/innenpolitik/-junge-gruene-abgeordnete-bundestag
Junge Grüne bei einer Veranstaltung von Annalena Baerbock / dpa

Junge Grünen-Abgeordnete - Fridays for Bundestag

Weiblicher, jünger, vielfältiger und direkter wollen die neuen Grünen im Parlament sein. Vor allem aber sind viele aus der Fraktion im zwanzigsten Bundestag aktivistischer. Wie viel Fridays for Future steckt in den jungen Abgeordneten? Und wie finden die Idealisten am Ende zur Realpolitik?

Autoreninfo

Ulrich Thiele volontiert bei Cicero.

So erreichen Sie Ulrich Thiele:

Ulrich Thiele

118 Abgeordnete. Nie zuvor waren die Grünen zahlreicher im Bundestag vertreten. Und nie zuvor waren sie so jung: 22 Abgeordnete sind unter 30 Jahre alt, 28 zwischen 30 und 40. Mit einem Altersdurchschnitt von 42 Jahren sind sie die jüngste Bundestagsfraktion. Auf ihrer Bundestagshomepage, auf der sämtliche Grünen-Abgeordnete der 20. Wahlperiode aufgelistet sind, präsentieren sie sich entsprechend stolz: „Weiblicher, jünger, vielfältiger und direkter“ sei die Partei, deren Frauenanteil bei 58,5 Prozent liegt und aus der 16 Kandidaten in ihren Wahlkreisen das Direktmandat gewonnen haben.

In ethnischer Hinsicht bleibt es – anders als die Partei suggeriert – insofern beim Alten, da Selbstanspruch und Wirklichkeit auseinanderklaffen. Auf der Liste überwiegen Namen wie Stefanie, Lukas, Annalena, Leon, Kai, Linda, Britta, Michael, Laura, Max, Julian. Das gilt auch für die jungen Abgeordneten, die erstmals in den Bundestag einziehen. Manche von ihnen haben bereits kommunalpolitische Erfahrung sammeln können, viele kommen vor allem aus aktivistischen Kontexten. Sie haben mit Fridays for Future, im Hambacher Forst und bei der Seenotrettung auf dem Mittelmeer lautstark und mitunter radikal die politische Elite und auch das Parteiprogramm der Grünen angeprangert, das ihnen nicht weit genug geht. Nun müssen sie sich mit der Elite arrangieren – oder sie werden selbst ein Teil von ihr.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Yvonne Stange | So, 3. Oktober 2021 - 15:59

Mir wird Angst und Bange und dann das Wahlalter auch noch runter.... Hilfe!! Die meisten mit dem goldenen Löffel im Mund geboren und in einem Bildungsnotstand zur Schule gegangen - oder auch nicht....
Bis auf den jungen Mann aus Bayern, der scheint realistisch zu sein und Forstwirtschaft hat Hand und Fuß. Aber leider nur ein Einzelfall.

Aber es muss heute heißen: Kindsköpfe an die Macht. Man darf darüber belustigt sein und begeistert ausrufen: Ach, die lieben Kleinen! Aber bei Lichte besehen, muss einem, der bei Verstand ist und nicht grünrot ideologisch gepampert, selbiger stillstehen. Von nichts eine Ahnung, das Studium oder die Schuler abgebrochen. Brauchen wir nicht! Wir müssen jetzt das Klima retten! Wer hat ihnen das eingeblasen? Grünrote Parteiideologen, die diese Kinder für ihre eigenen miesen Ziele missbrauchen. Der "Kinderkreuzzug" aus dem 13. Jahrhundert fällt mir ein. Auch damals waren es fiese Ideologen, allerdings der katholischen Kirche. Komisch auch die sind im Verein mit den Evangelen heute wieder bei den Ohrenbläsern. Damals brach die Sache ab und in sich zusammen als sie das Meer sahen, das sie hätten überwinden müssen. Im Grunde ist diese Klimabegeisterung ein untrügliches Zeichen fataler Orientierungslosigkeit. Was wissen diese Kinder vom Klima wirklich, von den Zusammenhängen über Jahrmillionen?

in diesem Lande zu einer Minderheit. Ihre Frage zum Klimawissen beantworte ich; sie wissen genau so wenig wie die Angstmacher von den Grünen und den Medien - nämlich nichts!

Die Grünen sind Technikhasser, sie haben keine Ahnung von wissenschaftlichen Zusammenhängen. Wie sollen Leute, die die Technik ablehnen, sie auch nicht verstehen, Lösungen liefern, die uns technisch ins 21JH bringen? Das ist ein Widerspruch in sich!

Und wie mit anderen Themen aus der politisch linken Ecke: wer nicht dabei ist, ist ein Nazi, Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger, Menschenhasser, Klimaleugner. Dabei sind es die Grünen und die mit ihnen kooperierenden Medien, die Haß und Angst mit einem Thema schüren, daß für 99,5% der Weltbevölkerung kaum greifbar ist.

Das ist perfide und gleichzeitig hoch effektiv, es reicht nebulöse Behauptungen aufzustellen, den Rest erledigt die Angst! Das man dabei gleichzeitig den Ast absägt, auf dem wir alle sitzen, das geht vor lauter Klimahysterie/Dummheit unter…

Angst und Bange wird mir auch. Was mich aber etwas beruhigt, ist die Tatsache, dass mehr Erstwähler FDP als Grün gewählt haben. Die grün-geprägten Medien versuchen uns seit Jahren verzugaukeln, Fridays for Future sei die Position der Jugend schlechthin. Gut, dass wenigstens diese Irreführung brutal entlarvt worden ist.

Yvonne Stange | So, 3. Oktober 2021 - 16:01

das ist doch die, die 200 Mio Migranten mit "Klimapaß" nach Deutschland umsiedeln will, weil einzig und alleine Deutschland das Klima in deren Ländern zerstört. WER WÄHLT SOLCHE LEUTE?!?!?!?

Enka Hein | So, 3. Oktober 2021 - 18:32

In reply to by Yvonne Stange

...es sind die noch infantiler denken und handeln als die Beschriebenen.
Diejenigen die in Mathe bzw. naturwissenschaftlichen Fächern dafür gesorgt haben, das man bei PISA etc. immer weiter nach hinten durchgereicht wird.
Es grusselt einen.

Rob Schuberth | So, 3. Oktober 2021 - 19:05

In reply to by Yvonne Stange

Habe diese Emilia Fester + Migranten mal beim gookel eingegeben....und dann war ich eine Zeitlang sprachlos.

Ich zweifle nun ernsthaft an deren Bildungsstand.

Noch so ein paar MdB ihrer Couleur und wir können bald nur noch auswandern.

Was sind das für Wähler die so einen Unsinn glauben UND auch noch wählen?!

Bald haben wir in den Pisa-Studien den letzten Platz verdient...
Den aber mit Anlauf...wie die Lemminge.

womit wir wieder beim einem ganz anderen, viel ernsthafteren Problem sind.

Die Qualität der Information, die zunehmend (auch) hier vertrieben wird, ist immer öfter unterirdisch, ja schlicht gefährlich.

Und Leute wie Sie nehmen diese Desinformation auch noch für bare Münze, und schlimmer noch, verbreiten Sie auch noch weiter.

Dagegen sind ein paar idealistische, junge Politiker eher ein Hoffnungsschimmer.

Sorry, aber einfach zu sagen die Info ist fake, o h n e den Gegenbeweis zu liefern, ist wertlos.

Ich habe mind. 10 Quellen gefunden die die Forderung der Emilia Fester, die meint D müsse 200 Mio Flüchtlinge aufnehmen, bestätigten.

Sehen Sie selbst auf deren HP nach:
https://www.emiliafester.com/klimagerechtigkeit
Unter Pkt. 3 steht es...Stichwort Klimapass.

Das jugendlich sein u. eine gesunde Portion Idealismus gut sind, steht doch außer Frage.
Wo bitteschön habe ich in m. Kommentar das Gegenteil behauptet?!

Ach ja, da wir uns hier ja wegen der Beschränkungen auf 1 Beitrag u. 1 Antwort, nicht mehr antworten können, machen Sie das bitte wie gewohnt an anderer Stelle. Danke

An die Red.:
Was soll diese Begrenzung????!!!!

Kai Hügle | Mo, 4. Oktober 2021 - 06:12

In reply to by Yvonne Stange

Da es Zeitverschwendung wäre, Sie um eine Quellenangabe zu bitten, habe ich selbst recherchiert. Wie üblich reichten weniger als 60 Sekunden, um Sie der Verbreitung von fake news zu überführen. Sogar ein der ÖVP nahestehendes (und mithin links-grüner Umtriebe unverdächtiges) Boulevardblatt, hält fest:

"Laut einem großen Twitter-Account, der das Video verbreitet hat, soll in der Diskussion der Satz 'Deutschland muss 200 Millionen #Flüchtlinge aufnehmen, weil Deutsche deren #Klima zerstören!' gefallen sein. Naturgemäß empören sich viele Twitter-Nutzer über diese utopische Aussage – doch tatsächlich fällt der Satz in dem Ausschnitt nicht."

https://exxpress.at/gruene-abgeordnete-wollen-mit-klimapass-200-million…

Kommentar überflüssig...

Romuald Veselic | Mo, 4. Oktober 2021 - 10:59

In reply to by Kai Hügle

Emilia Fester handelt nicht utopisch, sondern gezielt apokalyptische Postings lanciert, um Horrorszenarien zu malen, um Naivlinge und Dumme in Panik zu versetzen.
Falls Sie sich so fühlen, Hr Hügle, daran beteiligt zu sein, Klima der 200 Mio. Furure-Migranten zu schädigen, ist das Ihre Einstellung, an dem ich mich nie beteiligen werde u. alles, was die Greens politisch mixen, ist für mich ideologischer Humbug. Nirgends auf der Welt haben diese Menschen so einen Zuspruch wie in D. Ich glaube, dass das mit der D-Aberglaube zu tun hat. D ist einziges Land der Welt, wo Menschen erbost sind, wenn man ihnen vor o. nach dem Geburtstag gratuliert. Weil dies Unglück bringt...

Fr Stange braucht keine Quellenangaben auflisten, nur weil Sie, Hr Hügle, darauf bestehen. Mit abfälligen Kommentaren dazu.
Menschen maßregeln wg. Ihrer Meinung, ist der empirische Beweis für die Unduldsamkeit der F4F.

MfG Puki, der Unangepasste 🤘

Rob Schuberth | Mo, 4. Oktober 2021 - 12:22

In reply to by Kai Hügle

Hier O-Textauszug der hp besagter "Milla"
"Gerade in Anbetracht der internationalen Folgen der Klimakrise müssen aber auch jetzt schon Abwägungen bezüglich bereits eintretender und kommender Klimafolgeschäden getroffen werden. Mir ist dabei eines besonders wichtig: >>Wir müssen allen Menschen, die aufgrund der Klimakrise ihre Heimat verlassen müssen, alle staatsbürger(*innen)lichen Rechte eines europäischen Landes ihrer Wahl zusprechen."<<

Ja, 200 Mio stehen da nicht, aber diesen Worten nach können es auch durchaus noch mehr sein. Milla sieht da keine Grenze.
Quelle:
https://www.emiliafester.com/klimagerechtigkeit-ii

P. s.: Entschuldigen müssen Sie sich nicht bei mir, werter Herr Hügle. Das machen Sie bitte bei der Foristin Frau Stange, der Sie Fakenews unterstellt haben.

Bernd Muhlack | Mo, 4. Oktober 2021 - 15:45

In reply to by Rob Schuberth

Emilia Fester sagte mir bisher nichts.

Bei diesem Unsinn den sie von sich gibt, ist das auch kein Wunder.
Ob sie u Gleichgesinnte 2, 20 oder 200 Mio "Fremde" in Europa, speziell in D aufnehmen wollen ist vollkommen egal!
JEDER der nicht verfolgt wird oder eine berufliche Qualifikation belastbar nachweisen kann, hat HIER nichts verloren u somit auch nichts zu suchen!
Um es mit der MAUS zu sagen: klingt komisch, ist aber so!

Man erinnere sich an Biafra, Sudan etc.
Sterbende Kinder, Menschen, von Fliegen übersät; irgendwo verscharrt.
Diese Bilder erinnerten in der Tat an Auschwitz.
Spenden ohne Ende - änderte das etwas? - NEIN!

"Schenk dem Hungrigen keinen Fisch, sondern eine Angel" sagt man.

Solange die europäischen Politiker weiter mit den korrupten Clans weltweit kooperieren, solange erübrigt sich jedes Klima-Geschwätz!
Warten wir die Folgen des Migrationspaktes ab - OHA!

"WIR haben uns an Afrika versündigt!" sagte die Kanzlerin.
NEIN, haben WIR nicht!
Dieses WIR gibt es nicht!

Kai Hügle | Mo, 4. Oktober 2021 - 16:02

In reply to by Rob Schuberth

Schade, dass Sie meinen Link nicht zur Kenntnis genommen haben, aus dem eindeutig hervorgeht, dass Frau Fester NICHT gefordert hat, "200 Mio Migranten mit 'Klimapaß' nach Deutschland um[zu]siedelnl". Das geht auch aus Ihrem Zitat hervor, denn da steht weder etwas von Deutschland noch von 200 MIllionen Menschen, und genau genau darum geht es Frau Stange, einer Wiederholungstäterin in Sachen fake news, die aber im Gegensatz zu Ihnen und Herrn Veselic klug genug war, sich nicht mehr zu dieser Sache zu äußern.
Auf eine Entschuldigung lege ich keinen Wert.

gabriele bondzio | Mo, 4. Oktober 2021 - 08:08

In reply to by Yvonne Stange

Entweder Leute, die dem Glauben anhängen Geld kommt aus dem Automaten.
Oder völlig ideologisch verblendet sind.
Wehe, wenn das Geld ausbleibt.

Alexander Brand | So, 3. Oktober 2021 - 16:26

„Gemeinsam“, „Weiblich“, „Jung“, „Aufbruch“, „Neuanfang“, „Klima“ usw., alles nur dumme (linke) Floskeln die vom Wesentlichen Ablenken!

Dieses Land braucht nach 16 Jahren Inhaltslosigkeit unter Merkel dringend wieder fähige Politiker, die ihr Handwerk verstehen, Geschlecht und Alter sind sekundär!

Wo sexuelle Diskriminierung (hier des Mannes) hinführt, dafür ist Baerbock das beste Beispiel. Die Grünen haben auf Frau gesetzt, weil sie Frau ist, ihre vollkommene Unfähigkeit war dabei kein Hindernis. Genau so funktioniert Gleichberechtigung NICHT.

Die Grünen sind eine Einthemenpartei, die mit dem nebulösen Begriff „Klima“ Ängste bei denen schürt, die die Zusammenhänge genausowenig verstehen wie es die Grünen selbst tun (Kinder). Die Grünen haben keine Lösungen, wie sollen sie das auch, sie verstehen weder die Technik noch die Wissenschaft.

Deutschland braucht einen konservativen Politiker vom Kaliber des Franz-Joseph Strauß dringender denn je, die Grünen sind Problem, nicht Lösung!

Hans Jürgen Wienroth | So, 3. Oktober 2021 - 17:09

Ich will hier nicht über „Erfahrung“ oder über Studienabschlüsse etc. schreiben. Zur Demokratie gehört auch, die Meinungen und Wünsche anderer, sowie die Beschlüsse eines Parlamentes zu respektieren. Aktivisten handeln dem oft zuwider, besetzen Tagebaue, Wälder, bekämpfen die staatliche Gewalt und holen Menschen ins Land, für die andere Sorge tragen sollen. Für die Konsequenzen ihres Handelns müssen sie meist nicht geradestehen.
Ich greife da als Beispiel den Vorschlag des Herrn Wagener auf. Häuser aus Holz zu bauen war früher üblich, bis ganze Städte abbrannten und viele Menschen ums Leben kamen. Wer nicht bereit ist, aus der Geschichte zu lernen, hat in der Politik nichts verloren.
Auch die „Klimaaktivisten“ sehen als einzige Lösung Wind und Sonne. Dabei fehlt ihnen physikalisches Wissen, die Auswirkungen zu begreifen. „Die Wissenschaft sagt“ ist der gern genommene Spruch. Eine „Wissenschaft“, die ggf. von Interessengemeinschaften geleitet wird? Da hilft eigenes Denken.

Ingofrank | So, 3. Oktober 2021 - 17:41

dass es mit RRG nicht zur Sache geht. Schade, ich hätte diesen jungen Menschen eine Kostprobe ihrer Konsequenzen gewünscht, die ihre Spinnereien (Träume?)verursacht hätten. Ich bin der Überzeugung, vier Jahre hätten genügt.
Sehen wir uns nur die grün gewollte Entwicklung für Diesel und Benzin an. Der Focus wird auf die Privatleute durch z.B. Ausbau ÖNV , reaktivieren von Bahnlinien verbot neuer Autobahnen usw. gelegt. Ich habe noch keinen Satz in den Medien gelesen od. gehört das diese gewollte Preisentwicklung auf ALLE LEBENSBEREICHE EINFLUSS hat. Lebensmittel, Dienstleistungen, Waren aller Art, Produktionsprozesse, Freizeit & Kultur …. Nichts aber auch gar nichts bleibt ausgespart. Dazu noch die Inflation ohne Ende.
Da ist es dann schnell aus mit neusten Handy, hippe Klamotten und fetzigen Urlaubsvergrügen einschl. der Bildungsreisen. Schade ich hätte es mir gewünscht. Nur durch das Erleben der Konsequenzen, durch das eigene Tun , macht letztlich schlau.
M. f,. G.a. d. E.Republik

Rob Schuberth | So, 3. Oktober 2021 - 18:33

...zustehen. Ihr Kollege, Herr Paul, hat das besser erkannt.
Die Frage wie viel FFF in den neuen MdB steckt ist m. E. ganz nahe dran am Framing.
Das macht doch sonst eher der ÖRR.

Die vom FFF sollen mal lieber erst einmal arbeiten und Steuern zahlen. Dann können sie auch mitreden.
Jetzt schon Regieren zu wollen, enin, das passt nicht.

Aber es passt zum alten Spruch:
Kreißsaal-Hörsaal-Plenarsaal.

Und wer das erreicht hat, dem ist auch ein gut situierter Ruhestand sicher.
DAS ist es was die meisten der Neuen sich m. E. von ihrem Mandat versprechen.

Bernd Muhlack | So, 3. Oktober 2021 - 18:38

Vor einigen Jahren war ich mit einer Kollegin (Claudia = die Hinkende; frei nach dem röm Kaiser Claudius) auf einer Fortbildung.
"Du, wir haben neue Nachbarn: aus Schwaben!
Die Schäuffeles; die Tochter heißt: SCARLETT!"

Der running-gag des Wochenendes:
Scarlett Schäuffele! Just call me Rhett (Butler)!
7xxx TARA - mailbox

Man wird (noch) als Kind geboren, sieht biologisch (zunächst?) eindeutig aus: also passender Name ins Register.
Angeblich wollte Oma X, dass ich Detlef heißen soll!
Um es mit dem genialen HAPE Kerkeling zu sagen: "Zum Glück NIHICHT! Großes Tuntenährenwocht!"

Nein, es kommt weder auf das Alter, das Geschlecht, das "Aussehen" an
=> allein die Kompetenz entscheidet!
Sollen diese jungen GRÜNEN Abgeordneten doch mit gleichaltrigen MdBs anderer Parteien die Klinge kreuzen!
Ein Philip Amthor vielleicht?

Ach ja ...
CONCLUSIO:
TIPP: Merchandising!
"Mein kurzer Weg vom Aktivisten zum lebenslänglich Abgesicherten"
auch als e-book mit Untertiteln, Gebärdensprache & GENDER!

Joachim Kopic | So, 3. Oktober 2021 - 18:44

Trampolinspringen, im Lebenslauf unwahre Dinge verbreiten, im Buch sich unloyal verhalten, ihren Partei-Partner ins Lächerliche ziehen
... alles andere müsste sie erst noch beweisen. Aber aus o.g. Gründe hat ja Realität über Egoismus und Karrierewunsch gesiegt und das ist gut so!

Martin Falter | So, 3. Oktober 2021 - 19:27

Forderungen stellt wird am Ende nichts bekommen.
Weil die Akzeptanz mittelfristig fehlen wird.
Im übrigen ist mir unsere Politik Landschaft schon weiblich genug. Man sieht ja zu was das führt, zum Beispiel bei der Bundeswehr.....

Günter Johannsen | So, 3. Oktober 2021 - 19:30

Endlich outet sich, wer hinter "Fridays for Future" steckt: grüne Melonenpolitiker - außen grün, inne rot! Wer unmündige Kinder für seine politisch-ideologischen Ziele instrumentalisiert, muss aus dem demokratischen Diskurs ausgeschlossen werden. Missbrauch von Kindern und Jugendlichen auf die schäbige Art ist (weil moralisch unsauber) verboten!

Wolfgang Borchardt | So, 3. Oktober 2021 - 20:20

Brauchen wir tatsächlich Menschen im Bundestag, deren einzige "Sendung" darin besteht, Queerenpolitik zu betreiben? Das ist schlicht eine gestörte Wahrnehmung der Realität mit ihren tatsächlich existierenden Problemen, die dringend der Lösung bedürfen. Den nötigen Waldumbau betreibt die Forstwirtschaft schon aus ureigenstem Interesse, wozu braucht es Panikmacher, die dafür noch bezahlt werden? Wahlalter mit 16 wollen Grüne möglicherweise nicht mehr, nachdem so viele Erstwähler nicht Grün, sondern FDP gewählt haben. Und dann hoffe ich, dass Juristen aufstehen und das Wahlalter 16 mit der entsprechenden Vollhaftung für Straftaten verbunden wissen wollen. Wer glaubt, mit 16 die Reife zur Wahl zu haben, muss sie für andere Aktivitäten übernehmen wollen.

Max Müller | So, 3. Oktober 2021 - 20:21

..dieser radikalen, sektenähnlichen Bewegung, die offen Antisemitismus unterstützt, Kinder indoktriniert und instrumentalisiert und die ganz offensichtlich eine politische Agenda verfolgt, keine Plattform geben.

Clara Schwarze | So, 3. Oktober 2021 - 21:17

Wer sehen will, was da auf uns zukommt, sollte sich mal die Seite von Emilia "Milla" Fester angucken. Klima-Pass mit vollständigen Bürgerrechten für jeden, dessen Heimat von der "Klima-Krise" zerstört wird, Absenkung von allen Wahlaltersgrenzen und dann noch eine staatliche Pflicht jede Form von Diskriminierung verhindern.
Die eigene arbeitende Bevölkerung, wird gar nicht mehr irgendwie auch nur ansatzweise als das gesehen, sondern nur noch als Gegner gegen den man irgendwessen Rechte durchsetzt.
Ich denke nicht wenigen der ein solches Bundestag ziemlich fremd werden.

Carola Schommer | So, 3. Oktober 2021 - 22:13

Wenn diese Klimabewegten im Bundestag nicht eingehegt werden, nützt wohl nur die Erfahrung am eigenen Leib.

Das nicht existierende Problembewusstsein für die Versorgungssicherheit eines 80 Millionen-Volkes trifft auf einen Zeitgeist des völlig vernebelten Verstandes.

Windenergie und Solaranlagen plus Elektroautos für jedermann unter Ausschluss von Kernkraft und modernster Kohlekrafttechnik führen nicht nur zu Abwanderung großer Teile der Industrie, sondern auch zu Klima-Lockdowns und letztlich wohl zu Blackouts. Wenn es erst einmal soweit gekommen ist, haben diese Leutchen zwar die Chance, die Folgen ihrer Ideologie am eigenen Leib zu spüren, die Frage ist nur, ob das dann noch eine Rolle spielt.

Wolfgang Tröbner | Mo, 4. Oktober 2021 - 08:39

Zu den Besserverdienern gehören bekanntermaßen ja auch die Politiker (auch wenn sie nicht immer höhere Qualifikationen haben). Das fällt den Herrschaften vielleicht selber nicht auf, da nicht alle ihren Vergütungen und Zuwendungen so besteuert werden wie beim Normalbürger. Ich bin daher sehr dafür, dass Politiker und Abgeordnete genauso besteuert werden wie alle anderen. Also keine steuerfreien Zuwendungen mehr. Auch keine freien Fahrten mit Bussen und Bahnen. Wie in den USA sollten auch hierzulande die Steuererklärungen der Politiker öffentlich gemacht werden. Damit man als Wähler sieht, wer die Herrschaften sonst noch finanziert.

Ernst-Günther Konrad | Mo, 4. Oktober 2021 - 08:45

Naja, ob wir die dort wegen Corona alle sehen werden. Dürfen doch anteilig der Fraktionsstärke Abgeordnete ins Parlament. Jedenfalls sind sie was "maskieren" anbetrifft mittels Maske schon mal erfahren. Sie werden der Politik einen völlig neuen Drive geben. Wir werden außer "KLIMA" dort von denen nichts mehr hören. Vielleicht erleben wir dann die erste Influencerin direkt aus dem Bundestag. So, so. In der Hauptsache "Biodeutscher" Nachwuchs für die Minderheiten im Land. Die werden sicher erstmal eine sightseeing Tour durch Berlin unternehmen, um die Wohnorte ihrer verbündeten Aktivisten kennen zu lernen. Mal sehen, wann die in Berlin auf der Straße mitmarschieren gegen alles und jeden. Wo wohnen die dort eigentlich? Bei dem Wohnungsmangel. Können wollen die Kommune? Wie kommen die von ihrem Wahlkreis nach Berlin, wenn die Bahn streikt? Bewegen die sich nur bei Sonnenlicht und Wind? Mal sehen, wer von denen als erster Schlagzeile mit einem Spruch macht. Sammelsurium der ungelernten.

Gerhard Lenz | Mo, 4. Oktober 2021 - 09:30

Aktionismus und jede Menge Idealismus! Letzterer wird sich im politischen Tagesgeschäft schon abschleifen.

Und anders als beim vom Verfassungsschutz beobachteten Nachwuchs der AfD befasst man sich mit tatsächlichen Zukunftsthemen und nicht mit völkischem Reinheitsquatsch.

Für den tiefenfrustrierten Durchschnittsforisten steht das Urteil über diese engagierten jungen Leute natürlich fest: Alles verwöhnte Blagen, mit goldenem Löffel im Mund geboren, haben alle noch nichts geleistet.
Das übliche Wutbürgergewäsch, das vor Neid, Mißgunst und Verachtung nur so strotzt.
Wie von Misanthropen halt zu erwarten.

1. NEID empfinde ich nicht, ich besitze für meine Ansprüche genug
2. MISSGUNST, jeder ist seines Glückes Schmied

3. VERACHTUNG. DAS. TRIFFT DEN PUNKT ! DA HABEN SIE RECHT

Im übrigen bin ICH nicht mit dem goldenen Löffel geboren. Wir haben uns durch Arbeit und nochmals Arbeit und Fleiß und nochmals Fleiß unseren Wohlstand verdient, weil wir mehr geleistet haben als der Durchschnitt. Das war schon zu
Ost- und hat sich zu Westzeiten fortgesetzt. Auch jetzt, im Ruhestand kennen. & wollen wir keinen 8 Stundentag. Arbeit macht den Kopf und die Seele frei und Leistung macht stolz!

ist keine pädagogische Anstalt für MINT-Analphabeten.

Allerding: Der "Hammelsprung" bekommt so eine ganz neue Bedeutung.

Die SED-LINKE hielt sich für den Mittelpunkt des Universums - und alle, die nicht so einfältig dachten wie sie, waren dumm und überfordert. Das ist die sogenannte Kommunistische Methode. Das ist an Arroganz nicht zu übertreffen. Das "überforderte" Volk musste auf den richtigen Weg gebracht werden ... notfalls mit Hammer und Sichel ... und: wie Walter Ulbricht es formulierte: "Es muss wie Demokratie aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben!" Dahinter steckt der Grundgedanke: das Volk ist dumm und überfordert, deshalb müssen wir es zu seinem Glück zwingen! Und damit muss zuförderst mit Kindern und Jugendlichen beginnen. Die lassen sich am einfachsten Verführen. Wer nicht glücklich sein will, dem werden wir es mit Nachdruck überhelfen!

Tomas Poth | Mo, 4. Oktober 2021 - 17:46

... ich wünsch mir was, auch wenn es utopisch und an der Realität vorbei ist, Hauptsache es fühlt sich schön an. Realität ist langweilig, anstrengend, hat mit Arbeit und Schweiß zu tun, das stört beim träumen.
Hier werden Träume verkauft, zum Nutzen jener Traumtänzer die dann in den Bundestag einziehen. Der Wähler/Steuerzahler darf dann die geplatzten Träume durch Arbeitsleistung finanzieren, und weiterhin von einer sogenannten gerechten Gesellschaft träumen. (Win-Win?)
Aktionismus und Idealismus sind die Geschwister des Totalitarismus, die waren Misanthropen, die einen "besseren Menschen" wollen, den Menschen wie er ist wohl hassen.
Die Fa. Vestas, Windkraft-Anlagenbauer, schließt in Lauchhammer die Produktionsanlagen (RBB 21.09.21) Nicht mehr rentabel, unter anderem vielleicht wegen zu hoher Stromkosten?
Also FFF und Unterstützer, rauf aufs Fahrrad-Ergometer und schön für die Energieversorgung strampeln. In drei Schichten lassen sich dann so ca. 4000 Wh/Ergometer erstrampeln.