angst-vor-der-vierten-welle-haltet-die-schulen-offen
Schülerin einer 1. Klasse beim Corona-Selbsttest Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Angst vor der vierten Welle - Haltet die Schulen offen!

Die besonders ansteckende Delta-Variante des Corona-Virus breitet sich auch hierzulande aus. Kinder werden bald die einzigen ohne Impfangebot sein. Gleichzeitig belegen immer mehr Studien, wie stark sie langfristig unter Lockdowns leiden. Wir schulden Kindern offene Schulen und Kitas.

Autoreninfo

Uta Weisse ist Online-Redakteurin bei Cicero. Von Schweden aus hat sie als freie Autorin über politische und gesellschaftliche Themen Skandinaviens geschrieben.

So erreichen Sie Uta Weisse:

Wenn ich an Schulschließungen denke, spult sich vor meinem geistigen Auge Schreckliches ab: Wie ich versuche, mit bemüht ruhiger Stimme, mein quengelndes Kind zu überreden, seine Hausaufgaben zu machen, während ich mich eigentlich schon ins nächste Telefonat mit den Kollegen einwählen müsste. Weil meine Arbeit ansonsten liegen bliebe, gehe ich schließlich den Weg des geringsten Widerstandes – das Kind wird mit dem Tablet ruhiggestellt. Der Tag schlabbert an uns vorbei. Bewährte Routinen schmelzen dahin. Mich plagt ständig ein schlechtes Gewissen. (Zu den Konsequenzen, die meinem Kind drohen, später mehr.)

Das ist bisher nur Kopfkino. Die Aufregung, auch bei mir, war kurz groß, als eine Kollegin der Süddeutschen Zeitung in ihrem Kommentar Gesundheitsminister Jens Spahn mit der Aussage zitierte, der Schulbetrieb werde im Herbst wieder im Wechselbetrieb stattfinden. Sie hatte sich geirrt, der Unterricht werde zwar nicht im Normalbetrieb stattfinden, hatte Spahn gesagt, aber damit war kein Wechselunterricht gemeint. Puh! Ein fahler Nachgeschmack bleibt trotzdem. Was, wenn, wie im vorigen Jahr, Schulen geschlossen werden, weil die Infektionszahlen im Herbst außer Kontrolle geraten?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Karl Kuhn | Fr, 2. Juli 2021 - 11:38

"viele Kinder würden im Krankenhaus behandelt. Das sagte Karl Lauterbach (SPD) am Montag gegenüber der Rheinischen Post."

Was soll das heißen, 'viele'?? Lauterbach verbreitet seit Beginn der Pandemie immer wieder solche Gerüchte, die keinerlei Grundlage haben. Die Todeszahlen in GB halten nicht mit den Infektionszahlen Schritt, das kann man mittlerweile klar festhalten. Deswegen hat Boris Johnson auch das einzig Richtige getan und angekündigt, die Maßnahmen zu beenden, weil die Delta-Variante nicht mehr letaler sei als eine Grippe.

nicht mehr letaler sei (sic) als eine Grippe? Wer sagt das, ausser Karl Kuhn?
Vielleicht noch ein paar ewig Unbelehrbare, auch in diesem Forum, aber wahrscheinlich nicht mal der chaotische Johnson. Der sah sich nämlich genötigt, Öffnungen um einen Monat zu verschieben - wegen der ach so harmlosen Corona-Variante!
Auch sonst erfährt man Interessantes: Die Todeszahlen in GB halten nicht mit den Infektionszahlen Schritt. Natürlich nicht. Viele Briten sind mittlerweile geimpft, und nicht jeder stirbt.

Selbstverständlich müssen Schulen so lange wie möglich offen bleiben. Es ist überhaupt nicht nachvollziehbar, dass Betriebe (ohne Publikumsverkehr) oft mehr oder weniger ganz normal funktionieren, während Schulen dichtmachen müssen. Wenn angezeigt, müssen die Schüler Masken tragen und entsprechend testen.
Und selbstverständlich kann der Moment eintreten, wann es einfach nicht mehr geht und Schulen geschlossn werden müssen.
Auch Kinder können ansteckend sein, auch wenn sie nicht erkranken!

"letaler sei (sic) als eine Grippe? Wer sagt das, ausser Karl Kuhn?
Vielleicht noch ein paar ewig Unbelehrbare, auch in diesem Forum, aber wahrscheinlich nicht mal der chaotische Johnson. Der sah sich nämlich genötigt, Öffnungen um einen Monat zu verschieben - wegen der ach so harmlosen Corona-Variante!"

Das ist für UK definitiv der Fall, und deswegen hat Johnson das endgültige Ende der Maßnahmen angekündigt (wohlgemerkt einige Tage nach der Entscheidung, einige Maßnahmen noch einmal vier Wochen beizubehalten, weil man da noch nicht endgültig sicher war.). Dass Delta weniger letal ist, kann man mittlerweile in vielen Zeitungen lesen, aber da Sie, Herr Lenz, ja offenbar eine Obsession mit Leserbriefen statt mit Fakten haben, könnten Ihnen das entgangen sein.

der sich ernsthaft mit der Materie beschäftigt, Fachkompetenz hat und ein reines Gewissen haben darf, weil er niemanden betrügt.
Das ist die Antwort auf Ihre Frage. ("Wer sagt das, ausser Karl Kuhn?")

Das, Herr Lenz, sagen die Zahlen aus England. Wissenschaftlich seriöse belegbare Zahlen. Außer Lauterbach, der ständig vor Delta warnt (unlängst bei Lanz), und Ihnen bestreitet das niemand. Und dass man dem, was Lauterbach so verkündet, nicht unbedingt trauen darf, haben beispielsweise seine Aussagen über die Belegung von Intensivbetten im Mai hinreichend bewiesen. Durchweg alles, was Lauterbach diesbezüglich so von sich gegeben, war schlicht und ergreifend falsch.

Oder haben Sie gegenteilige Informationen? Dann lassen Sie uns teilhaben!

Werter Herr Kuhn, ich wünsche Ihnen dann viel Vergnügen mit der Delta-Variante.

Sie dürften davor ja nicht bange sein, so wie Sie offensichtlich den Unwahrheiten Glauben schenken.

Lauterbach ist ein prinzipiell negativ denkender Mensch, dafuer kann er nichts, dass er seine Warnungen, meist aus der Luft gegriffen, an die Oeffentlichkeit bringen kann verdankt er den Medien, hauptsaechlich den Illners, Lanz, etc, die ihm vermutlich eine Wohnung im Studio eingerichtet haben damit er immer praesent sein kann. Und natuerlich strebt er den Posten des Gesundheitsministers an.

Claudia Biegler | Fr, 2. Juli 2021 - 11:52

Fehlen die Informationen?
Hat sich die Autorin darüber informiert, wie viele Menschen in Großbritannien tatsächlich durch die Delta Variante auf den Intensivstationen liegen? Hat sie sich über die Todeszahlen informiert? Es scheint mir, dass die Worte eines Herrn Lauterbach bei ihr auf fruchtbaren Boden gefallen sind. Es gibt eine Reihe von Wissenschaftlern (z.B. Herr Stöhr) die sagen, dass die neue Variante zwar sich schneller verbreitet, aber weniger infektiös ist. Also, ich sehe das Problem nicht. Bekommen wir bald auch eine Impfung gegen Husten oder Schnupfen? Und ist die Schlussfolgerung von Frau Weisse tatsächlich, dass sich nun auch die Kinder impfen lassen sollten, damit sie einen normalen Schulalltag bekommen? Irgendwie läuft zur Zeit sehr viel schief in unserem (aufgeklärten, humanistischen?) Deutschland. Nein, die Kinder tragen für gar nichts eine Verantwortung. Ich hatte bescheidene Wochen im Heimunterricht, doch deshalb wähle ich nicht die Impfung für meine Kinder!

Hans Meiser | Fr, 2. Juli 2021 - 12:10

Frau Weisse - Sie skizzieren OHNE jeglichen Beleg (Einzig, dass neue Mutationen ansteckender sind führen Sie an. Das sie aber deutlich harmloser sind, lassen Sie unverschämt unter den Tisch fallen) ein Horroszenario und zielen damit direkt auf die wichtigsten Instinkte (Angst vor Tod der eigenen Kinder etc.).
Für mich ist das einfach nur verachtungswert! Dazu noch die euphemistisch vorgetragene Sorge um die Bildung und soziale Entwicklung der Kinder.
BITTE! informieren Sie sich über die leicht zugänglichen Tatsachen zu Corona und überdenken Sie, wofür und für wen Sie diesen Schaden anrichten!

Urban Will | Fr, 2. Juli 2021 - 12:19

über die angeblich hohe Zahl von Kindern in GB, die wg Delta im Krankenhaus sind, widerlegt.
Lauterbach sollte endlich aufhören mit seiner Panikmache.

Die Wahrscheinlichkeit schwerer Symptome bei Kindern ist extrem gering.
Dass sie das Virus „mit nach Hause“ bringen können, mag stimmen, aber seit es umfangreiche Impfangebote gibt und spätestens ab dem Tag, wo jeder ein Angebot erhalten hat, sollte dies keine Relevanz mehr haben.
Spätestens ab dann ist man selbst dafür verantwortlich (war man eigentlich schon immer), wie man sich schützt.

Wie Sie treffend schreiben (und ich kann dies mit 3 schulpflichtigen Kinder sehr gut nachvollziehen): Der Schaden an den Kindern übersteigt schon seit den ersten Schulschließungen um ein Mehrfaches den „Nutzen“.

Niemand ist übrigens „verpflichtet“, sein Kind in die Schule zu schicken. Wer also Angst hat, soll von mir aus sein Kind zuhause lassen, ich denke, das wird niemandem verboten.

Das Virus wird bleiben, wir müssen lernen, mit ihm zu leben!!

Helmut Bachmann | Fr, 2. Juli 2021 - 12:49

dass es diesem Land egal ist, wie es Kindern geht, ist bekannt.
Aber die Todeszahlen in GB und auch die Belegung der Intensivstationen rechtfertigen keine Panik und auch keinen Korpsgeist. Es reicht. Die Paniker mögen bitte zurücktreten.

Rolf Jost | Fr, 2. Juli 2021 - 12:50

Ich kann über diesen "running Gag" der nächsten SARS-COV-2 Variante die noch ansteckender, noch gefährlicher, noch hirnerweichender ist nicht mehr lachen.

Hermann Kolb | Fr, 2. Juli 2021 - 13:07

...was die Folgen der COVID-Pandemie angeht:
Jung, Journalistin, Meinungsmacherin und -multiplikatorin.
Und trotzdem bestenfalls halb informiert, auf Lauterbachs als Experten vertrauend, die tatsächlichen Daten nicht kennend, die Empirie z.B. aus der Schweiz oder Schweden ignorierend, nicht über den Tellerrand hinausschauend.
Und damit die Hysterie immer weiter anheizend...

Annette Seliger | Fr, 2. Juli 2021 - 13:20

Was für eine dämliche Aussage! Dann soll es ab jetzt dann offensichtlich Lockdowns für Ungeimpfte geben. Wie soll das denn gehen - oder ist es ein weiteres subtiles Mittel, um die "Impfbereitschaft" zu erhöhen? Jedes Jahr ertrinken mehr Kinder in Badeseen als an Corona sterben. Das Risiko für ein Kind ist gleich NULL! Also, warum sollte ein Kind sich mit einem Impfstoff impfen lassen, für den es nur eine Notfallzulassung gibt. Es ist nur noch absurd was in diesem Land abläuft und anstatt einmal eine ehrliche Debatte über Corona einzuleiten werden solchen Wichtigtuern wie Lauterbach permanent die Bühnen bereitgestellt, um ihre unsägliche Panik zu verbreiten. Bis jetzt sind 91.000 an/mit Corona gestorben und das durchschnittliche Todesalter liegt bei über 82 Jahren. Die Letalität bezogen auf die Bevölkerung liegt bei 0,007% und deswegen werden Existenzen ruiniert, Kinder ihrer Bildungschancen beraubt und durch die Panik verängstigt!
Es ist schon schlimm genug dass es so viele schlichte

Jens Furkert | Fr, 2. Juli 2021 - 13:22

Frau Weisse stellt einfach falsche Behauptungen auf: Nicht die Kinder sind die vulnerablen Gruppen für eine Corona-Infektion, sondern die Alten nachwievor. Die Wahrscheínlichkeit, dass Kinder an Corona sterben ist extrem gering. Dagegen ist die Wahrscheinlichkeit für ernste Imfpnebenwirkungen mindestens so hoch wie für Erwachsene und so moralisch überhaupt nicht verantwortbar, denn die Kinder sollen ihr Leben noch leben!!
Also keine Schulschließungen und auch keine Kinderimfungen!!

Yvonne Stange | Fr, 2. Juli 2021 - 14:30

am besten Sie lassen Ihre Kinder schnellstens impfen. Nur so sind sie wirklich geschützt. xD
Super Spreader Events... ich komm vor Lachen nicht in den Schlaf. Man man man, hier wird ja Lauterbach`sche Panik verbreitet. Der hat es der UEFA ja auch unterstellt, dabei kommen nur Geimpfte, Getestete oder "Genesene" in die Stadien. Die Hysterie ist nicht mehr zu toppen. Eine Vollverblödung und Desinformation durch nicht mal halbinformierte Journalisten. Wer sowas noch glaubt, dem ist echt nicht mehr zu helfen!! Aber super linientreu. Der Garant für Karriere.

Bernd Muhlack | Fr, 2. Juli 2021 - 16:40

Muttern (86) ist inzw. 2mal geimpft; Pfizer-B.
Impfung beim Hausarzt, er kennt ihre Vorerkrankungen.
Tochtern (30) ist auch geimpft, ebenfalls Pfizer-B.
Bekanntlich lebt sie in London; die Impfung fand in einem lokalen Zentrum statt.
Nein, ich (59), bin noch nicht geimpft, obwohl ich vulnerable Klasse 1 bin.
Ich habe Bedenken wegen des Herzens - immerhin war ich in 2019 schon einmal tot - PUH!
Schaun mer mal ...

Schulen & Bildung sind UNSER wichtigster Rohstoff!
OK, die Lehrpläne wandeln sich im Laufe der Zeit, werden "gender-klimagerechter" - sagt man so?

Gleichwohl gibt es noch MINT-Schulen!
Das Gym von Tochtern (Abi 2010) wurde zum 3. Mal in Folge als bestes Gym ob MINT, Digitalisierung im Ländle ausgezeichnet! 👍🤘

Wenn WIR wieder die Schulen dicht machen, verlieren WIR in der Tat den Kontakt zu sog. "bildungsfernen Kreisen" - das darf nicht passieren!
Man bedenke die Folgen!

"Dann ist das nicht mehr mein Land!"
Richtig Frau Kanzlerin Dr. Merkel

Sie meinten das aber anders!

Christoph Kuhlmann | Fr, 2. Juli 2021 - 16:42

fehlt mir das Verständnis dafür, dass die Schulen immer noch nicht mit entsprechenden Belüftungsgeräten ausgestattet sind um einen Wechselunterricht mit Maskenpflicht sicher stellen zu können. Während Touristen in Hochrisikogebiete reisen können und nicht einmal in Quarantäne können. Sollte es im Herbst wieder einen Lock Down geben müssten auch personelle Konsequenzen gezogen werden.

Rob Schuberth | Fr, 2. Juli 2021 - 20:14

Geld ist genug da und für eine simple Lüftungsanlage muss kein gr. Planer her.

Das bekommt jeder Kälte- u. Klimatechniker hin.

Ich verstehe unsere Regierung nicht.

Sind unserer Kanzlerin etwa unsere Kinder egal?!

Nun ja, sie selbst und viele der Koalition, haben ja selbst keine Kinder.

Lasst die Schulen in Eigenregie, durch Firmen aus deren Regionen, überall Lüftungsanlagen einbauen.

Und haltet bloß den deutschen Behörden-Amtsschimmel da raus!

Der macht doch nur jede Eigeninitiative wieder kaputt. Und feiert sich auch noch dafür.

Was eine Dummheit.

Ernst-Günther Konrad | Sa, 3. Juli 2021 - 12:55

Wer sich in einem Artikel auf Klabauterbach beruft, der kann sich auch den Artikel von Baerbock oder ihrem Ghostwriter schreiben lassen.
Bei allem Respekt Frau Weisse, einer der ganz schlechten Artikel, die Sie bislang verfasst haben.
Hoffentlich schleppt Frau Merkel nicht selbst das Virus ein nach ihrem Besuch bei Boris und der Queen. Ach stimmt, die hat sich ja angeblich einer Kreuzimpfung unterzogen. Oder hat sie doch nur Kochsalzlösung bekommen. Immerhin ist der Notfallimpfstoff noch iner Erprobung. Und ein ganzes Volk lässt sich als Versuchskaninchen missbrauchen. Kopfschütteln.

Gabriele Graunke | Sa, 3. Juli 2021 - 21:10

... hat laut Autoreninfo eine hohe Affinität zu Schweden und dann verbreitet sie - mit Verlaub - so einen Unsinn.

1. Die Zahlen von Lauterbach bezüglich hospitalisierter Kinder in GB sind längst widerlegt. Lauterbach fantasiert gerne, um Aufmerksamkeit zu bekommen.
2. Letzten Herbst sind die Zahlen nicht außer Kontrolle geraten.
3. Superspreader-Ereignisse im Freien sind ein Märchen. Sie sind durch nichts bewiesen. Im Übrigen sind die Stadionbesucher geimpft oder negativ getestet.
4. Kinder sind keine Spreader und erkranken auch nur äußerst selten an Corona.

Der Autorin würde die schwedische Gelassenheit im Zusammenhang mit Corona gut tun. Vielleicht sollte sie ihre Aufmerksamkeit mehr nach Norden orientieren, um entspannter durchs Leben zu gehen.