Leere Innenstadt
Hauptsache Infektionsschutz: die Innenstadt von Oldenburg vor einem Jahr / dpa

Bund-Länder-Runde zu Covid - Was wir alles nicht wissen wollen

Wenn heute neue Verschärfungen der Corona-Maßnahmen beschlossen werden, kann es nicht schaden, sich noch einmal die Folgen der bisherigen Pandemie-Politik ins Gedächtnis zu rufen: wirtschaftlichen Abstieg, psychische Probleme bei Kindern und vermehrte Armut im globalen Süden.

Autoreninfo

Ralf Hanselle ist stellvertretender Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Ralf Hanselle:

Ralf Hanselle / Antje Berghäuser

Was wir alles wissen. Wir wissen, dass am 3. Dezember noch keine Spuren der erstmals in Afrika aufgetretenen Omikron-Variante in Abwasserproben der bayerischen Landeshauptstadt München nachgewiesen wurden, und wir wissen, dass das Risiko, an Covid-19 zu erkranken, von Bahnmitarbeitern mit Kundenkontakt genauso hoch ist wie das von Bahnmitarbeitern ohne Kundenkontakt. Ferner wissen wir aber auch, dass im Mai 2020 insgesamt 33 Doppeldecker-Busfahrer in London im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, dass eine Kombination von Moderna und Astrazeneca den größten Schutz beim Boostern liefert und das sich Katzen eher mit Coronaviren infizieren als Hunde.

Vor dem Hintergrund, dass uns das Sars-Cov-2-Virus gerade einmal zwei Jahre beschäftigt, ist das eigentlich eine immense Fülle an Wissen. Bis in die kleinsten Verästelungen hinein haben wir das neuartige Virus beobachtet, vermessen und ausspioniert. Mit jedem neuen Tag, den Gott werden ließ, wussten wir mehr über den kleinen Erreger mit seiner Genomgröße zwischen 29.825 und 29.903 nt. Bis heute füllen wir täglich ganze Zeitungsseiten mit neuen Studien, und politische Debatten heizen wir mit aktualisierten Handlungsanweisungen an.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Manfred Bühring | Di, 21. Dezember 2021 - 18:11

Und das Narrenschiff Deutschland hält unbeirrt Kurs ins Nirvana. Ansonsten erübrigt sich jeder weitere inhaltlliche Kommentar.

Sabine Lehmann | Di, 21. Dezember 2021 - 19:08

Ich übernehme ein beliebtes Comedy-Format v. Carsten Wischmeyer aus der heute-show, der damit die Absurditäten deutscher Staatskunst beleuchtete. Was sich in Deutschland abspielt, das spottet wirklich jeder Beschreibung. Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man sich vor Lachen ausschütten. Und wenn Zahlen nichts mehr hergeben, dann ist es halt jetzt die Infrastruktur, die zusammen brechen "könnte".
Das mit dem Konjunktiv ist übrigens eine herrliche Sache: weil so ziemlich alles passieren "könnte", so könnte mir auch gleich, wenn ich mein bestelltes Essen abhole ein Komet auf den Kopf fallen und mich dahin raffen. Oder später falle ich die Stiege hinunter und breche mir das Genick.
Und bei aller Besorgnis, wie machen das bloß die vielen Länder, die ohne Lockdowns, ohne Schulschließungen ohne sonstige Verbote gut mit dem Virus zurecht kommen? So scheint der Deutsche eine besondere Sorte Mäuse zu sein, der gut eingehegt werden muss, weil er das ja auch so will. DAS ist kein Leben mehr!

Oder geht es ums überleben?
Oder vielleicht doch nur um schmutzige Politik & Egoismus von ein paar selbst ernannten "Auserwählten", statt dem Pfad der Liebe, der Hoffnung & Barmherzigkeit zu folgen?

Aber selbst beim schwarzen Tod ( & dieser raffte ein 1/3 der Bevölkerung hin) wurde durch Aufzeichnungen berichtet, dass gerade in düsterer Zeit ein innerer Ausgleich - Wunsch nach Leben & Hoffnung - wie vor allem bei den Kriegsgenerationen zu erleben war.
Und dieses wegnehmen (wegsperren, ausgrenzen, gesellschaftlich ächten & verteufeln des Individuum mit anderen Ansichten) der FREIHEIT in jeglicher Hinsicht, selbst beim Trauerakt - ist in meinen Augen nicht nur ein Akt der Verwerflichkeit & Borniertheit.

So wird auf jeden Fall das Übel nicht bekämpft, sondern gepflegt & gefördert.

Enka Hein | Di, 21. Dezember 2021 - 19:37

....ist das das Virus intelligenter als unsere Politiker ist. Das Virus entwickelt sich fort und mutiert.
Unsere Politiker erwarten mit den ewig gleichen Maßnahmen und Floskeln auf andere Ergebnisse. Dieses Handeln nennt man Wahnsinn.
Diese manischen Hysteriker sind auf Grund ihrer Realitätsferne nicht in der Lage mit Problemen umzugehen.
Man stelle sich vor, diese (H)Ampeltruppe hätte im deutschen Herbst die RAF als Gegner gehabt. Da hätte die RAF leichtes Spiel gehabt.
Es ist zum Haareraufen.

Aus dänischen Untersuchungen wissen wir, dass die Omikron-Inzidenz bei doppelt Geimpften deutlich höher ist als bei Ungeimpften. Und aus englischen Untersuchungen wissen wir auch, dass Geimpfte wohl nie wieder volle Immunität gegen das Corona-Virus erlangen können. Ich vermute, unsere Politiker haben noch nie etwas davon gehört.

Annette Seliger | Di, 21. Dezember 2021 - 19:53

5 von 100.000 Menschen sind derzeit wegen Delta im Hospital auf der Intensivstation! Bezogen auf unser Dorf mit 5000 Einwohner sind das 0,25 Menschen! Wie viele von den 5 Menschen an schweren oder chronischen Vorerkrankungen leiden - weiß der Himmel. Das gehört zu den großen Geheimnissen unserer politischen Entscheider. Was wissen wir noch? Wir werden über die Sterbefälle informiert und wissen, dass das durchschnittliche Todesalter bei über 82 Jahren liegt. Wir wissen auch wo gestorben wird - in den Alten- und Pflegeheimen. Irgendwie erinnert mich das Ganze an Afghanistan. Wir ziehen in den Krieg und keiner sagt wann Schluss ist. Alle vulnerablen Gruppe sind geimpft und trotzdem liegen sie im Krankenhaus. Wir sind soweit wie im letzten Jahr um diese Zeit und dies trotz Impfung - wer merkt den Fehler?
Die Welle wird wie jede an unser vorüber gehen und Corona wird das sein was es ist - eine Erkrankung der oberen Atemwege das für altere und geschwächte Menschen gefährlich werden kann.

um die Gefahren der Corona-Pandemie herunterzuspielen. Was denn, nur 0,25 Menschen (von 5.000) auf der Intensivstation? Da wäre ja nur ein halber Mensch bei 10.000 Menschen! Lächerlich.
Und, wie immer, Opfer sind ja (fast) nur Menschen über 82. Die kann man ja scheinbar getrost abschreiben.
Ach ja, da war ja jüngst der 71-jährige AfD-Politiker, der - wie etliche andere auch - nicht in Ihre Erklärungsversuche passt. Alleine der Hinweis darauf hat Sie ja schon dermaßen erzürnt, dass alleine die Übernahme einer dpa-Meldung für Sie ein "sich ergötzen" am Tod eines Menschen war. Sowas sollte man doch verschweigen!
Reden wir mal Klartext. 5,3 Millionen Tote weltweit, mehr als 100.000 Tote in Deutschland. Offensichtlich bis zu 40% aller Infizierten mit Long-Covid-Schäden. Die Fredom-Days, auch von Ihrer AfD gefordert, in Ländern wie Dänemark, GB oder Norwegen ein völliger Flop. Die Omikron-Variante verbreitet sich rasend schnell.

Kann man doch sicher zu "Promille" runterschreiben!

2020 starben 0,04% und 2021 werden 0,06% der deutschen Bevölkerung mit einem positiven COVID-Test gestorben sein.
Das waren 2020 3,7% und werden 2021 5,X% aller Sterbefälle gewesen sein.
Das Medianalter der Verstorbenen liegt bei 83 Jahren, 86% waren Ü70.
88% hatten zwischen 1 und 4 Vorerkrankungen (am häufigsten 3).

Die volkswirtschaftlichen Schäden durch die globale Covid-"Eindämmungs"Politik betrug bereits Anfang 2021 mehr als 10 Bio. USD.
Alleine der Bund wird sich bis 2022 mit 450 Mrd. Euro neu verschuldet haben.
Kinder und Jugendliche hatten seit 2020 bisher bis zu 9 Monate Schulausfall.
Sie sind es, die am stärksten unter den Einschränkungen und die ein Leben lang unter Einkommenseinbussen zu leiden haben, und die die Renten für diejenigen zu bezahlen haben werden, für die diese Massnahmen vornehmlich beschlossen wurden. Aktuell sind übrigens + 5,X% Rentenerhöhung für 2022 im Gespräch.

Einordnung. So wichtig.

Maja Schneider | Di, 21. Dezember 2021 - 20:01

Sie haben vollkommen Recht mit Ihrem Beitrag, vermutlich wollen die meisten Menschen von den durch die Corona-Politik angerichteten Folgen und Schäden gar nichts wissen, sie fühlen sich dann unbelasteter und wollen ihr Leben einfach weiterleben. Schließlich sind sie geimpft und können am sozialen und kulturellen Leben teilhaben, alle, die anders denken, sind selber schuld. Wenn dann noch für die Meinungsbilder Umfragen geschickt formuliert werden, kommen eben die gewünschten Ergebnisse dabei heraus, und die Regierung sieht sich bestätigt und macht weiter wie bisher Willkürpolitik gegen die Bürger, getreu dem Motto: Es könnte ja sein...

Dr.Andreas Oltmann | Di, 21. Dezember 2021 - 20:01

Vor 1 Std. Im DLF Sebastian Engelbrecht zu den neuesten Corona-Beschlüssen: sehr schöner Kommentar, aber absolut untypisch. Ich dachte, ich bin im falschen Programm. Zusammengefasst kommt der Kommentator zum Ergebnis: „Es reicht mit den Einschränkungen der Grundrechte“.
Volle Breitseite gegen die aktuelle Politik incl. Lauterbach.
Sehr hörenswert!!
Offensichtlich hat es so eine Art Gehirnwäsche beim DLF gegeben.

Hans Meiser | Di, 21. Dezember 2021 - 20:28

„[…] (gingen) 60 Prozent der befragten Wahlberechtigten die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nicht weit genug.“
Klar, ich frage ja auch meinen Friseur, wie meine anstehende OP am offenen Herzen durchgeführt werden soll …
Erbärmlich, wie man zunächst die Bevölkerung bewusst fehl informiert, um sie dann nach Ihrer Meinung zu befragen, und diese wiederum als Legitimation für einschneidende Entscheidungen vorzuschützen!
Primitiver geht es nun wirklich nicht..

Ines Schulte | Di, 21. Dezember 2021 - 23:11

... ist nicht gerade gefragt in diesen Zeiten. Gerade las ich ein gut geführtes Interview mit einem Schmallenberger Lungenfacharzt. Anschaulich beschrieb er die Wirkungsweise von Viren je nach Umgebung und schlug den Bogen zu nachvollziehbaren oder überflüssigen Maßnahmen. Leider kommen solche Fachleute viel zu wenig zu Wort!

Sabine Lehmann | Mi, 22. Dezember 2021 - 03:31

Die Chefin des südafrikanischen Ärzteverbandes über Omikron:
-5 Tage leichte Grippe
-Sehr milde Verläufe
-Behandelt mit Ibuprofen
-Kaum Fälle im Krankenhaus
-Patienten, egal ob alt, jung, geimpft, ungeimpft, mit oder ohne Vorerkrankungen, alle sind nach 5 Tagen wieder fit
So viel zum Thema „Wissen“. Aber natürlich müssen die Diplom-Hysteriker auch über solche medizinischen Erkenntnisse herfallen, denn hinter der Wahrheit gibt es immer noch eine andere Version: die Matrix. Man darf gespannt sein, wann Ihnen dieses ganze Lügenkonstrukt auf die Füße fällt, und wie lange Menschen bereit sind sich ihr Leben und ihre Würde nehmen zu lassen.
Ein Bonbon zum Schluss:
Der neue Justizminister lässt „aufatmen“. Die Impfpflicht wird n i c h t mit körperlicher Gewalt durchgesetzt. N u r mit Bußgeldern und etwas Gefängnis. Puh, das lässt doch aufatmen. Wie bescheiden wir werden in der neuen Diktatur. Das ist so krank, das kann man sich nicht ausdenken. Vielleicht doch mal zum Amtsarzt?

Norbert Heyer | Mi, 22. Dezember 2021 - 07:32

Wenn eine vorhandene Gefahr akut ist, müssen Gegenmaßnahmen getroffen werden. Wenn diese Maßnahmen die Situation verschlimmern, war sie falsch. In diesem Dilemma steckt die Politik, sie kann die getroffenen Entscheidungen nicht rückgängig machen. Das wäre das Eingeständnis völliger Unfähigkeit. Wenn diese Pandemie eines Tages abgewickelt ist, haben wir die meisten Grundsätze unserer Kultur, Humanität und Logistik über Bord geworfen. Jetzt werden Notpläne aufgestellt, um Selbstverständlichkeiten wie Bürgerschutz, Feuerwehr, Energiesicherung und Krankenversorgung aufrechtzuerhalten. Äußere „Kleinigkeiten“ wie Inflation, aggressive Migration und Verirrungen in Politik und Religion treffen immer massiver unseren Lebensnerv - kurz: Das ganze gewohnte Leben wird komplett auf den Kopf gestellt und wir Deutschen haben leider schon seit langer Zeit die unfähigsten Politiker, die eine solche Krise
meistern könnte. Auch von den angepassten Kirchen ist keinerlei positiver Impuls zu erwarten.

Detlev Bargatzky | Mi, 22. Dezember 2021 - 07:54

... unsere MSM!

Mir scheint, dass diese Unternehmen unbedingt ihren Einfluss auf die Politik beibehalten wollen und deshalb ihr zum Wohle Merkels entwickeltes Verhalten der "Meinungsbildung beim Wahlvolk" den neuen Regierenden anbieten bzw. sich selbst dort anbiedern.

Keines dieser MSM kommt auf ihren Online-Seiten ohne mehrere Panik verbreitende Artikel über Omikron aus.

Mir scheint, dass der derzeit beste Bevölkerungsschutz in Sachen Covid ein Medien-Lockdown von ein paar Wochen Dauer sein könnte.

Danach dürften sich langsam wieder normale Erregungszustände in dieser Gesellschaft einstellen.

Gerhard Hellriegel | Mi, 22. Dezember 2021 - 09:11

60% der Bevölkerung sind der Meinung, dass wir erst einmal dafür sorgen sollten, dass die Erwachsenen sich impfen lassen, bevor wir Kitas und Schulen schließen. Und dass wir dann auch - mit aller Vorsicht - auf einen Lockdown verzichten könnten. Denn ihnen ist klar, dass die Zahl der Krankenhauseinweisungen mit der Zahl der Ungeimpften korreliert. Man kann jeder einzelnen Maßnahme zu Recht unterstellen, dass sie die Wende nicht erreiche. Aber dass das Bündel von Maßnahmen den Trend brechen kann, hat gerade Bayern demonstriert. Und Herr Söder wird ja nicht müde, darauf hinzuweisen. Es stimmt mich hoffnungsvoll, dass bei all dem Geschrei die überwiegende Mehrzahl meiner Mitbürger sich davon nicht beeindrucken lässt.

Ernst-Günther Konrad | Mi, 22. Dezember 2021 - 09:30

Ja Herr Hanselle, diese und viele andere Fragen würden sich einem nüchtern denkenden Menschen stellen und er würde sich auf die Suche machen, Antworten, wo auch immer zu finden. Inzwischen ist aber das konkrete Hinterfragen oder sich erklären lassen schon ein gefährlicher Akt. Bereits einzelne Fragen werden von den Impfgläubigen als Leugnung oder Verharmlosung abgetan und natürlich nicht beantwortet. Man geht ja auch gar nicht mehr auf die bekanntgewordenen Unwahrheiten der Politik ein. Das Netz ist voll mit Originalaussagen der Politik und der sog. "Experten", die sich täglich ändern(anpassen) und in sich selbst wiedersprechen. Wenn ein Impfstoff da ist, wird alles vorbei sein, hieß es mal. Nie wieder einen Lockdown. Keine Kita- und Schulschließungen mehr. Impfen ist und macht sicher vor Ansteckung und schwerem Verlauf. Keine nennenswerten Nebenwirkung bekannt. Einen Impfzwang wird es nicht geben. Panik- und Angst Minister in BILD: " Solange er im Amt ist, wird es Corona geben.

Hans Schäfer | Mi, 22. Dezember 2021 - 13:04

Wir können noch nicht wissen, wie sich die verabreichten Impfstoffe in der Zukunft auswirken werden. Also kann man nur nach Sichtfahren und den Medizinern, die dem „Beraterteam“ angehören, vertrauen.

Was anderes bleibt uns nicht übrig!

Dadurch aber, dass es wie beim Fußball 1000ende von Trainern gibt, gibt es 1000ende von Experten, denen die Zeitungsredaktionen/Rundfunk-/Fernsehanstalten ihre Mikrophone unter sie Nase halten. Stündlich werden neue Theorien ins Land getrommelt. Dies führt dazu, dass vom Beraterteam festgelegte und bekanntgegebene Maßnahmen Unverständnis -ehrlich, wer hat die gesamte Tragweite verstanden- im Volk auslösen.
Dem muss als erstes der Hahn, durch eine „TOTALE-COVID-NACHRICHTENSPERRE“, abgedreht werden.
Verbreitung neuer Covid-Nachrichten nur, wenn von Pressestelle des Gesundheitsministerium, freigegeben.
Jetzt rächt sich, dass die Politik durch ihren machtbezogenen Umgang mit Volk u. pol. Gegner viel Vertrauen verspielt und damit das Volk gespaltet hat.

Tomas Poth | Mi, 22. Dezember 2021 - 19:22

... und wer weiß noch was alles uns zu gegebener Zeit als neue, nützliche Virus-Variante für chaotisches regieren präsentiert wird.
Egal, die Mehrheit im Land hat diese Politkasper gewählt und scheint es sich damit verdient zu haben.
Hier der Hinweis zu einer Studie der UK Health Security Agency (UKHSA).
Zitat:
Die Conclusio ist: Menschen, die sich jetzt impfen lassen, sind daher weitaus anfälliger für etwaige Mutationen des Spike-Proteins, selbst wenn sie sich bereits infiziert haben und wieder gesund geworden sind.
Aber hier der Link zum kompletten Genuss des Beitrags.
https://www.theeuropean.de/egidius-schwarz/neue-studie-britische-gesund…

Entfernt sie aus ihren Ämtern, unsere Politiker und ihre Berater. Mit Druck von der Straße, so wie 1989, anders wird es wohl nicht funktionieren.