Protest von Klimaaktivisten
Klimaaktivisten radikalisieren sich: Protest gegen Autobahnbau / dpa

Auf dem Weg zur Klima-RAF - Natürlich kann sabotiert werden 

Ein maßgeblicher Aktivist der radikalisierten Klimaschutzbewegung kündigt Sabotageakte und den Gang in den Untergrund an. Seine Gedankenwelt zeigt erschreckende Parallelen zum Linksterrorismus der RAF.

Autoreninfo

Daniel Gräber leitet das Ressort Kapital bei Cicero.

So erreichen Sie Daniel Gräber:

Daniel Gräber

Den Aufbau der „Roten Armee Fraktion“ (RAF) begleitete der Spiegel publizistisch mit großer Aufmerksamkeit. Das Hamburger Nachrichtenmagazin veröffentlichte im Juni 1970 ein ausführliches Pamphlet der damals bereits untergetauchten Journalistin und RAF-Mitgründerin Ulrike Meinhof. Mit diesem Text lieferte sie die ideologische Rechtfertigung des Linksterrorismus, den bewaffneten Kampf gegen Imperialismus und Kapitalismus, verkörpert in der westdeutschen Staatsgewalt.

Meinhofs kaltblütige und verkopft formulierte Überlegungen gipfelten in dem Aufruf, Polizisten zu töten. „Wir sagen, natürlich, die Bullen sind Schweine, wir sagen, der Typ in der Uniform ist ein Schwein, das ist kein Mensch, und so haben wir uns mit ihm auseinanderzusetzen. Das heißt, wir haben nicht mit ihm zu reden, und es ist falsch überhaupt mit diesen Leuten zu reden, und natürlich kann geschossen werden.“ Aus dem letzten Satz dieses Zitats machte der Spiegel die Überschrift des Meinhof-Artikels. Dass es sie und ihre RAF-Genossen ernst damit meinten, zeigte der weitere Verlauf der Geschichte. Die Linksterroristen ermordeten in der Bundesrepublik 34 Menschen.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Urban Will | Di, 23. November 2021 - 08:34

„Sät und ihr werdet ernten“

Es sind die Auswüchse links – grüner irrlichternder Träume, aus allem auszusteigen, dem Wahn, unter dem Vorwand „Klimarettung“ der Welt einen von der Grün – Sekte vorgegebenes Leben aufzudrücken.
Das kam und kommt immer wieder zum Vorschein, wenn Vertreter dieser Sekte sich in Rage reden.
Und die Medien – stets zu Diensten – halfen brav mit.

„Letzte Chance!!“ tönte es von FfF.
Was heißt das wohl?

„Klimarettung“... „Klimakrise“... Alles selten dämliche Wortkreationen. Dem Klima geht es bestens, es ist ihm egal, ob es warm oder kalt ist. Es ist der Mensch, der gerettet werden muss. Vor seiner eigenen Dummheit, gipfelnd in massenhafter Überbevölkerung, ausschweifendem Leben, Umweltzerstörung, etc.

Wir brauchen endlich Politiker mit Vernunft! Das geht nicht mit Links – Grün. Da fehlt der Verstand.
Mal schauen, wie sie sich positionieren, diese Sekte und ihre Schreiberlinge, wenn es kracht von Seiten ihrer Zöglinge...
Ich weiß es schon: „Kampf gegen Rechts!"

Auf den Punkt gebracht, Herr Will. Die linksrotgrüne Saat, gepäppelt mit unseren Steuergeldern, geht auf. Und diese Saat wird die Zahl derer, die es aus eigener Kraft im Leben zu nichts bringen und auf Kosten der immer weniger werdenden Steuerzahler leben, noch mehr vergrößern. Die Antwort auf Ihre Frage "Mal schauen, wie sie sich positionieren, diese Sekte und ihre Schreiberlinge, wenn es kracht von Seiten ihrer Zöglinge..." geben Sie selbst „Kampf gegen Rechts!". Man sieht es ja jetzt schon. Seit Jahren. Die Schreiberlinge schweigen schon seit Jahren, wenn es um die Gewalttaten der Linken und ihrer Freunde geht. Was sich ändert, ist nur die Dreistigkeit und Frechheit, mit der die Allgemeinheit ausgeplündert wird.

Ich habe heute das letzte 1/4 meiner Steuervorauszahlung für 2021 überwiesen Eine Monatsrente ist in Abschlägen weg. Kommt der endgültige Steuerbescheid, übersteigt die Summe eine monatliche Rente. Den Hinweis auf die doppelte Besteuerung, geschenkt.
Beim Einkauf, der Blick in den Korb und dann auf die Kasse, die galoppierende
Inflation.
Weiter auf der Fahrt nach Hause, Diesel 1,999 € an der Tanke. Ja Herr Tröbner, wir werden geschröpft wie die Weihnachtsgänse und ein Ende ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Immer schneller und immer mehr zieht man uns unser Geld aus der Tasche. Zum kot……. en ist das alles.
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Und wenn ich mir diese Anschaue, wie dieses heutige System in ALLEN Gesellschaften funktionieren, dann weiß ich, egal welches Strickmuster als Handlanger der Macht einen Sitzplatz hat:

Es wird & es kann sich nichts Ändern!
Selbst wenn dies einer aus Herzen will.
Und erst nicht Recht Systeme, die von oben herab funktionieren. Wenn was nicht aus dem Herzen kommt, sondern nur durch Verstand, dann ist automatisch der Verstand ein unabhängiges Werkzeug geworden, was übergeordnet zum Menschen steht.
Weiteres Hauptproblem der Politiker ist, dass entgegengesetzte Ziele & Maßnahmen im Visier der Politiker zu finden sind. Und auch hier spielt das Strickmuster keine Rolle.

Solange die Masse der Werktätigen, egal auf welchem Posten oder Weg diese sich positioniert haben & den Politikern nicht vorschreiben, wo es lang geht, weil diese durch die tagtägliche Selbstreflexion sie selbst angetrieben werden, um so Politiker anzutreiben.
Aber hier zählt doch nur Geld & Macht, z.B. Bill Gates, Scholz

Romuald Veselic | Di, 23. November 2021 - 09:29

auf energetische Infrastruktur Menschen ums Leben kommen, indem lebenserhaltende, medizinische Geräte ausfallen, dann wird das Ende vom "Ende-Gelände" ebenso physisch eingeläutet. Oder wen die Inhalte der Kühltruhen und Gefrieranlagen kaputtgehen werden, darunter empfindliche Medikamente oder menschliche Organe für Transplantation.
1700 Ökonazis wollen ihren perversen Willen Millionen aufzwingen.
Na gut, dann sollen wir den Duellhandschuh nicht am Boden liegenlassen.

...werter Herr Veselic.

Sie wissen doch, das müssen wir alle noch viiiel nachsichtiger werden.

Ironie off.

Ja, es besteht zumindest die Hoffnung, dass nach derlei ernsthaften Vorfällen innerhalb der Bevölkerung endlich das nötige Umdenken u. anders Wählen, stattfinden wird.
Also hoffen wir u. harren der Dinge die da leider noch kommen werden.
Bleiben Sie gesund.

Norbert Heyer | Di, 23. November 2021 - 09:37

Die Proteste gegen alles, was die Eltern- und Großeltern-Generation geschaffen hat, nimmt langsam Fahrt auf. Maßgeblich von einem schamlos missbrauchten Mädchen und ihren Hintermännern befeuert, bringt gerade diese verhängnisvolle Bewegung die deutsche Jugend (zum Teil) zum Hüpfen. Das ist eine im totalen Wohlstand aufgewachsene Jugend, die Entbehrungen, Hunger und Not noch nicht einmal aus Erzählungen kennt. Entsprechende schulische Einflüsse in eine links- rote Ecke mit moralischer Überhöhung tragen ihren Teil dazu bei. Und weil eben alles so klar, öde und geregelt erscheint, öffnen die Verführer der Jugend die Büchse der Pandora auf dem Weg in Chaos, Unruhe und Niedergang. Schmerzhafte Erkenntnisse der verführten Jugend wird das Ende dieses Irrweges Kennzeichen. Arm, aber glücklich, versprechen die Verführer, aber glücklich wird keines der Kinder sein nach der totalen Zerstörung eines menschlichen Zusammenlebens in Frieden und Freiheit. Sie wollen aber diesen Niedergang herbeiführen

Allerdings sehe ich es ein Wenig differenzierter, denn sie wissen nicht was sie tun. Diese Jugendlichen werden von Menschen verführt, denen es nicht um die Sache, sondern um Macht geht, eine prominente Vertreterin dieser Machtmenschen ist l. Neubauer.

Den nach einem Lebenssinn suchenden Jugendlichen wird ein vermeintlicher Sinn geboten, sie setzen sich für das „Gute“ ein. Mann nutzt ihre Naivität, ihren auf mangelnde Lebenserfahrung basierenden Idealismus und die Tatsache, daß sie Zusammenhänge nur begrenzt begreifen aus, sie werden von Machtmenschen durch Lügen manipuliert. Man gaukelt ihnen vor, daß es mit unserem Wohlstand auch dann weitergehen wird, wenn die letzte Industriehalle geschlossen, die Landwirtschaft aus Deutschland vertrieben und die halbe Welt als „Flüchtling“ bei uns am Sozialtropf hängt.

Diese jungen Menschen begreifen nicht was auf sie zukommt und das sollen sie auch nicht, denn dann würden sie ihren Zweck als Instrument der Machtmenschen nicht mehr erfüllen!

Karl-Heinz Weiß | Di, 23. November 2021 - 09:38

Das ist genauso überraschend wie die vierte Welle. Enttäuschte Idealisten in Deutschland-sehr gefährlich. Der Hungerstreik zur Klimarettung diente zur Mobilisierung. Plötzlich sind auch die GRÜNEN für die Stärkung des Verfassungsschutzes. Schily lässt grüßen.

Karl Kuhn | Di, 23. November 2021 - 09:47

"Ein kleiner Teil der Klimaschutzbewegung werde in den Untergrund gehen, prophezeit Müller."

Haha. Das geht doch heute gar nicht mehr. Da müssten die ja ihre elektronischen Fußfesseln aka Smartphones aufgeben.

Es ist in gewisser Weise traurig, aber wahr: Widerstand, ob nun sinnvoll oder nicht, ist in dieser durchdigitalisierten Gesellschaft sehr schwer geworden. Man ist extrem abhängig geworden von elektronischen Kommunikationsgeräten und staatlicher Umsorgung. Die persönliche Autonomie ist dahin. Kaum jemand wagt es noch, wirklich(!) anzuecken, und wenn doch, dann wird er schnell geschnappt. Hat sich schon mal jemand gefragt, warum es kaum noch islamistische Bombenattentate gibt? Weil die entsprechende Szene mittlerweile ziemlich lückenlos elektronisch überwacht wird, so dass die Erfolgsaussichten einfach sehr klein geworden sind. Wenn selbst diese hochmotivierten, todessehnsüchtigen Fanatiker aufgeben, was kann man dann von FFF-Kids erwarten?

Werner Peters | Di, 23. November 2021 - 09:53

Jetzt rächt sich das mediale Verhätscheln der FF-Girlies. Frau Neubauer schlägt ja schon länger fast militante Töne an, trotzdem ist sie gefeierter Star bei ZEIT, FAZ, SZ und Co. Ja auch die gefeierte Protestjugend der 68er hatte sich gespalten bis hin zur RAF. Das Ende kennen wir

Hanno Woitek | Di, 23. November 2021 - 10:05

hat doch auch Henning Jeschke, die letzte Generation, im Gespräch mit Olaf Scholz auf Gewalttaten Absichten verwiesen, sollte die neue Regierung nicht seinen Idiotien entsprechen. Auch Frau Neubauer und Thunberg haben ungesetzliche Maßnahmen schon in Erwägung gezogen. Man kann nur hoffen, dass der Verfassungsschutz sie streng überwacht. Vielleicht sollte man dieses Pack einfach in Sicherheitsverwahrung nehmen.

Christa Wallau | Di, 23. November 2021 - 10:20

der das mitbringt, was z. B. einen Helmut Schmidt auszeichnete: Lebens- u. Kriegserfahrung, Vernunft, keine Bange vor Unpopularität u. Mut zum Handeln in höchster Bedrohung. Man braucht sich nur einmal vorzustellen, was passiert wäre, wenn er n i c h t entschlossen u. ohne Garantie auf einen guten Ausgang (schreckliche Bilder!) gegen die RAF vorgegangen wäre. Wir hätten seitdem unser Leben in einer Diktatur gefristest!
Heute geben die meisten Politiker - begeistert unterstützt von den Haupt-Medien - den lautstarken Forderungen aggressiver Ideologen, die sich für die Besitzer der Wahrheit halten, peu à peu nach, statt sie in ihre Schranken zu weisen.
Interessen u. Meinung der Mehrheit im Lande (die sich leider nicht laut zu Wort meldet bzw. aktiv wehrt) ignorieren sie dabei einfach.
Man muß sich daher nicht wundern, daß Fanatiker in D immer unverschämter werden. Der deutsche Staat ist ERPRESSBAR geworden - ein Zustand, den es z. B.unter Adenauer o. Schmidt niemals gegeben hätte!

Ja, diese ollen Kanzler!

Ich erinnere noch sehr gut die Stürmung des LH-Flugzeugs Landshut im Oktober 1977 in Mogadischu; alle Passagiere wurden befreit!
Die Stunde der GSG 9!

Kanzler Schmidt erteilte den Befehl - nach Absprache mit den Parteivorsitzenden Dr. Helmut Kohl u FJ Strauß!
Nein, der Rauch im ollen Kanzlerbunker in Bonn stammte nicht von der GSG 9,
er war "Politiker-gemacht": fast alle rauchten!
(Kanzler Schmidt: "Ich esse nur, damit ich danach rauchen kann!")

Ich habe die Biografien von Ulrike Meinhof u Gudrun Ensslin gelesen.
Intelligent, jedoch total verpeilt!

"Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Zukunft nicht sinnvoll gestalten!"
Urheber ist ?
Diesen Satz unterschreibe ich jederzeit.

& wieder Aktivisten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Natürlich muss man aktiv werden, um Menschen zu töten oder Sabotage zu begehen!
Bei Durchfall nimmt man "Aktiv-Kohle" - das hilft allerdings nicht bei geistigem Durchfall!
"Na, heute schon aktiv gewesen?"

GLÜCKAUF Frau Wallau!
👍

G.Siegwart | Di, 23. November 2021 - 10:28

Bei den Grünen und Klimaaktivisten gibt es verbreitet faschistisches Denken. Auch stalinistisches Denken.
„Wo wir Grünen an die Schalthebel der Macht kommen, werden wir nicht mehr verhandeln“ (Grünen-Landesvorsitzende in Ba-Wü in der „Welt“). Die Ankündigung der Diktatur. Ausschaltung der parlamentarischen Demokratie. Wer anders denkt, wird –auch physisch –ausgeschaltet. Anspruch auf totale Erfassung, Beherrschung und Lenkung. Kulturstiftende, auf Mythen, Riten und Symbolen basierende, irrationale weltliche Ersatzreligion. Keine innerparteiliche Demokratie (vgl. Saarland). Heute sagen die Faschisten nicht mehr, wir sind Faschisten. Sie sagen: Wir sind Grüne.

Hans Jürgen Wienroth | Di, 23. November 2021 - 10:34

Seit Jahren steigern sich die Umwelt- und Klimaproteste in ihrer Radikalität. Die Justiz schaut tatenlos zu, stellt Verfahren wg. geringer Schuld und dem Kampf für das Gute ein oder spricht gar frei. Auch die Industrie, vornehmlich die Energiewirtschaft schaut zu und lässt gewähren. Fast könnte man meinen, es gibt Verbindungen zwischen beiden, sonst wäre es bereits zum Kraftwerksausfall gekommen. Aber die Proteste lösen sich immer rechtzeitig auf. Die fin. Verbindungen zwischen der Erneuerbare-Energien-Lobby und FfF scheinen offensichtlich. Auch die Politik bis zum Kanzleramt hofiert die radikale Jugend und kämpft lieber gegen konventionelle Kräfte, die allgemein als „rechts“ gelten.
Naturwissenschaftliche Studiengänge zur Lösung der Probleme und Reduzierung der CO²-Eimissionen sind der Generation FfF und ihrer radikalen Ableger Ende Gelände und XR zu anstrengend, weil sie Wissen erfordern. Da sind Politikwissenschaften und Soziologie doch viel einfacher und karriereförderlicher.

ursula keuck | Di, 23. November 2021 - 10:47

In Anbetracht der erschütternde Corona Realität sollte die Ampel in Berlin, anstatt ein bizarres Klima-Ministerium, ein dringend notwendiges „Corona-Ministerium“ einrichten.
Im Wahlkampf gab es nur ein Thema „KLIMA, KLIMA, KLIMA, jedoch nicht CORONA! Corona wird uns über Jahre - vierte, fünfte …Welle - begleiten und setzt unsere lebenserhaltene Kapazität immer größere Belastungen aus.
Irgendwann, in neuer Zukunft, werden die Menschen begreifen, dass sie mit Unterstützung einer grünen Pseudowissenschaft (Klimarettung) betrogen und ausschließlich um ihre Freiheit und ihren Wohlstand gebracht werden sollen. Denn nicht das Klima ist bedroht sondern unsere Gesundheit durch Corona.

Kurt Kuhn | Di, 23. November 2021 - 12:11

Vor ca. drei Wochen habe ich einen Lausbubenstreich (vermutlich etwas in den Auspuff stecken) an einem schwarzen Diesel-SUV in letzter Sekunde verhindert. Ich bin erst durch die Warnrufe der Schmiere stehenden Kumpel aufmerksam geworden.

Es gibt ein Potential, dass sich von der Medienpolitik zu solchem Tun berechtigt fühlen könnte. Mal abwarten was publiziert wird wenn kleine Streiche böse Folgen haben.

Wie schreibt hier ein Forist? „UFFPASSE!“

Helmuit Bachmann | Di, 23. November 2021 - 13:00

treffen die neuen Terroristen auf einen wehrlos gemachten Staat. Sogar eine der zukünftigen Regierungsparteien zeigt ihre stalinistische Seite und fordert offen Druck auf die anderen Parteien.
Das geht nicht gut aus.

gabriele bondzio | Di, 23. November 2021 - 13:05

Es kommt alles irgendwann wieder, wenn man(n) am „Ende Gelände“ der verbalen Auseinandersetzung angekommen, die nicht die beabsichtigte Durschlagkraft erzeugte.

"Der Geist der Gewalt ist so stark geworden, weil die Gewalt des Geistes so schwach geworden ist." (Leonhard Ragaz)

Lisa Werle | Di, 23. November 2021 - 13:32

... provozieren radikale Gegenreaktionen. Wer sich für Gewalt entscheidet, bekommt sie zurück. Wenn nicht von einer grün-roten Regierung, dann von den Schikanierten - und das heißt Bürgerkrieg. Also an die rot-grünen Politiker: haltet lieber eure gewalttätigen Randalierer im Zaum, wenn ihr nicht die erste Regierung sein möchtet, die einen Bürgerkrieg angezettelt, zu verantworten und auszubaden hat.

Alexander Brand | Di, 23. November 2021 - 14:25

wie sich die nach eigener Auffassung „besseren“ linken Menschen erdreisten die Freiheiten anderer nach Gutdünken zu beschneiden und das Eigentum anderer mutwillig zu zerstören.

Noch erschreckender ist, daß der gesellschaftliche Aufschrei nahezu vollständig ausbleibt.

Der einzige Schluß, der daraus gezogen werden kann, ist das es in dieser Gesellschaft gute Kriminelle und schlechte Kriminelle gibt. Die Straftaten der Guten werden großzügig toleriert, bzw. gar ignoriert, die der Bösen hart bestraft! Das ist vergleichbar mit dem Terroristen, den „Guten“ nennt verharmlosend „Freiheitskämpfer“ und legitimiert damit großzügig seine Verbrechen.

Diese Leute sollten sich vor Augen halten, daß jedes Unrechtsregime genau so beginnt – der Zweck heiligt die Mittel!

Genau so funktioniert eine freie, demokratische und tolerante Gesellschaft NICHT! Allerdings ist gerade die grenzenlose Intoleranz allem gegenüber das nicht ins eigene begrenzte Weltbild paßt DAS Merkenzeichen linker Menschen

... sind inzwischen von unseren Medien allesamt zu Euphemismen für "gute" Terroristen umgemünzt worden. Sie werden zu Helden, und sind keine bösen Kriminellen mehr.

"Aktivisten" sind Leute, die etwas "wagen", im Gegensatz zu den feigen und spießbürgerlichen Journalisten (wie z. B. vom Spiegel). Sie setzen sich wirklich über Gesetze und Normen hinweg. Für einen "Aktivisten" hat das Gesetz einfach keine Bedeutung, und genau diese "Radikalität" bewundert der feige Spießbürger, wenn er sich seinen politischen Schreibtisch-Phantasien hingibt.

Spießbürgerliche Journalisten bringen diesen "Aktivisten" also eine umso größere Bewunderung entgegen, je weniger sie sich selbst etwas trauen. Und die Folge davon ist eben, Herr Brand, dass es keinen "öffentliche Aufschrei" gibt.

Meiner Meinung nach geht damals wie heute von der "Unterstützerszene" die größte Gefahr für die Demokratie aus. Sie verklären die "Aktivisten" zu respektablen Experten, auch wenn ihre Unreife bzw. Dummheit offenkundig ist.

Reinhard Benditte | Di, 23. November 2021 - 15:15

"Herr, die Not ist gross! Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los."
Die Zeiten der Aufklärung und Vernunft sind schon lange vorbei. Was zählt, ist eine Wahrheit, die man sich selbst "schnitzt". Was noch zählt, sind Mitläufer, die der selbst geschnitzten Wahrheit zustimmen. Alle anderen werden verteufelt und diffamiert. Öl ins Feuer giessen dazu die Mainstream Medien, deren Mitarbeiter teilweise die selbst geschnitzte Wahrheit als die einzige Wahrheit mittragen oder deren Redaktion der Auflage willen jeden Unsinn ohne Rücksicht auf Verluste in die Schlagzeilen bringen.
Und nicht zu vergessen sind die politischen Akteure aller Couleur, die ohne Kompass und Macht versessen diesen falschen apokalyptischen Predigern hinterherlaufen, die nicht besonnen reagieren, die unfaehig sind, eine Gesellschaft zu einen, sondern auch nur spalten.
Jede Aktion wird in eine Gegenaktion hervorrufen: Und das wollen die Drahtzieher. Sie wollen zerstören, nicht erschaffen, sie wollen eine Diktatur!

Ernst-Günther Konrad | Di, 23. November 2021 - 15:20

Genauso ist es. Dieser Staat wird anders als zu meiner aktiven Zeit in jungen Jahren im Staatsdienst, zu Zeiten der linken RAF, nichts, aber auch gar nichts dagegen halten können. BW, Polizei und Justiz, die ausführenden Verwaltungen, alle sind personell kaputt gespart, ihnen fehlt Ausrüstung und Logistik, die Bezahlung ist schlecht und inzwischen dezimiert man im Kampf gegen "rechts" die Truppen zusätzlich. Wer will denn noch zur Polizei oder zur BW, wenn er schnell zu einem Rechtsextremisten erklärt wird, weil er regierungskritisch ist oder privat in einer WhatsApp - Nachricht vom Leder zieht. Ich bin nur mal gespannt Herr Bachmann, was zuerst sabotiert wird und oder wen man gezielt der Sache "opfert". Kollateralschäden werden ohnehin hingenommen. Auch bei der linken RAF fing alles mit lautem Geschrei, vielen Pamphleten, mal Raubüberfall hier, mal ein kleiner Anschlag dort an. Jedenfalls brauchen sich die Klimaterroristen, um ihre Finanzierung nicht zu sorgen. Das erledigt der Staat.

Gerhard Lenz | Di, 23. November 2021 - 16:34

die dahinterstehenden Motive auch sein mögen - kein Mensch, keine Gruppe hat das Recht, sich über geltende Gesetze hinwegzusetzen und Anschläge auf Dinge auszuüben oder gar Mitmenschen an Leib und Seele zu bedrohen.

Ein Straftäter, der im Namen der Ökologie handelt, ist im Grunde nicht besser als ein durchgeknallter Widerständler, der zur Rettung von Volk und Vaterland das Recht in die eigene Hand nimmt.

Es stimmt: Die Menschheit hat es vergeigt, hat zu lange den selbst verursachten Klimawandel geleugnet oder zumindest kleingeredet, hat eigene Bequemlichkeit und Privilegien hinter den angeblich so negativen Folgen für unsere Wirtschaft versteckt.
Die alten, weißen Männer und die ihnen artig verbundenen zänkischen Frauen waren, nein sind, noch immer dabei, die Lebensbedingungen zukünftiger Generationen zu versauen.

Dennoch: Der Schuldspruch, der höchstens ein moralischer sein wird, kann nur im Rahmen der zuständigen Instanzen gesprochen werden.

Für Dr. Tadzio Müller, der Mastermind hinter der radikalen Selbstermächtigung, sind seine Mitläufer wie Wachs in seinen Händen. Seine Veröffentlichungen, Statments und Interviews zeigen eine durchaus suggestive Persönlichkeit, der sich Unwissende und Charakterschwache vermutlich nur schwer entziehen können.

Diese Kombination aus drohender Apokalypse und Aufruf zum Widerstand finden leicht vermeintliche Helden, für die es keine Grenzen mehr gibt.

Ich rede nicht von der "Strategie" irgendwelche Hitzköpfe, die sich zunehmend radikalisieren.

Ich rede von der Idee, die sicher ganz besonders auf junge Leute anziehend wirkt.

Je unfähiger sich die Politik aufführt, ja nicht mal ein simples Geschwindigkeitslimit auf den Autobahnen zustande bringt, umso größer dürfte der Zuspruch zu radikalen Gestalten werden.

Die Politik kann es nicht, sie will es nicht, so die vereinfachte Analyse - die, siehe FDP - noch nicht mal so ganz falsch ist. Und dann gibt es ja noch diejenigen, die den menschengemachten Klimawandel völlig verleugnen - obwohl es fast die ganze Welt besser weiß.

Und während bei Fff düstere Zukunfsvisionen ausgebreitet werden, rast der Wohlstandsbürger mit stinkenden und energiefressenden SUVs durch die Innenstädte. Und ist auch noch stolz drauf.

Da bedarf es keiner besonders talentierten Demagogen mehr.

Günther Toussaint | Mi, 24. November 2021 - 10:02

Wer meint, dass dieser Tadzio Müller aufgrund seiner Äußerungen vom Staats bzw. Verfassungsschutz beobachtet wird und die Berliner Politik ihn mit Misstrauen beobachtet, ist vermutlich auf dem Holzweg.

Ich wäre nicht überrascht, wenn er stattdessen demnächst irgendeinen Preis bekommt und dann durch sämtliche Talkshows tingelt. Unsere Moderatoren, deren journalistisches Credo sich eher an Restle als an Augstein orientiert, werden ihm sicher gern alle roten Teppiche ausrollen, die sie haben... 

Karl Napf | Mi, 24. November 2021 - 15:13

... als man denkt. Vor Monaten habe ich gegenüber Bekannten gesagt, daß ich diese Radikalisierung der Klimabewegung bedenklich finde und so habe es auch bei RAF damals angefangen. Jetzt sprechen diese Linksradikalen schon tatsächlich selber von einer Grünen RAF. Unglaublich.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.