Bundestag
Stühlerücken: Weil die FDP nicht mehr neben der AfD sitzen will, wird die Sitzordnung geändert. / dpa

Neue Sitzordnung im Bundestag - „Neben diesen blasierten Typen wollen wir nicht sitzen“

Mitten in der Coronakrise nahm sich der Bundestag 40 Minuten Zeit, um über ein Thema zu streiten, das der der FDP schon seit Jahren auf den Nägeln brennt: die Sitzordnung im Parlament. Als „Partei der Mitte“ zieht jetzt auch räumlich dorthin, weit weg von der AfD. Nicht nur dieser Sitznachbar reagierte mit völligem Unverständnis.

Autoreninfo

Antje Hildebrandt hat Publizistik und Politikwissenschaften studiert. Sie ist Reporterin und Online-Redakteurin bei Cicero.

So erreichen Sie Antje Hildebrandt:

Antje Hildebrandt

In meiner Kindheit war es ein beliebtes Spiel bei Kindergeburtstagen: Reise nach Jerusalem. Elf Kinder rannten zur Musik um eine doppelte Reihe mit zehn Stühlen herum. Sobald die Musik stoppte, mussten sie sich auf den nächstbesten Stuhl werfen. Da ein Stuhl fehlte, blieb in jeder Runde ein Kind übrig. Das schied dann aus.

Heute hat der Bundestag über seine eigene Sitzordnung beraten. Es war ein bisschen wie bei der Reise nach Jerusalem – mit dem Unterschied, dass die Mehrheit der Kinder schon vorher ausgemacht hatte, welches Kind wenn nicht ausscheiden, dann doch zumindest nicht neben ihnen Platz nehmen soll: die AfD. Die saß bislang rechts, ganz außen. Dann kam die FDP, und in der Mitte waren Union und Bündnis 90/Grüne platziert. Weiter links folgten SPD und Linke.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Ferdinand Schulze | Fr, 17. Dezember 2021 - 08:40

Manchmal fragt man sich, ob die Abgeordneten des "hohen Hauses" keine anderen Probleme haben. Muhuhuhahahaha....

Carola Schommer | Fr, 17. Dezember 2021 - 08:46

wie ein Kindergarten daherkommt, könnte sich die neue Sitzordnung noch als gut erweisen.

Die FDP, deren Grundideen mit einigen liberalen Ideen der AfD übereinstimmen, hat sich in der politischen Realität mehrfach als dünkelhaft, opportunistisch und pseudo-liberal herausgestellt. Von ihr ist wohl nicht allzu viel zu erwarten.

Das noch teilweise vorhandene Konservative in der CDU rückt jetzt auch in räumliche Nähe zur AfD. Dies könnte mehr Klarheit in den Positionen schaffen und vielleicht auch Gemeinsamkeiten herausschälen, welche die CDU sich dann auch mit neuem Selbstbewußtsein getraut, als gemeinsame Opposition zu vertreten.

Und spätestens bei Corona & der Frage der Freiheit zum GG hat sich doch gezeigt, dass absolut ALLE relevanten Führungskräfte in der CDU/ CSU absolute Hardliner & treuste Handlanger der sind.
Alte Werte & Vorstellungen wurde ohne ein "Wenn & Aber" über Bord geworfen.
Auch wenn ich hier nicht verschweigen möchte, dass es auch noch genügend "Zeitbomben" in der AFD gibt, die bei entsprechenden Faktoren ihren Auftrag zur Macht darstellen werden.
Ich weiß - es klingt nach Verschwörung - fmp. ist aber Politik nicht nur schmutzig, sondern auch "Verschwörung zur Macht"
Und dies seit Anbeginn der neuen Zeit, egal ob beim Druck der Dollar-Note, im 1 & 2 WK, Kennedy, Watergate-Affäre (seit diesem Vorfall sind die Medien auch in der westl. Zone nicht mehr unabhängig, sondern in der Hand der Macht), 9/11 , Irak, Afghanistan &&&.
Es viel nur zu DDR-Zeiten niemanden auf, weil ein jeder seinen Feind hatte (sw oder ws Schachfigur). Und irgend wann - Remi - & man schüttelte sich die Hände & man war eins

Christa Wallau | Fr, 17. Dezember 2021 - 09:03

Ich erinnere mich gut daran, wie der Vermieter unserer Ferienwohnung in Südtirol schon in den 80er-Jahren des verg. Jhdts. verächtlich von der italienischen Regierung sprach: "Ach, des Kaschperltheater in Rom, des ka mer doch nit ernscht nehme!"
Allerdings, so war es. Der Mann hatte recht.
Und nun haben wir die italienischen Verhältnisse eben auch bei uns. Hoch lebe die EU!
In ihr geht es zu wie in dem Korb mit den Äpfeln,
von denen einige faul sind: Sie stecken auf Dauer alle gesunden Äpfel an, worauf die Fäulnis allmählich zum Himmel stinkt.
Der Bundestag ist das Spiegelbild unserer Gesellschaft:
Keinen Schimmer mehr von dem, was Demokratie u. VERANTWORTUNG des Staates für Stabilität u. Sicherheit (innere u. äußere) bedeuten bzw. an Maßnahmen verlangen!
Stattdessen lächerliches Gezänk um Banalitäten bzw. hochtrabende UMBAU-Pläne!
Die Bereitschaft, Gruppen auszuschließen, wächst täglich. Welche das sind, gibt die Regierung vor.
Merke: An alledem ist nur die AfD schuld!!!

Auch um die Abgeordneten dem "Fraktions-Zwang" zu entziehen, sollte die heutige symbolische Sitzordnung durch Los-Entscheid über und von JEDEN Abgeordneten individuell entschieden werden.

So entfällt der offensichtliche Anreiz zum AUFHEIZEN von Stimmungen zu Gunsten von scheinbaren - durch Blockbildung gekennzeichneten - "Mehrheitsmeinungen" !
Das tatsächliche Schulterklopfen durch körperliche Nähe entfällt !

Das sog. „Kemmerich-Gate“ war das Ende der Demokratie in diesem Land!
Ein dem. gewählter MP einer bis dato dem. Partei musste unter dem Druck der Straße (Zitat SPD) und des eig. Parteivors. zurücktreten, weil ihn „die Falschen“ wählten. Der Landesfürst einer in Teilen vom BfV beobachteten Partei, die offen zu einem „Systemwechsel“ aufruft, wurde dafür im Hinterzimmer als neuer MP ausgekungelt und in einer abgesprochenen Abstimmung gewählt. Das alles, damit es keine Chance auf eine konservative Minderheitsregierung gibt? Weil die auf die Stimmen der AfD angewiesen sein KÖNNTE? Die unter Merkel ins sozialistische Lager gewechselte CDU hat munter mitgemacht. Das alles betrachtet, muss eigentlich der gesamte Bundestag links sitzen, mit Ausnahme der AfD, die der Rest gerne verbieten würde, damit der Wähler nur noch ein „alternativlos“ linkes Parteienspektrum hat. Dann hätten wir endlich die Neo-DDR mit der Neo-SED. Die alte wurde 1990 nach der Wende ja schon freundlich aufgenommen.

Werte Frau Wallau, wie uns allen bekannt ist, sind Sie ja mit der AfD pers. eng verbunden.
Daher sollen Sie auch ruhig immer nur Gutes dazu sagen dürfen.

Anmerken möchte ich zu Ihrem Worten, dass diese Partei, zumindest die MdB, maßgeblich mit ihrem Auftreten, ihren Äußerungen (der Tonfall macht bekanntlich viel aus) u. nat auch diese immer noch vorhandenen Extremisten mit ihren unsäglichen Reden auf allen mögl. Veranstaltungen, selbst dazu beitragen u. beigetragen haben, dass ihnen immer mehr Wähler weglaufen.

Ja, man stellt sich der AfD nicht auf Faktenbasis (wie man es 2017 noch als Ziel vorgab) sondern man distanziert sich von ihr.Und ja, man verweigert ihr(in kleinkindlicher Art) Posten u. Ämter die ihr nach den Statuten eigtl. zustehen.

Aber der zunehmend unflätige Ton.Die zunehmend, provokante Art u. Weise im Auftreten einzelner MdB ist m. E. auch Grund genug sich dieser Partei letztendlich als Ganzes zu versagen.
Mit Corona-Protesten setzt die AfD m. E. auf ein totes Pferd.

Karl-Heinz Weiß | Fr, 17. Dezember 2021 - 09:20

Die Union war in dieser Angelegenheit von vornherein chancenlos-keiner weiß, für was sie steht. Die FDP kann zumindest behaupten, sie sei "Mitte-Mitte"-wenn es auch nur Herr Lindner erklären kann, was das bedeutet.

Gerhard Lenz | Fr, 17. Dezember 2021 - 09:35

Fallen ja nun laufend auf. NIcht nur wegen ihrer Pöbeleien im eigentlichen Politbetrieb, sondern auch weil sich manche angeblich ständig unflätig benehmen, frauenfeindliche Sprüche loslassen, natürlich die Maskenpflicht mißachten usw.

Da versteht wohl der eine oder andere sein Abgeordnetenmandat als Freifahrtschein für unflätiges Verhalten unter dem Deckmäntelchen der Immunität. Nicht nur politikunfähig, sondern zuweilen auch wohl schlecht erzogen...

Lustig: Da träumen manche Unverbesserliche doch tatsächlich von einer Zusammenarbeit von Bürgerlichen und Rechtsextremisten - und, siehe da - CDU/CSU und FDP haben nicht mal Bock, neben den Brauen zu sitzen.

Woran das wohl liegt?

Seltsam: Derartige "Phobien" gegenüber den Linken hat man nicht gesehen.

Aber die AfD ist selbstverständlich unschuldig....

Witz komm raus...

Gerhard Lenz | Fr, 17. Dezember 2021 - 12:46

In reply to by Stefan Forbrig

Wir haben in Thüringen einen linken Ministerpräsidenten, und meines Wissens ist dort bislang nicht der Stalinismus eingekehrt. Selbst der Faschist Hoecke kann dort noch immer ungehindert sein Gift verspritzen.

Die AfD hat sich in knapp 8 Jahren zügig und durchgängig radikalisiert.

Die Linke hat sich in 30 Jahren weitgehend demokratisiert. Ausnahme bilden höchstens einige Putin wohlgesonnene Moskauhörige - die ihren Anti-Amerikanismus pflegen und in Russland noch immer den großen Freund der Arbeiterklasse sehen.

den Text von Marco Gallina auf TE zur Problematik:
"Die etablierten Parteien verwehren der AfD den Vorsitz in einigen Bundestagsausschüssen. Mit ihrem Foul gegen die republikanischen Spielregeln schaden sie dem Staat mehr, als es die AfD je könnte."
Eine gute Analyse und:
"Dass die übrigen Parteien es verschliefen, sich selbst in Stellung zu bringen, um über Schlüsselressorts wie Innenpolitik und Gesundheitspolitik zu verfügen, ist nicht Schuld der AfD. Und dass die AfD keine amorphe Partei, sondern auf Ebene des Bundestages eine mit Wählerauftrag ausgestattete Fraktion ist, die nicht nur ihre Funktionäre, sondern Millionen Menschen vertritt, scheint ebenso vergessen. Die Parteien bestrafen nicht nur eine andere Partei, sie bestrafen einen Teil des Souveräns."
Aber leider muss man annehmen, dass Sie das nicht im Geringsten interessiert, wollen Sie doch die AfD weiterhin des Faschismus bezichtigen.

"...Die Linke hat sich in 30 Jahren weitgehend demokratisiert..."

Das ständige Verbreiten dieses Ammenmärchens macht es nicht wahr. Das glauben auch nur noch Sie und Leute, die nie mit der DDR und dem "real existierenden Sozialismus" zu tun hatten. Das ist ein Schlag ins Gesicht aller, die unter dem DDR-Regime leiden mußten.
Sie haben nicht die geringste Ahnung von den damaligen Verhältnissen.

Für einen braven Spießbürger war und ist es immer unangenehm, sich mit renitenten Leuten abgeben zu müssen. Für ihn dürfte es dieses dreckige Volk eigentlich gar nicht geben. Daher wird der Spießbürger auch seinerseits gerne laut und deutlich: Auf den groben Klotz der Pöbler gehört ein bürgerlicher grober Keil! Solche Leute verstehen keine andere Sprache und verdienen keinen "Respekt"!

Merkwürdig nur: Die Sanscoulotten und die Marktweiber von Paris um 1790 waren nicht nur Pöbler: sie waren auch Freunde der Guillotine. Der Hecker des Jahres 1848 in Baden führte Krieg gegen die brave deutsche Obrigkeit, und die Bolschewiki von 1917 machten kurzen Prozess mit den Gegnern der Revolution. Sie alle waren in ihrer Zeit nicht nur Pöbel, Flegel, Ketzer und Heiden, sondern auch illegale und gewalttätige Kriminelle.

Trotzdem berufen sich 2021 die deutschen Spießbürger auf diese Vorbilder, wenn sie sich selbst über den heutigen Pöbel moralisch erheben und ihn maßlos beschimpfen.

Demokratie?

Ja, lieber Herr Lenz, Ihr Geschwurbel beweist, dass Sie eigentlich keine Ahnung haben, von dem, was da wirklich abgeht. Sie gehören zu den unverbesserlichen linken Ideologen, denen jedes Mittel recht ist, den politischen Gegner auszugrenzen. Wenn Argumente nicht mehr ausreichen, dann eben der Kindergarten. Ausgrenzen, Isolieren, Diffamieren, Soziale Ächtung... Das sind die Mittel derer, die Offenheit und Toleranz auf ihre Fahnen geschrieben haben. Mehr Heuchelei geht nicht. Und Sie gehören eben auch zu diesen Heuchlern! Sie sollten sich schämen! Denn Sie schaden der Demokratie in diesem Lande! Diese Leute sind verantwortlich für den Niedergang der Debattenkultur in diesem Land. Und das sind dann auch noch die Leute, die im Zusammenhang mit Corona von Spaltung, sozialer Ausgrenzung von Ungeimpften sprechen?? Ja, diese woke linke Gurkentruppe sollte sich schämen für dieses Affentheater. Sie sind nicht würdig, in diesem Parlament zu sitzen.

gabriele bondzio | Fr, 17. Dezember 2021 - 09:51

Morgens, nach dem Lesen der Nachrichten (Querbeet) zwicke ich mich immer öfter in den Oberarm. Um festzustellen das ich mich noch in der Realität befinde.
Der Kindergartenvergleich trifft die Situation ausgezeichnet, Frau Hildebrandt.
Die Abgeordneten haben ja sonst keine Probleme zu klären.
Aber entgegen den Spielregeln, werden laufend Stühle dazugestellt, statt welche wegzunehmen.

Alexander Brand | Fr, 17. Dezember 2021 - 09:52

der sich ernsthaft anmaßt das noch wirtschaftsstärkste Land der EU zu "regieren" sagen soll. Die abgehalfterte Merkelpartei hat nichts Besseres zu tun, als sich über die Sitzordnung zu echauffieren, Kindergartenkinder sind dagegen ein Ausbund der Reife! Die CDU sollte sich besser damit beschäftigen, wie sie wieder Politik im Sinne der konservativen Deutschen macht und die unter Merkel vollständig verlorene Glaubwürdigkeit zurückgewinnt. Damit hat sie mehr als genug zu tun, so viel, daß die kommenden 4 Jahre wohl kaum reichen werden.

Dann das Affentheater der linken Parteien um die Ausschußvorsitzenden der AfD, dazu fehlen mir die Worte. Die selbsternannten Hüter der Demokratie von Grünen, Neo-SED, SPD und CDU brechen im Namen der Demokratierettung jede Regel der Demokratie! Sie sehen darin noch nicht einmal einen Widerspruch.

Die Medien bauschen das alles noch ordentlich auf und gießen mächtig Öl ins Feuer.

Bananenrepublik Deutschland mit verfetteten Bundeshuhn als Wappentier!

Gerhard Fiedler | Fr, 17. Dezember 2021 - 10:51

Unseren Volksvertretern sollte eines klar sein: Im Deutschen Bundestag sitzen keine Feinde, sondern je nach Parteizugehörigkeit politische Gegner mit unterschiedlichen Ansichten, ob diese dem jeweils Einzelnen nun gefällt oder nicht. Punkt. Alle dort Sitzenden, ausnahmslos alle, sollten sich daher entsprechend verhalten. Und AfD-Abgeordnete sind weder Schmuddelkinder noch Nazis. Sie sind von ihren Wählern mit über 10 % in den Bundestag gewählt worden. Wer das nicht akzeptieren kann, weiß nicht was Demokratie bedeutet und hat dort nichts zu suchen. Wer das ständige Ausgrenzen nicht lassen kann, sollte wissen wohin dies führt, nämlich in das Fahrwasser von 1933. Also, liebe Abgeordnete im Bundestag, reichen Sie sich als Menschen einander die Hand! Ringen und streiten Sie ruhiig tüchtig miteinander, aber verletzen Sie dabei nicht die Würde ihres Gegenüber! Und sollte es dennoch passieren, entschuldigen Sie sich! Und nun allen im Forum hier ein frohes Weihnachtsfest!

Urban Will | Fr, 17. Dezember 2021 - 11:05

völlig und ganz Ihr Anliegen, schon seit vielen Jahren bewundere ich Sie, wie es aushalten konnten neben diesen... wie soll man es ausdrücken, neben diesen undemokratischen Pöblern, diesen ungebildeten, sich von ihrem anhängenden Mob ins Parlament haben wählen lassenden … ja, ich sage es ganz deutlich diesen Unwürdigen!!

Wie angenehm, wie zivilisiert, ja wie parlamentarisch es doch zugegangen ist in diesem Hause, bevor DIE da rein kamen!

Nun sind neue Zeiten angebrochen, Sie, Liebe Freien Demokraten haben nun endlich den richtigen Weg gefunden.

Lassen Sie uns alle diesen Schritt gemeinsam machen, lassen sie uns den Trennstrich ziehen, zu einer Fraktion, die sich auch nach außen hin hinter DIE schädlichen Subjekte stellt, die diese Gemeinschaft durch ihre Impfverweigerung schädigen!!
Menschen unteren Ranges... ja das muss mal klar hier gesagt sein!!“
(das Protokoll vermeldet frenetischen Beifall aller Fraktionen außer der AfD)
Anm: dies ist frei erfunden...:-)

H.Stellbrink | Fr, 17. Dezember 2021 - 12:03

Das war doch ganz unterhaltsam. Endlich einmal wieder ätzende und witzige Polemik, fast wie zu Herbert Wehners Zeiten. Die anderen Parteien hatten sich schon so sehr auf einen artigen Ton verständigt und den Staat und seine Institutionen im Einvernehmen untereinander verteilt, dass es wohltuend ist, wenn das Ganze einmal aufgemischt wird. Wenn niemand anders das machen will, muss es wohl die AfD sein. Mit der Klassifizierung als Gefahr für die Demokratie, als Wiedergänger der NSDAP, tut man der oft chaotischen Truppe der AfD-Abgeordneten zu viel Ehre an. Sie sind eher der notwendige schmerzende Stachel im bräsigen Konsens des Parteienstaats.

Martin Falter | Fr, 17. Dezember 2021 - 12:22

Spaß mal eine ernsthafte Frage.
Warum müssen eigentlich die Sitze umgebaut werden? Reicht es nicht wenn die einen nach rechts Platz nehmen und die anderen in der Mitte? Oder möchte da jeder sein eigenen Stuhl mitnehmen. Vielleicht müssen auch Lücken zwischen den einzelnen Fraktionen aufgemacht werden. Man weiß es nicht?

Bernd Muhlack | Fr, 17. Dezember 2021 - 16:07

In reply to by Martin Falter

Meine Mutter erzählt ja oft Geschichten von früher.
Ihre Oma hatte einen Nachbarn XY welcher "unangenehme Düfte" verbreitete.
Immer wenn Muttern als Kind ihre Oma besuchte, roch sie zuerst an allen Stühlen:
"Da setze ich mich nicht hin - da saß der XY!"

Vielleicht verbreiten die AfD-Abgeordneten den Odeur der "Rechten Welt"?
So ein Sprüher aus dem Faschismus-Flacon hat es in sich!

"Unflätigkeiten?"
Nun ja, wenn man natürlich fließend politisch korrekt und stets gendergerecht parliert, kann man mit "normaler Sprache" eben nichts mehr anfangen, gell?

(Na Brigitte, wars mal wieder etwas später gestern?" -"Mmhh jaa!" - "Sieht man.")
=> Das muss das Boot abkönnen!

Spontan noch ein oller Fredl Fesl - falls den noch jemand kennt:
"Es saßen zwei Knaben auf einer Bank - der eine roch, der andre stank.
Da sagt der Roch zum Stank: I geh jetzt auf ne andre Bank!"

Schönes Wochenende!

... um die fdp zu beglücken.
Aber dennoch hat sich Bolle
janz köstlich amüsiert

Bolle = Bürger + Steuerzahler

Michael Kohlhaas | Fr, 17. Dezember 2021 - 12:30

.. um weiche Sessel könnte der BT sofort beenden, wenn man sich entschlösse, alle Diäten der Platzhalter (einschl. der Nebenleistungen) konsequent an der mit Kameras nachgewiesenen Anwesenheit im Plenum bei anberaumten Sitzungen abzurechnen. Alle Leistungen erhielten daher nur der/diejenigen Gewählten, der/die auch bei allen Terminen 'zur Arbeit' erschienen sind.
So werden übrigens alle Löhne der gewerblichen Arbeitnehmer (und damit gut 70% ihrer Wähler) ausbezahlt.

Markus Michaelis | Fr, 17. Dezember 2021 - 13:24

Ich denke hier liegt auch ein wenig eine prinzipielle Schwachstelle der/unserer Demokratie. Diese setzt per Definition voraus, dass auch andere Gruppen an die Macht kommen können, auch gegnerische Gruppen. Andererseits gibt es Werte und Verhaltensweisen, die absolut und universell sind und von allen einzuhalten. Hier ergibt sich eine Spannung. Das muss nicht schlecht sein, Spannungen sind nie zu vermeiden und Antreiber für Veränderungen.

Die Besonderheit dieser Spannung liegt nochmal darin, dass ein Hauptkritikpunkt die fehlende bzw. zu große Weltoffenheit ist. Andererseits ist die AFD im globalen Maßstab nicht so besonders, Demokratie ist nicht überall das Maß der Dinge und die Meinung darüber, was universelle Werte und Verhaltensweisen sind, hat in der Welt eine größere Bandbreite mit einigen Widersprüchen.

Es gibt also einige Spannungsbögen, die wahrscheinlich auch einige Veränderungen antreiben werden - wohin genau kann denke ich keiner sicher wissen.

Hans Schäfer | Fr, 17. Dezember 2021 - 13:39

Orginalton Scholz: Die Gesellschaft ist nicht gespalten!

Wenn sie nicht gespalten ist, OK
Dann ist die AfD ja wirklich unschuldig.
So einfach ist das, Herr Lenz
Sie müssen sich aber langsam mal klar über Schuld und Unschuld werden, und wer Schuld hat und wer nicht. Ist ganz einfach, Herr Lenz

Armin Latell | Fr, 17. Dezember 2021 - 13:55

bürgerlicher Parteien mit einer rechtsextremen Partei? O-Ton Hildebrandt? "Der Ton im Parlament ist rauer geworden, seit die AfD dort 2017 eingezogen ist." Die positive Folge davon ist, dass überhaupt etwas zu hören ist von einer Opposition. "Parlamentsarbeit" der anderen damaligen Nichtregierungsparteien war nur Opposition gegen die Opposition. Ansonsten ja: unglaublicher Kindergarten. Abstimmung über Erhöhung um die Inflationsrate für Hartz4 Empfänger: abgelehnt, Erhöhung der eigenen Diäten: zugestimmt. Deutlicher kann man die Verachtung für den Wähler nicht mehr zum Ausdruck bringen.

Heidemarie Heim | Fr, 17. Dezember 2021 - 15:22

Und wieder einmal bin ich froh, dass ich wirklich an keinen einzigen dieser um sich selbst drehenden Flitzpiepen meine Stimme verschwendet habe bei der Wahl! Trotzdem schämt man sich als Bürgerin dieses Landes so langsam aber sicher für diese Ansammlung von Volksvertretern und ihren Parteien, die sich unseren Staat, natürlich mit unser aller Zustimmung schon lange zur Beute gemacht haben. Und was Demokratieverständnis und zivile Umgangsformen untereinander sowie gegenüber Wähler*innen anderer Fraktionen betrifft wurden und werden zugleich mit einkassiert. Ich stelle mir z.B. vor wie es jemand ergeht beim Anblick solcher Szenen, der Opfer einer Flutkatastrophe (Ahrtal) seiner Existenz beraubt oder einen seiner Lieben im Zuge des Corona-Politik-Missmanagement verlor. Oder dessen Vertrauen in vorher gegebene Versprechen wiederum enttäuscht wurde. Dessen Anliegen abgeschmettert werden nach dem Motto: "Wer Demokrat und Mitte ist, bestimmen wir! Der Rest wird getrennt und entsorgt!?" MfG

Sabine Lehmann | Fr, 17. Dezember 2021 - 17:04

Wirklich besorgniserregend die bedrückenden Probleme unserer Erstklässler im "Bälleparadies". Wer nicht weiß, was das ist:
Das ist dieser riesige blaue Käfig am Eingang des berühmtesten schwedischen Möbelhauses aller Zeiten, gefüllt mit ca. 1 Million bunter Bälle. Ist das Kind erst mal drin, ist es weg;-) Für manche Eltern direkt eine Erleichterung, können sie doch dann erst einmal in Ruhe einkaufen gehen....bis dann diese Durchsage durch das gesamte Möbelhaus hallt. Ja, und demnächst dann auch in Ihrem Bundestag:
"Der kleine Christian möchte nicht mehr neben Leif-Erik sitzen und möchte jetzt nach Hause. Seine Mutter kann ihn im Bälleparadies der Bundestagskantine abholen."
Tja, wer im Raumschiff über Berlin schwebt, müsste ja eigentlich einen guten Überblick haben, eigentlich. Denn angesichts dieser Absurditäten könnte man eher annehmen, es handele sich um Außerirdische. Erdenbewohner hingegen haben da ganz andere Probleme.
Schönes Wochenende.

Norbert Heyer | Sa, 18. Dezember 2021 - 06:52

Alle Parteien sind demokratisch, wenn sie im Bundestag vertreten sind. Sollten einige Parteien glauben, dass die AfD eine rechtsradikale Partei mit staatszersetzenden Zielen ist, sollten diese einen Verbotsantrag stellen. Dazu sind sie aber zu feige - sie würden nämlich scheitern. Ich mag einige Politiker von den Roten und Grünen auch nicht, aber niemals würde ich politische Differenzen über menschlich-angenehmen Umgang miteinander stellen. Wer das praktiziert, ist kein Demokrat, sondern er macht das, was vehement bestritten wird: Die Spaltung unserer Gesellschaft. Zwischenrufe vernehme ich eigentlich vornehmlich von dem übergangenen Kandidaten der Grünen. Eigentlich wollten die Altparteien ja ursprünglich die AfD mit Argumenten ausschalten. Dazu hat es dann doch nicht gereicht. Das was mit der AfD passiert, ist ein Trauerspiel für unsere Demokratie und man erreicht genau das Gegenteil von dem, was eigentlich gewollt wird. Das ganze ist ein Kindergarten von unreifen Schwächlingen.

Man hat erkannt, klappt nicht. Das ist der Grund, warum sie Fragen der AfD bei öffentlichen Debatten im BT -zu 100%-nicht zulassen.
Aus Angst, sie nicht beantworten zu können.

Strategiewechsel angesagt: Diffamieren u. denunzieren. Warum?
Anders kommen wir ihnen nicht bei.

Neue Masche: Reise nach Jerusalem spielen.

Allerdings bleibt festzuhalten, dass die "Politikwissenschaftlerin" Frau Hildebrandt zeitlich nicht ganz auf der Höhe ist: Die Stigmatisierung der AfD hat bereits unmittelbar nach ihrer Gründung 2012 eingesetzt. In den BT wurde sie mit ihrer Wahl 2017 hineingetragen. Die Thüringen Wahl 2020 hat damit nix zu tun.
Ich halte auch das Demokratieverständnis von einer Politikwissenschaftlerin für Bedenklich, die schreibt: Kemmerich:
"LIEß SICH MIT DEN STIMMEN, DER AfD WÄHLEN"!
Er wurde nach den demokr freiheitl. Grundsätzen, von dazu legitimierten Abgeordneten "GEWÄHLT"!
Was dann folgte, muss man als das Ende unserer Demokratie bezeichnen.
Nicht zu f

U.Sprenger | Mo, 20. Dezember 2021 - 20:53

Dieses Parlamant, das sich deutscher Bundes-tag nennt als Kindergarten zu bezeichnen, beleidigt alle Kindergartenkinder in Deutschland. Die sind vernüftiger. Aber jedes Volk verdient das Parlament, das es sich wählt! Mir fällt nur noch ein "Herr lass Hirn regnen - ich nehme auch Dauerregen"

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.