CDU - Zwischen Loyalität und Rebellion

Christian von Stetten und Andreas Nick sind zwei Bundestagsabgeordnete der CDU und repräsentieren die beiden entgegengesetzten Pole der Partei. Ihre Wahlkämpfe spiegeln wieder, wie die Partei um Identität ringt

Christian von Stetten, Vorsitzender des Parlamentskreises Mittelstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, aufgenommen am 09.04.2014 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema: "Koalitions-Zoff um Rente mit 63 - Kippt jetzt das ganze Projekt?" in den Studios Berlin-Adlershof.
Je lauter Christian von Stettens Kritik an der Kanzlerin wurde, desto entschlossener stellte sich Andreas Nick hinter sie / picture alliance

Autoreninfo

Constantin Magnis war bis 2017 Chefreporter bei Cicero.

So erreichen Sie Constantin Magnis:

Ding, dong! Im rheinland-pfälzischen Heiligenroth öffnet im Sommer 2017 eine Dame im Morgenrock die Haustür. „Ach, du meine Güte!“, ruft sie erschrocken. Vor ihr steht der Bundestagsabgeordnete Andreas Nick. Hinter ihm der Generalsekretär der CDU, Peter Tauber, diverse Funktionäre, der Bürgermeister und ein TV-Team. „So, schönen guten Tag“, sagt Nick. „Ich weiß nicht, ob Sie mich kennen, Nick ist mein Name, am 24. ist wieder Wahl, und ich werbe um Vertrauen für mich und Frau Merkel. Ich hoffe, wir haben Sie nicht erschreckt!“ „… Äh, doch!?“, sagt die Frau. „Sie haben hier einen guten Mann in Berlin“, versichert Peter Tauber, „den wollen wir da wieder hinschicken, dass er auf die Kanzlerin aufpasst“.

Im baden-württembergischen Bühlertann bestreitet derweil der Abgeordnete Christian von Stetten einen Diskussionsabend im Gasthof zum Bären. Männer mit Hosenträgern und Frauen im Dirndl sitzen beim Bier zusammen. Als das Thema Flüchtlinge aufkommt, wird es laut. „Man guckt nach den Flüchtlingen, aber wenn es um die Deutschen geht, fehlt das Geld!“, ruft ein Mann. „Den Krieg in Syrien führen der Russ und der Ami, und Deutschland wird destabilisiert. Die Welt lacht uns aus!“, ruft ein anderer. Von Stetten hebt die Handflächen in demonstrativer Unschuld. „Leute“, sagt er, „das braucht ihr mir nicht zu sagen. Was 2015 passiert ist, das hat keiner lauter kritisiert als ich. Die Medien haben mich als ‚Merkels schärfsten Kritiker‘ und ‚Revolutionsführer‘ bezeichnet.“

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.