Ärgerte China mit ihrer Reise: Nancy Pelosi (m.), Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, in Taiwan / dpa

China und Taiwan - „Wenn jemand auf dem Egotrip ist, dann ist es Xi Jinping“

Die Situation zwischen China und Taiwan ist angespannt. Das zeigte jüngst auch der große Ärger Chinas über einen Taiwan-Besuch von Nancy Pelosi, der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses. Im Herbst planen Vertreter der Deutschen Bundestagsfraktion nun ebenfalls, das Land zu besuchen. Der Menschenrechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Brand, erklärt im Interview, was es mit den Taiwan-Reiseplänen auf sich hat, wie wahrscheinlich ein chinesischer Überfall ist und warum er glaubt, dass es langfristig keine von China dominierte Welt geben wird.

Autoreninfo

Jens Peter Paul war Zeitungsredakteur, Politischer Korrespondent für den Hessischen Rundfunk in Bonn und Berlin, und ist seit 2004 TV-Produzent in Berlin. Er promovierte zur Entstehungsgeschichte des Euro: Bilanz einer gescheiterten Kommunikation.

So erreichen Sie Jens Peter Paul:

Michael Brand ist Menschenrechtspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Herr Brand, wie beurteilen Sie die aktuellen Reaktionen Chinas auf den Pelosi-Besuch? Ist das eine „neue Qualität“ oder im Rahmen des üblichen Versuchs, Nachahmungen zu verhindern?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Hans Jürgen Wienroth | Di., 9. August 2022 - 19:47

Ich bin über die Aussagen im Interview etwas überrascht, galt doch China spätestens im Umgang mit Corona als „Vorbild“ für Medien und Politik. Ich las, der Besuch Pelosis sei von China provoziert, indem sie vor Reiseplanung gewarnt und somit unter Druck gesetzt wurde, nicht in Taiwan Station zu machen. Der Grund fürs Manöver war da.
China ist in der UN mit seinen wirtschaftl. Abhängigkeiten sehr mächtig. Das sah man bei Corona. Warum wird der Taiwan-Konflikt von Guterres nicht vor die UN gebracht, ist sie doch wg. der Chip-Abhängigkeit eine Bedrohung für die gesamte Weltwirtschaft, incl. China. Stattdessen wird über Israel und Palästinenser debattiert. Warum kündigt unser Land nicht den Abbau der wirtschaftlichen Abhängigkeit v. CN als Folge des aggressiven Verhaltens an? (Keine Drohung an China!)
Der Besuch des dt. Menschenrechtsausschusses wird von Xi sicher als neue Provokation gesehen. Ist das d. Überheblichkeit des „Moralweltmeisters“ als Ersatz für Politik zum Vorteil des Landes?

Bernhard Kaiser | Mi., 10. August 2022 - 04:33

"Russland und China, teilweise auch die Türkei, führen uns vor Augen, dass aggressive Autokraten wirtschaftliche Stärke am Ende zur Bedrohung einsetzen." Im Moment machen wir uns von korrupten Politikern und Oligarchen samt deren NAZI Schergen in der Ukraine und vom US Imperialismus a la Biden abhängig! Was zur völligen wirtschaftlichen Zerstörung unseres Landes (Sanktionspolitik) führen wird und möglicherweise dazu, dass sich der Stellvertreterkrieg USA/NATO gegen Russland auf ganz Europa ausweiten wird mit fatalen Folgen vor allem für Deutschland! Und jetzt will die CDU unbedingt nach Taiwan reisen um den nächsten Stellvertreterkrieg USA/NATO gegen China zu beschleunigen, worauf es die US-Falken unter Biden ja wohl ganz offensichtlich anlegen! Vielleicht wäre es ja für unser Land und und unsere Zukunft besser, uns mit den "aggressiven Autokraten" zu arrangieren anstatt uns den dämlichen Wild West Fantasien der Amerikaner unterzuordnen!!

Joachim Kopic | Mi., 10. August 2022 - 08:17

Antwort auf von Bernhard Kaiser

... und das Perfide: Damit keine Zweifel aufkommen, belehren uns unsere ÖRlichen Oberlehrer:innen&außen, dass man sich das SICHER irrt. Mal gespannt, ob es mal TV-Geräte gibt, die man nicht mehr ausschalten kann und nur im Schlafzimmer aufgestellt werden dürfen.
Letzten Satz darf man als Ironie verbuchen...

Gerhard Lenz | Mi., 10. August 2022 - 16:06

Antwort auf von Bernhard Kaiser

Da verbreitet jemand ungefiltert, ja gar noch verstärkt Kreml-Propaganda, und Kritik daran ist nicht erlaubt?

Warum sonst ist mein Kommentar mal wieder verschwunden?

Und nein: Der offensichtliche Putin-Bewunderer liefert keine Argumente, sondern stellt nur Behauptungen auf, die man aus dem russischen Lager bzw. von deren Sympathisanten im Westen zur Genüge kennt.

Der Westen, und besonders die USA sind Schuld. Und die Deutschen sind die doofen Opfer.

Und die Online-Redaktion schirmt solche "Hetze" gegen jegliche Kritik ab? Hat sie DAS nötig?

Gabriele Bondzio | Mi., 10. August 2022 - 13:07

schon gar nicht den Frieden,.."... da bin ich anderer Meinung.

Den Besuch von Pelosi ordne ich unter "unnötige Provokation" ein.
Ausgehend von der Gesamtlage in der Welt und besonders im asiatischen Raum.

Die Einmischung anderer Länder in Streitigkeiten hat auch in der Ukraine nichts Gutes gebracht.
Es wurde ein Krieg daraus.

... oder (sollte man lieber sagen) Ost-West- bzw. Rechts-Links-Denken:
Die einen die Bösen ... die anderen die Guten ... und wenn es mal nicht so rüber kommt bei den "Vorbildern": War sicherlich nicht so gemeint ...
Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sogar drüber lachen!
Zum Glück trag ich Schwarz-Weiß höchstens mal auf ner Beerdigung...

Brigitte Simon | Do., 11. August 2022 - 08:49

Chinas nervöse Reaktion auf Frau Pelosis
Besuch in Taiwan überraschte mich. Traf sie die Befindlichkeit einer wackeligen Großmacht und lockte damit China aus der Reserve? Dann hatte dieser einen besonderen Grund. Die Stimmung zu testen. Das wäre bereits ein Gewinn.
Dazu fällt mir Franklin Roosevelt ein. "In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht kann man sicher sein, daß es auch auf diese Weise geplant war".

Die offziellen großen Ziele der chinesischen Politik ist die nationale Wiedergeburt und die "friedliche" Wiedervereinigung. Separatisti-
sche Bewegungen, ausländische Einflußnah-
men werden brutalst bekämpft. Das gelang in Hongkong. Nun aber steht das Jahr der Erfüll-ung 2049 -100 Jahre Volksrepublik China- vor
den weltweit pompös geöffneten Türen incl. Taiwan. Doch wie soll das mit Taiwan gelingen?

Einen Krieg kann sich China nicht leisten Aber nur eigentlich. Seine Wirtschaft leidet schwer unter der Null-Covid-Politik.

Ein Krieg um Taiwan würde China endgültig in die Krise stürzen. Doch Experten fürchten, daß Machtinhaber Xi diesen Preis zahlen würde - mit fatalen Folgen für die Weltwirtschaft" schreibt die SZ.

Wir sind umgeben von Wahnsinnigen. China, Rußland und von der Ukraine. Das Land, welches Deutschland verzehrt und auslaugt. Wir stehen nackt da wie der
Kaiser ohne Kleider.