Ergebnisse der Ministerpräsidentenkonferenz - Lockdown-Leid ohne Ende

Der Lockdown wird um weitere vier Wochen verlängert. Während erste Öffnungsschritte wieder zurückgedreht werden und Ostern zu einer erweiterten Ruhetag-Phase erklärt wird, wird mit jedem Tag deutlicher, dass es den Entscheidungsträgern an Visionen fehlt. Währenddessen ist die gesellschaftliche Stimmung zum Zerreißen angespannt.

/innenpolitik/corona-ministerpraesidentenkonferenz-lockdown-verlaengerung
Protest am Rande der Ministerpräsidentenkonferenz

Autoreninfo

Ralf Hanselle ist stellvertretender Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Ralf Hanselle:

ralf-hanselle

Der Satz ist wie ein alter Bekannter: „Gehe in das Gefängnis. Begib Dich direkt dorthin. Gehe nicht über Los. Ziehe nicht 4000 Mark ein.“ Generationen von Spielern sind mit dem Appell auf dieser niederschmetternden Ereigniskarte groß geworden. Aus Mark wurden später Euro, sonst aber blieb es beim immer gleichen Rundlauf, manchmal war es auch nur ein Stakkato: Vor, zurück, dann wieder bis auf Los, und wieder zurück ins Gefängnis. Und dann immer so weiter. Wer zur falschen Zeit auf dem falschen Ereignisfeld stand, hatte schlichtweg schlechte Karten. Und der Rest waren eh nur „Randfiguren in einem schlechten Spiel“, wie einst ein nicht minder schlechter Schlager die Lebensphilosophie hinter einem der beliebtesten Brettspiele der Welt auf den Punkt gebracht hat.

Nun ist ein Lockdown noch kein Gefängnis. Die Folgen aber, die die in der heutigen Nacht in der Runde der Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin beschlossene Verlängerung der Maßnahmen bis zum 18. April mit sich bringen, sind für immer größere Teile der Bevölkerung längst ebenso dramatisch. Nicht über Los, kein Geld einziehen, kein Recht auf ehemals sicher geglaubte Grund- und Freiheitsrechte. Das Leben steht still. Und das ziemlich genau seit gut einem Jahr. 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Norbert Heyer | Di, 23. März 2021 - 05:49

Während der unmündige Bürger weiterhin sein Leben mit Maske fristet, lässt die Regierung alle Masken fallen. Eine erste Erleichterung für einzelne Einzelhändler wird wieder zurückgezogen, weil juristisch entschieden wurde, das eine Ungleichbehandlung nicht gesetzeskonform ist. Alle wieder - außer Läden mit Lebensmittel - wieder dicht. Die bisherige Ruhe gerade der Gewerkschaften, Verbände, Kirchen und Interessenvertreter ist trügerisch. Der Deutsche braucht länger als andere, bis ihm die Hutschnur platzt. Sieben Prozent Zustimmung weniger für die Union, einfach nur lächerlich. Diese Frau und ihre Partei muss - aus Selbsterhaltungstrieb - massiv abgestraft werden. Aus einer Krise macht diese Regierung eine menschenverachtende Katastrophe. Die Hauptschuldige wird nicht für die Folgen verantwortet werden. Ihr Werk - die Zerstörung von Land, Gesellschaft und Wirtschaft - ist (fast) vollbracht. Sie kann darauf wahrlich nicht stolz sein, sie ist politisch und menschlich am Ende angelangt.

Marius König | Di, 23. März 2021 - 09:00

In reply to by Norbert Heyer

Herr Heyer. Sie könnten nicht mehr recht haben.

Hans Jürgen Wienroth | Di, 23. März 2021 - 10:49

In reply to by Norbert Heyer

Sie haben recht, Herr Heyer. In unserem Land läuft gehörig etwas schief. Wir retten und nehmen in unserem christl. Glauben jährlich hunderttausende vorw. muslimische Migranten auf, aber an einem d. höchsten Feiertage sperren wir unsere Kirchen schon zum 2. Mal zu. Was sagt die Kirche dazu? Nichts, aus Angst vor den bösen „Rechten“, die gegen unsere „christl. Regierung“ demonstrieren. Ostern verboten, weil man damit auch Demos verhindern kann? Da sollte es eigentlich nicht verwundern, dass die christl. Partei 7% verliert. Aber wer gewinnt diese Prozente? Die Partei, die nach dem Corona-Lockdown den Klima-Lockdown nahtlos anschließen will, die sich über die CO2- Einsparungen freut, die unsere Wirtschaft zerstört. Sie wollen die gesamte Wirtschaft auf Grün drehen und damit im int. Wettbewerb bestehen? Kein Problem, solange das Geld für die Bürger vom Staat kommt? Unser Bildungsdefizit scheint größer zu sein als angenommen. Tauscht die Regierung schon das Volk aus und wir merken es nicht?

Diana Scherer | Di, 23. März 2021 - 11:10

In reply to by Norbert Heyer

Ich bin da ganz Ihrer Meinung, aber wo sind die Intellektuellen unseres Landes, die mit dem gesunden Menschenverstand? Wie lang ist unsere Hutschnur? Und dabei trage ich nicht mal welche...ich würde so gerne aufstehen, losgehen, mitgehen, aber mit wem? Am liebsten mit den Aerosolforschern, die um Verrecken nicht feststellen können, dass sich Kinder beim Fussballtraining anstecken können, mit den Gastwirten, die ihre Kühltruhen voll und ihre Hygienekonzepte bald ad absurdum führen, mit den Ärzten, die von Anfang in ihren Praxen impfen wollten, mit den Kindern und Jugendlichen, die endlich kein schlechtes Gefühl mehr in der Magengegend wollen, wenn sie vor die Tür gehen, mit den Juristen, die unsere Demokratie enthebelt sehen etc etc etc...so viele Menschen, die sich nicht trauen, aufzubegehren und loszugehen. Nicht mit Aluhüten, nicht mit Parteibüchern, nur mit einer einzigen Sache im Gepäck: dem gesunden Menschenverstand! Wenn Sie alle losgehen: ich bin am Start!

Christian van der Ploeg | Di, 23. März 2021 - 16:14

In reply to by Diana Scherer

Liebe Frau Scherer,
Ich lebe in Japan. Hier ist alles im Verhältnis zu Deutschland paradiesisch und entspannt. Trotzdem bin ich am Samstag in Tokyo bei der weltweiten Corona-Demonstration mitgelaufen, aus Solidarität mit den den Deutschen (die in Kassel demonstriert haben) und gegen die Corona-Maßnahmen in DEUTSCHLAND. Wenn Sie darauf warten, dass andere für Sie die Kartoffeln aus dem Feuer holen, werden Sie lange warten müssen. Ist nicht böse gemeint, aber es gibt nichts Gutes außer man tut es. Und glauben Sie nicht, was Sie in den MSM lesen. Wenn 20.000 Menschen für Freiheit, Verfassung und Demokratie demonstrieren und das laufen drei Rechte mit, so what?
Grüße aus Tokyo

dieter schimanek | Di, 23. März 2021 - 12:16

In reply to by Norbert Heyer

Ich hoffe, damit ist das Ende der CDU Regierung eingeläutet!

Eva Berg | Di, 23. März 2021 - 14:26

In reply to by dieter schimanek

...ist sicher auch das eigentliche Ziel von Merkel. Deswegen dreht sie auch ein halbes Jahr vor der Wahl nochmal so richtig auf und wird einen immensen Schaden für das Land und unsere Gesellschaft hinterlassen.

gabriele bondzio | Di, 23. März 2021 - 13:17

In reply to by Norbert Heyer

bis ihm die Hutschnur platzt."...was mir auch immer wider auffällt.
Merkels Satz vor der Presse nach der Tagung: „Wir sind einen wirklich harten Weg gegangen“,...wie oft werden "wir" den (in seiner Doppeldeutigkeit) noch hören müssen.
Den Vogel abgeschossen hat Müller(SPD). Sagte er doch unmissverständlich: " Es zeigten sich die Erfolge, gerade für die Älteren, die Todeszahlen gingen zurück, ..."
Schon eine seltsame Logik, dass bei Erfolgen noch härter zugeschlagen werden muss.
Söder ritt auf der neue Mutation, die sei deutlich gefährlicher. Vobei ich gerne wissen würde, ob die mit den bisherigen Impfstoff überhaupt abgedeckt ist.

Viel Gerede um den heißen Brei. Vielen scheint dies aber nicht aufzufallen.

Enka Hein | Di, 23. März 2021 - 13:59

In reply to by Norbert Heyer

Herr Heyer.
Die Zeugen Corona's haben wieder sinnlos zugeschlagen und prophezeien den Weltuntergang.

Wetten, zum Zuckerfest ist alles wieder gut.

Quirin Anders | Di, 23. März 2021 - 16:25

In reply to by Norbert Heyer

Leider nehmen die uns Regierenden nichts von dem zur Kenntnis, was sie anrichten. Anders kann ich mir die Fortsetzung des Zerstörungswahns kaum erklären: Immer noch mehr von dem, was kaum hilft, aber viel schadet. Man sonnt sich in seiner Macht(besoffenheit), weil man es kann, solange sich nicht viele Betroffene massiv wehren.

Die folgende Geschichte ist anscheinend der Realität entlehnt:

Spahn und Lauterbach sitzen in einem Hotelrestaurant und lachen laut. Ein anderer Gast geht zu ihnen und fragt, was sie so freut.
Spahn: "wir planen den nächsten Lockdown."
Gast: "Oh, und wie genau sieht der aus?"
Spahn: "Wir sperren rund 80 Millionen Bürger und ein Zebra ein."
Gast: "Ein Zebra? Wieso sperren Sie ein Zebra ein?" Spahn klopft Lauterbach lachend auf die Schulter und sagt: "Siehst Du? Genau wie ich es Dir gesagt habe. Nach den 80 Millionen Bürgern fragt kein Mensch."

Galgenhumor ...

Stefan Jurisch | Di, 23. März 2021 - 07:16

diese Regierung völlig plan- und fantasielos ist. Es ist ja auch noch so, dass sie permanent dem Volk die schuld daran gibt, dass es sich das Virus einfängt, weil es ja wie kleine Kinder so gar nicht auf Mami und Papi hören will.

Ich für meinen Teil bin fertig mit dieser Regierung. Sollte ich wählen im September (schwierig wegen fehlender echter Alternativen), wird es 100% sicher keine der Regierungsparteien sein.

Urban Will | Di, 23. März 2021 - 07:56

Abgang entgegen schauenden Machtsperson scheint es mittlerweile recht egal zu sein, wie es ihrem Volk geht. Das Bild vom Kanzleramt, das Sie hier beschreiben, passt bestens.
Der Irrsinn wird aber noch gesteigert, wenn man schaut, was jetzt in den Schulen abgehen soll mit den Testereien. Die Folgen hiervon kommen dann noch oben drauf auf die psychische Dauer - Belastung der Kinder. Der Dame mag das egal sein, aber ich habe nur noch Verachtung für all die Lakaien unter ihr, vor allem den MP's, die diesen Quatsch noch mitmachen. Die haben doch selbst z.T. Kinder!
Man wird in nicht allzu ferner Zukunft über diese Zeit reden, ähnlich wie über die zw. 33 und 45.
Ich möchte das nicht gleichsetzen, aber eine so groteske, immer noch viel zu hohe Akzeptanz einer so irrealen, in Teilen abartigen Gegenwart ist offensichtlich jederzeit möglich, wenn die Rahmenbedingungen passen.
Danke für diesen Beitrag, Herr Hanselle, man kann nur hoffen, dass noch mehr davon kommen, von überall.

Man muss kein Anhänger oder Wähler von Frau Merkel sein, um zu sehen, dass solche Sprüche unter die Gürtellinie zielen.
Nun gut, die "Obrigkeit", die Sie ansonsten in jedem Ihrer Kommentare anklagen, ist nicht die von Ihnen gewünschte, das machen Sie ja ständig deutlich.

Nicht jeder in diesem Land hat es eben so mit Demokratie, kann den Willen der Mehrheit respektieren.

Was Sachkritik ja nicht ausschliesst. Es ist richtig, dass nach Masken- und Impfdebakel auch die Teststrategie ein Flop werden könnte. Andererseits ist der Shutdown, der kein wirklicher Lockdown ist, unvermeidlich. Da muss man nicht weiter diskutieren.

Was, wenn ich dann von Bezügen zu der Zeit 1933-1945 lese - "selbstverständlich" nicht gleichgesetzt, auch völlig unnötig ist.

Da spricht in der Tat Dunkeldeutschland.
Übrigens, auch wenn Sie es nicht wahrhaben wollen: Das Volk, zu dessen Interessenvertreter Sie sich mal wieder aufschwingen, steht mehrheitlich nicht auf Ihrer Seite.
Gut für unsere Demokratie.

Wir wissen ja, lieber Herr Lenz, dass Sie der nahezu bedingungslose und immer verzeihende Paladin der aktuellen Mainstreampolitik sind. Insofern mussten Sie natürlich auf den "unzulässigen" Vergleich aufjaulend reagieren. Aber ich setze noch eins drauf: Abgesehen von den ungeheuren Verlusten an Menschenleben werden die negativen ökonomischen und gesellschaftlichen Folgen der Regentschaft von Frau Dr. Merkel vergleichbar mit der Hinterlassenschaft des "Tausendjährigen Reiches" sein. Ja, auch das jetzige trotzige Tunnelverhalten erinnert schon stimmungsmäßig an die letzten Tage im Führerbunker; und das Wohlergehen des ihr anvertrauten Volkes scheint der Kanzlerin auch weitgehend egal zu sein.

Denn Frau Merkel regierte nicht als Staatsratsvorsitzende, was ich ihr durchaus zugetraut hätte, sondern als frei gewählte Kanzlerkandidatin der CDU/CSU und das über lange Jahre.
Die DDR war zuvor gestürzt worden, auch weil sich Russland aus Osteuropa zurückzog.
Frau Merkel war niemand, der mitgeholfen hätte, die DDR zu verabschieden, Kanzlerin konnte sie aber nur werden, weil sie m.E. geradezu rückwärtsgewandte Thesen vertrat, die wegen der aufgelaufenen Schwierigkeiten im Westen der Bundesrepublik und der geradezu Ablehnung im Osten all dessen, was auch nur entfernt an die DDR erinnerte, gerne angenommen wurde und evtl. in der AfD nachhallt.
Die SPD wurde anfangs im Osten gut angenommen. Seufz, keine Ahnung, wie man da wieder hinkommt. Vielleicht mit starken Frauen wie Schwesig und Giffey...
Der turning point bei Frau Merkel scheint mir ein nachhaltiger gewesen zu sein, dass jedenfalls die Antifa salonfähig wurde, das scheint ja so, rechne ich Frau Merkel zu und leider auch Nahles.

...., da muss man nicht weiter diskutieren, und Demokratie ist Mehrheit". Mein lieber Herr Lenz, tut das nicht langsam im Kopf weh, was Sie hier von sich geben. Ich war über das Wochenende in Schweden. Lockdown? Kennt man dort nicht! Also ist ihre These der "Unvermeidlichkeit" widerlegt.

Von welcher Mehrheit schwadronieren Sie hier?

Die CDU kommt nach den letzten Umfragen auf 27-28%. Zieht man davon noch die 5-6% der CSU ab, dann kommt die CDU auf 22-23%.

Ich weiß wirklich nicht was ihre Intention ist hier permanent diesen staatlich angeordneten Unfug auch noch positiv zu begleiten.

Unterbreiten Sie dem Form doch einmal einen Vorschlag jenseits von Lockdowns.

Ich würde Sie nachdem was Sie schreiben, als einen Menschen charakterisieren, der entweder Rentner oder in einer nicht wertschöpfenden Arbeit tätig ist. Vielleicht verdingen sich auch als "neudeutsch" Blogger, der schreibt was bestellt wird.

sehr aufschlussreiche Belehrung in Sachen Demokratie. Zumindest, was Ihre Auffassung davon angeht...
Kritik an der Obrigkeit bedeutet also „Nicht – Akzeptanz“ von Wahlen und ist daher demokratiefeindlich.
Sprich: Opposition ist demokratiefeindlich. Sie nennen es „Dunkeldeutsch“. (Anscheinend Ihr neuer „Lieblingsbegriff“, so wie meiner die „Obrigkeit“.)
Und „unpassende“ Diskussionen, so wie die über den Sinn dieser Lockdowns, werden einfach als unangebracht abgebügelt. Zumachen! Basta!
Wäre ja noch schöner, sich mit etwas auseinandersetzen zu müssen, was der Obrigkeitsmeinung nicht entspricht.
Aber gut, das ist Ihre Sache. Es wäre ja interessant, wenn es denn je soweit kommt, was Sie so alles loslassen, wenn denn mal die Blauen irgendwo regieren... Da werden sie wohl zum „Ober – Demokratiefeind“ auftrumpfen.

Ich bin also der selbsternannte „Interessenvertreter“ des Volkes? Soso.
Nee, Herr Lenz, ich vertrete einfach nur meine Meinung, so wie Sie.
Nur halt auf der „dunklen“ Seite...

Natürlich kann jeder seine Meinung frei äußern - in Medien, in Talk-Shows, auf der Straße und sonstwo - das ändert allerdings nichts an den Abläufen, die wir kritisieren. Dafür haben wir Gremien und Einrichtungen, die aus der Erfahrung der "Dunkelzeit" anders eingerichtet wurden als damals; den Bundestag, die Länderkammern, die Justiz. Vielmehr als die selbst genommene Freizügigkeit der 1+16 ist zu beklagen, dass die Abgeordneten des Bundestages und der Länderkammern sowie die unabhängige Justiz (und der unabhängige Bundespräsident) mundtot sind - und das schon seit einem Jahr; armes Deutschland. vergleichbar nur noch mit Ländern ohne Parlament. Das Schweigen dieser gewählten Parlamentarier ist ungesetztlich!

Herr Lenz. Das Volk steht zum allergrößten Teil auf der Seite, auf der auch Herr Will steht. Wenn Sie und Ihresgleichen Mut hätten, sich mit der Realität auseinander zu setzten, könnten Sie das auch sehen.
Leider wurde aber diesem Teil der Bevölkerung so viel Angst vor der möglichen Wiederholung der Geschichte gemacht (Nazi, Nazi ....), dass sie sich schlicht nicht trauen gegen vermeintlich "richtig Denkende" aufzutreten. Es könnte auch sein, dass sie sich zu fein sind, solch Absch..m wie Sie überhaupt zu beachten.
Sicher ist auf jedem Fall, dass das Schmiergeld in Milliardenhöhe, welches aktuell unter das Volk geworfen wird, seinen Teil beiträgt.
Akzeptieren Sie einfach: Sie (also der Herr Lenz) sind höchstpersönlich für millionenfaches Leid verantwortlich.

"Andererseits ist der Shutdown, der kein wirklicher Lockdown ist, unvermeidlich. Da muss man nicht weiter diskutieren."
1. Fast alle anderen Länder öffnen, trotz höherer (und nicht aussagekräftiger) Inzidenzien.
2. Die WHO bewertet Lockdowns als Massnahme zur "Pandemie"Bekämpfung als nicht geeignet.
3. Deutschlands Erfahrung mit Lockdowns spricht absolut gegen "unvermeidliche" Lockdowns.
4. Seit Oktober haben Streeck, Schrappe, Püschel und Co., ebenso wie die Humanmediziner der exzellentesten Universitäten der Welt unter der Great Barrington Declaration Strategien skizziert, die diese Bezeichnung auch wirklich verdienen und Kollateralschäden zudem minimieren.

- Realitätscheck Ende -

Ekkehard Windrich | Di, 23. März 2021 - 08:08

Es gelingt mir nicht mehr, die Modellrechnungen zum Infektionsgeschehen sowie die damit vorhergesagten Folgen für das Gesundheitssystem nachzuvollziehen. Gestern Abend habe ich mich länger mit den Berichten des RKI beschäftigt, aus denen durchaus gute Nachrichten herauszulesen waren:

- Die besonders vulnerablen Gruppen >70 stecken sich viel seltener an als noch Anfang des Jahres.
- Die beschämend wenigen Impfungen, die wir hingekriegt haben, helfen also bereits enorm.
- Die Todeszahlen sinken weiterhin, obwohl der Tiefpunkt der Inzidenz schon vor 5-6 Wochen durchschritten wurde und die Mutationen schon damals eine ganz erhebliche Rolle gespielt haben.

Daraus folgt für mich als Laien sonnenklar, dass die undifferenzierte Inzidenz eine miserable Grundlage für gesundheitspolitische Maßnahmen ist. Sie ist ein mathematischer und medialer Holzhammer.

Verstörend.

Jochen Rollwagen | Di, 23. März 2021 - 08:18

Demnächst dürfte es in diesem Land ein paar tausend arbeitslose Spitzen- und nicht ganz so Spitzen-Politiker*Innen geben.

Das ist ein Problem für die Jobcenter, weil:

Die können ja nix.

Ernst- Günther Konrad | Di, 23. März 2021 - 08:32

der König Covid regiert die Welt. Früher diente der Text dem König ⚽. Das Virus wird die Wahlen verhindern. Das sehe ich für mich ganz klar. Die Politiker haben völlig alle Hemmungen fallen lassen und leben ihre scheinbare Macht ungeniert aus. Am Wochenende in Kassel gab es mal einen großen Protest. Wo sind die täglichen Proteste der Hoteliers, der Gastronomen, des geschlossenen Einzelhandels, der Künstler usw. Wo? Es scheint so, als will man nicht wirklich aufbegehren. Eine illegale Runde bestimmt die Politik dieses Landes via Corona Glücksspiel. Ist das denn nicht verboten? Leider bleibt es auch diesmal nur beim Grummeln. Und die Gerichte? Wo bleibt das BVG? Dort hängen etliche Verfahren an gegen das IfSG und Verordnungen. Das könnte endlich mal dem Wahnsinn ein Ende bereiten. Es duckt sich weg. Naja, ist ja mit Habarth regierungsfreundlich geführt. Das wird alles bis Herbst gehen. Und nein, ich wette mit niemandem. Ich will nicht gewinnen.

Claudia Bender-Jakobi | Di, 23. März 2021 - 08:33

Irgendjemand muss sich ermannen (im wahrsten Sinne des Wortes!), diese Frau aus dem Kanzleramt zu entfernen, und zwar jetzt! Die CDU feiert sonst dieses Jahr Ihr eigenes Begräbnis , es sei denn, die BK ersinnt eine Verschiebung der BT -Wahl. Wird ihr nächster Schachzug, wenn ich sie richtig einschätzen sollte.

Annette Seliger | Di, 23. März 2021 - 08:45

Gestern war ich in Schweden. Einfach weg aus diesem Tollhaus, daß seine Bürger (schon länger hier lebende) wie unmündige Untertanen behandelt. Das Virus braucht bestimmte Voraussetzungen, um sich zu verbreiten. Und diese auszuschließen gilt es zu beachten. Das kann jeder selbst regeln! Und so machen es die Schweden!
Die vulnerablen Gruppen bestmöglich schützen und der Rest geht seinem Leben nach. Es ist kein Killervirus, das Alt und Jung gleichermaßen dahinrafft. Es gibt in Schweden keinen Lauterbach, der von Show zu Show springt (warum wird der eigentlich eingeladen?) und den Menschen permanent Angst macht - vor Mutanten! Die Ärzte bei uns klagen über fehlende Patienten, weil sich keiner mehr traut in Praxen zu gehen. Demonstrieren gegen diesen Unsinn dürfen die Leute nicht, denn ansonsten werden sie von der regierungsnahen Journalie und den aus dem Boden schießenden bezahlten Schreiberlingen im "Kampf gegen Rechts" diffamiert.
Bleiben nur Wahlen!
Nächste Haltestelle Sachsen Anhalt!

Jörn Bilow | Di, 23. März 2021 - 08:50

Ganz offensichtlich hat sich die Kanzlerin, gesteuert vom eigenen Starrsinn, verrannt in eine Bunkermentalität, die an den Film "Der Untergang" erinnert. In den Merkel-typischen verschwurbelten Sprüchen zündet sie Nebelkerzen - was soll zum Beipiel ein "Wettlauf mit dem Impfen" sein? Bestellt man nun in Russland oder China zusätzliche Dosen, so wie es andere EU-Länder tun? Werden die im Kühlschrank lagernden Impfstoffe jetzt wie in UK zur schnelleren Immunisierung verwendet? Nein, nichts von dem geschieht. Stattdessen will man nach Ostern umfangreich testen. Warum erst dann? Auch dazu gibt es keine Auskunft. Stattdessen werden die Bürger weiter wie Untertanen drangsaliert, eingesperrt, schikaniert.
Der Bundestag sollte aus der Lähmung aufwachen und seine Rolle als Legislative wahrnehmen. Es ist Zeit für eine demokratische Regierung, die nicht in Panikstarre verfällt, sondern handelt, die Impfbürokratie beendet, und welche die Wirtschaft und das soziale Leben vor dem Kollaps rettet.

Beitrag.
Man muß sich fragen, warum in Pandemiezeiten nicht alles an Impfstoffen herangeschafft und verimpft wird.
So wie der Staat aus politischem Kalkül seine Wirtschaft- und Außenpolitik gestaltet, bei der sein Volk willige Manöveriermasse ist, verfährt er auch jetzt.
Es ist für ihn nicht politisch opportun Impfstoffe vom erklärten Feind zu beziehen, mit dem er die Impfkampagnie vorantreiben könnte, was seiner Volksgesundheit sowie seiner Wirtschaft dienen würde. Materielle Verluste seiner Wirtschaft sind bislang nicht groß genug, der Export flutscht, das Volk ist nicht verseucht genug, die Todeszahlen noch moderat - also der Druck nicht groß genug ist, um F eind Feind sein zu lassen (im Gegensatz zur Pipeline, die ökonomisch unbedingt gewollt ist), Sputnik V zu ordern. Man will ja Herrn Lukaschenko moralisch nicht in den Rücken
fallen und der USA ein weiteres Mal vor den Kopf stoßen- So lange das Volk mitmacht bei diesem Eiertanz um die Volksgesundheit - wo ist das Problem?

natürlich meinte ich den nawallny, auf den moralisch Rücksicht genommen werden soll und nicht lukaschenko, der eher das politische Motiv verstärken würde, auf russischen Impfstoff zu verzichten, wenn auch noch so wirksam und finanziell günstig.

Wolfgang Tröbner | Di, 23. März 2021 - 08:53

Nicht nur. Außer an der Macht (die haben sie ja) fehlt es ihnen vor allem am Willen und auch am Können. Selber bringen sie nichts zustande - es ist müßig, alle ihre Fehl- und Minderleistungen aufzuzuzählen. Es stellt sich nicht mehr die Frage, was sie falsch gemacht haben, sondern zunehmend die Frage, ob und was sie denn überhaupt richtig gemacht haben. Woran liegt das? Einerseits an mangelnder Qualifikation, anderereseits vor allem am fehlenden Willen. Man verschanzt sich zwar stets hinter dem Schild der "Wissenschaft", wenn man aber genauer hinschaut, erkennt man, dass alles, was sie gemacht haben, mit Wissenschaft überhaupt nichts zu tun hat. Im Gegenteil. Ich verweise auf die PCR-Tests, die auf einer für diagnostische Zwecke ungeeigneten Methode beruhen. Schon allein deshalb sind die sogen. Inzidenzien ein mehr als ein fragwürdiges Mittel, die Pandemie zu erfassen. Was sich hingegen zeigt, ist ein ungezügelter Kontrollwahn, der für die Zukunft Schlimmes befürchten lässt.

Brigitte Miller | Di, 23. März 2021 - 09:12

aber bei der Begründung "fehlende Visionen" und "dumpfes und phantasieloses Durschgewurschtel " fragt man sich unwillkürlich, ob da nicht etwas durchgezogen wird, das so gewünscht ist.

Stefan Forbrig | Di, 23. März 2021 - 09:30

..vielleicht kann mir die mal jemand logisch beantworten:

Die Impfung ist doch anscheinend das Non Plus Ultra. Wenn ich also geimpft bin und demnach vor Ansteckung und Krankheit weitestgehend (100% sicher gibt es nicht, nirgendwo) sicher bin, müsste ich doch auch keinen Einschränkungen mehr unterworfen sein (Maske, Einkauf, Gastronomie, Kontaktreduzierung usw.). Das passiert doch aber nicht. Ich habe die gleichen Einschränkungen zu ertragen, nur eben mit Impfung.
Warum sollte ich mich dann impfen lassen, wenn sich dadurch meine Situation nicht ändert? Mich und Andere schützen kann ich doch auch ohne Impfung.
Wo ist dann der Vorteil?

Klaus Funke | Di, 23. März 2021 - 09:37

Wir wollten uns nach eine Jahr zu Ostern wieder mit unseren Enkeln treffen. Sie wohnen in Thüringen - wir in Sachsen. Meine Tochter sagte, sie wird das durchziehen, Strafen sind ihr egal. Meine Enkelin will der Kanzlerin schreiben. Sie ist 11 Jahre alt. Nun wird das heiligste Fest der Christenheit von einer Pfarrerstochter zur Makulatur erklärt. Dabei ist das - wie alles - nicht zu Ende gedacht. Wenn man mit der "Osterruhe" Einkaufsaufläufe brechen will, so funktioniert das nicht. Die Leute verlagern dies auf 2 Tage vor Ostern. Und all das geschieht, was man verhindern wollte. Nach wie vor erkranken nur wenige der "angeblich" Infizierten, davon "schwer" noch weniger. Viele Ärzte erleben in ihren Praxen keine Dramatik. Wir testen uns in den nächsten Lockdown. Es geht aber darum - massenhaft zu impfen. Davon war in der Kanzlerrunde nichts zu hören. Mein Hausarzt sagt: Aus medizinischer Sicht sind die Maßnahmen nicht zu verstehen. Was also steckt dahinter? Es ist Merkels bröckelnde Macht!

Jochen Rollwagen | Di, 23. März 2021 - 09:45

Malle bleibt auf.

Ballermann geht.

Das macht doch Sinn.

Rainer Mrochen | Di, 23. März 2021 - 09:55

spätestens seit 2015, weiter gewählt hat, hat es nicht besser verdient. Damit ist nicht gesagt, daß anderes Personal es besser gemacht hätte. Jedoch ein deutlicher Hinweis, was diesem Land bevorsteht, sollte ein grünes Wahlprogramm auch nur Ansatzweise zum Zuge kommen. So wie einst Merkel, wird heute diesen Jüngern nachgelaufen. Ohne eine konservative Erneuerung, die sich versponnenen Phantastereien massiv entgegenstellt, wird aus meinem vermeintlich, progressiv-linken Ansatz die Zukunft verbaut werden. Ohne Werteausgleich kein friedliches Miteinander.

helmut armbruster | Di, 23. März 2021 - 10:02

bis Mitte der Kanzlerschaft von Frau Merkel war ich noch der Überzeugung, dass wir in einem Rechtsstaat leben.
Die ad-hoc Entscheidungen von AM wegen Fukoshima und der Flüchtlingsaufnahme vom Herbst 2015 haben erste Zweifel aufkommen lassen.
Das Regierungshandeln wegen Corona hat mich vollends überzeugt:
WIR LEBEN NICHT MEHR IN EINEM RECHTSSTAAT

Annemarie Ahrendt | Di, 23. März 2021 - 10:37

Nicht wegen Ungleichbehandlung werden die Erleichterungen der Einzelhändler zurückgezogen, sondern weil der Virus sich in den letzten Wochen enorm verbreitet hat und dadurch eine Gefahr an Leib und Leben für uns Bürger besteht! Ist dies denn so schwer zu verstehen?? Den Virus haben sich die Politiker nicht ausgedacht und in die Glaskugel können sie auch nicht schauen! Leider sind viele der Bürger nicht in der Lage eigenverantwortlich zu handeln und das ist unser riesiges Problem?? Geduld ist eine Tugend, die nicht jedem liegt! Was für eine Alternative gibt es denn, außer die Impfung gegen diesen Feind den Virus abzuwarten?? Das Gezeter und die Beschimpfungen denjenigen gegenüber, die in dieser schweren Krise Verantwortung übernehmen, ist schwerer auszuhalten, als den Virus zu überwinden! Wir sprechen immer von Solidarität, benehmen uns aber in schwierigen Situationen vollkommen entgegengesetzt, nämlich ablehnend und feindselig! Darüber sollte man sich mal Gedanken machen!

Werner Gottschämmer | Di, 23. März 2021 - 12:01

In reply to by Annemarie Ahrendt

Sehr geehrte Frau Ahrendt, Sie sehen also eine Regierung die auf den Beinen unseres GG steht, und deren Massnahmen ausschliesslich humanitäre Absichten hat? Sie sehen auch nicht den Versuch dem Bürger Freiheiten zu nehmen, und diese nach gutdünken evtl. wieder zurückzugeben? Stichwort Achtung!! Neue!! Freiheiten!! Alles ganz unauffällig?

Sie beziehen sicherlich einen Transfer von Geldmitteln? Was glauben Sie lange wird diese Quelle nicht versiegen? Interessiert es Sie wie viele Menschen vor dem Ruin stehen, und dabei wahrscheinlich auch noch für Ihren Lebensstandard sorgen? Sie sprechen von Solidarität, was tragen Sie dazu bei?

Jacqueline Gafner | Di, 23. März 2021 - 12:52

In reply to by Annemarie Ahrendt

vorab aus folgenden Gründen: "Gouverner c'est prévoir" (Regieren heisst voraussehen) sagt Ihnen als relativ bekanntes geflügeltes Wort bestimmt auch etwas. Das ist das Minimum, das man von jeder Regierung erwarten darf, egal, welcher Staatsebene, welcher politischen Couleur und unter welchen Rahmenbedingungen. Wäre es anders, benötigte man sie nicht, denn gedanklich "von der Hand in den Mund" zu leben, schafft jedermann problemlos auch selber. Und Krisenmanagement unterscheidet sich von regulärer Führungsarbeit vorab nur dadurch, dass die Informationslage in aller Regel deutlich schlechter ist, bei zugleich deutlich höherem Zeitdruck, ist damit zwar anspruchsvoller, doch nicht grundlegend anders. Zudem gibt es bewährte Techniken, die man sich in entspannte(re)n Zeiten vorsorglich aneignen kann, um im Falle des Falles nicht "auf dem linken Fuss" erwischt zu werden. Nichts davon zeichnet das "Hüst" und "Hott" des - letztlich verantwortungsscheuen - Handelns von Politik und Behörden aus.

Annemarie Ahrendt | Di, 23. März 2021 - 10:39

Gute Vorschläge und Ideen einbringen, dies führt zu Lösungen! Wüste Beschimpfungen und Anklagen aussprechen können alle, führt aber zu gar nichts!! Diese Frau, Angela Merkel, hat uns in den letzten Jahren durch viele Krisen geführt und uns vor Katastrophen geschützt! Wir leben seit Jahrzehnten in Frieden und Wohlstand, in sozialer Absicherung und Rechtssicherheit, was wir unseren Politikern und insbesondere Frau Merkel verdanken können. Wir werden auch diesen Virus in den Griff bekommen und lernen damit zu leben.

Ich höre, werte Frau Ahrendt! Vielleicht auch jene, die einen schutzbedürftigen Angehörigen verloren haben, die medizinischen "Akutfälle" mit u.U. Todesfolge, die aus Panik vor Corona sich nicht mehr in die Klinik oder zum HA begeben haben. Deren Krebsbehandlung oder Herz-OP verschoben wurde mit allen negativen Folgen. Die zigtausend Unternehmer und deren Mitarbeiter, die am Ende ihrer Geduld und Nerven sind weil demnächst der Insolvenzverwalter in der Tür steht. Unsere jahrzehntelang vernachlässigten Pflegekräfte, bei denen sich inzwischen jeder 4. überlegt das Handtuch endgültig zu werfen. Die Kleinrentnerin, die sich eh` keine Tasse Kaffee und ein Stück Torte außerhalb der 4 eigenen Wände mehr leisten kann und wir die teuersten Strompreise der Welt unser eigen nennen. Dies und noch viel mehr haben wir unseren Politikern und an ihrer Spitze Frau Dr. Merkel zu verdanken! Anhand dieses persönlichen Fazits kann ich Ihrer Ehrerbietung schwerlich folgen! Alles Gute! MfG

dass Sie persönlich und wohl auch die Menschen in Ihrem Umfeld seit Jahren in Frieden und Wohlstand leben, auch in sozialer Absicherung – ich nehme es in meinem Umfeld ganz anders wahr. Und dieses Fehlen der sozialen Absicherung wurde durch das Jahr der Pandemie (bis jetzt) noch verstärkt. Die Angst davor, die Wohnung zu verlieren, wird mit jedem Tag größer. In ein paar Wochen werde ich erfahren, wieviel Steuern ich auf meine Renten werde zahlen müssen – sparen geht nur noch am Essen. Aber das geht schon, wenn man weiß, dass man mit wenig Gutes kochen kann. Und der Frieden ist brüchig, weil es irgendwann soziale Unruhen geben wird. Wenn weiter Wohnungen fehlen, z.B. Wenn es mehr Wohnungslose geben wird, weil die, die die Mieterhöhungen nicht mehr zahlen können, ihre Wohnung aufgeben müssen. Ich nehme diese Ängste im Umfeld wahr – Sie etwa nicht?

welche Krisen hat diese Frau Sie geführt und vor welchen Katastrophen geschützt?
Mit dem Virus leben lernen werden wir, wie wir auch mit dem Influenzavirus und anderen Viren leben, aber bestimmt nicht dank der zerstörerischen Regierungsmasshnahmen.

Ich komme bei der Bewertung von Frau Merkels politscher Leistung zu eine anderen Einschätzung. Die Ihr zugeschriebene Abgeklärtheit kann und konnte ich nie erkennen. Was ich ihr zuschreibe und hoch einschätze ist eine hohe Integrität. Aber egal - sie macht auf mich einen absolut angeschlagenen und abgearbeiteten Eindruck. Nicht mehr in der Lage vorausschauend einen Weg zu weisen.

Wie einige andere Leser hier im Forum, frage ich mich, sehr geehrte Frau Ahrendt, durch welche Krisen und vor welchen Katastrophen uns Frau Merkel geführt bzw. geschützt hat. Nein, sie hat uns in viele
Katastrophen gestürzt. Es würde zu weit führen, diese hier aufzuführen, da ja schon des Öfteren hier erklärt.
Und Frieden hat sie uns nicht gebracht, und den Wohlstand haben wir nicht ihr zu verdanken, sondern dem Fleiß vieler Bürger und der Industrie.
Und jetzt ist sie dabei „unseren“ Wohlstand und unser Land gegen die Wand zu fahren. Vor Corona hat sie mit unserem Geld versucht, die Welt zu retten. Es wäre müßig, alle „Wohltaten“ hier aufzuführen. Sie sind auch hinlänglich bekannt.
Schön, wenn Sie - davon gehe ich aus - in sozialer Absicherung leben. Vielen ist das nicht vergönnt. Vor allem nach vielleicht nicht endenden Lockdowns werden viele Menschen am Ende sein, sei es finanziell oder gesundheitlich. Und das alles haben wir unserer alternativlosen Bundeskanzlerin zu verdanken

hermann klein | Di, 23. März 2021 - 10:40

LOCKDOWN, LOCKDOWN, LOCKDOWN immer wieder das englische Wort LOCKDOWN zur Pandemie Bekämpfung.
Weshalb frequentieren wir nicht den Deutschen Begriff: „EINSPERREN, EINSPERREN, EINSPERREN“ - wegen der Brutalität der Wahrnehmung?

wenn man Lockdown in zwei Silben teilt - Lock and Down - dann wird die Wahrnehmung der Brutalität noch deutlicher: "Einsperren und klein halten". Ist nicht Gendersprech, sondern der US-Realität zu Beginn der 1970er Jahre entlehnt.
Um Gefangenenrevolten vorzubeugen wurden diese eigesperrt (in ihren Zellen) um sie klein zu halten. Gefangene im gefangen sein. Sie erkennen die Analogie. Wir werden nicht einmal belogen. Das ist Staatsterror in bester DDR Manier. Wo hat die Anführerin noch mal gelernt?

Jochen Rollwagen | Di, 23. März 2021 - 11:31

Mittlerweile sind ja offensichtlich mehrere Redaktionen von "Leitmedien" per Live-Stream in den Candy Crush Gruppentherapie-Sitzungen zugeschaltet. Ist sicher nicht Vergnügungs-Steuer-pflichtig.

Sie kriegt das nicht mehr mit. Ist ja eh "Neuland". Ist vielleicht auch besser so.

ihr Günther-Schabowski-Moment steht der Dame jetzt wohl kurz bevor.

Und sie dachte sie hält noch irgendwie bis September durch.

Mieserables Timing. Wie immer.

Petra Führmann | Di, 23. März 2021 - 12:07

um es einmal mit Bertolt Brecht zu sagen, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?" Genau das geschieht doch seit ein paar Jahren und geht seiner Vollendung entgegen. Es gibt noch einige der ursprünglichen Bürger, aber ihr Wesen wird sich irreversibel verändert haben. Zudem hört der Zuzug neuer Bürger ja nicht auf. Aber das war jetzt nicht das Thema.
Sie erkennen es, und vielen dauerbeschimpften Demonstranten schon lange: Wie kann es sein, dass sich Abertausende, wenn nicht Millionen von ein paar Fehlgeleiteten gängeln und zerstören lassen? Wieso gebietet man einer solchen "Regierung" keinen Einhalt und tauscht, wie es sinnvoll wäre, nicht das Volk, sondern diese Unfähigen aus? Ich werde nie verstehen, wie es möglich ist, dass der Souverän mehrheitlich etwas will, sich aber ein paar Despoten dagegen stellen und jedes Maß, jede Vernunft verloren haben? Da kann man nur noch noch Vorsatz annehmen. Noch jede "VT" hat sich bisher bewahrheitet.

Liebe Frau Führmann, wie Recht sie haben. Wie hieß es sinngemäß im Film:
"das Volk sollte nicht die Eliten fürchten, sondern die Eliten das Volk. Und am meisten ärgert es mich, dass die Hüter des Grals vom Grundgedanken der Gründer dieses Staates mehr wie abkommen sind & ohne jedes schlechtes Gewissen wegschauen.
Wie damals vor 100 Jahren. Und zum Schluss waren alle im Widerstand zu den Forderungen von Merkel & Co. Aber solange kein Unrechtsbewußtsein oder wenigstens ein Hinterfragen der eigenen Haltung & Handlungen, solange wird der Winterschlaf anhalten. Und dies nicht nur in Deutschland.
Und wenn der Lockdown noch zwei Jahre geht. Außer ein paar griesgrämige Falten auf den Gesichtern der Bürger....
Aber solange der Kühlschrank voll, der Ofen warm & funktionierendes Internet, was wollen Sie???
Politik würde vielleicht, aber eben nur vielleicht anfangen, wenn Bier, Wein & Zigaretten gestrichen wird. Wenn Genuss zum Märchenbegriff wird.
Na, da - zum Wohl Gemeinde, der Vorstand....

Dr.Andreas Oltmann | Di, 23. März 2021 - 12:34

Die Umfragen zeigen es:massiver Vertrauensverlust für die CDU. Wer ist die CDU? In erster Linie und ganz allein zu Haus:Merkel. Noch ziehen die Abgeordneten größtenteils mit, und auch die MPs. Wenn die Zustimmungswerte aber weiter sinken, wird bei den Abgeordneten bald Panik ausbrechen wegen des absehbaren Verlust ihrer Mandate. Und erst dann wird sich innerparteilicher Widerstand gegen das diktatorische Regime der Bundeskanzlerin erheben, die uns alle wie unmündige Kleinkinder behandelt, und glaubt, sie könne uns Grundrechte gewähren nach Gutsherrenart. Die CDU muss also aufstehen und ihrer Kanzlerin die Gefolgschaft verweigern in dem planlosen Monopoly-Spiel. Leider sehe ich niemanden, der soviel Charisma hat, obwohl Friedrich Merz gestern schon erste Kritik geäußert hat. Aber Laschet und Söder haben Angst vor der eigenen Courage und kommen nicht in Frage, weil sie auch nur auf Angst und Panik setzen. Es ist Zeit für einen Aufstand - wir sind das Volk!

Robert Friedrich | Di, 23. März 2021 - 13:43

NZZ von heute: statt Lockerungen beschliesst man neue Verschärfungen.
Fröhliche Ostern, danke für den Diebstahl von meinem noch kleinen Restkonto an Lebenszeit, ich werde es euch nicht vergessen.

Evelyn Eisenacher | Di, 23. März 2021 - 14:39

Ja Herr Dr.Oltmann so ist es.Aber es wird eifrig daran gearbeitet,daß das Volk nicht aufmüpfig wird.Schauen Sie sich nur die Berichterstattung über die Demo in Kassel an.Auf allen TV-Sendern die gleichen Berichte.Querdenker,Rechte und Spinner nannte man diese Menschen, die es gewagt hatten auf die Straße zu gehen. Ich habe mir das angetan und stundenlange Videos von dieser Demo angeguckt.Es waren überwiegend Menschen aller Altersgruppen und Schichten (darf man das noch sagen)die diese Politik nicht mehr ertragen.Und dann höre ich heute im Radio,daß genau diese Menschen vom Verfassungsschutz beobachten werden sollen.Damit erreicht unsere Regierung, daß viele die auf die Straße gehen wollen sich nicht mehr trauen.Aber wir leben ja in einer Demokratie.

Yvonne Stange | Di, 23. März 2021 - 23:24

... komisch, in allen anderen Ländern lebt man mit dem Virus bzw. hat es überwunden.... Nur komischerweise in Deutschland nicht. Irgendwelche Fragen? Dann liegt es ja wohl am Führungspersonal, oder?