Atomkraftwerk Grohnde
Nach 36 Jahren vom Netz genommen: Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln / dpa

Atomkraftwerke - Wir hätten sie gebraucht

Am 31. Dezember gehen drei deutsche Kernkraftwerke in die Zwangsabschaltung, obwohl sich bereits die Erkenntnis durchsetzt, dass der Atomausstieg ein Fehler war. Die Klimaziele werden sich ohne Atomkraft nicht erreichen lassen, und Erneuerbare können den Energiebedarf eines Industrielandes nicht decken.

Autoreninfo

Anna Veronika Wendland ist Historikerin und hat Teile ihrer Habilitationsschrift über die kerntechnische Moderne und die Geschichte der Reaktorsicherheit auf der Anlage in Grohnde geschrieben. Im Frühjahr 2022 erscheint ihr Debattenbuch zum Atomausstieg.

So erreichen Sie Anna Veronika Wendland:

Sie sind alle weg, die Medienleute und Politiker, die das Kernkraftwerk Grohnde in den letzten Wochen besucht haben, oder sagen wir, eher heimgesucht. Es gab warme Worte vom Umweltminister, dessen Partei das Kraftwerk jahrelang als gefährlich verdammt hat. Plötzlich wollten sie alle die laufende Anlage noch einmal von innen sehen, die Journalisten, die sie vorher in den Ausstieg geschrieben haben. Ab einem bestimmten Punkt dachte die Belegschaft: Wo wart ihr alle, als wir noch eine Chance gehabt hätten?

Jetzt, zwischen den Jahren, kurz vor der Abschaltung, ist es ganz still geworden. Die meisten Beschäftigten in Verwaltung und Werkstätten haben Urlaub. Die Betriebsschichten sind unter sich. Sie ballen die Faust in der Tasche, und ihre Anlage fährt stoisch durch bis zum letzten Tag: 3900 Megawatt thermische Reaktorleistung, 1470 Megawatt elektrische Leistung am Generator. Im Reaktorgebäude herrschen tropische 32 Grad, die Rundgänger kommen selbst in den dünnen Overalls ins Schwitzen. Sie legen die Hand aufs Treppengeländer in den Niedergängen zu den Anlagenräumen und spüren die Vibrationen der schweren Hauptkühlmittelpumpen, die hinter roten Metalltüren ihren Dienst tun. 70 Megawatt braucht Grohnde für seinen Eigenbedarf, netto gehen derzeit 1400 Megawatt hinaus ins Landesnetz, hochgespannt auf 400 Kilovolt. In ein Land, das voller Unsicherheit ist über das, was die Zukunft bringen wird. Wird die Transformation gelingen? Werden uns Erneuerbare je versorgen können? Wann kommen die immer versprochen Speicherlösungen? Warum kommen sie so spät? Reicht der Strom? Werden Strom und Gas immer teurer?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Norbert Heyer | Fr, 31. Dezember 2021 - 13:09

Die Grünen würden sogar sichere Stromversorgung durch AKW abschalten, wenn sie genau wüssten, das damit eine Blackout verursacht wird. Die ideologische Verbohrtheit verhindert jegliche Verständigungsmöglichkeit über Atomstrom. Ihr sind dann abhängig von russischem Gas. Man muss aber fairerweise sagen, dass die Russen ihre Lieferzusagen immer eingehalten haben. Außerdem werden ja auch noch gleichzeitig drei KKW vom Netz genommen. Nur der Bürger wird an den Strom-, Heiz- und Sprit-Kosten feststellen, dass versprochene gute Klimaziele verdammt teuer sind - so teuer, das Wohnen, Strom, Heizen und Autofahren für Normalbürger ihn verarmen lassen. Und genau das ist das Ziel der großen Transformation: Man sagt dem Bürger nicht, dass unser System am Ende ist, sondern nimmt Naturereignisse zum Anlass, den bisherigen Wohlstand nur noch für die Auserwählten zu erhalten. Alle anderen Menschen werden von Politik, Kapital und Religionen schamlos belogen und betrogen, dass sich die Balken
biegen.

Es ging noch nie um INHALTE seit 1990. Denn bevor man den Schleudersitz aktiviert, geht man NORMALERWEISE alle MÖGLICHKEITEN & KONSEQUENZEN durch
& als aller erstes wird eine rigorose, unverblühmte
BESTANDSAUFNAHME durchgeführt, um richtige Entscheidungen treffen zu können
Auch hier geht auch wieder mit ZAHLEN/ STATISTIKEN los. Und dies auch noch Öffentlich, damit auch wirklich der letzte ARSCH, weil vielleicht dieser ein "Lichtblick" ist, ein "Wenn & Aber" einfügen kann, DENN
STATISTIKEN sind wie ein Bikini. Sie zeigen zwar viel, verdecken aber immer das Wesentliche, was "Man_n" gerne sehen würde.
WER, WAS, WANN, WO, WIEVIEL?
Ja, auch hier wie in der Kriminalistik, die 5W-Fragen!
Es ist wie in der Flüchlingspolitik. Es kommt KEIN Afrikaner/Mensch auf die IDEE, nach X (außer aufs nächste Feld, wo man in Sicherheit ist) zu hopsen, wenn man keine AGENDA aufgebaut wurde (siehe Sea-Eye & Kirche).
Und ENERGIE, egal wie, benötigt der Mensch!
Er bekommt auch in 2000 Jahren kein Darwin-Fell

mario_felizzi | Fr, 31. Dezember 2021 - 14:03

"Jeder russische Panzer, der zurzeit an der Grenze der Ukraine aufrollt, ist auch mit deutschem Gasgeld bezahlt."

Ein rationales Pro-Argument ist das sicherlich nicht, Frau Wendland.

Tomas Poth | Fr, 31. Dezember 2021 - 14:25

Mit Abschaltung der Kernkraftwerke erhöhen sich zwangsläufig unsere CO2 Emissionen, denn wir müssen die Lücken nun mit Kohle- und Gasverstromung füllen.
Das war und ist seit Jahrzehnten bekannt, nur die Politik wollte das nicht wahrhaben!
Amüsant, daß, nun unter einem Grünen-Minister, genau das angestrebte Gegenteil von grüner Politik stattfindet.
Sind sie nicht doof-süß unsere Kinderlein von den Grünen.

Urban Will | Fr, 31. Dezember 2021 - 14:37

Artikel, der all den Irrsinn noch einmal – wissenschaftlich unterlegt – offenlegt, ist nichts hinzuzufügen.
Man kann sich denken, dass Sie ihn mit geballter Faust in der Tasche geschrieben haben und ich verstehe das vollkommen.

Doch:

Wo Macht und Dummheit zusammenkommen, ist nichts zu machen.

Deutschland marschiert mit Hurra weiter auf seinem Sonderweg.

Christa Wallau | Fr, 31. Dezember 2021 - 15:16

daß die gesamte übrige Welt - außer uns - weiterhin Atomkraftwerke betreibt bzw. noch eifrig neue baut und wir deutschen Bürger mit Sicherheit in Zukunft Strom beziehen müssen, der in ihnen produziert wird, dann kann man nur konstatieren: Wir Deutschen werden von Leuten regiert, die total den Verstand verloren haben!

Wie wirkt dieses irrationale Verhalten wohl auf Menschen in anderen Ländern? Die denken doch auch nach und überlegen sich:
"Die Deutschen schalten also mit den Kohlekraftwerken g l e i c h z e i t i g ihre eigenen Atomkraftwerke alle ab, um "klima-neutralen" Strom zu produzieren, können dies jedoch auf lange Zeit nicht in ausreichender Menge (wenn überhaupt jemals!). Stattdessen kaufen sie den Atomstrom für viel Geld aus dem Ausland und zwar aus unsichereren Kraftwerken, als es die ihren je waren.
Hä???
Wie kann man denn so bekloppt sein?"

Tja, liebe Franzosen, Engländer, Tschechen, Russen, Chinesen usw. -
darauf weiß ich auch keine Antwort...

Gerhard Lenz | Fr, 31. Dezember 2021 - 15:29

Anna Veronika Wendland (* 6. Juni 1966 in Remscheid) ist eine deutsche Technik- und Osteuropahistorikerin. Sie tritt für die weitere, friedliche Nutzung von Kernenergie ein.

Quelle: Wikipedia

Das von ihr gemeinsam mit dem Chemiker Rainer Moormann veröffentlichte Memorandum, das eine für eine weitere Nutzung der Kernenergie eintritt, wird mittlerweile weitgehend abgelehnt. Selbst Energiekonzerne reagieren entsprechend: Das Handelsblatt schrieb dazu, dass die Energiekonzerne mittlerweile von den Pro-AKW-Demos genervt seien..
Quelle: Siehe oben

Frage: Wen soll ein solcher Beitrag überzeugen - ausser jene, die gar nicht überzeugt werden müssen, weil sie noch immer an die Zukunft einer Energieform ohne Zukunft glauben?

Jochen Rollwagen | Fr, 31. Dezember 2021 - 16:05

Morgen:

Uns ist kalt !

Es ist dunkel !

Und am schlimmsten:

Mein Smartphone Akku ist alle und aus der Steckdose kommt kein Strom ! Politik mach was !

Bernd Muhlack | Fr, 31. Dezember 2021 - 16:21

Bekanntlich wuchs ich im schönen Koblenz auf; am Deutschen Eck.
Dort wurde das AKW Mühlheim-Kärlich errichtet.
Es war lediglich einige Monate im Probebetrieb, ging nie ans Netz.
Warum?
Nach dessen Fertigstellung stellte man fest, dass das Koblenz-Neuwieder Becken ein Erdbebengebiet ist. Das OVG KO/BVerwG hoben die Betriebsgenehmigungen auf; etliche "Gutachten".
Ich weiß nicht mehr wie viele Mrd. DM in den Sand gesetzt wurden; vgl. auch den "Schnellen Brüter" in Kalkar.

Ein Nachbar hat weder ein AKW noch einen Schnellen Brüter, jedoch eine Photovoltaik-Anlage.
Da ist zurzeit tote Hose.
Hätte er ein Windrad, wäre dies just auch tot.

Wieso sollte "Erneuerbare Energie" deutschlandweit funzen, wenn es schon hier vor Ort nicht klappt - jedenfalls aktuell.

Früher die Werbung:
"Heute bleibt die Küche kalt - wir gehen in den Wiener Wald!"
Diese Restaurants gibt es ewig nicht mehr, jedoch dräut die kalte Küche zeitnah wieder!

"Karl, was machst du an Silvester?"
"Ich fahr ein AKW herunter!"

Günter Johannsen | Fr, 31. Dezember 2021 - 16:44

Ja, allein darum geht es: um die richtige (Grün-LINKE) Entscheidung, denn "die Partei, die Partei, die hat immer recht!" Wer da nicht zustimmt, dem werden wir´s zeigen, oder .... ?
Der Atomausstieg war links-ideologisch motiviert. Und: er macht unser Land und unsere Wirtschaft kaputt. Das ist meine Überzeugung und auch, dass dies die eigentliche Absicht war und ist. Ein Land, das wirtschaftlich am Boden liegt, lässt sich (von wem auch immer ... Revanchisten?!) leichter übernehmen. Die Ideologen können sich dazu noch als "DIE Retter" und "Kundschafter des Friedens" darstellen! Der Atomausstieg war der größte Fehler des noch jungen Jahrhunderts, der schnellstens rückgängig gemacht werden muss!

Walter Zickenrott | Fr, 31. Dezember 2021 - 16:47

Politik ist nicht rational, sondern Ergebnis eines Ausgleichs vieler widerstreitender Interessen. Gestützt nicht zuletzt auf die sozialen Medien finden heutzutage diejenigen Interessen, der Vertreter am lautesten schreien, das meiste Gehör. Und das sind nun mal in diesen Zeiten die grünen Weltenretter. Dagegen ist kein Kraut mehr gewachsen, der point of no return ist längst überschritten - spätestens, seit Wirtschaftsführer wie westliche Politiker sich diesem herrschenden Zeitgeist unterworfen haben. Also müssen wir da durch. Die Leute werden es merken, sehr bald: an ihren Gas-und Stromrechnungen. Mal sehen, wie es dann weiter geht.

helmut armbruster | Fr, 31. Dezember 2021 - 17:37

nicht die Atomkraftwerke müssten abgeschaltet werden, sondern unsere nicht mehr funktionierende Regierung.
Dann den Reset-knopf drücken und gereinigt von alter Unfähigkeit neu beginnen.
Das wäre ein prima Start in das Neue Jahr!!!
Atomkraftwerke abschalten verbessert nichts, verlängert aber unsere Agonie.

Michael Kohlhaas | Sa, 1. Januar 2022 - 02:25

...darüber, dass die dämliche Abschaltung der modernsten Kernkraftwerke der Welt durch eine Regierung, die gleichzeitig ohne jedes natürliche Vorkommen von Erdöl und Erdgas dasteht und auf Belieferung von außen dringendst angewiesen ist, technologisch und wirtschaftlich
> die totale Idiotie
bedeutet. In spätestens 50 Jahren werden 90 % erkennen, dass der derzeitige Hype von 10 % der Bevölkerung um den KlimaUnsinn alle anderen in reale ExistenzBedrohung gebracht hat, der danach mühsam und unter großen Verlusten an Volksvermögen wieder zurückgeführt werden muss.

Ernst-Günther Konrad | Sa, 1. Januar 2022 - 10:01

Ich schrieb das in den letzten Jahren schon mehrmals. Die Wähler der links-grünen Ideologie werden erst lernen, wenn ihre Handys nicht mehr geladen werden können, wenn die Urlaubsflüge nicht mehr so funktionieren, wie sie dachten, das es gehen müsste. Wenn täglich irgendwo in D Firmen ihre Anlagen abschalten oder wegen der Strompreise abwandern.
Wenn ihre Tablets durch Stromschwankungen ausfallen. Wenn sie mit Fackeln und Kerzen ihr Licht erzeugen müssen. Es ist ja nicht so, dass unabhängige Experten schon lange vor diesem Ausstieg warnen, so wie Sie Frau Wendland.
Wenn ganze Städte Stromausfall haben oder durch Stromschwankungen rationierte Stromzuteilung erhalten werden, wird das Erwachen bitter werden. Dann werden wir aber in D keine Menschen mehr haben, die solche KKW bauen oder betreiben können. Ein weiterer Zweig technischer Wissenschaft der hier verloren geht und das uns das Ausland beim Stromeinkauf wie einen Spiegel vorhalten wird. Von den Kosten ganz zu schweigen.

Holger Raczkowski | Sa, 1. Januar 2022 - 16:55

wurde, denke ich, nicht wirklich beeleuchtet. Alles was Sie schreiben Frau Wendland ist korrekt. Wie ist das mit der Gasgeschichte aus den USA ? Ich bin der Meinung das hier ein transatlantischer Pakt geschlossen wurde der der Öffentlichkeit nur sehr dünn vermittelt wird, Es wird dann eine weitere Abhängikeit geben. Nämlich die vom amerikanischen sehr umwelschädlich erbeuteten Erdgas. Hoffen wir das es dennoch ein rechtzeitiges Umdenken geben wird. Zweifel sind dennoch angebracht.

Fritz Elvers | Sa, 1. Januar 2022 - 20:32

sind weiterhin störanfällig, es ist konventionelle Technik. Nur, wenn irgendwo ein Wasserrohr bricht, müssen keine Städte evakuiert und Jod-Tabletten verteilt werden.

Olkiluoto-3 verfügt über einen Core-Catcher, der geschmolzene Brennelemente aufnimmt und nachkühlt. Aber der Reaktor ist dann ohnehin unbrauchbar.

Die ganze Diskussion litt schon seit den 70igern darunter, dass keine Fakten diskutiert wurden, sondern Glaubenssätze.

Ferdinand Schulze | So, 2. Januar 2022 - 08:45

Nicht nur Kernkraftwerke werden dem richtigen Glauben geopfert, auch ganze Industriezweige machen auf grün-nachhaltig-öko. Die Folgen werden ebenso sein - abschalten, schließen. Warum lassen wir nicht gleich irgendwelche Umweltaktivisten die Regierungsarbeit mit freundlicher Unterstützung eines großen Teils von Presse, Funk und Fernsehen erledigen? Dann könnte man sich das teure Wählen, was hier und dort ohnehin nicht mehr funktioniert, auch noch sparen und die Gelder zum "Kampf gegen Rechts" verwenden. Frohes Neues Jahr!

Hans Jürgen Wienroth | So, 2. Januar 2022 - 14:29

Ich möchte an dieser Stelle kein Loblied auf die Kernenergie schreiben, sondern mit den großen Lügen der sogenannten erneuerbaren Energien aufräumen.
Jede Windkraftanlage entzieht dem Wind Energie, wandelt diesen in Strom (und Wärme) um. Das ist physikalisch im Energieerhaltungssatz festgeschrieben und daran ändert auch die Meteorologie nichts. Es lässt sich auch dadurch feststellen, dass Windräder hintereinander in 2. Reihe aufgestellt kaum noch Strom erzeugen. Wer „ERNEUERT“ da jetzt den Wind? Der strömt aus höheren Schichten nach sorgt dort physikalisch zu geringerer Geschwindigkeit.
Was machen große Windparks mit geringem Abstand in ganz Europa (oder der Welt) verteilt mit unserem Klima, wenn dadurch in den wetterbeeinflussenden Schichten kaum noch Bewegung ist? Dann ist das Ende von klimaneutraler Energie erreicht.
Leider ist die Lobby der Windkraftindustrie zu mächtig, sitzt bereits z. B. mit „Agora Energiewende“ in vielen Ministerien. Da wird Physik zur Verschwörungstheorie.