Reiner Haseloff
Reiner Haseloff, CDU, ist seit 2011 Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt / dpa

Interview mit Reiner Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt - „Das ist eine schizophrene Situation!“

Reiner Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, über seine Zuversicht in Sachen Pandemie, die Haltung der CDU zum Thema Impfpflicht – und warum seine Parteienfamilie jetzt den Bundeskanzler stellen würde, wenn man in der Kandidatenfrage auf ihn gehört hätte.

Alexander Marguier

Autoreninfo

Alexander Marguier ist Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Alexander Marguier:

Herr Ministerpräsident, als gelernter Physiker haben Sie einen anderen Zugang zur Pandemie als viele Ihrer Amtskollegen. Sehen Sie die aktuelle Omikron-Welle als besonders gefährlich an? Oder läutet sie eher das Ende von Corona ein?

Das ist eine Frage, die man in der jetzigen Phase nicht abschließend beantworten kann, weil wir jeden Tag neue Erkenntnisse und neue Situationen zu bewerten haben. Allgemein weiß man inzwischen, dass Omikron höher ansteckend ist, die Verläufe allerdings milder ausfallen. Wie sich das im Jahresverlauf entwickelt und ob wir ähnlich wie im letzten Jahr erst im späten Frühjahr und im Sommer sinkende Infektionszahlen haben, wird man sehen. Ich bin aber grundsätzlich optimistisch, dass wir nach einem Spitzenwert an Infektionen in den nächsten Wochen eine schnellere Abschwächung sehen. Wir haben ja eine Grundimmunisierung bei einem Großteil der Bevölkerung. Der Anteil reicht noch nicht aus, aber ein Großteil der Menschen ist dem Virus mittlerweile nicht mehr so schutzlos ausgeliefert wie vor einem Jahr. Und das lässt mich hoffnungsvoll in das Jahr 2022 schauen.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Bernd Windisch | Fr, 14. Januar 2022 - 15:32

"Wir haben viel erreicht – wir haben uns also nicht verbraucht, sondern die Bundesrepublik nach vorn gebracht. "

Bei dem Satz habe ich meinen Nachmittagskaffee in der Gegend verteilt.

Der Mann hat nichts, rein gar nichts, verstanden. Der CDU Neuanfang braucht augenscheinlich auch in den Ländern neue Leute!

Christa Wallau | Fr, 14. Januar 2022 - 16:15

Mit einem Kanzlerkandidaten Merz seitens der CDU wäre uns aller Wahrscheinlichkeit nach die jetzige links-grüne Regierung erspart geblieben!
Die Merkelianer (= Karriere-Klatschhasen) in der CDU wollten das partout nicht einsehen und sind daher mitschuldig an allem, was jetzt auf uns zukommt.

"Die Begründungsschiene für eine Impfpflicht ist medizinisch nicht mehr durchgängig für die gesamte Bevölkerung aufrecht zu erhalten."

Auch in diesem Punkt hat Rainer Haseloff recht.
Man sollte auf ihn hören.

Liebe Frau Wallau, ich habe Herrn Haseloff anders verstanden. Er hat nicht für Merz (der sollte CDU-Chef werden) sondern für Söder als Kanzler-Kandidaten plädiert. Den hätte niemand schlecht gemacht, das wäre Laschet und seinen Anhängern nicht in den Sinn gekommen. Dafür hätten wir ggf. einen Kanzler, der morgens in den Medien nachschaut, wie er regieren soll. Wäre das besser?
Zur Impfpflicht hat Haseloff zwar den von Ihnen zitierten Satz gesagt, jedoch hat er sich auf die beiden Fragen vorher eindeutig FÜR diese nach offener Diskussion ausgesprochen. Aber wo gibt es eine offene Diskussion, in der auch Argumente gegen eine Impfpflicht vorkommen? Ist das nicht die Ursache für die Proteste? Demonstrationsverbote (und Ausgrenzung!) helfen bei der Diskussion auch nicht weiter, weil es keine echten Gesprächsangebote gibt.
Sorry, aber mit Merkel und Haseloff ist mein hohes Ansehen der Physiker arg in Mitleidenschaft geraten.

Haseloff hat sich persönlich de facto für eine Impfpflicht ausgesprochen.

Was er jedoch fairerweise als vorher dringend notwendig zu diesem Thema fordert, nämlich eine offene und sachliche Diskussion, hat sich (Man höre und staune!) tatsächlich vorgestern bei Bundespräsident Walter Steinmeier ereignet:
Dort wurden auch kritische Bürger, die sich als sehr sachkundig erwiesen (!), angehört.

Hier kann man zur Diskussion gelangen und sie verfolgen:

https://reitschuster.de/post/da-muss-ich-ihnen-leider-widersprechen-her…

Warum wird ein derart wichtiges Gespräch nicht in voller Länge in den ö. r. Anstalten gesendet???
Die Antwort dürfte uns allen klar sein, nicht wahr?

muss auch ein Reitschuster keine Rücksicht mehr nehmen. Und so halluziniert der zum Covidioten-Lautsprecher abgestiegene Ex-Auslandskorrespondent des ÖRR in der Titelzeile "Vom präsidialen Untergang des Impfzwang-Abendlandes".

Reitschuster, der mittlerweile als Einpeitscher auf Corona-Demos auftritt, beeilt sich zu zeigen, dass er keinen Journalismus mehr, sondern nur noch Meinungsmache betreibt.

Und zwar so konsequent, dass der rechte Rand in diesem Forum immer wieder auf dessen Seiten verlinkt.

Aber auch der angesprochene Bild-Artikel ist von zu erwartender "Qualität". Angeblich "geigt" eine (gleichwohl geimpfte) Lehrerin dem Bundespräsidenten die Meinung, weil die Impfung nicht der "Game-Changer" sei.
Dass die Impfung Corona nicht verschwinden ließ, kann keiner anzweifeln. Der Vollständigkeit halber hätte man jedoch anmerken müssen, dass Ansteckungswahrscheinlichkeit und noch mehr das Risiko ernsthafter Erkrankung stark reduziert sind.

Für Bild natürlich nicht erwähnenswert..

Ingofrank | Fr, 14. Januar 2022 - 17:14

Bundesrepublik nach vorn gebracht.“
Das sehe ich nicht ganz so!
Im Prinzip haben doch die Merkeljahre, die halbwegs positive wirtschaftliche Entwicklung, doch Schröders Agenda 2010 zu verdanken.
Die anderen Entscheidungen wie Atomausstieg, Abschaffung Wehrpflicht, €- Rettung, Flüchtlingskriese um nur einige Beispiele zu nennen wurden m.M. nicht zum Vorteil Deutschlands entschieden sondern hatten nur einen Grund, den Machterhalt Merkels zu sichern..
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Romuald Veselic | Fr, 14. Januar 2022 - 17:19

erkenne ich keine oppositionelle Kontra-Dynamik zu Ampelniks-Kamarilla, die mit D so umgeht, wie die Großgrundbesitzer mit ihrer Bananenplantagenlandschaft u. den Arbeitern darin, Mitte 20.Jh, in Mittelamerika. Oder haben sie D mit Kuba verwechselt?

Wo sind die Gegenkonzepte u. solide Gegenargumente, die diese 3-Parteien Koalition, als Scharlatane entlarvt?
Der ganze Klimarettungshumbug zeigt die Parallelen, als in der UdSSR der Meinung war, das Wetter steuern können und durch Bewässerung der Mittelasiatischen Wüste (wg. Baumwolle), würde die schlimmste Umweltkatastrophe herbeigeführt, wie das Austrocknen des Aralsees und Vernichtung eines Biotops, so groß, wie Bayern. Weltklima, läßt sich nicht nach politischen Wünschen gestalten. Die Evolution kann man nicht überlisten, indem man überall die blöden Windräder aufstellt.
Abgesehen davon, leide ich mehr unter optischer Windräderphobie, als unter Pandemie, die wesentlich konkreter ist, als das Klima-Medium.

F. Zimmermann | Fr, 14. Januar 2022 - 18:01

"Er birgt die Gefahr, dass man sich dieser oder jener Schule oder Meinung bedingungslos anschließt, statt sich selbst eine eigene Meinung zu bilden. Ich rate jedem, sich impfen zu lassen – und eine Bundesregierung, die die Verantwortung für die Menschen in diesem Land hat, hat ein Gesetz zur Impfpflicht auf den Tisch zu legen und nicht nur Formulierungshilfen für Gruppenanträge!"

Dass sich ein Politiker genau in aufeinanderfolgenden Sätzen selbst widerspricht, ohne es zu merken, kommt selten vor ...
Haseloff hat es geschafft!

Yvonne Stange | Fr, 14. Januar 2022 - 18:03

Ich lach mich tot. Wie kommt er auf dieses dünne Brett? Und spricht das auch noch aus, wo die Realität eine ganz andere ist.... Man greift sich an den Kopf!
Lohnt nicht zu lesen, nichts begriffen, nichts verstanden. Wird nicht besser. Das Tal der Tränen wird nicht enden. Sorge jeder für sich selber vor.... Von Politikern/Parteien kommt keine Rettung, die versorgen sich nur selber, das ist der Hauptzweck.

...nun weiß die Wissenschaft, daß sich d ie Reise zum Mond nicht lohnt".
So empfand ich das Lesen dieses Interviews. Genau wie Sie, liebe Frau
Stange. Hätte ich Ihren Kommentar doch vorher gelesen.

Eine sehr schlecht geführtes Interview Herrn Marguier´ .
Interessant wäre für mich das Thema CDU gewesen. Corona höre ich
29 Stunden am Tag. Aber Pech gehabt. Corona erhielt 80 % des Interview´,
die CDU 20 %.

Herrn Haseloff´ schwammige Antworten erstaunten mich sehr. Nach 16 Jahren
Merkel steht Deutschland besser da? Warum so devot? Merkel gibt es nicht mehr. Gefahr droht ihm nicht mehr. Er sieht alles positiv. Warum? Es hätte
negativer sein können. "Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr". Heute habe ich meinen poetischen Tag. Sorry.

Bernd Muhlack | Fr, 14. Januar 2022 - 19:48

"Die Gesellschaft hat sich in den letzten 16 Jahren deutlich weiterentwickelt. Das sehen Sie selbst an den unterschiedlichen Urteilen des Bundesverfassungsgerichts auf Grundlage der an sich unveränderten Verfassungslage."

Diese beiden Sätze sind mMn die Kernaussage von Herrn MP Haseloff.

"-weiter entwickelt-" &
"-unveränderte Verfassungslage-"

Eine Weiterentwicklung (?) findet täglich, stündlich statt - sei es gar bei der Peristaltik im Darm!
Wohl dem, der keine Verstopfung hat!

Bei gleicher Verfassung(slage) plötzlich
180-Grad-Wendungen des BVerfG!

Natürlich legte das BVerfG das GG immer nach eigener Ansicht aus - jedoch im Rahmen der historischen Entwicklung.
Primär waren jedoch immer die Freiheit, der Schutz der Bürger vor dem Staat, q.e.d.

Dieser Pfad wurde inzwischen verlassen - leider!
Selbst das BVerfG scheint sich der veröffentlichten Meinung Gefüge zu machen.
Unglaublich!

Hatte MP Haseloff nicht gegen die "GEZ"-Erhöhung gestimmt u das BVerfG sagte final:
"EGAL! PASST!"

Ernst-Günther Konrad | Sa, 15. Januar 2022 - 12:54

Ich habe ernsthaft versucht, den Artikel zu lesen und auch die Sichtweise des Herrn Haseloff zu durchdenken. Als dann aber dieser Satz von ihm kam, "Diese Diskussion wird in einer offenen Gesellschaft offen, kontrovers und sehr leidenschaftlich geführt," habe ich aufgehört zu lesen. Ihre Aussagen bis dahin erklären jedem denkenden Menschen, warum die CDU in der Opposition ist und dort auch bleiben wird. Keine Frage konkret beantwortet, viel Gelaber und dann das, auch wenn sich Herr Marguier sicher bemüht hat. Ich frage mich inzwischen, ist die Situation schizophren oder die Politiker? Ich gebe zu, insgeheim habe ich mir die Frage schon beantwortet.

S.g.Herr Konrad,
pfichte Ihnen g'rad mal bei. ,,Sie als Physiker..."-und dann kommt das Geschwurbel,das man von jedem x-beliebigen Nicht-Physiker-Politiker auch die letzten Omicronwochen hört-die haben dieselben Pandemie-coaches.Nach sechsten Jahren Merkel ist die CDU sowas von im A... und sieht es nicht- naja, da wo sie jetzt ist, da ist es bekanntlich dunkel.Merz' Äußerungen nach seiner Wahl fand ich gelinde erschröcklich...von wegen Betonung der,,Abgrenzung nach räächts".Die CDU wird das mit der ,,konstruktiven Opposition"(so hies das doch früher mal-und konnte von der jeweiligen Regierung als Drohung verstanden werden) falsch verstehen und das dekonstruktive Werk der Hampelkoalition irgendwie ,,begleiten".