Container
Der Internationale Währungsfonds hat seine Wachstumsprognose deutlich nach unten korrigiert / dpa

IWF-Prognose - Weltwirtschaft ausgebremst, banger Blick nach China

Der Krieg in der Ukraine bremst die wirtschaftliche Erholung von der Pandemie aus. Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkt seine weltweite Wachstumserwartung. Die Eurozone und Deutschland sind besonders hart betroffen. Und in China braut sich etwas zusammen.

Cicero Cover 6-22

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Düstere Aussichten für die Weltwirtschaft: Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Wachstumsprognose deutlich nach unten korrigiert. Gleichzeitig erwartet der IWF für 2022 eine höhere Inflationsrate, angetrieben unter anderem von gestiegenen Energie- und Lebensmittelpreisen. „Die Aussichten für die globale Wirtschaft haben einen harten Rückschlag erfahren, größtenteils wegen Russlands Einmarsch in die Ukraine“, erklärte IWF-Chefvolkswirt Pierre-Olivier Gourinchas am Dienstag.

In seiner neuen Prognose rechnet der IWF in diesem Jahr nur noch mit einem globalen Wachstum von 3,6 Prozent. Das sind 0,8 Prozentpunkte weniger als noch im Januar angenommen. Für die Eurozone erwartet der IWF ein um 1,1 Prozentpunkte geringeres Wachstum von 2,8 Prozent. In Deutschland soll das Bruttoinlandsprodukt demnach nur noch um 2,1 Prozent wachsen – eine Herabstufung der Prognose vom Januar um satte 1,7 Prozentpunkte.

„Diese Krise passiert, obwohl sich die globale Wirtschaft noch nicht völlig von der Pandemie erholt hat“, sagte Gourinchas. Viele Staaten hätten mit hoher Inflation zu kämpfen, weswegen eine Straffung der Geldpolitik bevorstehe. Die Unterbrechungen globaler Lieferketten hielten an – wobei jüngste Corona-Lockdowns in China diese Probleme erneut verschärfen könnten.

Radikaler Lockdown in Shanghai

Chinas Machthaber haben auf den Ausbruch der Omikron-Variante durch ein strenges Quarantäne-Regime reagiert. Im Zentrum steht die ostchinesische Hafenmetropole Shanghai. In ganzen Wohnvierteln herrscht dort Ausgangssperre. Familienangehörige werden zwangsweise voneinander getrennt, wenn Einzelne infiziert sind. Die Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten klappt nicht mehr.

Bert Flossbach, Co-Gründer des Vermögensverwalters Flossbach von Storch, warnt in einem aktuellen Videobeitrag vor der Corona-Krise in China. „Dort geht es jetzt wirklich ums Überleben. Es droht eine regelrechte Hungersnot“, sagt er und berief sich auf eine Mitarbeiterin in Shanghai. „Die Berichte aus diesen Wohnblocks, die wir bekommen haben, zeigen dass einige Leute nichts mehr zu essen haben. Die Kollegin sagte, sie hat noch bis Ende des Monats Vorräte.“

Flossbach geht davon aus, dass die strikte Anti-Corona-Politik der chinesischen Regierung die Weltwirtschaft negativ beeinflussen wird. Und zwar stärker als der Ukraine-Krieg und die Sanktionen gegen Russland. China sei wirtschaftlich viel bedeutender als Russland, sagt er. „Sowohl als Importeur als auch Exporteur. Also als Handelspartner und Produktionsstandort für viele Unternehmen, auch Unternehmen in den USA“, so Flossbach. „Was in China passiert, ist ökonomisch noch viel weitreichender als der Krieg hier bei uns vor der Haustür, weil es auch sehr viel globaler wirkt.“

 

Russland steht vor tiefer Rezession

Beim IWF hat man dieses düstere Szenario offenbar noch nicht eingepreist. Denn die jüngste Senkung der globalen Konjunkturprognose um 0,8 Prozentpunkte geht vor allem auf die schlechteren Aussichten für Russland und die Europäische Union zurück. Russland steht infolge der harten westlichen Sanktionen vor einer tiefen Rezession, was rund 0,3 Prozentpunkte der Herabstufung ausmacht. Weitere rund 0,2 Prozentpunkte gehen auf die trüberen Aussichten in Europa zurück „wegen der indirekten Effekte des Kriegs“. Positivere Aussichten haben angesichts steigender Preise 2022 derzeit nur die Volkswirtschaften großer Rohstoffexporteure, so der IWF.

Die neue Wirtschaftsprognose ist dem IWF zufolge mit ungewöhnlich hoher Unsicherheit verbunden. „Das Wachstum könnte sich weiter verlangsamen, während die Inflation unsere Prognosen übertreffen könnte – zum Beispiel falls Sanktionen auf Russlands Energieexporte ausgeweitet werden“, erklärte Gourinchas. Auch könnten gefährliche Varianten des Coronavirus, die den Impfschutz aushebelten, zu Lockdowns und Produktionsverzerrungen führen.

Rohstoffpreise treiben Inflation

Die Inflationsrate soll vor allem wegen des Kriegs länger als zuletzt angenommen hoch bleiben. In diesem Jahr rechnet der IWF in den Industriestaaten mit einer Teuerungsrate von 5,7 Prozent, also 1,8 Prozentpunkte mehr als noch im Januar angenommen. In Schwellen- und Entwicklungsländern soll die Inflationsrate im Durchschnitt 8,7 Prozent betragen, ein Plus von 2,8 Prozentpunkten.

Ein wichtiger Treiber der Teuerungsrate sind die Rohstoffpreise. „Russland ist ein wichtiger Lieferant von Öl, Gas und Metallen und – zusammen mit der Ukraine – von Weizen und Mais. Ein geringeres Angebot dieser Rohstoffe hat ihre Preise scharf nach oben getrieben“, erklärte Gourinchas. Der Anstieg der Benzin- und Lebensmittelpreise werde weltweit vor allem Haushalte mit niedrigem Einkommen treffen, machte der IWF klar. Die Preissteigerungen „könnten auch die Wahrscheinlichkeit sozialer Unruhen in ärmeren Ländern deutlich erhöhen“, hieß es weiter. Hilfsorganisationen warnen, dass vor allem Länder im Nahen Osten und in Afrika stark betroffen sein könnten.

Die russische Wirtschaft dürfte der IWF-Prognose zufolge dieses Jahr um 8,5 Prozent einbrechen, eine Herabstufung um 11,3 Prozentpunkte gegenüber dem Januar. Andere Prognosen, etwas jene der Weltbank, rechnen sogar mit einer noch etwas stärkeren Rezession. Für die Ukraine rechnet der IWF mit einer dramatischen Rezession; die Wirtschaft soll wegen des Kriegs um 35 Prozent schrumpfen. Konjunkturprognosen für die Ukraine sind angesichts der andauernden Kämpfe allerdings mit besonders hoher Unsicherheit verbunden.

dpa/dg

 

Ronald Lehmann | Di, 19. April 2022 - 23:48

Auch wenn man das uns einreden mag.
So wie sich Schabowski am 09.11. 1989 nicht aus versehen versprochen hat & alle anderen ZK-Gesellen Vatter Strauß spielten, so ist bei Corona & der Umgang mit diesen Virus vor allem aus dem Herkunftsland auch Plan & kein Zufall irgend einer Fledermaus.
Und das sage ich als Dresdner, der weiß, was dem Steuerzahler so eine Fledermaus Hufeisennase(die nie gesichtet wurde) wie bei der Waldschlösschenbrücke kostete.

Und im Kleinen wie im Großen, wo sich schmutzige Politik mit kranken Gehirnen kranke Gedanken erkoren haben.
Und wie immer - zum Wohle der Menschheit

Und selbst der UA-Krieg kam doch für manche zur richtigen Zeit, egal ob Energie, wo steht einer, Stabilität der Wirtschaft & der Finanzen &&&.

Ein Schelm & Verschwörungs(theoretiker)freund, der jetzt eine Querverbindung sieht ;-)))

Und die Hasardeure, die d. Kapital-Monopolisten, die die Ehre & den Respekt des eingetragenen d. Unternehmertums besudelten, werden sich Ihre Hände in Unschuld ...

Norbert Heyer | Mi, 20. April 2022 - 08:40

Alle Zeichen deuten an, dass der Krieg zwischen Russland und der Ukraine sich ausweiten wird. Zuerst wird die Ukraine nach ständiger Hetzerei gegen Deutschland wohl den sehnlichsten Wunsch erfüllt bekommen: Der Kriegseintritt der NATO und alles live und in Farbe. Dieser Krieg hat nur einen einzigen Zweck: Die Inflation -schon vor dem Krieg ansteigend- und die immensen Schulden sind nicht mehr beherrschbar. Da bietet sich Putin als Verursacher des Unterganges der Weltwirtschaft geradezu an. Es scheint ausgemacht, dass die Kriegshandlungen Russland und die EU zerstören sollen und wenn hier alles in Schutt und Asche liegt, werden die USA und GB als Sieger dieser Auseinandersetzung mit dem Wiederaufbau Europas ein gigantisches Wirtschaftswachstum auslösen. Russland als Kriegsverursacher wird mit Rohstoff-Lieferungen gewaltige Reparationsleistungen stemmen müssen. Die wahren Verursacher des Niedergangs stehen dann als strahlende Sieger da und werden gebührend gefeiert. Aufbau können wir …

Walter Bühler | Mi, 20. April 2022 - 09:42

Ist der folgende Gedanke vollkommen absurd?

Die VR China rechnet damit, dass es angesichts der anhaltend konfrontative Politik der USA und des Westens nicht nur in der Ukraine, sondern auch in Ostasien zu kriegerischen Handlungen kommen kann. Daher unterwirft die kommunistische Regierung (im Zuge des Kampfes gegen Corona) den Zivil- und Katastrophenschutz, das Gesundheitswesen, die Lebensmittelversorgung und vor allem die Arbeitsfähigkeit der Parteiorganisationen einem gründlichen Stresstest.

Würden wir einen vergleichbaren Stresstest auch bei uns durchführen, dann würden die flotten Bellizisten vielleicht weniger laut schreien, wenn sie denn überhaupt noch ein gewisses Interesse für die eigene Bevölkerung und für die Menschen, die hierher geflüchtet sind, aufbringen können.

Christoph Kuhlmann | Mi, 20. April 2022 - 16:13

von der Herdenimmunität. Der chinesische Impfstoff Sinovac schützt nur schlecht gegen Omikron. Da nützen auch keine 3 Milliarden Impfungen bei 1,4 Milliarden Menschen. Die Zero Covid Strategie der Regierung wird langsam zum Problem. Das was die USA und Europa hinter sich haben steht China noch bevor. Schanghai ist auch für die Weltwirtschaft ein Problem, weil viele Schiffe auf Entladung warten müssen, so dass sie anderswo fehlen. Die Logistikketten, die sich eben erholten, werden wieder gestört. Viele Firmen werden sich unabhängiger von Lieferungen aus China machen müssen. Das geht zwar erstmal ans Wachstum, ist aber geopolitisch sehr sinnvoll.

Ja Herr Kuhlmann, politisch, wirtschaftliche & geopolitisch sinnvoll & maßvoll.

Gift ist Medizin & Medizin ist Gift, die Dosis ist dafür entscheidend

Fangen wir endlich wieder an, Haushaltgüter in langlebiger Qualität herzustellen & nicht nach der Devise, was lange hält, bringt kein Geld!

Wenn ich Politiker wäre, würde ich 7 Jahre Garantie auf die Hauptteile & 5 Jahre Garantie auf Verschleißteile einfordern!
Reklamationen müssen kostenlos zurück gebracht werden & Missbrauch müsste öffentlich hart bestraft werden. Aber alleine unsere Wohlfühl-Justiz ist jedoch außer gegen politische, sogenannte Nazi & Corona-Gegner & noch ein paar Sparten absolut überfordert!

Dort, wo die ganz Großen angesiedelt sind wie bei Cum-Ex, findet man kein Finanzamt. Dafür aber ganze Heere von Rechts-Bevollmächtigte.

Bisher galt für den Export/Import - Soviel wie möglich, statt soviel wie nötig!

Das Pendel des Ausgleichs, unsere Mutter Erde, wird jedoch unbarmherzig zurückschlagen, dies ohne Klimawandel

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.