oscars-hollywood-union-station-dolby-theatre-nomadland-frances-mcdormand
Früher war mehr Glamour: Frances McDormand bekommt den Oscar als beste Hauptdarstellerin in „Nomadland“ /dpa

Oscars 2021 - Ein Hauch von Normalität

Es war eine Preisverleihung ohne den üblichen Glamour. Coronabedingt wurden die meisten Oscar-Gewinner per Video zugeschaltet. Gewinner des Abends war das Drama „Nomadland", das gleich drei Oscars ergatterte. Die Beiträge des Streamingdienstes Netflix gingen dagegen alle leer aus.

Autoreninfo

Jens Nordalm leitet die Ressorts Salon und Literaturen bei Cicero.

So erreichen Sie Jens Nordalm:

„Wie ein Film“, hatte der verantwortliche Regisseur der Oscar-Verleihung Steven Soderbergh angekündigt, werde es diesmal sein. Den Pandemie-Bedingungen ein neues Format und ein neues Erlebnis abringen – das war das Ziel. Davon war nicht viel zu spüren, beim besten Willen nicht. Besser geht’s doch ohne das Virus.

An zwei Schauplätzen in Los Angeles wurden diese Oscars verliehen – in der Union Station , einem der wichtigsten Bahnhöfe von Los Angeles im Art Deco Stil und im leeren Dolby Theatre, früher Kodak Theatre, wo das sonst alles stattfindet, dort aber nur kurz – und sehr traurig vor den leeren Reihen. Ebenso beklemmend auch die zugeschaltete Moderation des koreanischen „Parasite“-Regisseurs Bong Joon-ho aus einem menschenleeren Filmtheater in Seoul.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Bernd Muhlack | Mo, 26. April 2021 - 18:47

... meiner Katze und überhaupt ALLEN!
Ich bin überwältigt, finde keine Worte ... oder doch?"
10 min später, nach Ende der Rede ohne Worte:
"Nochmals DANKE an ALLE!"
(und hier ist meine IBAN - danke)

So etwas hat mich noch nie interessiert, ist nicht mein Ding.
Übrigens gibt es drei Filme welche jeweils 11 (ELF!) Oscars erhielten:
- Ben Hur
- Titanic
- Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs

Ich kenne nur Ben Hur, dieses olle Jesus-Latschen-Epos.

"Nomadland"?
Das sagt mir auch nichts - sorry
Hätte es unter "Nordalmland" firmiert, hätte man vielleicht am 11er-Rekord kratzen können, oder?

Ein "Demenz-Film" mit Hopkins?
Das könnte interessant sein, mMn ein genialer actor.
Es gibt einen Film mit Götz George als zunehmendes Opfer des Verfalls qua Alzheimer - klasse.
Leider fällt mir just nicht der Titel ein.

Ja, sollen sie sich selbst feiern - warum auch nicht?
Solange diese Klientel nicht der Ansicht ist, "dem Rest" erklären zu müssen was RICHTIG ist, wünsche ich viel Spass!