Stromzähler
Ist das Gas knapp, wird der Stromverbrauch steigen. Denn frieren will niemand / dpa

Robert Habecks Realitätsverweigerung - Wir haben kein Stromproblem? Noch nicht!

Wirtschaftsminister Robert Habeck behauptet, Deutschland habe kein Stromproblem. Damit will er die Debatte über eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke beenden. Doch das gelingt ihm nicht. Denn seine Argumentation ist voller Widersprüche. Und in den Bau- und Elektromärkten werden bereits die Heizgeräte knapp. Wenn das Gas fehlt, heizt man mit Strom.

Daniel Gräber

Autoreninfo

Daniel Gräber leitet das Ressort Kapital bei Cicero. Er hat Politikwissenschaft und Journalistik studiert und arbeitete als Lokalreporter und Wirtschaftsredakteur für verschiedene Regionalzeitungen.

So erreichen Sie Daniel Gräber:

Auch wenn es den Grünen überhaupt nicht gefällt: Die Debatte über einen Ausstieg aus dem Atomausstieg nimmt Fahrt auf und ist nicht zu stoppen – auch innerhalb der Ampelkoalition. Nachdem die FDP vergangene Woche im Bundestag noch gegen einen Vorstoß der CDU/CSU-Fraktion zur Rettung der drei letzten noch laufenden deutschen Kernkraftwerke gestimmt hat, kommen aus der Regierungspartei jetzt sehr deutliche Forderungen, die für Ende des Jahres geplante Stilllegung zu überdenken.

FDP-Fraktionsgeschäftsführer Johannes Vogel forderte von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) eine ernsthafte technische Prüfung. „Wir sind in der schwersten Energiekrise seit Jahrzehnten und wir wollen mutwillig aus eigener Entscheidung sichere und klimaneutrale Kraftwerke vom Netz nehmen. Das ist absurd“, sagte Vogel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Joachim Kopic | Mi, 13. Juli 2022 - 16:07

...schreiben und vorher gründlich recherchieren sollen - aber kürzer duschen und Schwimmbad weniger heizen und alles ist paletti!
So einfach gestrickt scheint die "Oliv-Grün-Welt"!

Tomas Poth | Mi, 13. Juli 2022 - 16:12

Atomkraft sagt man wenn man es mit der Atombombe negativ konnotieren möchte.
Am 09.10..22 sind Landtagswahlen in Niedersachsen. Bis dahin wird Habeck wohl noch durchhalten. Wenn die Grünen dann hoffentlich aus dem Landesparlament fallen wird ihm seine Zustimmung sicher ganz leicht fallen.

Tomas Poth | Do, 14. Juli 2022 - 18:25

In reply to by Tomas Poth

Ja, und dann noch, rund 15% unserer Stromerzeugung wird mit Erdgas betrieben. Da ist es nur sinnvoll das Gas hier zu sparen und durch die eigenen vorhandenen Kernkraftwerke zu ersetzen!

Hans Jürgen Wienroth | Mi, 13. Juli 2022 - 16:31

Ich zitiere Gabor Steingart (Focus):
„Der Westen wollte Wladimir Putin ökonomisch in die Knie zwingen, doch plötzlich spüren wir den kühlen Lauf seiner Gaspistole an unserer Stirn.“
„Der Energiekonsument kann seinem Lieferanten nicht drohen. Wenn der Kunde nervt, dreht man ihm den Hahn zu. Dem bisherigen Abnehmer fehlen dann Warmwasser, Strom, Heizung und womöglich bald auch der Arbeitsplatz.“
In beiden Punkten bilden die grünen Spitzenpolitiker die treibende Kraft bei den Drohgebärden gegen Putin. Lieber sehen wir uns auf einem leergekauften Weltmarkt nach teuren Alternativen um, als billige russische Energie abzunehmen. Habeck will lieber Kohle als Atomstrom. Klar, auf letzteren kann er keine CO²-Steuer erheben, mit der er die Bevölkerung zum Energiesparen animieren und grüne Projekte finanzieren kann. Außerdem: Wenn der Strom ausgeht, dann sehen die Menschen im Land die Notwendigkeit zum Ausbau der grünen (klimaneutral sind sie nicht!) Energien ein und nehmen alles dafür in Kauf.

Peter Sommerhalder | Mi, 13. Juli 2022 - 16:53

Habeck nicht hinsteht und sagt: "Ich bin zwar dagegen aber wir müssen die 3+3 AKW's trotzdem weiterlaufenlassen, die momentane Situation lässt nichts anders zu"

Er würde ja dabei nicht einmal sein Gesicht verlieren. Ich kann es einfach nicht verstehen.

Klar, jetzt ist noch Ruhe im Volk, denn wer denkt im Moment schon ans Frieren...

Sabine Jung | Mi, 13. Juli 2022 - 17:11

zutreffend geschrieben. Wenn die Leute nix mehr zum Heizen aus Gas haben, werden Elektrogeräte angeschlossen. Ich bin mal gespannt, wie man das wieder unterbieten will, vielleicht zukünftig der Verbot von elektrischen Heizgeräten per Gesetz? Gut aber es geht über den Strompreis, nicht verdoppeln oder verdreifachen, nein gleich verfünffachen!
unsere Regierung soll aufpassen, dass sich solche Szenen wie sie zurzeit in Sri Lanka sind nicht auf Deutschland dann übertragen.
Wenn der wütende Deutsche arbeitslos ist, nichts zum Essen, zum Heizen und zum Tanken hat, dann geht er auf die Straße.
Das alles nur wegen einer grünen blinden nicht durchdachten Ideologie, kopfschüttel

Der Michel geht nicht auf die Straße, der geht zum Sozialamt.
Bloß da kommt keine Knete mehr an weil alles am Boden liegt. Und dann, nur dann kommt’s vielleicht, aber nur vielleicht, zu etwas ähnlichem wie den Montagsdemos in der ehemaligen DDR. Allein mir fehlt der Glaube daran.
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Ingo Frank | Mi, 13. Juli 2022 - 17:29

Vom fehlendem Gas, von der Elektroenergie oder vom Himmel fällt ist am Wurscht egal.
Er wird das Land wie ein Donnerschlag treffen und kein Stein bleibt auf dem anderen.
Ölpreis f. 5000 Ltr. für unser und das kleine Häuschen meiner Mutter 7500 € über das Doppelte wie im vergangenen Jahr. Aber wie meinte ein Energieexperte im TV, wer mit Öl heizt ist derzeit klar im Vorteil da Gas bis zu 4 fach kostet. Ein schwacher Trost.
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

Bernhard Marquardt | Mi, 13. Juli 2022 - 17:36

Lieber frieren als nachdenken
Statt einer Laufzeitverlängerung der drei (Co2-freien) Atomkraftwerke oder gar der möglichen Wiederinbetriebnahme dreier weiterer hoffen die grünen Minister Habeck und Lemke im kalten Winter auf Atomstrom aus Frankreich, wo wie fast überall die Kernenergie zum Versorgungsmix gehört. Aber vermutlich sind die alle nur dumm oder lebensmüde....
Unter NS und NRW lagern "technisch förderbare Schiefergasressourcen zwischen 320 und 2030 Mrd. m³ ". Jahresgasverbrauch in D. derzeit etwa 90 Mrd. m³. In vier Monaten könnte das erste Gas aus der Erde geholt werden. Geht nicht, weil hier Fracking seit 2017 verboten ist. Obwohl die Förder-Methoden inzwischen erheblich umweltschonender verbessert wurden.
Als Alternative wird Flüssiggas aus den USA beworben, überwiegend mit Fracking gefördert. Aber eben nicht hier. Kommt aber leider viel zu spät. Und viel teurer.
„Lieber rot als tot, sagte der Hummer, als er in den Kochtopf stieg.“

Wolfgang Tröbner | Mi, 13. Juli 2022 - 18:27

Danke für diesen Grünen-kritischen Artikel. Die Grünen sind halt nicht die Kümmerer, die das Wohl der Menschen im Fokus haben, sondern die Hauptursache dafür, dass die Menschen sich um ihre Zukunkt sorgen müssen. Wenn man Politik nur nach "Moral" ausrichtet, aber Ökonomie und Naturwissenschaften außen vor lässt (weil man nichts davon versteht), kann das Ganze nur in einem Fiasko enden. Also genau das, was wir jetzt erleben. Warum das Gezeter und Geschrei, weil Putin DE möglicherweise den Gashahn zudreht? Haben Habeck und Baerbock nicht schon vor der Eskalation des Ukraine-Krieges unisono verkündet, dass wir Ende diesen Jahres kein Gas und kein Öl von Russland brauchen? Dass wir uns unabhängig machen wollen? Warum nun diese Verrenkungen und verlogenen Argumente, um Atomenergie um jeden Preis zu verhindern? Ihr letzter Satz, Herr Gräber bringt es auf den Punkt: "Das muss Habeck doch mal erklären: Wenn wir kein Stromproblem haben, wozu brauchen wir dann mehr Windkraft?"

verschiedene Arten von Intelligenz. Es gibt die emotionale, von der unsere 2 Ober-Grünen ganz viel haben. Weshalb sie auch noch so "beliebt" sind. Weil sie sich gut verkaufen können und "nah an den Menschen sind". Und dann gibt es kognitive Intelligenz in den Varianten technisch, analytisch, logisch- also all das was man neuerdings als im Grunde rassitische, weiße Altmännerintelligenz beschimpft. Die ist aber leider nunmal unverzichtbar, um all die Probleme zu vermeiden und zu lösen, die wir jetzt vor allem deshalb haben, weil das Land unter Führung einer im Wind des Grünen ZEIT- Geistes segelnden und darob auch immer beliebter werdenden Kanzlerin von all den Warnungen aus der Altmänner-Ecke nichts hören wollte. Aber keine Angst, auch dem Hosianna für Habeck und Baerbock wird das "Kreuziget sie" folgen. Kann aber sein, daß alle Kreuze zuvor als Feuerholz benötigt wurden und man sich was anderes für ihr Ende überlegen muß. Bin da aber zuversichtlich.

Bettina Jung | Do, 14. Juli 2022 - 14:22

In reply to by Maria Arenz

Windräder könnten nützlich sein.....

Norbert Heyer | Mi, 13. Juli 2022 - 19:03

Wir können hier soviel wie wir wollen an Vernunft und Realität appellieren: Die Laufzeit der drei noch aktiven AKW wird niemals verlängert. Ideologen wie Habeck können nicht außerhalb ihres Denkschemas agieren. Lieber nimmt er Not und schlimmeres bei den Bürgern in Kauf, als seine Einstellung zu ändern. Die Menschen decken sich mit energieintensiven Heizkörpern ein, um im Winter nicht zu erfrieren. Sollte am Weihnachtsabend etwas Wärme dazugehören, könnte aus der Heiligen Nacht ganz schnell eine dunkle werden. Es ist traurig, dass die Menschen nicht erkennen, was für Blender die Grünen sind. Bis auf Ankündigungen und geplanten Aktionismus hat Habeck nur heiße Luft verkündet. Er wäre auch ein begnadeter Staubsauger-Verkäufer, seine Überzeugungskraft ist wesentlich ausgeprägter als seine mehr als dürftige Bilanz der bisherigen Bemühungen. Er ist ein Spieler, der alles auf eine Karte setzt und das geht bekanntlich meistens schief. Die Bürger müssen sich massiv gegen diesen Wahnsinn wehren

Hans Page | Do, 14. Juli 2022 - 10:27

In reply to by Norbert Heyer

Nicht nur dunkle Weihnachten. Der deutsche Blackout wird ganz Europa mitreißen. Mal sehen wie die Franzosen und Italiener darauf reagieren wegen Deutschland im Dunklen sitzen zu müssen.

Mit dem Argument dass AKW nur Strom aber keine Wärme liefern haben sich die Grünen - und die SPD - als beinharte Ideologen entlarvt die kein Interesse am Wohlbefinden der Bevölkerung haben. Und Klima geht es ihnen offensichtlich auch nicht, sonst würden sie nicht die Reaktivierung der Kohlekraftwerke propagieren.

Wenn die FDP nicht bald die Notbremse zieht dann wird sie auch bald nur noch Geschichte sein.

Dominik Roth | Mi, 13. Juli 2022 - 19:07

Wer in dieser Situation nicht jede Möglichkeit der unabhängigen Energieversorgung ergreift, muss von ideologischen oder sonstigen Spinnereien völlig vernebelt sein. Unglaublich, dass sowas Minister ist mit allen Privilegien.

Dieter Minke | Mi, 13. Juli 2022 - 19:24

Chapeau! Einfach nur großartig. Danke.

Volker Huber | Mi, 13. Juli 2022 - 20:41

möchte Habeck forcieren, sondern explizit auch die Kohleverstromung, obwohl wir angeblich doch kein Stromproblem haben. Heute in der Tagesschau auch wieder vorgetragen von SPD- und Grünenpolitikern und der unvermeidlichen Frau Kemfert in Dauerschleife. Nicht einmal die kognitiv anspruchslosesten Gemüter müssten doch einen solchen Widerspruch bemerken. Es ist zum Verzweifeln.

Gerhard Lenz | Do, 14. Juli 2022 - 10:02

Argumentationskette fortsetzen.

Wenn der Strom knapp wird, dann werden die Menschen, wo sie es noch können, die alten Öl- oder Holzkohleöfen wieder aufstellen.

Was heißt das? Geht gar nichts mehr, dann gehen wir einfach in den nächsten Wald, und holen uns Holz? Und deswegen müssen wir weiterhin unrentable Kohle abbauen, auch stillgelegte Gruben wieder reaktivieren?

Geht so nachhaltige Politik? Das erinnert eher an die Trump'schen Reflexe, wonach man am besten auch Vierzehnjährige mit Waffen ausstatten kann - damit die zurückschießen können.

Selbstverständlich kann nur der Energiewandel Abhilfe schaffen. Eine kurzzeitige Laufzeitverlängerung der AKWs macht keinen Sinn und ist logistische Schwerstarbeit.
Dass die Kernkraft mittel- und langfristig keine Zukunft hat, ist unstrittig.
Selbst die Franzosen mit ihrem fast schon unbeschwerten Umgang mit der Kernkraft haben Schwierigkeiten, Gas zu ersetzen.

Herr Lenz ,meiner Nachbarschaft in unerer kleinen EFH Siedlung gewähre ich jederzeit Obdach im beim Stromausfall/Heizungsausfall.
Ich bin Autark,jede Menge Holz+Holzbrikett-mein Haus funktioniert ohne Gas,ohne Öl.
Solarspittel brauch ich nicht!
Ach ja,einen frostsicheren Brunnen gibts auch noch,mit Handpflumpfe im Keller.
Und der Srom für den Kühlschrank kommt aus dem Notstromaggregat-mit Propangas betrieben-sparsam+feinstaubfrei.Sozusagen"nachhaltig"!
Sebstverständlich haben Frauen,Kinder+Alte Vorrang.
Kräftige Männer sichern derweil die "Rettungsinsel"!

Gründe "Energiewender"können sich in einem hoffentlich schneereichen Winter
warme Gedanken machen.
Grüsse aus Dunkeldeuschland.

Bettina Jung | Do, 14. Juli 2022 - 10:31

denn dann müsste Habeck dazu aufrufen, das E-Auto stehen zu lassen, E-Scooter zu verbieten und zu erklären, dass ein Fahrrad mit Muskelkraft zu betätigen ist. Oje, das würde fast ausschließlich das Grüne Klientel und die woken treffen.
Go woke, get broke, sagt mein englischer Ehemann so treffend.

Ernst-Günther Konrad | Do, 14. Juli 2022 - 11:33

Erstklassiger Artikel Herr Gräber. Der beste Satz am Schluss: " Wenn wir kein Stromproblem haben, wozu brauchen wir dann mehr Windkraft?" Eigentlich eine einfache Frage und doch so schwer ideologiefrei zu beantworten. Ich könnte mir vorstellen, das Habeck beim Thema AKW umkippen wird. Nicht aus Überzeugung, sondern aus Notwendigkeit, sonst dürften ihm seine frierenden und stromrationierten Wähler ganz schnell von der Fahne gehen. Erste Anzeichen erkenne ich an seinem pos. Corona-Test mit leichten Hustensymptomen. Fünf Tage keine Öffentlichkeit, da bleibt viel Zeit darüber nachzudenken, wie er es seiner Partei beibringt. Noch schlängelt er bei dem Thema herum, aber auch Schlangen müssen sich häuten. Die grünen werden kurz über lang, einige ihrer Überzeugungen aufgeben müssen. Bei alle links-grüner Gefühlsduselei, bahnt sich die Realität ihren Weg. Es ist nur eine Frage, ob dies mit großem spürbaren Schmerz verbunden sein wird für das Volk oder nicht. Noch schläft es. Aber wie lang?

Georg Kammer | Do, 14. Juli 2022 - 12:42

Ja das nuschelnde Robertchen, weiss immer Rat. Keine AKW´s in Deutschland aber fetten, teureren Atomstrom aus Frankreich jeden Tag.
Wow was für eine Denkleistung, so was kommt davon, wenn in einem holen grünen Kopf, nur noch eine rote Murmel links rum rollt.
Robertchen hat sicher auch eine teure Wärmepumpe, Solarzellen auf allen Dächern, Notstromagregat mit Dieseltank und ein Windrad für seine" Farm der Tiere" und seine Familie.
Der frieret nicht, hungert nicht und sitzt auch nicht im Dunkeln.
Nur das Volk darbt.
Hackerangriffe und Terrorakte der Klima - Antifa noch nicht inbegriffen.
Steh endlich auf gegen den grünen Wahnsinn !!!

Armin Latell | Do, 14. Juli 2022 - 20:12

tausende Artikel über die wahrhaftige Disfunktionalität der aktuellen Regierung schreiben, mit ausschließlich richtigen, (zu)treffenden Argumenten wie in diesem Artikel: folgerichtiges, also logisches Denken, kann von diesen Menschen mit 99% ideologischen Scheuklappen nicht erwartet, geschweige denn gefordert werden. Die drehen sich in ihrem Klimahamsterrad, so schnell sie können und dennoch kommen sie an kein Ziel. Da fällt mir nur noch ein, dass Habeck mit De eigentlich nie was anfangen konnte, und genau so handelt er. Eine Parteifreundin, mindestens 80 kg geistloses Fleisch, läuft hinter Bannern her mit "Deutschland, du mieses Stück Sch.....". Aus dieser abgrundtiefen Verachtung für uns resultiert solch eine Politik.