Corona in Deutschland - 7-Tage-Inzidenz erstmals unter 100

Die Sieben-Tage-Inzidenz gehört zu den wichtigsten Kenngrößen während der Corona-Pandemie. Sie gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern an. Heute ist sie zum ersten Mal seit Ende Oktober unter 100 gegangen.

corona-deutschland-sieben-tage-inzidenz-erstmals-unter-100
Erstmals seit Ende Oktober wurde eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 vermeldet / dpa

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Cicero im Februar

Zum ersten Mal seit Ende Oktober 2020 ist die deutschlandweit gemessene Sieben-Tage-Inzidenz unter dem Wert 100. So vermeldete es das Robert-Koch-Institut (RKI) diesen Morgen.

Innerhalb der letzten Woche wurden in ganz Deutschland pro 100.000 Einwohnern den Gesundheitsämtern 98 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus übermittelt. Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen hat sich damit seit dem Höchststand vor Weihnachten circa halbiert. Am 22. Dezember lag der vom RKI errechnete Inzidenzwert bei 197,6. 

Zielinzidenz 50

Der derzeit ausgegebene Zielwert liegt bei 50. Dafür müsste sich die Inzidenz deutschlandweit noch einmal halbieren. Das Ziel von 50 rührt daher, dass grob davon ausgegangen wird, dass die jeweiligen Gesundheitsämter nur bis zu einer Inzidenz von 50 noch wirksam Kontakte von Infizierten nachverfolgen können und so die weitere Ausbreitung des Virus eindämmen können. Lockerungen wegen des sinkenden Inzidenzwertes sind damit vorerst nicht wahrscheinlich.

Die letzte Ministerpräsidentenkonferenz zwischen Angela Merkel und den Regierungschefs der Bundesländer fand am 19. Januar statt. Bei dieser wurde beschlossen, dass die bisherigen Maßnahmen, etwa die Schließung von Schulen und Geschäften, mindestens bis Mitte Februar verlängert werden. Eventuelle Änderungen an der bundesweiten Corona-Strategie wird man dann kurzfristig auch anhand der Sieben-Tage-Inzidenz festlegen.

Hotspots deutlich darüber

Einzelne Landkreise haben jedoch weiterhin deutlich höhere Inzidenzwerte. Nach dem Corona-Dashboard des RKI ist das Infektionsgeschehen innerhalb der letzten sieben Tage im Landkreis Schmalkalden-Meiningen am höchsten. Auf 100.000 Einwohner gerechnet kam es hier zu 329 neuen Ansteckungen mit dem Corona-Virus. 

Corona in absoluten Zahlen

Das RKI trägt die von den einzelnen Gesundheitsämtern gemeldeten Infektionszahlen täglich zusammen. In absoluten Zahlen wurden dem RKI binnen eines Tages 17.553 Neuinfektionen von den Gesundheitsämtern gemeldet. Außerdem wurden über 900 weitere Todesfälle innerhalb der letzten 24 Stunden im Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet. 

Die gemeldeten Todesfälle an einem Tag erreichten ihren bisherigen Höchststand von 1.244 am 14. Januar. Bei den täglichen Neuinfektionen war der Höchststand am 18. Dezember erreicht. An diesem Tag wurden dem RKI 33.777 Neuinfektionen gemeldet. Darunter sind jedoch 3.500 Nachmeldungen enthalten.

Bisherige Corona-Bilanz

Seit Beginn der Corona-Pandemie zählt das RKI 2.178.828 nachgewiesene Infektionen mit Covid-19. Aufgrund unentdeckter Ansteckungen dürfte die Zahl der tatsächlichen Infektionen jedoch deutlich höher liegen. Insgesamt wurden bisher 54.913 Todesfälle an oder mit Sars-Cov-2 gemeldet.

Der deutschlandweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut dem aktuellen Lagebericht des RKI vom Mittwochabend bei 0,87. Diese Zahl bedeutet, dass rechnerisch 100 Infizierte 87 weitere Meschen mit dem Virus anstecken. Liegt der Wert langfristig unter 1, nimmt das Infektionsgeschehen ab.

Mit Material von dpa.

Dorothee Sehrt-Irrek | Do, 28. Januar 2021 - 14:21

noch sehr hoch, wie aber im Vergleich zu den absoluten Todeszahlen des Winters?
Sinken die etwa schon?
Gleichwie, wunderbar, dass der Cicero aktiv wird in der Beurteilung bzw. Aufbereitung der Zahlen der Coronapandemie.
Jetzt noch den Artikel des Vorgängers von Herrn Prof.Dr. Drosten im Amte, vielleicht sogar frei zugänglich - er ist eben sehr leicht verständlich, umfassend und ausgewogen.
Dieser Artikel zeigt immer noch unsere großen Probleme mit Covid 19 auf, ABER er macht mir Mut, die Nerven zu behalten und auf unser ALLER Wissen, Mut und Findigkeit zu setzen.
Diese Stimme des Cicero ist eine angenehme und um ALLE bemühte.
Danke.
Ich bete trotzdem weiter, mache jeder das, welches ihm ERLAUBTERWEISE hilft, die innere und äussere Balance zu halten.
Sich einig werden zu können ist auch so ein Prozess des zu einem Punkt und zur Ruhe Kommens, gerade, wenn zuvor heftig gestritten wurde.
Spahn will einen Impfgipfel?
So geht das...wie noch hoffentlich vieles andere mehr.

Ernst-Günther Konrad | Fr, 29. Januar 2021 - 08:31

Wer das Zahlenwirrwarr an groben Schätzungen, Vermutungen, Umdeutungen, Fehlinterpretationen, glaubt soll es tun. Wer die Horrormeldungen der Corona Printmedien und des ÖRR nicht hinterfragt, sich nicht auch alternativ informiert und vor allem selbst Gedanken macht und die Zahlen und Interpretationen beim RKI, Statista, WHO und vielen offiziellen Mitteilungsorganen abgleicht, mag den Hysterikern eben glauben. Nein. Ich glaube denen kein einziges Wort. Inzwischen sterben selbst Hochausspringer an Corona oder wie so schön geschrieben steht: " Im Zusammenhang mit Corona".
Die WHO teilt mit, die weltweite Pandemie sei beendet. Der PCR-Test ist zum Nachweis einer Pandemie nicht geeignet. Egal. Interessiert Merkel und die EU alles nicht. Jetzt laufen wir halt gegen die Wand und machen es eben so lange bis es richtig weh tut und ..... bis wir Wahlen verschieben können. Halt. Nach Ostern soll es Lockerungen geben sagt Spahn. Stimmt ja, hatte ich fast vergessen. 12.4.21-12.5.21 ist Ramadan.

Der Brüller!

Im Ergebnis erscheinen dann irgendwelche Fake-News, wonach die Pandemie beendet sei (obwohl die WHO gerade erst wieder davor gewarnt hat), oder PCR-Tests untauglich seien (was ebenfalls nie behauptet wurde).

Am besten informiert man sich dort, wo man weiß, dass Corona nicht schlimmer als eine Grippe ist, und die ganze Pandemie ja sowieso nur dazu dient, den großen "Reset" vorzubereiten.

Ob Corona-Leugner den offiziellen Zahlen glauben oder nicht, ist nicht wirklich relevant.

Relevant ist allerdings, dass solche grotesken Falschmeldungen hier nicht entsprechend kritisiert werden dürfen.

Selbst Twitter, Facebook usw. löschen bzw. kommentieren Beiträge mittlerweile, wenn sie einen derartigen Quatsch verbreiten, der hier nicht mal als solcher kenntlich gemacht werden darf!