corona-notbremse-willkuer-festlegung-inzidenz-ausgangssperre
Eine bundeseinheitliche Ausgangssperre soll die Inzidenz in Deutschland senken / dpa

Auswirkungen der Corona-Notbremse - „Natürlich ist das eine willkürliche Festlegung“

Auch der Bundesrat hat der Corona-Notbremse zugestimmt. Die Neuerungen werden ab Samstag greifen. Wie zielführend bundesweit einheitliche Regelungen sind und ob eine Ausgangssperre wirklich etwas bringt, erklärt der Virologe Helmut Fickenscher im Interview.

Autoreninfo

Sina Schiffer studiert an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn Politik und Gesellschaft und English Studies. Derzeit hospitiert sie bei Cicero. 

So erreichen Sie Sina Schiffer:

Prof. Dr. Helmut Fickenscher ist Direktor des Instituts für Infektionsmedizin des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sowie der Präsident der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV). 

Herr Fickenscher, schon in der kommenden Woche könnte die Corona-Notbremse in Kraft treten. Wie zielführend sind die neuen Corona-Regelungen? 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Urban Will | Fr, 23. April 2021 - 19:28

und mich in einer Wohnung aufhalte, in der ich eigentlich gar nicht sein darf, und vermutlich auch zu lange bin, dann wäre es risikoreich, sich in der Nacht auf den Weg zu machen, um noch nach Hause zu kommen.“

Wenn mir jemand vor zwei Jahren gesagt hätte, dass ich so einen Satz mal von einem Herrn Professor Dr. zu lesen bekomme, hätte ich ihn für dumm erklärt.

Wenn man in Skandinavien lebt und aus sicherer Ferne das Corona Chaos in Deutschland verfolgt versteht man den Begriff „German Angst“.

Die Regierenden mit Hilfe ihrer Experten sind sich dessen natürlich bewusst, schüren die Angst täglich mit Corona Horrormeldungen, erzeugen Hysterie im Volk und die Mehrheit der Masse fällt auf diese uralten Trick der Mächtigen herein. Und wer Kritik an diesen überzogenen Massnahmen übt, ist der Feind dieses unredlichen Systems - Demokratie das war einmal.

Merkel folgt dem Verständnis ihres Ziehvaters Walter Ulbricht, „Es ist doch ganz klar es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“ Er hat auch gesagt, „das in Deutschland in der Perspektive der Sozialismus siegen wird, davon sind wir fest überzeugt.“ Jetzt ist es soweit, Enteignung vieler Gewerbe infolge lock-down.

Hier in Skandinavien ist fast alles offen, keine Ausgangssperren, keine Masken draussen, keine Polizei in Wohnungen - es regiert hier „common sense.

wissen auch all die "Zugereisten" von dieser Bundesnotbremse? Wie mir scheint: Nein.
Habe gestern weit nach 22:00 Uhr einige dieser Herrschaften noch unterwegs gesehen! Weder Maske getragen, noch Abstand gehalten und Anzahl der Personen war weit über Sechs.
Na ja, wenn man natürlich das türkische Fernsehprogrammm den ganzen Tag schaut, weiß man natürlich nicht was vor Ort für Maßnahmen gelten.
Kein Wunder das die Intensivstationen mit Leuten mit Migrationshintergrund überproportional belegt sind.

Heidemarie Heim | Fr, 23. April 2021 - 19:46

Solange wir so hoffnungslos mit den Impfungen hinterher hängen. Dem einzigen wirksamen Mittel um schwere Verläufe oder die Infektionsrate zu vermindern oder abzuwenden. Wären die Menschen, Altersgruppe, die momentan drohen unsere Intensivkapazität auszulasten schon geimpft, sähe es auch da anders aus. Auch die Tatsache, das man dem Virus dadurch immer mehr Zeit gibt sich den Gegebenheiten anzupassen und eine Mutante nach der anderen auszubilden gegen die vorhandenen Impfstoffe, ist dem diesbezüglichen Versagen unserer Regierung zu verdanken. Da gibt es nichts mehr schön zu reden, und kein Lockdown und "Rundumgeteste" ändert was daran, solange die menschlichen Kontakte nicht völlig abgestellt werden können. Jeder in eine sterile Einzelzelle und das Essen durch die Klappe zu, Affe tot, Experiment gescheitert!
Entweder wir lassen uns was neues einfallen oder wir leben mit diesem Virus, seinen Kollegen und allen anderen Risiken! Warte immer noch auf unseren Impftermin! Tag 17! MfG

Für mich persönlich empfinde z. Z. alles viel extremer & perfider wie zu DDR-Zeiten.
Nicht nur das wieder V-Leute (Stasi) unter Andersdenkende eingeschleust werden. Nein, ein Video gesehen, dass mich an die dunkelste Zeit erinnert. Eine Person auf einem Fahrrad & dieser sich lautstark über diesen Staat äußerte (im Umkreis von 5-7m keine Personen sichtbar). Nach Beendigung dieser fuhr der Redner mit dem Fahrrad weg bzw. wollte dies tun. Die Festnahme durch die Polizei kann man gar nicht schildern. Für mich persönlich erinnert mich dies aus Filmen von der Gestapo bzw. erlebten Stasi-Inhaftierten bzw. sogenannten Zuführungen.
Ja, liebe Leser von Justizia. Alle ihr habt & hattet auch eine Verantwortung, was hier passiert. Es ist wie bei einem Unfall. Wer nur zusieht & nicht handelt macht sich in meinen Augen strafbar. Ihr bekommt das ja euer so..... Gehalt nicht deshalb, weil ihr die Haare so schön habt oder wegen der Bildung oder für ihre Kleidung.Nein,ihr habt unabhängige Verantwortung

Ganz richtig erkannt, das ist DDR Nr. 2, doch noch einen Tick extremer. Geschichte wiederholt sich, nur in anderer Form. Der Unterschied zu früher ist jedoch - zuvor war Totalitarismus lokal oder regional, jetzt wird er global - die Neue Normalität bzw. The New World Order of the global elite.
Der Irrsinn ist ja nicht nur in D oder Europa, er ist global einschl. USA bis Australien. In den USA sind es die radikalen Linken welche Biden die Marschrichtung vorgeben, in Australien verzweifeln die Konservativen (nicht Rechten) an dem Corona Wahn. Es ist wie Susanne Kablitz in ihrer letzten Mitteilung sagte, „man kommt gegen den Fortgang der Geschichte nicht an, egal was man sagt, schreibt oder tut.“ Deswegen bringen auch all diese Demos nichts, schreiend herumrennen is waste of time and energy.

"Dem einzigen wirksamen Mittel [...]". Impfungen sind nicht das einzige Mittel - es gibt eine Reihe gut erprobter Medikamente, die sehr wirksam schwere Verläufe oder den Ausbruch einer Erkrankung (Covid-19) verhindern können. Leider sind sie aber sofort verfügbar, schon zugelassen UND relativ preiswert - wer sollte also Interesse haben, sie einzusetzen?
Zeit spielt für das Virus keine Rolle: ähnlich Influenza wird uns Corona in alle Ewigkeit erhalten bleiben - das Virus ist endemisch und mutiert ständig, denn das ist seine Natur! Impfstoffe können also dem Virus immer nur einen Schritt hinterher sein.
Panik und Hektik nützen also leider gar nichts ...

Heidemarie Heim | Sa, 24. April 2021 - 16:31

In reply to by Hans Meiser

Das trifft vielleicht auf ein Gebiet "begrenzten" Erreger wie z.B. bei Ebola zu. Hier haben wir es aber mit einem pandemischen (sich seuchenartig verbreitenden)Typ Virus zu tun, der seinen bisher noch nicht 100% bewiesenen Ursprung (Zoonose?) oder Cave Spekulation! Labor-Unfall, von China aus den Weg bis entlegenste Winkel z.B. dem eher gering bevölkerten Amazonasgebiet nahm. Wo es eben so schlimm wütete unter der indigenen Bevölkerung wie früher zuweilen mit Absicht eingeschleppten Erreger irgend welcher Kolonialisten. Unstrittig dagegen die Tatsache, dass trotz ständig angepasster Impfstoffe gegen Influenza, trotz Impfung mit einer Wirksamkeit von ca. 60% vor Corona fernab jeglicher Maßnahmen wie die aktuell stattfindenden, jährlich zig Tausende Menschen bei uns hospitalisiert wurden und verstarben. Genau wie an den wenig beachteten und für jung wie alt letalen Resistenz bildenden MRSA, ESBL-Keimen m. jährlich 15000 Todesfällen. Panik? Nein. Jedoch Wut/Frustration über Unvermögen! FG

Jochen Rollwagen | Fr, 23. April 2021 - 19:59

Wenn man der Frage nachgeht, wie die "Inzidenz" bzw. der Wert von 100 als Grundlage für die Beerdigung des Grundgesetztes zustande kam, stößt man auf folgendes Dokument vom wissenschaftlichen Dienst des Bundestages "Zur Herleitung und Bedeutung des Inzidenzwertes":

https://www.bundestag.de/resource/blob/834084/2b00aefce62c181e2e1e5ecd3…

Dieses als "bemerkenswert" zu bezeichnen ist wahrscheinlich die Untertreibung des Jahrhunderts.
Nur ein Zitat aus der Fülle von wahrhaft atemberaubenden Erkenntnissen:

'Die Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) Ute Teichert erklärte gegenüber der Presse: „Die Zahl 50 ist eine mir nicht bekannte Zahl. Uns ist schleierhaft, wo sie herkommt“.'

"Dagegen wandte der Vorsitzende des Weltärztebundes Ulrich Montgomery ein, diese Schwellenwerte seien wissenschaftlich nicht begründet."

Wenn dieses Gesetz vor dem BverfG Bestand hat tauschen wir die Masken gegen Narrenkappen

Dorothee Sehrt-Irrek | Fr, 23. April 2021 - 22:05

zu lesen.
Das muss an beiden Gesprächspartnern liegen:)
Mehr davon bitte!

Hans Meiser | Fr, 23. April 2021 - 23:32

Schade, dass bisher keiner der Befragten Stellung dazu nimmt bzw. Vergleiche zieht, wie es sich nun verhält mit der Auslastung der I-Betten in den Grippesaisons vor 2020 - da war ja die Auslastung bekanntermaßen teilw. noch dramatischer als jemals während Corona. Ebenso der Zusammenhang mit der deutlichen Reduzierung der grundsätzlich verfügbaren I-Betten. Auch wird völlig ignoriert, dass in früheren Zeiten Patienten mit ähnlich dramatischen Pneumonien nicht ansatzweise so oft in die Intensivstationen eingewiesen wurden - die starben meist ganz ruhig zu Hause, wo der Hausarzt sinngemäßes sagte: "Lassen Sie die Oma friedlich in ihrem Bett im Kreise ihrer Liebsten einschlafen - ihre Zeit ist gekommen, wir können nichts mehr für sie tun".
Aktuell werden die gleichen Fälle in ein Intensivbett gelegt - weil es unter anderem dem Krankenhaus viel Geld bringt - und dort lässt man sie, qualvoll langsam und völlig allein, mit Hilfe von Beatmungsgeräten verrecken - äh, ich meinte sterben.

Robert Müller | Sa, 24. April 2021 - 10:17

In reply to by Hans Meiser

Und das ist ein Argument wofür? Für eine Impfpflicht vielleicht? Für eine bessere Medizin? Das der Staat endlich für so etwas lernt angemessen zu reagieren? Für Gesundheitsämter auf der Höhe der Zeit? ... oder für Augen zu und durch?

Hans Meiser | Sa, 24. April 2021 - 16:34

In reply to by Robert Müller

... und natürlich sollten Sie als erstes richtig lesen, was ich geschrieben haben und es im Kontext des Artikels verstehen.
Das ist zunächst keine Argument für irgend etwas, sondern eine Beschreibung von Tatsachen, welche in der Hysterie (die ich auch in Ihren Worten lese) nicht beachtet werden.
Aus Sicht der genannten Punkte (die unvollständige sind) sollte es Menschen wie Sie wieder auf den Boden der Realität zurückführen und von da aus die Verhältnismäßigkeit der aktuellen Maßnahmen realistisch betrachten helfen.

Brigitte Miller | Sa, 24. April 2021 - 08:47

Prof. Dr. Helmut Fickenscher überzeugt zu sein, dass diese Massnahmen etwas bringen ( Ausgangssperren , Lockdown ) und das Corona eine gefährliche Pandemie von nationaler Tragweite sei trotz überzeugender Gegenbeweise in Form von daten , Zahlen und Studien.
Auch kein Wort zu der ungerechtfertigten Machterweiterung, die die Regierung sich da zugeschanzt hat und wie die in Zukunft für alles Mögliche missbraucht werden kann. Naiv oder absichtlich?

Ernst-Günther Konrad | Sa, 24. April 2021 - 09:10

Genauso ist es Herr Prof. Fickenscher. Und solche Fakten kann ich bei Ihrem Interview nicht lesen. Es müsste/könnte/sollte .. die Werte sind willkürlich. Sie eiern herum, bedienen natürlich die ungenaue und wissenschaftlich nicht begründbare Meinung der Politik und geben auf die guten Fragen nur ausweichende Antworten, verweisen auf gegensätzliche Studien und erwecken dann aber den Eindruck, als sei doch alles klar. Um dann an derer Stelle einzugestehen:
"Konkretere Präzision ist aus meiner Sicht nicht möglich."
Mit anderen Worten, Sie haben keine Ahnung. Der Chef von Helios, der schon aus wirtschaftlichen Gründen den Überbblick auf die Intensivbettenbelegung haben muss, widerspricht der Panikmache und der Falschberichterstattung und sie antworten daraufhin gefragt: " Die Anzahl der Todesfälle durch das Coronavirus ist bisher erheblich."
Da fragt Sie jemand nach der Uhrzeit und Sie reden vom Wetter. Sorry, Sie haben jede Glaubwürdigkeit verloren. Ich kann Sie nicht ernst nehmen.

Bernd Muhlack | Sa, 24. April 2021 - 15:18

"Wenn aber das Treffen im öffentlichen Raum ohnehin untersagt ist und dazu noch das Treffen im Privaten, dann finden auch eine ganze Menge privater Treffen statt, die nicht den Vorschriften entsprechen. Wenn ich dann aber abends unterwegs bin und mich in einer Wohnung aufhalte, in der ich eigentlich gar nicht sein darf, und vermutlich auch zu lange bin, dann wäre es risikoreich, sich in der Nacht auf den Weg zu machen, um noch nach Hause zu kommen. Das führt dann zur Vermeidung und somit zum nützlichen Effekt."

Okay, der Aufenthalt bei Freunden war eigentlich verboten. Nun war man trotzdem dort!
Angenommen, man hätte sich dort unwissend infiziert. Wo bitte ist dann der Unterschied ob man Nachts oder am anderen Morgen heimgeht?
Das Problem ist doch der Aufenthalt als solcher, oder, nicht der Weg nach Hause!

Wann ich andere evtl. infiziere ist unerheblich, das OB ist entscheidend!
Und wie ist es, wenn man von den Freunden aus zur Nachtschicht geht, fährt?
Das ist wohl wiederum erlaubt!

Annette Seliger | Sa, 24. April 2021 - 15:23

Bevor jetzt die Moralisten losjaulen - ja, jeder Mensch, der auf Intensiv liegt ist einer zu viel und ich wünsche allen schnelle Genesung - aber was sind 5000 bei 83 Mio. Einwohner und davon 2500 beatmet?
Und wenn man jetzt in Deutschland in einem Kreis mit 100 Inzidenz nach 22 Uhr spazieren gehen möchte, dann darf man als Ehepaar zusammen das Haus verlassen, aber danach mit 30 Meter Abstand gehen. So etwas muss doch im Kopf wehtun, wenn man solche Regeln erlässt. Oder was macht die Bahn, wenn sie nach 22h in ein 100 Inzidenzgebiet fährt? Müssen dann alle aussteigen? Oder wie ist es wenn sie um 6h ab Frankfurt nach Berlin fliegen wollen und erst um 5h das Haus verlassen dürfen.

Mit Verlaub, die deutsche Regierung hat einen an der Klatsche. Mit diesem Gesetz hat sie (Merkel) es endgültig bewiesen, dass sie intellektuell nicht in der Lage ist das Land zu führen und am Ende werden ihr nicht einmal mehr die Milliarden "Ausgaben gegen Rechts" für die bezahlten Schreiberlinge helfen!!!

ÖPNV einstellen, Autobahnen incl Bundes- und Landstraßen sperren, Innenstädte abriegeln, Flughäfen dicht machen, Radwege gehen noch (wegen der Grünen - aber nur bis 22:00 Uhr), und schon läuft das.

Wo ist jetzt das Problem ?

Sie zeigen schon eine erstaunliche Logik, die aktuelle Zahl der Intensivpatienten stellvertretend für den Gesamtverlauf der Pandemie heranzuziehen.

Selbstverständlich zählen für Sie die 80.000 Toten nicht weiter. Wo es doch auch schon mal 25.000 hochgerechnete bzw. nicht mal 2.000 erwiesene Grippe-Tote gab. Da kann Corona doch nur harmlos sein.

Klar kann man über den Sinn der Ausgangsbeschränkungen streiten.

Fakt is jedenfalls, dass Ihr Schwedenparadies momentan die höchsten Inzidenz Europas hat.
Aber das war ja wohl so gewollt, durch tolerierte Ansteckung sollte Herdenimmunität erreicht werden. Oder vielleicht doch nicht? Denn man setzte ja auf die Vernunft der Menschen, Abstand zu halten usw.
Also was nun..Herdenimmunität oder nicht? Dass im Verhältnis weitaus mehr Tote in Schweden zu beklagen waren....so what?

Scheinbar immer noch besser, als geschlossene Läden, oder beim Friseur eine Maske zu tragen.

Wie war das noch mal...intellektuell nicht in der Lage...

Chris Doemges | Sa, 24. April 2021 - 23:49

99 Prozent der Corona-Infektionen vollziehen sich in geschlossenen Räumen. Insofern sind Ausgangssperren sinnlos; wäre es angebracht, unserer gebeutelten Ökonomie mit Veräußerungsmöglichkeiten an der frischen Luft unter die Arme zu greifen. Jetzt beginnt die warme Jahreszeit. Regelmäßige 'Bazare' im Freien - inklusive Gastronomie, Friseurbesuch etc. - scheinen angebracht zu sein. Selbstredend mit Maske und Abstand, so das möglich ist. In der kalten Jahreszeit könnte man beheizte Pavillons in die Fußgängerzonen stellen. Sofern diverse Händler sich den Außenverkauf nicht schon längst auf die Fahnen geschrieben haben. Alles, nur findig muss er sein, der Mensch. So wie in Großbritannien, kann dann, geimpft, geschniegelt und gebügelt wieder ein kühles Guiness auf der Terasse in der Gemeinschaft genossen werden. Risikoabwägung! Die Pandemie darf nicht uns bestimmen; wir müssen Corona zu bestimmen lernen ...