Robert Habeck und Bundeskanzler Olaf Scholz
Robert Habeck und Bundeskanzler Olaf Scholz an diesem Dienstag im Bundestag / dpa

Habecks Atomkraft-Pläne - Mit Volldampf in den Öko-Sozialismus

Robert Habeck will zwei Atomkraftwerke in „Einsatzreserve“ halten – und damit den Strompreis weiter erhöhen. Seine Vorschläge wirken angesichts der bevorstehenden Wirtschaftskrise geradezu bizarr und sorgen entsprechend für Empörung sogar innerhalb der Ampel-Koalition. Dabei handelt der grüne Bundeswirtschaftsminister durchaus konsequent. Es geht ihm und seiner Partei um die Transformation Deutschlands in eine obrigkeitsstaatliche Öko-Republik.

Alexander Marguier

Autoreninfo

Alexander Marguier ist Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Alexander Marguier:

„Er ist da, der Preisschock – gut so!“ Als der WDR-Redakteur Detlef Flintz bereits im vergangenen Oktober in seinem Tagesthemen-Kommentar die steigenden Energiepreise bejubelte, war das noch kein Grund zum Aufhorchen. Solche Meinungen sind im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, wo man sich dank Gebührenfinanzierung wenig Gedanken über die eigenen wirtschaftlichen Grundlagen machen muss, schließlich keine Seltenheit. Inzwischen schaut die Lage etwas anders aus: Die bei der ARD offenkundig systematische Mischung aus Geldverschwendung und parteipolitischer Einflussnahme in Kombination mit einer abermals exorbitanten Steigerung der Preise für Strom und Gas haben selbst im duldungsstarren Deutschland für eine gesunkene Toleranz gegenüber jener Hybris geführt, die zum vermeintlichen Wohle der Demokratie quasi täglich in die Wohnzimmer übertragen wird. Detlef Flintz, dessen Vorstandstätigkeit bei den Grevenbroicher Grünen erst jüngst bekannt wurde, soll künftig jedenfalls keine Energiethemen mehr kommentieren.

Umso interessanter, was der grüne WDR-Reporter damals noch so alles zu sagen hatte. Zum Beispiel, dass die Bürger „froh sein“ sollten, aufgrund der gestiegenen Energiekosten dazu „gezwungen“ zu werden, „Konsum und Produktion zu ändern“. Und weil „die Energiewende dauerhaft teuer“ werde, müsse eben auch das Sozialsystem umgebaut werden – „ganz simpel“, indem „die Reichen ein bisschen ärmer werden und die Armen ein bisschen reicher“. Auch hierfür hatte der weitsichtige Herr Flintz die Lösung parat, nämlich „ein ordentlich ausgestattetes Grundeinkommen“. Eine Minute und 35 Sekunden Redezeit reichten aus, um in den Tagesthemen den Kern der grünen Ideologie kompakt herunterzubeten: Sozialismus durch die energiepolitische Hintertür. Im September 2022 ist dieses Ziel beinahe erreicht.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Joachim Baumeister | Di, 6. September 2022 - 14:13

Robert Habeck ist als Minister vollkommen überschätzt. Sein flockiges etwas aufgesetztes unangepasstes Auftreten kommt bei der Masse gut an. Deshalb seine guten Umfagewerte. Es wird nicht genau genug hingeschaut, was dahinter steckt.

Günter Johannsen | Di, 6. September 2022 - 14:46

In reply to by Joachim Baumeister

Glauben Sie den Umfragen?
Ich halte sie für gezinkt. Wenn ich z.B für den Islam gute Umfragewerte erhalten möchte, muss ich die Umfragen nur in Bln.-Neukölln oder Kreuzberg tätigen. Das war doch bei Merkel genau so. Sinn und Zweck: Wahlergebnisse "steuern"!
Gern würde ich die echten Ergebnisse sehen bzw. hören. Aber in einem Staats-TV wird das nicht passieren!

Chris Groll | Di, 6. September 2022 - 14:15

Auf dem Weg in diesen Öko-Sozialismus sind wir doch schon seit Frau Merkel an der Regierung war. Es wollte nur niemand wahrhaben. Auch heute noch ist Robert Habeck angeblich einer der beliebtesten Politiker. Was ist nur los mit diesem Land und seinen Bürgern. Wollen sie nichts sehen? Wenn die Menschen aufwachen (falls sie das überhaupt tun) ist es eh zu spät.
„Es gibt kaum etwas Dümmeres und Gefährlicheres, als wichtige Entscheidungen in die Hände von Leuten zu legen, die keinen Preis dafür zahlen müssen, wenn sie sich geirrt haben.“ Thomas Sowell, amerikanischer Ökonom oder ist es für die Bürger so, wie Immanuel Kant schrieb: "Es ist so bequem, unmündig zu sein“.

Tomas Poth | Di, 6. September 2022 - 16:04

In reply to by Chris Groll

Seit Ex-BK Merkel, wie recht Sie haben!
Nur wann wird der Mainstream aufwachen? Ich fürchte er wird es nicht wollen, sind doch alle klimagläubige Überzeugungstäter!
Und auch der Satz den sie von Th. Sowell zitieren trifft genau ins Schwarze.
Alter Spruch von mir: Jeder Architekt und jeder Bauunternehmer muß 20 Jahre lang in dem Gebäude leben, daß er konzipiert und gebaut hat, als Zwangsverpflichtung!

Christa Wallau | Di, 6. September 2022 - 16:39

In reply to by Chris Groll

Seit dem Regierungsantritt von Angela Merkel sind wir auf dem Weg in den
ÖKO - SOZIALISMUS. Die Ampel macht nur da weiter, wo Wege bereits gebahnt sind. Und die meisten Bürger haben sich - dank des bisher immer frisch gedruckten Geldes mit zuverl. Kaufkraft - keinen müden Gedanken darüber gemacht, wo das alles einmal hinführen wird.
J e t z t endlich, da die - von vernünftigen Leuten lange vorausgesagte - Inflation da ist u. zusätzlich eine große Energieknappheit, wachen einige
Döser auf u. schauen sich fragend um: "Hee, wie soll das eigentlich weitergehen?"
Aber solange ihnen nicht der A.... abfriert o. sie hungern müssen, bleiben sie ruhig in ihren (noch) warmen Wohnungen sitzen u. glotzen in die Röhre, um sich dort erzählen zu lassen, welche Wohltaten die Regierung für sie parathält.

"Es gibt kaum etwas Dümmeres u. Gefährlicheres, als wichtige Entscheidungen in die Hände von Leuten zu legen, die keinen Preis dafür zahlen müssen, wenn sie sie sich geirrt haben." Wie wahr!!!

Wolfgang Z. Keller | Di, 6. September 2022 - 22:03

In reply to by Chris Groll

Herzlichen Dank, Herr Groll - allein diese beiden Zitate wären heute den kompletten Cicero-Newsletter wert!
Deren Anwendung auf den einen oder anderen Zustand unserer Jetzt-Zeit entbehrten allerdings (Achtung, Semizynismus-Triggerwarnung!) jeglicher Grundlage!

Hans Jürgen Wienroth | Di, 6. September 2022 - 14:23

Die Zustimmung insbesondere bei den Verantwortlichen in der SPD ist hoch, öffentlich wird jede Kritik als falsch zurückgewiesen. Die Grüne R. Lang sagte eben im MiMa, die Energieversorgung sei mit den zur Verfügung stehenden Mitteln (u. a. „Lastabwürfe“) auch ohne AKW sicher. Ein Weiterbetrieb derselben würde den Ausbau der Erneuerbaren behindern, die künftig eine sichere und preiswerte Energieversorgung gewährleisteten. Das passt zur falschen Aussage des nds. Meyer, der billiges Gas in der Vergangenheit als Bremse für den Ausbau der Erneuerbaren bezeichnete.
In der Braunschweiger Zeitung steht als Aussage der Netzagentur heute wörtlich: „Sollte das Gas in Deutschland im Winter knapp werden, müssen auch geschützte Kunden wie Verbraucher oder Krankenhäuser mit Einschränkungen rechnen.“ Aber das hat nichts mit dem Stromproblem im Worst-Case-Szenario zu tun, da geht es ja nur ums Gas.
Aber immer mehr Medien haben Angst vor dem Kunden, es mehren sich die kritischen Stimmen zu den Grünen.

sagt unser Wirtschaftsminister, der Ahnung davon haben sollte.
In der Braunschweiger Z. steht heute zum Thema Blackout folgende Absätze:
"Durch das Herunterfahren der Kraftwerke drohten im Winter im Zusammenspiel mit den horrenden Gaspreisen Stromknappheit, eine Überlastung der Stromnetze und sogar ein „Blackout“, warnte Parteichef Friedrich
Merz am Dienstag.
Der Energieexperte Christoph Maurer vom Beratungsunternehmen Consentec nennt das „übertrieben“. „Denn unter einem Blackout verstehen wir einen unvorhersehbaren Stromausfall, der ganze Regionen, Länder oder sogar das gesamte Stromnetz in Europa betrifft“, sagte Maurer unserer Redaktion. „Damit ist nicht zu rechnen.“ Allerdings sei nicht vollkommen auszuschließen, „dass es zeitlich begrenzt zu geplanten, vorab angekündigten und räumlich begrenzten Abschaltungen kommt“. Die Übertragungsnetzbetreiber könnten solche Situationen aber absehen und reagieren."
Wer macht sich da die Taschen voll? Da ist Not am Mann!

Günter Johannsen | Di, 6. September 2022 - 14:48

Die FDP gibt den Steigbügelhalter. Wenn sie nicht bald aussteigen, werden die auf nächsten 20 Jahre nicht mehr gewählt ... zu recht!

Norbert Heyer | Di, 6. September 2022 - 14:51

Habeck will von 6 möglichen KKW nur 2 als „stille Reserve“ vorhalten, die einspringen könnten, wenn der „Baum brennt“. Wer als verantwortlicher Politiker so handelt, will Revolution oder auch Bürgerkrieg mutwillig sehenden Auges herbeiführen. Seine ganzen salbungsvollen Reden, die Ausflüge nach Katar und Kanada haben keine neuen Energie-Quellen aufgetan und sollten wohl nur der Verzögerungstaktik dienen. Hat Habeck ein Gewissen, bedenkt er, was seine Entscheidungen für Folgen haben könnte? Seine und der Grünen zugrundeliegende Ideologie gefährdet Menschenleben und zeugt von skrupelloser Gewissenlosigkeit. Der Kanzler und auch die FDP müssen diesem Menschen sofort die Verantwortung als zuständiger Minister entziehen. So etwas hat es in der Bundesrepublik noch nie gegeben, das ein Politiker derartig fahrlässig mit dem Leben von Millionen Bürger spielt und anscheinend von niemandem in seinem Handeln gebremst wird. Hoffentlich wachen jetzt viele auf, die grüne Politik für gut hielten.

dann wird’s wenigstens warm im Buntland Germany. Könnte auch sein, dass
die Hitze so stark wird, dass sich einige richtig verbrennen werden. Diese Möglichkeit sollten die, die für die „Kälte“ verantwortlich sind, durchaus in Betracht ziehen.
Aber letztendlich alles Kaffeesatzleserei. Das Wetter im Winter ist Gott sei Dank nicht beeinflussbar. Wir werden es erleben.
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Günter Johannsen | Di, 6. September 2022 - 14:55

1989 hat der Souverän klar und deutlich kundgetan, was er vom Sozialismus/Kommunismus hält. Aber es scheint mir so, als würde der Wille des Volkes von der gegenwärtigen Regierung mit Fleiß ignoriert. Dann wird es Zeit für Neuwahlen. Die FDP muss sich jetzt überlegen, ob sie gegen den Willen der Bevölkerung so weitermachen will. Der Souverän wird einem Sozialismus (in welcher Form auch immer) auch künftig keinesfalls freiwillig zustimmen!

das Ergebnis der Wahlen in Niedersachsen ab. Danach werden Sie (hoffentlich) schlauer und mehr desillusioniert sein. Ich bin beides schon lange. Ehemalige DDR Bürger kennen das schon alles.

Ich hoffe Hr. Johanssen, daß ihr Wunsch Realität wird. Aber bei den vielen RotGrün fühlenden Pappnasen die ich kenne und dem Rot-Grünen Mainstream habe ich da Zweifel.
Vielleicht wird die Wahl in Niedersachsen mich etwas besseres lehren?

Armin Latell | Di, 6. September 2022 - 15:07

benannt. Was mich aber sehr irritiert, ist die merkwürdige Schlussfolgerung, dass da links und rechtsradikale Demonstranten unterwegs waren. Waren die (mindestens) 100.000 in Tschechien, die aus ziemlich den gleichen Gründen demonstriert haben, auch alle rechts und linksextrem? Es macht mich schon ein wenig sprachlos. Schlecht gehen soll es uns nicht, den Wohlstand verlieren sollen wir auch nicht, aber wenn es dann so ist, sind diejenigen, die dagegen demonstrieren, Links und Rechtsradikale. Wird der Bürger unbequem, ist er plötzlich rechtsextrem. Wenn Habeck das grüne Ziel "nie wieder Deutschland" erreicht hat, dann wird es für (noch) steuerzahlende Bürger sehr gefährlich in Buntland. Friedlich wird dann gar nichts mehr sein.

Ernst-Günther Konrad | Di, 6. September 2022 - 15:13

Das haben die GRÜNEN mehr als deutlich angekündigt und Habeck setzt es um. Dass er wieder trickst, denn AKW's lassen sich nicht nach dem Lichtschalterbetrieb ein- und ausschalten, will keiner hören, auch wenn der Chef des TÜV das lautstark von sich gibt. Das interessiert keinen. Die Ökodiktatur ist in voller Umsetzung und die SPD und die FDP machen mit.
Da fallen mir nur die Worte vom Gründer Dubais ein: " Harte Zeiten formen starke Menschen. Starke Menschen schaffen gute Zeiten. Gute Zeiten gebären schwache Menschen und schwache Menschen schaffen harte Zeiten."
Diese schwachen Menschen formen derzeit die Politik und schwache Bürger nehmen das widerspruchslos noch in Kauf. Obwohl die gestrigen Demos in Leipzig zeigen, dass der Widerstand gegen diese Politik wächst. Wenn die ersten Rechnungen in den Händen der Bürger das Zittern des Wohlstandsverlustes verursachen und Existenzängste erzeugen werden, weil sich die Bürger wehren werden, wird sich die Politik warm anziehen müssen.

Stefan Forbrig | Mi, 7. September 2022 - 09:01

In reply to by Kai Hügle

... wenn Blinde über die Farbe schwadronieren. Sie hätten sich mal selbst ein Bild machen sollen, statt gerade die FAZ zu zitieren. Aber die Realität wird auch noch bei Ihnen ankommen...

Sie meinen, die FAZ ist keine seriöse Quelle?
Sie meinen, da waren nicht 200 Rechtsextremisten, sondern 4000 "konservative Patrioten"?

Alles klar...:-)

Urban Will | Di, 6. September 2022 - 15:27

Wer weiterhin glaubt, ausschließlich Grün oder Rot … oder auch Schwarz oder Gelb wählen und damit die Sekte an der Macht halten zu müssen, der muss es halt fühlen. Im Geldbeutel, beim Frieren oder Zittern um die Existenz.
Die irrsinnig hohen Energiepreise schlagen erst so langsam ein, man hat sie noch nicht wirklich realisiert.
Was mich wirklich ärgert: die einst Bürgerlichen, Schwarz und Gelb, machen mit. Niemanden dort interessiert Land und Volk auch nur ansatzweise, sonst hätten sie längst ihre Scheuklappen ablegen und die nach wie vor mögliche bürgerlich – konservative Mehrheit im Lande nutzen und eine Regierung anstreben müssen. Das ist die eigentliche Schande.
Das Land ist wichtiger als aufgesetztes, meist verfälschtes, übertriebenes Hohlgeschwätz in Richtung dritter konservativ – bürgerlicher Partei.
Wie hier dargestellt. Es beherrschen uns derzeit kaltblütige Ideologen, verbündet mit d Leitmedien.
Ein unsäglicher Zustand, den eine echte Demokratie schnellsten ändern müsste.

hermann klein | Di, 6. September 2022 - 15:35

Am 14. Mai 2020 wurden die Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg gesprengt. In Sekunden wurden eine wichtige Energiequelle für Baden-Württemberg für immer zerstört und industrielle Werte in Milliardenhöhe vernichtet. Es war ein weiterer spektakulärer Meilenstein auf dem Weg zur Zerstörung unserer Wirtschaft und atomfreien Deutschland.
September 2022: Ungarn baut 2 neue Atomkraftwerke mit russischer Hilfe!
Weltweit befinden sich derzeit über 50 neue im Bau!
2022: Selbst die Ukraine, wo der Unglücksreaktor von Tschernobyl steht, setzt auf Atomtechnik und liefert Deutschland Atomstrom!
Bemerkenswert ist der Fatalismus, die Geduld, mit der die Deutschen auf all das reagieren. Obwohl die unsere Ökosozialisten der Nation solche schon lange jede Vorstellungskraft und alle historischen Vergleiche sprengenden wahnwitzigen Verpflichtungen für Generationen aufhalst, herrscht gespenstische Ruhe.
Längst ist eine Überforderung erreicht, jedoch das grüne Syndikat ungestört fleißig weiter.

Rainhard Sticherling | Di, 6. September 2022 - 15:59

Welche dunklen Mächte treiben unsere Politiker dazu, unsere Umwelt und Gesellschaft zu zerstören und die Köpfe der Wähler zu vernebeln ? Wir sind auf dem Weg zurück ins Mittelalter, die Zukunft der nachfolgenden Generationen wird gerade systematisch zerstört. Die Vernunft wird zu Grabe getragen und keiner will es wahrhaben ! In der Antike war das Orakel von Delphi der Ratgeber für manches Handeln der Mächtigen, aber an der Wiege der Demokratie wurde wenigstens noch darüber diskutiert.

E.Paul | Di, 6. September 2022 - 16:05

Links-Extrem, oder gilt das erst ab Kommunismus als Extrem? Eine Frau Wagenknecht erscheint mir persönlich mit Ihren Ansichten dagegen absolut bodenständig und Mitte. Und wenn ich bei der AfD die Ansichten zu den aktuellen Themen höre, erscheinen mir diese ebenfalls bodenständigen und mittiger als diese Ampelkoalition. Die CDU ist für mich komplett aus diesem System, den Sie macht einfach alles für die Eliten und manipuliert das Volk so, dass es glaubt selbst gut dabei abzuschneiden. Mit den bisher regierenden Parteien wird sich m.E. in diesem Land nichts mehr positiv für das Volk verändern. Es bräuchte eine Neustart der Demokratie ohne diese ganzen korrupten und geldgierigen Selbstbereicherer. Die normalen Arbeiter und Arbeitnehmer müssten wieder die Mehrheit der Politiker stellen. Aber ich denke dafür ist es zu spät, da immerhin ei Großteil der Bevölkerung sich lieber regieren lässt, statt selbst Verantwortung zu übernehmen. Dekadenz hoch zehn eben.

Ingo Frank | Di, 6. September 2022 - 16:27

Ob die Mehrheit der Demonstranten wirklich die Links & Rechtsradikalen Spinner sind, wage ich sehr anzuzweifeln H. Marguier. Klar ist schon, die die hinters Mikrofon treten und dann in den Medien zitiert und gezeigt werden haben eine Bühne gefunden, um ihre Extemthesen ob R od. L an den Mann/ Frau zu bringen. Aber, was z.B. stände den Entgegen, wenn die größte Oppositionspartei die CDU, zu Demonstrationen aufrufen würde gegen die wiedersinnige Ampelpolitik? Die Angst um den eventuell nächsten Koalitionspartner, die Grünen , die SPD, zu verprellen? Da bleibt dem Bürger der weder rechts und schon gar nicht links ist, nichts weiter übrig bei denen „mitzudemonstrieren „ geeint im Unmut gegenüber der derzeitigen Regierung.
Und, die Demonstranten im Osten 89 waren bei Leibe nicht NUR Kritiker der SED Führung und der DDR. Diese fingen i.ü. auch nicht mit 100.000 Bürgen an.
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

...ich war am WE geschäftlich in Leipzig und habe die Demo dort leibhaftig mit erlebt. Ich habe mehrfach am Rande des Zuges schwarz gekleidete und vermummte Antifas gesehen, die mit dem Baseballschläger (!) bestückt direkt an mir vorbeigelaufen sind um an die Spitze des Zuges zu kommen, um dort Randale zu machen. Von rechten Schlägern oder Glatzen mit hohem rechten Arm habe ich nichts gesehen. Und gerade nach denen habe ich Ausschau gehalten.
Es gab hier und da Zoff, der eben von jenen Rotfaschsten ausgingen.
Mit eigenen Augen gesehen.

Gerhard Lenz | Mi, 7. September 2022 - 11:15

In reply to by Stefan Forbrig

Sie haben nur randalierende Rotfaschisten, aber keine gewaltbereiten Rechten gesehen?

Wie sollten Sie auch? Gewaltbereite Rechte? Sind doch alles nur aufrechte Patrioten, die ihr Heimaltland verteidigen! Heimatschutz statt Mundschutz, kennen Sie doch?

Dafür sind Ihnen sicher jede Menge "blinde" Journalisten begegnet, die dann über Dinge berichteten, die es natürlich gar nicht gab. Lügenpresse halt, was auch sonst?

Im Übrigen kursieren diverse Videofilmchen im Netz, in denen zu sehen ist, wie "friedensbewegte" Rechtsextremisten versuchen, gewaltsame die Antifa-Sperre zu der Demonstration der Linken zu durchbrechen.
Links spare ich mir, Sie finden die schon selbst, ansonsten fragen Sie unseren Experten für "alternative Medien".

Brigitte Simon | Di, 6. September 2022 - 16:52

Der "grüne Wirtschaftsminister" ringt sich zu einem möglichen Weiterbetrieb von zwei deutschen AKWs nach dem Jahreswechsel 2022 durch. Der FDP reicht das bei weitem nicht. CDU-Chef Merz wittert geheime Motive. Damit liegt er nicht verkehrt. Was wollen Grüne und SPD mit Deutschland erreichen? Das frage ich mich schon lange.

Habeck will, daß der von Rußland/Ukraine aus-gelösten Energiekrise in Europa zwei der drei verbliebenen Atomkraftwerke bis Mitte April 2023 als Notreserve dienen sollen.

Die Ampel-Grünen in Berlin wurden von den Grünen in Niedersachsen unter Druck gesetzt, das Kernkraftwerk Emsland gegen alle Vernunft abzuschalten. Der Scholz-Regierung sind die zerstörenden grünen Erpressungen wichtiger als das Risiko eines Stromausfalls.

In Niedersachsen wird Anfang Oktober 2022 der Landtag gewählt. Zwei Hände gratulieren sich bereits jetzt. Eine Hand wäscht die andere. Rot und Grün gratulieren sich.

70 % der Deutschen wünschen sich den Weiter-betrieb der Atomkraftwerke.

Gabriele Bondzio | Di, 6. September 2022 - 16:56

Detlef Flintz, dürfte in seiner Gehaltsklasse nicht von derartigen Zwängen befallen werden.
Aber vermarkten kann er sie recht gut.

"Für Oktober lassen die Frühindikatoren des IWH deutlich höhere Insolvenzzahlen erwarten, die etwa ein Drittel über denen von Oktober 2021 liegen werden. Die Analyse zeigt zudem, dass in den größten zehn Prozent der Unternehmen, deren Insolvenz im August gemeldet wurde, 5.300 Arbeitsplätze betroffen waren."
https://www.epochtimes.de/wirtschaft/unternehmen/iwh-deutlich-mehr-firm…

Einmal eingeläutet, greift ein Zahn in den anderen. Die avisierten Arbeitnehmer müssen dann wohl zwangsläufig ihre Konsumtion ändern.

In Frankreich hat die Regierung in Befüchtung eines Blackout, die halbstaatliche Elektrizitätsgesellschaft Electricite de France unter Druck gesetzt, 32 Atomreaktoren innerhalb weniger Monate wieder in Betrieb zu nehmen.
(Quelle Bloomberg)

Der Aufschub ist der Dieb der Zeit.
-Edward Youn

Sie können es scheinbar nicht lassen, ständig auf ein Medium (EP Times) zu verweisen, dass als extremistisch eingestuft wird.
Dabei sollten solche Links doch hier gar nicht erscheinen? Was kommt als nächstes? Der Link zum NPD-Parteiorgan "Deutsche Stimmeß"

https://lfv.hessen.de/sites/lfv.hessen.de/files/PAAF-Analysen%20Ausgabe…

Das Landesamt für Verfassungsschutz in Hessen.

Maja Schneider | Di, 6. September 2022 - 19:21

Vermutlich noch nicht, sonst wären weder Habeck noch Baerbock die beliebtesten Politiker der Deutschen. Diese Ampel, deren Führung ganz klar von den Grünen übernommen wurde, was von den Koalitionspartnern mehrheitlich offensichtlich hingenommen wird, ist auf dem besten Wege, dieses einstmals prosperierende Land zu zerstören. Es regieren weder Vernunft noch Sachverstand sondern nur Ideologie, Selbstgerechtigkeit und der unbedingte Wille zur "Transformation" in eine "obrigkeitsstaatliche Ökorepublik", die Interessen der Bürger sind völlig unerheblich, sie haben zu zahlen und zu gehorchen! Die Verschleierungstaktik des Herrn Habeck bei seinen vollmundigen, sich häufig widersprechenden Äußerungen werden noch viel zu wenig durchschaut, Sachargumente gibt es kaum, gegen dringende Warnungen und Vorschläge echter Experten sind die Grünen ohnehin immun. Zudem lassen sich Kernkraftwerke ihrer faktenbefreiten Vorstellung nach wie eine Nachttischlampe beliebig an und ausschalten. Das sagt alles.

Sabine Lehmann | Di, 6. September 2022 - 21:31

Läuft für uns! Von der Hand in den Mund lässt es sich doch herrlich leben, nicht wahr? Von energetischer Zwangssanierung mit einhergehenden wirtschaftlichen Totalschäden, die den deutschen Lemmingen mit infantiler Rhetorik als Osterpaket untergejubelt wurde, über unbezahlbare Nebenkosten, bis hin zum frieren im kalten deutschen Winterwohnzimmer u. etwas trocken Brot, überlebt der Deutsche vielleicht noch den ersten Winter. Dank Mad Max Avatar Robert-Reloaded aus dem hohen Norden beschleunigt sich die Abschaffung dieses Landes "ein wenig". Die eigenen Schäflein im Trockenen wissend, kann man selbst am nächsten Waschlappenregal entspannt vorbei gehen.
Wer bis zum Herbst nicht flugs über die nächste Landesgrenze verschwindet, ist selbst schuld. Wir sollten einfach alle abhauen u. diese Deppen u. Chefideologen unter der Donnerkuppel in Berlin alleine zurück lassen. Wer ihnen dann wohl den Champagner finanziert? Der Letzte macht bitte das Licht aus. Ach sorry, entfällt, ist ja schon dunkel.

Lisa Werle | Di, 6. September 2022 - 22:21

Habeck präsentiert einmal mehr die grüne abgefuckte Ideologie einer „Atomkraft als eine Hochrisikotechnologie, mit der nicht zu spielen sei“. Das sagt dieser Mensch tatsächlich. Aber mit einem Blackout spielen für’s ganze Land, das kann dieser sog. Wirtschaftsminister. „Es bleibt beim Ausstieg“, sagt er, riskiert einen wirtschaftlichen Zusammenbruch und kauft gleichzeitig Kernkraftstrom und Fracking-Gas, wo es nur möglich ist. Wenn es nicht so unglaublich erbärmlich und gleichzeitig brandgefährlich wäre, könnte man über so viel Dummheit und Ignoranz lachen. So wie die restliche Welt es kopfschüttelnd tut. Aber uns allen ist nicht mehr zum Lachen zumute. Dieser Mann spielt mit unserem Land, dieser Mann spielt mit unserem Wohlstand, mit unserer Existenz – mit unseren Familien. Eine größere Verantwortungslosigkeit ist kaum denkbar. Rücktritt – sofort!
Und wenn die SPD das mitmacht, dann soll Olaf, der Vergessliche, gleich mitgehen. Denn um unser Land geht es denen längst nicht mehr.

Eigentlich müsste man beide, Scholz und Habeck anzeigen. In meinen Augen ist deren Verhalten und Unterlassen kriminell. Von intellektuellen Totalausfällen und charakterlichen Verwerfungen ganz zu schweigen. Welche Hohlnuss wir da allerdings tatsächlich im Wirtschaftsministerium sitzen haben, wurde so richtig erst heute Abend deutlich, bei Maischberger! Unfassbar erschreckend. Es wird Zeit für Artikel 20 sollte diese Entourage nicht freiwillig die Segel streichen. Das meine ich so wie ich es sage.