Abschied und Anfang: Annalena Baerbock und Robert Habeck auf dem Grünen-Parteitag / dpa

Die Grünen - Die betäubte Partei

Ob Annalena Baerbocks Auftritt in Prag oder Robert Habecks Irrlichtern angesichts der Energiekrise: An den Grünen scheint alles abzuperlen – von Aufrüstung bis Atomstrom. Das liegt auch daran, dass sie in vielerlei Hinsicht mehr einer religiösen Bewegung ähneln als eine normale Partei zu sein. Ihre Fixierung auf Natur und Klima entschwindet bisweilen ins Esoterische. Was ist da los?

Autoreninfo

Volker Resing leitet das Ressort Berliner Republik bei Cicero. Er ist Spezialist für Kirchenfragen und für die Unionsparteien. Von ihm erschien im Herder-Verlag „Die Kanzlermaschine – Wie die CDU funktioniert“.

So erreichen Sie Volker Resing:

Es ist ein merkwürdiger Begriff, den Robert Habeck benutzt hat: „aseptischer Abschied“. Es war im Januar, gut ein halbes Jahr ist es her. Und doch eine politische Ewigkeit. Zusammen mit seiner damaligen Co-Vorsitzenden Annalena Baerbock stand er damals in der Parteitagshalle ohne Delegierte. Beide waren gerade frisch zu Bundesministern ernannt worden – und gaben nun den Parteivorsitz ab. Eigentlich der Moment des größten Erfolgs, und doch redeten beide fast traurig, zumindest wehmütig vor hellgrün und dunkelgrün gestreifter Wand. Würden sie mehr verlieren, als sie ahnten? Es war so was wie die grüne Inszenierung von Tragik. 

Wo stehen die Grünen jetzt im Herbst nach dem Abschied, der ein Anfang war?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Peter Sommerhalder | Do, 8. September 2022 - 07:23

Keine Ahnung, jedenfalls ist eins ja klar:
So etwas ist nur in Deutschland möglich...

Hans Jürgen Wienroth | Do, 8. September 2022 - 07:31

Die „religiöse Bewegung“ ist noch nicht in der Wirklichkeit angekommen, ist der Verantwortung für Land und Leute noch nicht nachgekommen. Das mag an mangelnder Erfahrung als Regierungspolitiker liegen, dass kann aber auch mit Überhebung religiöser Ideologie zusammenhängen. Frau Lang schaltet jedenfalls lieber Stromverbraucher, wie Stadtteile oder auch ganze Städte bzw. Großunternehmen ab, als über einen Weiterbetrieb der AKW nachzudenken.
Für den Wirtschaftsminister sind hohe Energiepreise nur Geld, fördern die notwendige Veränderung der Wirtschaft. Derweil wird zur Energieerzeugung ein Gebirge von Windrädern an den Küsten aufgebaut, wodurch Regen es kaum noch an Land schafft, jedenfalls nicht über dt. Küsten. Das Narrativ der klimaneutralen Windenergie, wann wird es fallen? Derweil wird an der nächsten Vision, der Wasserstoffwirtschaft, gearbeitet. Allerdings sind auch da statt der Naturwissenschaftler die Ideologen am Werk.
Wir sind dank der Grünen die Geisterfahrer in der Welt.

Norbert Heyer | Do, 8. September 2022 - 07:33

Die Grünen sind die Konkurrenz zur immer schwächer werdenden Religion. Wenn man Äußerungen zum Wohlstands-Verzicht, Flüchtlingsaufnahme, Umwelt und Energie von den Grünen vernimmt - die Kirchen können es nicht besser rüberbringen. Wer mit wachem Verstand grüne Politik verfolgt und die Handlungen der beiden „Handlungsheiligen“ Baerbock und Habeck verfolgt, kann nur die Hände über den Kopf über soviel Dummheit, Nichtkönnen und überheblicher Arroganz zusammenschlagen. Aber gerade Habeck agiert wie ein Vertreter, der erfolgreich ein Produkt verkauft, ohne seine Funktionen zu kennen. Baerbock sagt ihren Wählern ins Gesicht, dass sie ihre eigenen Vorstellungen umsetzt und nicht die Interessen der Deutschen. Hatten wir alles schon einmal, einen Verführer der Massen, der von fast allen abgöttisch geliebt wurde und der alle in die tiefste Krise stürzte. Wenn der Verstand aussetzt und Gefühl und Hypermoral die Oberhand gewinnt, ist es sehr schwer, endlich wieder in die richtige Spur zu kommen.

Holger Raczkowski | Do, 8. September 2022 - 08:34

Sehr geehrter Herr Reising,
es ist wirklich ein guter Zug von Ihnen diesen Unsinn den Habeck und Co gerade verzapfen auch noch zu loben. Sorry, aber ich kann nur sehr wenigen Ihrer Worte folgen. Diese Politik stellt sich gerade als komplett gescheitert da. Hier wird deutlich das ihre Religiösen Ziele in keiner Weise physikalisch/technisch Umsetzen lassen.

Gabriele Bondzio | Do, 8. September 2022 - 08:48

Ja sicher, mit einer Frau Baerbock, die "ihren" Wählern (Grüne bei BT-Wahl knapp 21%) die Freundschaft kündigt, falls sie was gegen Waffenlieferungen einwenden.
Mit diesem Amtsverständnis ("meine Wähler")-sollte frau meinen, anderen sind ihr scheinbar sowieso wurscht-wurstelt sie ja nun nicht allein in der Regierung.

Zusammen mit einem Herrn Habeck der munter die Deindustriealisierung von DE anpackt.
Vielleicht sollen dann alle Bürgergeld beantragen.
Geld wird eben in der "grünen Zukunft" nicht mehr erarbeitet, sondern nach Bedarf gedruckt.

Das Bild von Lang, missionarisch zwischen Hibiskusblüten, -Augen zu und durch.

Aber jetzt wachen wenigstens die Gewerkschaften auf und reiben sich verschlafen die Augen-
"Die Krise habe sich seither verstärkt und verschärfe sich durch den weiteren Anstieg der Kosten für Energie und andere lebensnotwendige Güter. „Diese Preise sind einfach unbezahlbar für Millionen Menschen“, sagte die stellvertretende ETUC-Generalsekretärin Esther Lynch."

Helmut Bachmann | Do, 8. September 2022 - 08:51

Die Deutschen haben sowohl einen Hang zu Schuld, Sühne und Unterwerfung, als auch Sehnsucht nach Träumerei, die die Realitäten vereinfachen, einfache (Schein-)Lösungen anbieten. Da passt der Grünismus hervorragend dazu. Die Grünen setzen geschickt auf scheinbare Anpassung, um ihr radikales Programm zum Umbau der Gesellschaft durchzusetzen. Und hier wirds gefährlich, denn die meisten Grünenwähler verstehen nicht, was da passieren soll.

Alexander Brand | Fr, 9. September 2022 - 13:25

In reply to by Helmut Bachmann

"die meisten Grünenwähler verstehen nicht, was da passieren soll."

Genauso sieht es aus, die Grünen sind en-vogue, eine Modepartei die man sich leisten können muß und will.

Der harte und entsprechend verbohrte Kern der Grünen-Sekte macht ca. 10-15% ihrer Gesamtwähler aus, gäbe es nur sie, so wären die Grünen da, wo sie hingehören: eine Partei der linksfanatischen Spinner mit 2-3%!

Leider aber werden sie von den ebenfalls links-grünen Medien in ein völlig falsches Positivlicht gestellt, sie werden so wählbar für Menschen denen es schon zu lange zu gut geht, die Zeit und Geld haben sich ein Bißchen schlechtes Gewissen einreden zu lassen. Man sagt ihnen, wenn sie die Grünen wählen, dann wird schon alles gut. Und weil die Deutschen mehrheitlich aus mir unerklärlichen Gründen Medienhörig sind, wird geglaubt was die heiligen Medien predigen!

Wir alle werden sehr bald einen sehr hohen Preis dafür bezahlen, daß wir uns die autoritär-linksfaschistischen Grünen „leisten“!

Christian van der Ploeg | Do, 8. September 2022 - 09:05

Herr Resing. Aber einen wesentlichen Faktor lassen Sie unerwähnt: Wenn die MSM und v. a. der ÖRR nicht zu 80% grün wären, und diese grüne Religion mal genau so in die Mangel nehmen würde wie die anderen Parteien, würde sich dem Durchschnittsbürger schnell erschließen, was das für ein unrealistisches Wolkenkuckucksheim fernab vom wahren Leben ist.

Wolfgang Z. Keller | Fr, 9. September 2022 - 14:37

In reply to by Christian van …

... erinnern Sie sich noch an den nach ´68 ausgerufenen "Marsch durch die Institutionen"? Tja, und bevor´s ein "durch" gibt, muss man ja wohl erstmal drin sein: 1. Ziel also offenbar erreicht.
Als damals politisch "in unmittelbarer Nähe" Lebender habe ich verfolgt, wie sich führende Köpfe vom sich auflösenden "Kommunistischen Bund Westdeutschland" in (Meinungs-)Führungspositionen der Grünenvorläufer verabschiedet haben, denn: "Der Sozialismus in seinem Lauf fiel immer mehr als Märchen auf", um Herrn Honeckers Bonmot zu aktualisieren.
Auch, wenn der Vergleich in manchen Details hinkt: viel "religiöse" Besserwisserei hat nur die Richtung gewechselt, und wie sich grüne Amts- vom Turnschuh- zum Brionianzugträger wandelten (oder war diese Marke nur Schröders Marotte?), mutiert ein Anton Hofreiter binnen Wochen vom Friedensökologiker zum Waffensystemspezialisten - so what!
Ob, und wenn, wann nach dem derzeitigen Hosianna ein "Kreuziget sie!" kommt, wird man sehen - es ist und bleibt spannend

Bernd Windisch | Do, 8. September 2022 - 09:11

weil sie den ÖRR, DIE ZEIT, Die Süddeutsche, Der Spiegel manches Mal auch die FAZ und viele andere Kirchgänger hat. Es gibt nichts, was diese geballte Medienmacht nicht schön zu schreiben vermag. Wer heute in Deutschland wissen will was ist muss ausländische Presse zu Rate ziehen. Der Cicero ist hier die Ausnahme und ein medialer Leuchtturm!

Seit 2015 leidet das Land für jeden erkennbar an einer in den wichtigsten Fragen völlig entrückten Medienlandschaft. Die Zeitungen und Nachrichten waren die Treiber für eine unbegrenzte und ungesteuerte Masseneinwanderung, Merkel und Konsorten lediglich die willfährigen Büttel, medial zu destruktiven Höchstleistungen getrieben.

Alle deutschen Sonderwege, die uns heute vor die Füße fallen nahmen und nehmen ihren Ursprung in diesem Milieu, dass weit über die grüne Sekte hinausreicht. Gegen diese Medienmacht kann in diesem Land niemand mehr regieren und wie der Umgang mit der AFD bewirken soll, noch nicht einmal Opposition sein.

Ingo Frank | Do, 8. September 2022 - 09:27

„Kleine Glaubensgemeinschaft, die sich von einer größeren Religionsgemeinschaft, einer Kirche abgespalten hat, weil sie andere Positionen als die ursprüngliche Gemeinschaft hervorhebt“ = erscheint bei Google unter Sekte! Hinzukommt der „Alleinvertretungsanspruch der absoluten Wahrheit“
Unsere „Erde“ für nachfolgende Generationen zu erhalten, steht für mich und ich glaube auch für die überwiegende Bevölkerung außer Frage. Um dies jedoch zu erreichen, braucht es Bildung, Bildung u. nochmals Bildung. Ein wiedererstarkten der Ingenieurswissenschaften ist mehr als dringend erforderlich, um die Voraussetzungen z.B. einer Energiewende, Umbau der Landwirtschaft, Erhalt der Natur und der Korrektur des Konsumverhaltens (wer braucht 20 Sorten Brot & Brötchen und 30 Sorten Aufschnitt!) usw. anzugehen. Mit Gendergequake, Gleichstellungsbeauftragte, Diverse als 3. Geschlecht, Diskreminierungsbeauftragte u.a. Kommt man keinen Schritt weiter. Und mit den Grünen auch nicht!
Mit freundlichen Gruß aus

Wiedererstarkten der Ingenieurswissenschaften, gerne auch mit allen erdenklichen Geschlechtern.

Heute waren hier 2 polnische Handwerker in meinem Büro, Fenster auswechseln, drei Scheiben statt Doppelfenster. Deutsche wird es da bald keine mehr geben. Der eine wollte mal eben meinen Taschenrechner benutzen, scheiterte aber an der umgekehrten polnischen Notation. Er musste den am PC benutzen. Ich wollte es ihm erklären, ihn aber auch nicht beleidigen.

Egal, wir brauchen auch ein Wiedererstarkten der Schulen, oder bessere Eltern..
Oder eben die Polytechnische Regelschule.

Viele Grüße aus... dem wilden, woken Westen.

Ernst-Günther Konrad | Do, 8. September 2022 - 09:42

Bereits unter Merkel eingeleitet und nun bei den GRÜNEN zur Vollendung gebracht, lebt man seine Bewusstseinsspaltung offen aus. Widerspruch kann man haben, aber nicht äußern. Und wer aufmuckt -siehe Palmer- wird öffentlich gemaßregelt. Man will nicht die Regierung ständig kritisieren, könnte ja auf sie selbst abfärben, man will alles oder nichts. Die ökofaschistische Macht mit religiösen Insignien geschmückt, so trägt man die Weltuntergangsszenarien wie eine Monstranz vor sich her. Ja, grüne Politik ist Sektenpolitik. Da wird gelogen, verbogen, schnell mal die Seite gewechselt und vor allem eines, mit allen Mitteln versucht, die Macht zu erhalten, die man erstmals bundesweit erlangt hat. Was sollen die auch diskutieren, ist doch die Meinung der Wähler Annalena egal. Die GRÜNEN können nur durch die Realität gestoppt werden. Dann wenn denen selbst das Licht ausgeht und sie mit den Tieren um das Grünfutter auf den Weiden ringen müssen. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die implodieren

Karl-Heinz Weiß | Do, 8. September 2022 - 14:09

In reply to by Ernst-Günther Konrad

@Herr Konrad, Sie weisen zurecht darauf hin, dass die GRÜNEN in der Kontinuität von Merkel leben. 2013 und 2017 lag der Stimmenanteil weit unter 10%. Der Merkelismus bereitete dann 2021 die Grundlage für den enormen Stimmenzuwachs. Herr Merz ist dies bewusst, er wagt es nur noch nicht auszusprechen.

Bernd Windisch | Do, 8. September 2022 - 09:47

Leider ist das Grundverständnis von Ökonomie in der weit gefassten grünen Sekte, die tasächlich weit über die bekannten Parteigrenzen hinaus sogar bis in die FDP-Anhänger hat, völlig verloren gegangen. Dafür müssen wir jetzt einen sehr hohen Preis bezahlen. Die heilige Annalena war bereits am ersten Tag des russischen Überfalls auf die Ukraine bereit dazu. Unsere in weiten Teilen nicht einmal mit rudimentären wirtschaftlichen Grundkenntnissen ausgestattete Presselandschaft auch. Die Wirtschaftskapitäne Habeck und Scholz haben sich mit ihren Allmachtsphantasien in den letzten Tagen vor der ganzen Welt lächerlich gemacht.

Der deutsche Michel walkt demnächst alone und unter dem Gefeixe seiner Weltmarktkonkurenten in den wirtschaftlichen Untergang. Die Niedersachsenwahl wird zeigen, dass er, medial sturmreif geschossen, dies genauso will.

Dem geneigten Beobachter bleibt über soviel Gleichmut nur noch Dantes „Commedia“: "Ihr, die ihr hier eintretet, lasst alle Hoffnung fahren!"

hermann klein | Do, 8. September 2022 - 09:54

„Was ist da los?“ , ganz einfach: Die GRÜNEN wollen eine grüne Klima-Diktatur etablieren, in dem wahnwitzigen Glauben, Deutschland sei dazu berufen und in der Lage, den Klimawandel zu auf der ganzen Welt zu stoppen.
Keine Partei verkörpert die alte deutschen Befehlsform so radikal wie die Grünen. Sie sind die Nationalisten des 21. Jahrhunderts.

Ganz einfach, den Erfolg in Deutschland haben die grünen Ökosozialisten mit dem Verherrlichen, Lobpreisen. jeden Tag im Staatsfunk und Medien, sowie der geballten Macht der Klima-Mafia zu verdanken.
Der derzeit betäubte deutsche Michel wird erst Aufwachen wenn in einigen Jahren die gesamte Industrie ins Ausland abgewandert ist.

Sabine Jung | Do, 8. September 2022 - 10:28

da wird mir schwarz vor Augen. So etwas hatten wir in der ganzen Regierungszeit von ehemals nur SPD, dann CDU, dann kamen Mischformen wie CDU und SPD und nun die Krönung des Ganzen, die Ampel. FDP verbiegt sich, um nur mitzuregieren. Grüne und Rote, die Macht liegt bei Grün, aber auch die Dummheit, die Arroganz, die Machtbesessenheit. Wir müssen frieren und sparen uns zu Tode, wenn wir uns nicht vorher schon zu Tode bezahlt haben an den Energiekosten. Den Grünen ist es schlicht weg egal, überhaupt das Volk ist ihnen egal.
Wenn ich nur die zwei Lichtgestalten auf dem Bild sehe..............Deutschland gute Nacht

Bettina Jung | Do, 8. September 2022 - 10:47

zur Natur und Klima. Sie halten es wie Erdogan, der die Demokratie als einen Zug sieht, auf den man aufspringt, um ans Ziel zu kommen.
Die Grünen zerstören die Natur und die Ökosysteme. Klimapolitik ist ein Umverteilungssystem - sonst nichts.

C. Jahn | Do, 8. September 2022 - 11:26

Wann ist Religion besonders erfolgreich? Wenn sie andersdenkende beschimpft und aus dem gesellschaftlichen Miteinander ausgrenzt. Genau das machen die Grünen und tun dennoch so, als wären sie die Speerspitze der Toleranz. Etwas Intolerantes und Ignorantes als die Grünen wird man kaum finden, wenn man es wagt, ihrem religiösen Eifer zu widersprechen und sich ihrem (schein)"progressiven Kulturkampf" zu widersetzen. Wer es tut, erntet den geballten Hass einer grünen Elite, die durch die Instititutionen marschiert ist und nun von oben die Gesellschaft transformiert. Man mag das alles also Erfolg nennen, aber der Preis, den dieser politische Erfolg hat, ist der eine Teil der Wahrheit, der derzeit unsere Gesellschaft spaltet. Das passiert nämlich nicht nur durch eine Seite des politischen Spektrums. Der aktuelle Kulturkampf hat seinen Ursprung links, während sich von rechts ein Rückzügsgefecht ereignet, das dann wiederum von links losgelöst von der eigentlichen Ursache problematisiert wird

Jochen Rollwagen | Do, 8. September 2022 - 11:48

Damit ist alles gesagt.

Markus Michaelis | Do, 8. September 2022 - 11:53

Mir sind grüne Argumentationen auch oft zu religiös, d.h. keinem abwägenden Diskurs zugänglich. Es ist offensichtlich, dass Klimaschutz nur ein Ziel unter vielen ist: Migrationsprobleme, Europa-Euro-Stabilitätsprobleme, Covid, Krieg und mehr: jedes Jahr oder alle 2 kommt ein neues "deutsch-europäisches" Megathema, weswegen Klimaschutz wieder zurückstehen muss. Dazu kommt das globale Hauptthema, dass Indien, Pakistan, Afrika etc. erstmal die schnell wachsende Bevölkerung irgendwie wirtschaftlich stabilisieren wollen - das hat klare Prio. Ich kann nicht einerseits mit Weltuntergängen argumentieren und dann andererseits einen Kompromiss nach dem andern mit anderen Themen schließen.

Für mich ist Klimaschutz EINES der wichtigen Themen, aber solange man das nicht offen ausgesprochen auch so diskutiert, kann ich nicht folgen.

Ebenso "Rassismus" und andere Gerechtigkeitsthemen. Wir sind (waren?) eine offene, hilfsbereite Gesellschaft. Die "Feindsuche und Feindmarkierung" ist mir zu heftig.

Albert Schultheis | Do, 8. September 2022 - 12:32

Die Grünen und der Islam - was haben die beiden gemeinsam? Beides sind religiöse Sekten, die tief in ideologischen Glaubensdogmen verstrickt sind, die für die fanatisierten gläubigen Zeloten über allem und jedem stehen: über dem Grundgesetz, über grundlegenden und unabdingbare Pfeilern von Demokratie und Freiheit. Für die infantilisierten und kretinisierten Gläubigen ist alles antastbar: die körperliche Unversehrbarkeit der Mitbürger, das Recht auf die eigene Meinung, das Recht, sie auch äußern zu dürfen, ja, sogar die Würde des Menschen ist unter ihnen längst anfassbar gemacht worden. Im Islam ist sogar die Tötung der Ungläubigen erlaubt - die Grünen Khmer propagieren die systematische, rassistische Ausgrenzung Diffamierung und Diskriminierung jeglicher Andersdenkenden und Kritiker. Koallierende AntiFa-Schlägertrupps schrecken auch vor körperlichen Angriffen nicht zurück. Auf dieser Grundlage ist auch die antisemitische, extremistische Aggressivität vieler Grünen-Zeloten verständlich!

Christoph Schnörr | Do, 8. September 2022 - 12:34

... mehr als "Endsieg"-artige Parolen fällt den Grünen nicht ein angesichts des energiepolitischen Waterloos: jeden qm zupflastern mit einem Windrad, dann wird schon alles gut werden. Auch sie müssen irgendwann die Augen wieder auf machen. Und ja: "Was ist da los?" Wieso geht eine hinreichende Zahl an Wählern solchem Irrsinn auf dem Leim? Und was muss ein verantwortlicher Politiker (Habeck, Scholz, ...) eigentlich noch anrichten, bis er wegen kompletten Unfähigkeit zur Verantwortung gezogen und zurückgetreten wird, ohne Pensionsansprüche!? GenerationEN werden den Schaden ausbaden müssen.

Berthold Dehn | Do, 8. September 2022 - 14:02

eine eingebildete "Glauben-und-nicht-Wissen-Sekte" hat großen Zulauf bei gleichgesinnten Wählern. Als Ursache kann die alte Volksweisheit anführen : "Wenn es dem Esel zu wohl wird, geht er auf´s Glatteis"

Gerhard Lenz | Do, 8. September 2022 - 17:04

Habeck und Baerbock haben sicher die schwersten Jobs in der Regierung.

Habeck muss in wirtschaftlich extrem schweren Zeiten handeln; dabei muss er nicht nur mit den durch den russischen Überfall auf die Ukraine eingetretenen Widrigkeiten so gut es geht umgehen, er hat auch einen Finanzminister als Kollegen, der klimapolitisch ein Verweigerer ist, dogmatisch von der schwarzen Null faselt und am liebsten sofort die ständige (im Grunde einzige) FDP-Forderung nach umfassenden Steuersenkungen umsetzen möchte.
Baerbock hat bislang einen ausgesprochen guten Job gemacht - Fake-News, die ihre Zitate umdeuten, spielen da keine Rolle.
Auf jeden Fall sind die Grünen in der Regierung sichtbar, und sie finden bislang in der Bevölkerung ein meist positives Echo.

Demnächst wird in Niedersachsen gewählt: Grüne liegen in Umfragen bei 19% (nach 8,7% bei der letzten Wahl). Die AfD käme übrigens auf 7%..

Betäubte Partei? Vielleicht in einem Forum, in dem sowieso nur die AfD lebt...

Gerhard Fiedler | Do, 8. September 2022 - 19:15

mit diesem Begriff, liebe Frau Wallau, beschreiben Sie vortreffich, was die Grünen im Grunde bewegt: Seien zu wollen wie Gott. Von daher sind sie Religion, die trotz ihres verbreiteten Irrsinns durchaus eine Zukunft haben könnte. Dass das Ende der Welt unmittelbar bevorstehen soll, hat sie mit der frühen Christenheit gemein. Doch wo zeigt sich der Größenwahn der Grünen?
1. Das Klima retten zu können, selbst wenn sein stetiger Wandel letztlich von der Sonne statt vom Menschen verursacht wird. Wer kann dazu schon etwas beweisen?
2. Alle Flüchtlinge und Migranten dieser Welt aufnehmen und versorgen zu können.
3. Neben Mann und Frau noch andere Geschlechter zu sehen oder schaffen zu wollen.
4. Mit Waffen Frieden schaffen zu wollen.
5. Mit Sanktionen Russland besiegen zu wollen.
6. Allein mit Windmühlen und Voltaikanlagen den Strombedarf Deutschlands decken zu können.
7. Das Wahrecht für Bienen einführen zu wollen, denn diese würden Grün wählen.
J,a was fällt denen sonst noch ein?

hermann klein | Do, 8. September 2022 - 20:56

In reply to by Gerhard Fiedler

Ich bin nicht ganz davon überzeugt, dass die Bienen das Ideologie-Gift „GRÜN“ wählen.
Wenn die Dosis zu wirken beginnt, ist es ebenfalls auch für den Bienen zu spät.

Urban Will | Do, 8. September 2022 - 20:23

allzu ferner Zukunft fragen, wie es möglich war, dass dieses Land sich innerhalb so kurzer Zeit von dieser Sekte dermaßen vereinnahmen ließ, dass es - völlig ohne tatsächlichen Grund, rein aus emotionalen, nicht aber unvermeidbaren Gründen- sich so hat zum Schafott führen lassen.
Die Insolvenzwelle rollt an, auch wenn Habeck nicht versteht, was das ist. Private werden folgen. Während D verarmt, wird anderswo Geld gescheffelt. Grün durchdeuchte Medien, der einzige Garant des Erfolges dieser Sekte, kaschieren u verharmlosen.
Dieser Artikel hier ist befremdend. Warum diese Ideologie so blumig umschreiben? Sie ist das reine Gift.
Ihre Protagonisten ignorante Stümper. Komplexer Gedankengänge unfähig.
Es muss langsam ans Tageslicht, was Wagenknecht heute so trefflich formulierte. Wir haben die dümmste Regierung Europas. Und die ist Grün dominiert.
Sogar die schwarze „Opposition“. Da ändert auch ein Merz nichts.
Es muss sich was ändern!
Unsere Kinder haben dies alles nicht verdient!

Ja wir werden uns fragen wie eine so russophobe Sekte unser Land so schnell an die Wand fahren konnte. Das schlimme ist, es wurde auch angekündigt Frau Bärbock hat schon vor dem Krieg gedroht Russland in die Knie zwingen zu wollen auch wenn wir dafür einen hohen wirtschaftlichen Preis zahlen müssen, nein genauer hat sie gesagt dafür sind wir bereit einen hohen wirtschaftlichen Preis zu zahlen, ein weiterer Ausspruch war, wir werden Russland ruinieren jetzt fehlt nur noch "wir kämpfen bis zum Endsieg" und das "Goebbels Propaganda-Geschwätz ist vollständig. Andersdenkende und kritische Geister werden diffamiert und ausgegrenzt oder gleich medial auf den Scheiterhaufen geschickt. Herr Habeck kann mit Deutschland nichts anfangen und der Annalena sind die Wähler egal, die braucht sie nur als tumbe Steuermichel damit sie das Geld in die Ukraine verteilen kann für die sie sich eher zuständig fühlt. Die Probleme die wir jetzt haben sind hausgemacht mit voller Absicht und niemand stoppt diesen

Christoph Kuhlmann | Fr, 9. September 2022 - 04:24

Dieses mal wird sich der Schaden nicht auf Freiberufler, Kleinunternehmer, Mittelstand und Kurzarbeiter bestimmter Branchen eingrenzen lassen. Die Inflation der Energiekosten trifft alle. Die Industrie legt bereits Produktionen still, während die Kosten nicht einmal ansatzweise beim Verbraucher angekommen sind rollt die Insolvenzwelle beim Mittelstand heran. Kerngesunde Unternehmen können sich eine Steigerung der Energiekosten um den Faktor 10
plus X nicht leisten. Wir hätten längst die sechs noch betriebsfähigen AKWs mt fünf Jahren Laufzeitgarantie ausstatten müssen. Wir hätten längst die Co2 Abgabe aussetzen müssen und die Förderung von Fracking Gas in Deutschland mit Hochdruck vorantreiben müssen. Der Strompreis ist immer noch an den Gaspreis gebunden. Man kann von einem grünen Wirtschaftsminister nicht erwarten, dass er die grüne Politik selbst abwickelt. Insofern ist hausgemachte Krise nicht mehr abzuwenden.

Detlev Bargatzky | Fr, 9. September 2022 - 16:00

"An den Grünen scheint alles abzuperlen – von Aufrüstung bis Atomstrom."

Und wie war es mit Merkel? Bei ihr war doch auch vollkommen egal, was sie machte oder eben nicht. Sie war immer die "Gewinnerin", die "Weise", die "ohne Fehler".

Aber war sie es wirklich? Oder haben die Mainstreammedien diese Bild der Kanzlerin selbst geformt und als Volkes Meinung verkauft?

Und warum sollte sich diese Form der "Pressefreiheit" nicht auch gewinnbringend für die Grünen einsetzen lassen?

Vielleicht werden jene, die heute die Grünen begeistert unterstützen, in einigen Jahren angesichts einer desolaten Wirtschaftslage in diesem Land sich nicht auch ein wenig verschämt zurück lehnen und über die Fehler von RotGrünGelb schwadronieren und dabei ihren Anteil an dieser Misere schlicht vergessen?

Ich bin mir sicher, dass diese Leute auch in Zukunft sich jeder Bundesregierung andienen werden, die ihnen ein Überleben in Wohlstand gewähren werden und zwar unabhängig von der Farbmischung dieser Regierung.