Antisemitismus - Wie groß ist die Gefahr für jüdische Kinder?

Nach offenbar antisemitisch motiviertem Mobbing an einer Berliner Gemeinschaftsschule warnen jüdische Vertreter vor zunehmendem Judenhass in Deutschland. Weltweite Studien zeigen, dass dieser unter Muslimen besonders weit verbreitet ist

Deutschland liegt mit 16 Prozent unterhalb dem Niveau des globalen Judenhasses / picture alliance

Autoreninfo

Gunnar Heinsohn lehrt Militärdemografie am NATO Defense College in Rom und Eigentumsökonomie am Management-Zentrum St. Gallen. 

So erreichen Sie Gunnar Heinsohn:

Ein jüdischer Junge hat nach antisemitischen Beleidigungen und körperlichen Angriffen eine Berliner Gemeinschaftsschule verlassen. Über den Hintergrund der Täter kann nur spekuliert werden. Sind es altdeutsche Neonazis oder linke Antizionisten? Kommen Muslime infrage? Solchen Fragen unterstellen bestimmten Bevölkerungsgruppen unterschiedliche Härtegrade des Judenhasses. Doch was wissen wir darüber? Zunächst nur so viel: 75 Prozent der Kinder an der Schule haben nicht Deutsch als Muttersprache. Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, sieht es als erwiesen an, dass türkisch- und arabischstämmige Schüler für die Attacken verantwortlich seien. Er appellierte an die muslimische Gemeinschaft, „den antisemitischen Tendenzen in ihren Reihen mit aller Entschiedenheit entgegenzutreten“. Es könne nicht angehen, „dass in einem Teil der Moscheen in Deutschland Judenfeindlichkeit und Israelfeindlichkeit aktiv Vorschub geleistet wird“.

Muslime überdurchschnittlich oft antisemitisch

Allgemeinere Erkenntnisse bietet eine Umfrage aus dem Jahr 2015, die 19 Nationen betrifft. Da nur Bürger ab 18 Jahren untersucht wurden, kann jedoch nur indirekt auf die Haltungen von Kindern geschlossen werden. Demnach empfinden 16 Prozent aller Einwohner der Bundesrepublik Judenhass, wobei Frauen nur zu 13, Männer hingegen zu 19 Prozent befallen sind. 10 Prozent der 18 bis 34-Jährigen, aber 19 Prozent der 35 bis 59-Jährigen erregen sich über Juden. Unterdurchschnittlich feindlich sind Christen mit 14 Prozent. Atheisten hingegen erstaunen mit 20 Prozent. Den Rekord mit 56 Prozent halten Muslime.

Dabei wurden die seit 2015 aufgenommenen Migranten aus dem islamischen Raum noch nicht miterfasst. Wären sie im Durchschnitt so antisemitisch wie ihre bereits hier lebenden Glaubensgenossen, hätte Angela Merkel den 100.000 Juden in Deutschland ein halbe Million Feinde zusätzlich beschert – für jeden von ihnen fünf.

Dänemark und englischsprachige Länder am tolerantesten

Deutschland liegt mit seinen 16 Prozent unterhalb dem Niveau des globalen Judenhasses, der für 2014 mit 26 Prozent angegeben wird. Das ist auch der Wert für die Schweiz, während Österreich sogar 28 Prozent erreicht. In Europa lässt sich die Bundesrepublik am ehesten mit England vergleichen, wo 12 Prozent der Gesamtbevölkerung und 54 Prozent der Muslime Judenhass verspüren. Unter britischen Atheisten liegt er mit 10 Prozent allerdings nur halb so hoch wie bei ihren deutschen Pendants. Dänemark, das im Oktober 1943 die meisten seiner Juden vor den Deutschen retten konnte, beweist mit nur 8 Prozent Antisemiten auch heute, dass es bei der Toleranz ganz vorn liegt.

Weltweit stehen Nordafrika und der Nahe Osten mit 74 Prozent Judenhass an der Spitze, wohingegen Ozeanien mit 14 Prozent das Minimum hält. Am meisten Hoffnung gibt es für Juden in englischsprachigen Ländern mit nur 13 Prozent Antisemiten.

Vorschnelle Urteile verbieten sich

In Europa führen mit 69 Prozent die Griechen die antisemitische Rangliste an, während im islamischen Raum die Iraner mit 44 Prozent Nicht-Antisemiten am meisten Toleranz aufbringen. Vorschnelle Urteile verbieten sich mithin. Auch nichtmuslimische Kinder können jüdischen Mitschülern gefährlich werden. Gleichwohl dürfte bei gleichbleibenden oder gar steigenden Migrantenzahlen aus Nordafrika und dem Nahen Osten das jüdische Leben in Europa unsicherer werden und entsprechend die Flucht in die angelsächsischen Länder zunehmen. Jüdische Organisationen fordern deshalb seit Langem einen Antisemitismus-Beauftragten der Bundesregierung. Viele Erwachsene haben genug durchgemacht, um ein Stück weit abgehärtet zu sein. Aber wer wollte das den Kindern zumuten?