als dass man mit ihnen weitreichende Interventionen wie etwa Lockdowns oder Quarantänemaßnahmen rechtfertigen könnte.

Das Problem mit dem Ct-Wert

Im Fachmagazin „Journal of Infection“ legen die Wissenschaftler unter Leitung des UDE-Epidemiologen und Medizininformatikers Andreas Stang dar, warum positive Testergebnisse alleine nicht hinreichend beweisen können, dass mit SARS-CoV-2 Infizierte andere Menschen mit dem Corona-Virus ansteckten. Besonders der sogenannte Ct-Wert, also jener Wert, der aussagt, wie lange ein Virus braucht, um sich zu vervielfältigen und wie hoch somit am Ende die Konzentration im Körper ist, sei ein Problem.

Liege dieser bei positiv Getesteten bei über 25, so müsse man derzeit davon ausgehen, dass diese Menschen aufgrund einer zu geringen Viruslast nicht ansteckend sind. Bei durchschnittlich etwa 60 Prozent der Getesteten mit Covid-19-Symptomen, berichtet Stang nach Untersuchung von gut 190.000 Testergebnissen, seien derart hohe Ct-Werte nachgewiesen worden; in den Wochen zehn bis 19 seien es sogar 78 Prozent gewesen.

Geraten die Zahlen an ihre Belastungsgrenze?

Stangs Folgerung: „Die am Ende errechnete Zahl von SARS-CoV-2 positiv Getesteten sollte nicht als Grundlage für Pandemiebekämpfungsmaßnahmen wie Quarantäne, Isolation oder Lockdown benutzt werden.“ Die Autoren raten, Daten aus anderen Bereichen zur Bewertung der Pandemielage zu nutzen. „Geeigneter wären zum Beispiel verlässliche Angaben zur Intensivbetten-Belegung sowie zur Mortalität, also zu der jeweiligen Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19“, sagt Stang.

Und genau hier beginnt sich der Hund in den Schwanz zu beißen, hatte doch erst jüngst der Bundesrechnungshof den Verdacht geäußert, dass die Zahl der gemeldeten Intensivbetten möglicherweise manipuliert gewesen sei. Und auch die Mortalität ist nicht zu hundert Prozent belastbar. Schon im Frühjahr des vorigen Jahres hatten Forscher des Hamburger UKE nachweisen können, dass viele der mit SARS-CoV-2 assoziierten Todesfälle Komorbiditäten hatten, darunter etwa kardiovaskuläre, neurologische und maligne Erkrankungen sowie Adipositas. Es scheint, als gerieten immer mehr Zahlen an ihre Belastungsgrenze. Am Ende droht die Gefahr, dass das wissenschaftliche Modell nicht mehr die real-pandemische Lage beschreibt.

Die ganze Studie lesen Sie hier.

Yvonne Stange | Di, 22. Juni 2021 - 17:25

"Neurechte Verschwörungstheorien und Fakenews" jetzt live und in Farbe im Mainstream. Ich bin erstaunt und lache! xD

Gerhard Lenz | Di, 22. Juni 2021 - 18:19

In reply to by Yvonne Stange

Infizierte müssen Ihre Mitmenschen nicht zwangsläufig anstecken, sie können es aber sehr wohl.
Das ist bei jeder ansteckenden Krankheit so.

Selbstverständlich lässt sich die Zahl derer, die demnächst erkranken, nicht voraussagen.

Sehr wohl lässt sich aber bestimmen, wer potentiell ansteckend ist.

Und das ist JEDER Infizierte. Um den geht es nämlich, weil der das Virus weitergeben kann.

Medizinische Methoden nachzuweisen, wer bei einer Infektion tatsächlich andere ansteckt, und wer nicht, gibt es nicht.

Also MUSS man davon ausgehen, dass jeder Infizierte das Virus möglicherweise weitergibt.

Das versteht doch jeder. Oder fast jeder. Impfgegner und Corona-Leugner bzw. -Verharmloser selbstverständlich ausgenommen.

Herr Lenz, wie arrogant und überheblich müssen Sie sein, einem Forumsteilnehmer derartig über die Tastatur zu fahren: "Haben Sie es nicht verstanden?". Was Sie hier darlegen, ist nichts anders als das übliche Mainstream-Gestammel. Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben, wissenschaftliche Erkenntnisse bedeuten kein Dogma. Deshalb sind Ihre Äußerungen auch gegenüber dem im Artikel erwähnten Epidemiologen und Medizininformatiker Andreas Stang anmaßend.

Herr Lenz, offensichtlich haben SIE es nicht verstanden! Aber schon klar, daß es nicht in Ihr eingehegtes Weltbild paßt. Geschenkt!

Lenz.
Das ideologische Bettchen für den nächsten Lockdown wird gerade sorgfältigst bereitet. Die "allesverstehende", wahrhaft fähige Obrigkeit plant bereits kräftig und auch nach der Wahl wird Merkel zs mit ihrem Ober – Allesversteher und 100% Vorhersager Spahn noch lange genug regieren, um die Menschen wieder brav zurück ins Glied zu pfeiffen. Sie werden also, Lieber Herr Lenz, nicht mehr allzu lange diesen fürchterlichen, überaus gefährlichen Zustand allgemeiner Freiheiten zu erdulden haben.
Sie müssen also nicht allzu garstig über Herrn Stang und andere herziehen, die haben eh nichts zu melden und verstehen tun sie natürlich auch nichts.
Wäre ja noch schöner, nach diesem „guten Sommer“ tatsächlich zu glauben, die nun wieder in Teilen zurückgegebenen Freiheiten wären selbstverständlich... Wie weltfremd...
Schließlich steht die „DELTA – VARIANTE“ vor der Tür!!! Todbringende Symptome wie Kopfschmerzen, laufende Nase und Halskratzen... Da muss wieder ein Lockdown her!
Alternativlos!!

1. Es geht in dem Artikel nicht um die Frage, ob Mitmenschen andere anstecken können, es geht um die Frage, ob PCR-Test Positiv getestete Menschen als infiziert klassifizieren kann.
2. Es geht weiterhin um die Frage, ob der darauf basierend Inzidenzwert sich für die Maßnahmen der Regierung eignet!
3. Soweit ich den Artikel und verschiedene Kommentare verstehe, gibt es keine Aussage, dass ein infizierter Menschen einen Mitmenschen NICHT anstecken kann!
4. Auch Menschen, die mit der mRNA Medizin (eine Gen Therapie - siehe Seite 106 des Geschäftsberichtes der Fa. Moderna zu finden als Teil des 10k Filings an die SEC) geimpft wurden, können nach wie vor sich mit Covit19 infizieren und Mitmenschen anstecken!
5.Natürlich können auch Sie kritische Bürger, die mit den Maßnahmen der Regierung nicht einverstanden sind, als Impfgegner, Corona Leugner oder - Verharmloser bezeichnen. Allerdings scheint sich mehr und mehr zu bewahrheiten, dass diese Bürger mit Ihrer Kritik recht hatten!
MfG

Rolf Jost | Di, 22. Juni 2021 - 17:52

Das sämtliche Zahlen im Zusammenhang mit Corona freundlich ausgedrückt "nicht belastbar" sind, wie Sie richtig ausführen, ist jedem der darüber nachdenkt seit mindestens einem Jahr klar (auch der Cicero Redaktion, dem RKI, der Bundesregierung...). Es wurden symptomlose Menschen als krank definiert, um Maßnahmen zu rechtfertigen. Auch Cicero hat meistens (nicht immer) so getan, als seien diese Zahlen verlässlich. Und jetzt?

Christa Wallau | Di, 22. Juni 2021 - 18:46

Wird man sich jetzt bei den vielen Skeptikern, die man als "Covidioten" und "Corona-Leugner" diffamiert hat, entschuldigen???
Diese Menschen haben nämlich - jedenfalls die große Mehrheit - nichts anderes gemacht, als die Aussagekraft der täglich gemeldeten Zahlen anzuzweifeln, so wie es jetzt im Fachmagazin "Journal of Infection" von Wissenschaftlern getan wird.
Doch die skeptischen Bürger wurden - als sog."Querdenker"(!) - dem Spektrum rechter Demokratiefeinde zugeordnet und mit Polizeigewalt daran gehindert, ihr Recht auf Versammlungsfreiheit wahrzunehmen.
Wenn jetzt Wissenschaftler dasselbe sagen, was folgt daraus ???
N I C H T S !!!
Alle in der Regierung und in ihrem Beratungsteam halten die Ohren steif und tun weiterhin so, als hätten sie nichts falsch gemacht.
Bei den vielen Fehleinschätzungen, die in erster Linie auf sein Konto als Gesundheitsminister gehen, hätte Jens Spahn längst abtreten und die Bürger um Verzeihung bitten müssen.

... schlicht und ergreifend, beide können/dürfen gar nicht falsch liegen, weil sie sich sonst gegenüber den Belehrten blamieren. Bei Politikern kommt das Risko hinzu nicht wiedergewählt zu werden (Einkommensrisiko).
Für mich stellt sich deshalb immer wieder die Frage, welche Politiker mit welcher Bildungsbreite und praktischer Lebenserfahrung können/wollen wir uns leisten.
Lehrer müssen entsprechende Ausbildungsnachweise erbringen und ein Referendariat durchlaufen bevor sie auf die "Menschheit" losgelassen werden.

Brigitte Miller | Di, 22. Juni 2021 - 19:16

postuliert wird, sagen Fachleute schon lange. Aber diese wurden marginalisiert oder Schlimmeres.
Lesetipp: Falsche Pandemien von Wolfgang Wodarg.

Karla Vetter | Di, 22. Juni 2021 - 20:01

dieser Meldung ist leider, dass dieser unzureichende PCR-Test Grundlage a l l e r Maßnahmen( auch der Berechnung der Inzidenzwerte )war und ist. Wissenschaftler die das schon lange geäußert haben wurden in die rechte "Coronaleugner"-Ecke gestellt .Dabei sind die Erkenntnisse über den ct -Wert nicht neu. Wenn sich in der Nase beim Abstrich keine replizierbaren Viren befinden also- bei Werten jenseits von 30-wie soll da eine Ansteckung stattfinden? Man hätte das auch alles schon längst wissen können wenn man die Experten außerhalb des nur zugelassenen Meinungskorridors auch gehört hätte. Vermisst habe ich bislang den Aufschrei in Politik und Gesellschaft.

Reinhard Getzinger | Mi, 23. Juni 2021 - 00:30

Es ist doch schon lange offensichtlich, daß die Maßnahmen nicht an die Notwendigkeiten der Epidemie angepasst wurden, sondern daß die Epidemie jeweils an die getroffenen Maßnahmen angepasst wurde...

Christa Wallau | Mi, 23. Juni 2021 - 11:42

In reply to by Reinhard Getzinger

als ob dieser Weg der umgekehrten Anpassung auch weiterhin beschritten würde!!!
Jedenfalls kann ich noch nirgends ein Anzeichen für eine Kehrtwende erkennen.

Maik Schuster | Mi, 23. Juni 2021 - 06:40

Wer sich in der Vergangenheit durch (siehe Kommentar oben) Stigmatisierungen nicht beeindrucken lassen hat und seinem gesunden Zweifel treu geblieben ist, sieht sich durch die aktuelle Berichterstattung in fast allen Medien bestätigt. Meiner Wahrnehmung nach reagieren die politisch Verantwortlichen und medial herausragenden Figuren in dieser Krise zunehmend kleinlaut.

Maja Schneider | Mi, 23. Juni 2021 - 19:41

In reply to by Maik Schuster

Die z. Zt. kleinlaut anmutenden Reaktion wird nicht so bleiben, man baut in der Politik auf das Vergessen der Menschen, alle Studien, Äußerungen und Statistiken, die den Skeptikern und Kritikern der Corona-Politik recht geben, verschwinden ziemlich bald aus den sogen. Leitmedien, werden ignoriert, und dann geht es weiter mit der Drangsalierung der Bevölkerung, die das leider mehrheitlich, zwar kaum noch nachvollziehbar, aber immer noch geduldig erträgt.

Annette Seliger | Mi, 23. Juni 2021 - 08:16

..das Eindringen eines Erregers in einen Organismus wo es sich vermehrt - und nichts von diesem kann der PCR Test feststellen. Der Test sucht nach einer definierten RNA Sequenz des Virus und mehr nicht! Er stellt nicht fest ob eine gefundene Sequenz reproduktionsfähig ist, geschweige denn in den Organismus eingedrungen ist. Er kann ggfs. eine Viruslast feststellen, aber auch das besagt überhaupt nichts.
Bringen wir es doch ganz einfach auf den Punkt: Hier wird mit der Angst der Menschen Geld verdient ohne Ende und wie bei der Migration gibt es eine Klientel, die daran interessiert ist, dass der Geldstrom möglichst lange anhält. Die Politik ist den sogenannten "Experten" und "Modellierer" aufgesessen, die mit ihren Hochrechnungen hunderttausende Tote prognostiziert haben. Beim Klima greifen die gleichen Automatismen, um über eine Panik die Geldströme zu erschließen. Dazu noch ein paar hyperventilierende pubertierende Jugendliche und ein paar Bilder von kalbenden Eisbergen.

damit ich Sie mal umarmen kann. Recht vielen Dank für Ihre Zeilen, Sie sprechen mir aus meinem übervollen Herzen. Wir werden für die Profitgier und die Machtgeilheit bestimmter Kreise in Angst und Schrecken gehalten und bewusst mit falschen Zahlen besoffen gemacht. Das geht nun schon über ein Jahr so. Und AM, die Seuchenheilige - wie sie Uwe Steimle nannte, die Helmut Kohl an Diensttagen übertreffen will, wird nach der Wahl noch mindestens ein Vierteljahr amtierend weiterregieren, denn die Koalitionsbildung wird ganz sicher in die längste Länge gezogen werden. Und da wird sie uns dann schon zeigen, wo der Pandemie-Hammer hängt. Da kommt die vierte Welle und wenn sie auch bloß mit Schnupfen und Kopfschmerzen daherkommt. Aber eine neue Welle muss sein, denn Merkel will immer Recht und die Macht haben, bis an ihre Pensionskante. Oh lieber Gott, was haben wir bloß verbrochen, Frau Seliger, dass wir derart bestraft werden...

Ernst-Günther Konrad | Mi, 23. Juni 2021 - 08:53

Das schreiben einige andere und auch ich selber hier seit letztem Jahr im April schon im Forum. Der für reine Labortätigkeiten entwickelte PCR-Test ist sogar laut Beipackzettel von Anfang an, nie zur Diagnostik geeignet gewesen, sondern ein reines Labormedizinisches Hilfsmittel. Was wurden die Kritiker beschimpft, mit allerlei bösen Begriffen überzogen, weil sie sich an der Wahrheit orientierten, die gerade die Regierungsvirologen und der Tierarzt, vor allem aber die pandemiesüchtigen Politiker ausblendeten. Auch nachzulesen: https://www.journalistenwatch.com/2020/09/08/prozent-positiv-tests/
oder
https://fragdenstaat.de/anfrage/who-pcr-tests/
oder hier
https://www.who.int/news/item/20-01-2021-who-information-notice-for-ivd…
Drosten muss jetzt vor das AG Heidelberg und Auskunft zum PCR-Test geben.
https://www.nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/drosten-gutachten-zum-…
Mal sehen, ob wir darüber etwas lesen können im Cicero.

... aber Machtmittel gibt man nicht aus der Hand wenn man regieren will, sondern nutzt sie um den "lästigen demokratischen Prozess" zu umgehen.
Ich sehe immer wieder Menschen vor Testzentren stehen, sie tun mir so leid daß sie sich so verängstigen, sich ihrer Freiheit berauben lassen.

Ulrich Jarzina | Mi, 23. Juni 2021 - 11:31

Es zeigt sich, gerade beim Thema Corona, einmal mehr: Der Unterschied zwischen Wahrheit und Verschwörungstheorie beträgt sechs bis zwölf Monate...

W.D. Hohe | Mi, 23. Juni 2021 - 18:59

Irgendwer und/oder irgendwas hat es in Gang gesetzt.
Und aus all den Gründen, die nicht nur hier - zu Recht - schon angeführt wurden, konnte, wollte >und durfte!< es nicht mehr angehalten werden.
Hamsterrad eben.
Ist und bleibt nicht das Einzige.
Das nachfolgende lässt den Kollaps des vorhergehend Hamsters übersehen.