Rennen um CDU-Parteivorsitz - Kramp-Karrenbauer und Merz gehen in die Stichwahl

Bei der Wahl zum Parteivorsitz in der CDU geht es in die Stichwahl. Nach dem ersten Wahlgang erhielt Annegret Kramp-Karrenbauer 45 Prozent der Stimmen und Friedrich Merz 39,2 Prozent. Jens Spahn ist mit 15,7 Prozent ausgeschieden

Die drei Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz
Die drei Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz / picture alliance

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

cicero_juni

Im Rennen um die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel als CDU-Vorsitzende kommt es auf dem Parteitag in Hamburg zu einer Stichwahl. Im ersten Wahlgang schaffte am Freitag niemand von den drei Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit. Nun treten Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz in einer Stichwahl gegeneinander an. Jens Spahn ist als Letztplazierter der Kandidaten ausgeschieden. 

Mehr in Kürze auf Cicero Online

Alfred Grabner | Fr, 7. Dezember 2018 - 16:23

Wie man leider bemerken muss, hat sich sogar Cicero geirrt als man schrieb "die Methode Merkel" hat ausgedient. Die Merkel lebt wohl mit AKK für die nächsten 20 Jahre fort und damit fährt die CDU geradewegs weiterhin schneller und schneller bergab. Gut für die AfD. Schlecht für CDU.

Michaela Diederichs | Fr, 7. Dezember 2018 - 21:51

In reply to by Alfred Grabner

Trotz teils göttlicher Artikel muss man erkennen: auch ein Cicero ist nicht göttlich sondern zutiefst menschlich und somit fehlbar wie wir alle.

Barbara Piele | Fr, 7. Dezember 2018 - 17:03

Dame Akk ist gewählt - dank Merkel. Und damit heißt es für Deutschland: Weiter so! Tja, so wird das nichts mit Deutschland. Ich habe nur das feiste Grinsen von Frau Merkel gesehen als sie ihr gratulierte. - Sie wird das schon organisiert haben. - Auch wieder nach der Devise: Wir schaffen das, gell AKK! -