Gute Chancen für den „Brücken-Lockdown“ - Rückendeckung von der Kanzlerin

Zahlreiche Ministerpräsidenten stehen Armin Laschets Vorschlag zu einem „Brücken-Lockdown“ skeptisch gegenüber. Doch jetzt bekommt er Rückendeckung von der Kanzlerin, und ein neuer Lockdown ist wieder zum Greifen nah.

laschet-bruecken-lockdown-kanzlerin-merkel-corona-virus-schließungen
Armin Laschets Vorschlag zum „Brücken-Lockdown“ wird wohl bald umgesetzt / dpa

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Die Meldung ist erwartbar gewesen: Auch wenn zahlreiche Ministerpräsidenten Armin Laschets Vorschlag eines sogenannten „Brücken-Lockdowns“ skeptisch gegenüberstehen, so erhielt der CDU-Vorsitzende nun Rückendeckung von der Kanzlerin. Auf die Frage, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Laschets Vorschlag bewerte, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin, es gebe im Moment bei den Corona-Neuinfektionen keine gute Datenbasis, die Zahl der belegten Intensivbetten spreche aber eine sehr deutliche Sprache.

Eigene Ideen sind gefordert

Mag die Inzidenz also auch rückläufig sein und die Todeszahlen im niedrigen Bereich stabil, Merkel ist weiterhin für ein erneutes deutliches Herunterfahren des öffentlichen Lebens in Deutschland. Jede Forderung nach einem kurzen einheitlichen Lockdown sei richtig, so ihre Sprecherin Demmer, die zudem für ein bundeseinheitliches Vorgehen plädierte.

Zum genaueren Prozedere äußerte sich Merkels Sprecherin indes nicht. Sie sehe derzeit aber keine erkennbare Mehrheit dafür, die Bund-Länder-Runde, wie von Laschet gefordert, vorzuziehen. Die nächsten Beratungen der Kanzlerin mit den Länderchefs sind für Montag geplant.

Unterdessen verteidigte auch Laschet seinen Vorschlag für einen «Brücken-Lockdown» und forderte Kritiker wie Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und die SPD-Ministerpräsidenten auf, ihre eigenen Ideen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vorzulegen.

dpa / Ralf Hanselle 

Annette Seliger | Mi, 7. April 2021 - 15:29

....sollte jetzt kapiert haben um was es hier eigentlich geht. Alles nur politisch ohne jede wissenschaftliche Grundlage. Eine "Katastrophe nationalen Ausmaßes" ist es ebenfalls sicherlich nicht, denn dann wären schon alle durchgeimpft. Die letzte angeordnete Ausgangssperre in Hannover wurde mittlerweile vom zuständigen OvG aufgehoben, da der Nutzen nach Ansicht des Gerichtes eine bloße Behauptung sei - richtig so!

Das durchschnittliche Todesalter der an/mit Corona Verstorbenen liegt bei über 82 Jahren, geprägt von den geburtenstarken Jahrgängen der 40er Jahre. Unsere Intensivbetten sind entsprechend der vorgenannten Demographie und der Jahreszeit im Rahmen des statistischen Mittels ausgelastet.
Wir werden aber wieder einen Lockdown bekommen, denn die Partei hat immer Recht.

der an oder mit Corona-Verstorbenen erfahren wir von Ihnen ja nun mindestens jeden Tag. Und immer sind es nur ein paar Alte. In Ihrer Statistik...

Womit Sie, wie üblich beweisen möchten, dass 2,9 Millionen Tote weltweit, darunter bald 80.000 Deutsche, nicht relevant sind.

Sie dürfen ja weiter daran glauben, und Ihr schwedisches Alter Ego und ein paar andere Relativierer und Leugner werden Ihnen sicher weiter Beifall zollen. Wenn es Ihnen gut tut, bitte schön...

Für eine ernsthafte Beschäftigung mit der Problematik ist das jedoch unwichtig.

Es ist keine Frage, dass ein neuer, harter Lockdown ins Haus steht, und er ist notwendig, höchst wahrscheinlich überfällig.

Solange Impfungen noch nicht den Großteil der Menschen in diesem unseren Land schützen, ist ein Herunterfahren unumgänglich.

Wenn Laschet jetzt nach ernsthaften Maßnahmen ruft, dann sicher nur, weil er sich davon einen Nutzen erhofft.

Denn die Souveränität eines Söders hat er bei weitem nicht.

Stand: 07.04.2021 08:26 Uhr

Das RKI meldet fast 9700 Neuinfektionen, deutlich weniger als vor einer Woche. Auch die Inzidenz ist gesunken - auf jetzt 110,1. Wegen der Feiertage ist die Aussagekraft der Daten allerdings weiterhin beschränkt.

Sollte man ob dieser Meldung nicht mal warten, ob sich dieser Trend fortsetzt. Wie wollen Sie die Verhältnismäßigkeit eines Lockdown rechtfertigen. Zur Erinnerung: Geeignetheit, Erforderlichkeit und kein milderes Mittel. Glau, dass eine solche Maßnahme zum jetzigen Zeitpunkt unverhältnismäßig wäre. Hat der Aktionismus vielleicht was mit den neusten IWF Zahlen zu tun, die Deutschland auf dem Weg nach unten sehen. Da wäre ein Lockdown natürlich eine Erkältung.

.. es ist schon traurig mit anzusehen wie Sie hier mit Händen und Füssen rumzappeln um das Narrativ vom Killervirus weiter am Kochen zu halten. Jetzt müssen Sie schon weltweite Zahlen heranziehen. Das ist so als wenn wir hier unsere sicheren Kernkraftwerke wegen einem Tsunami in Japan abschalten - aber so blöd sind wir doch nicht. Die Japaner haben übrigens ihre Kernkraftwerke alle wieder hochgefahren.

Die Politik hat sich verrannt und Merkel hat wieder einmal in Panik wegen unschöner Bilder aus Bergamo (Parallelen zu den Bildern vom Budapester Hauptbahnhof) ein ganzes Land in Chaos gestürzt. Neben der Eurorettung (Billionen Euro Salden bei der EZB Bank zu unseren Lasten), der Migration und der Energiewende, ist das ihr absolutes Meisterstück - und da nutzen auch die vielen bezahlten Schreiberlinge wie der Herr Lenz nichts mehr.

Die Faktenlage ist erdrückend und das Kartenhaus bricht zusammen.

Wer nimmt diese Dame endlich aus dem Spiel!

Gert Bartmann | Mi, 7. April 2021 - 21:56

In reply to by Annette Seliger

Frau Seliger, Sie sprechen mir ja so aus dem Herzen und aus dem Kopf: hier geht es nicht um unsere Gesundheit, hier geht es um den Starrsinn einer Kanzlerin, die endlich abgelöst werden müsste. Dass Herr Lenz immer dieses Pferd reitet, ist so zu erwarten, wie die Dunkelheit der Nacht.

Torsten Ulrich | Do, 8. April 2021 - 08:18

In reply to by Annette Seliger

So wie die Lage ausschaut, und meine innere Stimme sagt mir, wir stehen kurz vor einem Staatsstreich dieser Dame. Wenn die Absichten wahr werden die sie hegt. Und wir sehen uns in Zeiten wie vor 30 Jahren wieder. Ich habe ein sehr ungutes Gefühl.
Leider. Ich wäre froh wenn ich mich irren würde.
Von Demokratie hat sie ja noch nie viel gehalten. Siehe ihre Ansprache zum 60.Jahresstag der CDU. Die zeigt wessen geistig Kind sie ist.

Es gibt eine interessante Internetseite, welche den eingeschränkten deutschen Blick erweitern kann. Bei Worldometer gibt es die Zahl von Frauen nachzulesen, welche dieses Jahr während der Geburt ihres Kindes verstorben sind (erschreckend viele, wie ich finde); oder dass über 440.000 Menschen von HIV dahingerafft wurden, und natürlich auch eine Sonderstatistik zu Corona. Sogar zum Verlauf der Krankheit gibt es eine Statistik: 99,6 % haben einen milden Verlauf und nur 0,4 % einen schweren oder kritischen. Jetzt kommen Sie wieder, aber bitte nicht mit der Kommunikationsstrategie der Bundesregierung, die eine Schockwirkung (so beschreibt es ein empörter Kubicki in seinem neusten Buch) erzielen will. Angst ist ein schlechter Berater, selbst dann, wenn man vor lauter Ideologie schon ziemlich erblindet ist.

Vor 75 Jahren sagten ganze Heerscharen von Deutschen: "Das habe ich nicht gewusst - ich dachte wirklich, dass xxxxxx richtig ist, und die xxxxx das verdient haben."
Genauso werden wir den einen⬆ oder anderen Foristen hier in kurzer Zeit auch erleben:
"Also ich bin unschuldig, ich hab doch nur gemacht, was die Regierung gesagt hat, von den vielen Leidtragenden hab ich nichts gewusst ..."

"...Womit Sie, wie üblich beweisen möchten, dass 2,9 Millionen Tote weltweit, darunter bald 80.000 Deutsche, nicht relevant sind..."

Herr Lenz, zum wiederholten Mal:
Corona-Tote weltweit: ca. 3 Mio.,
Weltbevölkerung: 7,7 Milliarden, macht 3,9%. Lächerlich.

Corona-Tote D.: ca. 80.000,
Einwohner D.: 83 Mio., macht 0,09%. Lächerlich.
Würden Sie Zahlen endlich mal ins Verhältnis setzen und die Fakten zur Kenntnis nehmen?

Bernhard Weber | Do, 8. April 2021 - 21:06

In reply to by Stefan Forbrig

Hallo Herr Forbig,
Sie irren, es sind weltweit 0,039%.

Ja, sehr schlimm Herr Lenz, jeder Tote ist zu beklagen. Es ist aber glücklicherweise nur ca. 1 Promille der Bevölkerung in DE. Ca. 1 Mio sterben jährlich an Altersschwäche. Die Übersterblichkeit dürfte unter 5% liegen.

Robert Müller | Do, 8. April 2021 - 14:33

In reply to by Frank Müller

Die Argumentation von Ihnen und ihren Kollegen ist erstaunlich. Ab wie vielen Toten würden sie Ihre Meinung ändern? Insbesondere weil das Beispiel Asien zeigt, dass man dort im Vergleich kaum Tote hat und die Wirtschaft auch schon längst wieder auf vollen Touren läuft. Ich kann Ihnen versichern, dass ich nicht in Geschäfte oder Restaurants gehen würde, wenn das tödlich sein könnte, egal was die Regierung erlaubt. Mein Leben und das meiner Angehörigen ist mir dann doch mehr wert als eine Tasse Kaffee oder ein Bier.

Stefan Forbrig | Do, 8. April 2021 - 17:44

In reply to by Robert Müller

"...Ab wie vielen Toten würden sie Ihre Meinung ändern?.."

Herr Müller, das ist Humbug, es geht um Abwägung und Verhältnismäßigkeit und um nichts Anderes.
Und es steht Ihnen doch frei, NICHT irgendwo zu gehen, wenn Sie Angst haben. Aber verwehren Sie das gesunden Menschen nicht und klagen Sie sie deshalb nicht an. Auch Sie verwechseln permanent Gefahr mit Risiko.
Lassen Sie sich den Unterschied erklären oder googeln Sie.

vielen Dank für Ihre Zahlen.
Ein Forist der Ihnen in der üblichen Weise schon geantwortet hat, kann man zu den Zeugen Coronas zählen, die stramm stehen wenn Mutti und ihre Claquere mal wieder zum 150sten Mal eine Beschränkung der Grundrechte verordnen.
Wenn diesen Leuten erzählt wird 2+2=5 werden sie es mit voller Inbrunst in die Welt schreien. Solche Leute hat es immer gegeben, nur immer mit katastrophalem Ausgang.
Ihre Zahlen sind Fakten. Weiter so. Danke!!!

helmut armbruster | Mi, 7. April 2021 - 16:07

wäre es nicht besser Cicero würde mehr Artikel bringen über die Schieflage, in die wir geraten sind, anstatt Artikel über die politischen Nichtskönner, denen wir dies zu verdanken haben?
Wenn außerdem noch konkrete und umsetzbare Vorschläge, wie wir da wir rauskommen, diskutiert werden würden, dann wäre das eines Cicero würdig.

Das ist durchaus bedeutend. Sicher nicht in Hinsicht auf die Bekämpfung der Corona-Pandemie, weil es dafür unwichtig ist ob ein Lockdown, wie von Merkel gewollt, oder ein Brücken-Lockdown, wie von Laschet gewollt, kommen wird. Die Information besteht darin, dass Merkel sich nicht auf die Seite von Söder schlagen will, oder sich wenigstens nicht von ihm vereinnahmen lassen will, wie Söder das zuletzt gemacht hat. Gewissermaßen hat sie Laschet, nachdem der nach kurzem "Nachdenken" sich wieder hinter ihr aufgestellt hat, dort akzeptiert. Damit ist der Machkampf zwischen Laschet und Söder wieder offen.

Bezüglich der Schieflage: Das sehe ich genauso, weshalb mir der Fraktionschef der Union Brinkhaus sehr sympathisch ist, der genau in diese Richtung argumentiert hat. Laschets Vision für die Zeit nach der Bundedtagswahl finde ich dagegen falsch. Auch eine Rentenreform sehe ich nicht als vordringlich an, wobei das für die Kernwähler von schwarz-rot natürlich anders ist.

Klaus Funke | Mi, 7. April 2021 - 16:20

Ich glaube nicht an medizinische Gründe für einen neuen "Lockdown". Im Gegenteil. Das Virus ist auf dem Weg in die große Sommerpause. Keine der (ohnehin sehr unzuverlässigen und manipulativen) Zahlen ist so besorgniserregend, dass es einer großangelegten "Gefahrenabwehr" bedarf. Es geht um eine Machtdemonstration. Und um nichts anderes. Merkel will jetzt den "Kanzlerlockdown". Sie will nochmal zeigen, dass sie die Macht hat, alle Räder stillstehen zu lassen. Und die MP´s werden kuschen wie immer. Außer Söder, der setzt noch einen drauf, es ist fürchterlich anzusehen wie er der Kanzlerin förmlich hinten reinkriecht. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt. Merkel will den totalen Lockdown jetzt. Warum? Sie weiß, dass auch bedingt durch die Sommerruhe des Virus, danach die Zahlen rapide sinken werden. Das soll ihr Erfolg werden, passend zu den Wahlen. Denn sie will mit schönen Bildern und guten Meldungen abtreten. Nach den Wahlen, die sie "Schwarzgrün" zu gewinnen hofft, ist die Pandemie aus.

Georg Czech | Mi, 7. April 2021 - 18:14

In reply to by Klaus Funke

Der 7-Tage-Wert der Coronatoten fällt seit Januar kontinuierlich. Auf der anderen Seite steigt der von Merkel und vdL zu verantwortende wirtschaftliche und psychische Schaden durch das Impfdesaster täglich. Wenn Politiker jetzt auch noch versuchen mit immer neuen Lockdown-Forderungen ihre Chancen für die Kanzlerkanidatur zu verbessern, sollte das sehr aufschlussreich für die Wähler sein.
Etwas besseres als solche Trickser finden wir allemal.

dieter schimanek | Mi, 7. April 2021 - 16:30

...mit Armin und co. dann knacken sie zusammen die 20% Hürde bis zu den Wahlen. Die Grünen wird es freuen.

Norbert Heyer | Mi, 7. April 2021 - 16:58

Da hätte ich nicht mit gerechnet - aber Frau Merkel ist eben unberechenbar. Sie findet die Idee - totales zusperren - jetzt auch gut und die ganzen Landesfürsten sind wieder im Zustand eines aufgescheuchten Hühnerhofes. Es gibt nur eine Bezeichnung für diese Schaukelpolitik: Totale Konfusion ohne jeden Plan. Diese Regierung ist sowas von am Ende, die Verunsicherung der Menschen wird immer größer. Eine solche Versagertruppe haben die Deutschen wahrlich nicht verdient. Dieses ständige Hin und Her, die bescheidene Organisation und Planung der Impfaktion, hier scheint tatsächlich nichts zu funktionieren. Warum stützt Frau Merkel den angeschlagenen Herrn Laschet? Will sie die beiden Nachfolge-Kandidaten noch etwas grillen? Oder möchte sie selbst noch einmal kandidieren und ihr Werk vollenden? Es ist niemandem mehr vermittelbar, wie Politik hier stattfindet. Das könnte wohl noch nicht einmal eine G-R-R Regierung nach der Bundestags-Wahl mehr
Schaden anrichten. Mal schauen, was morgen kommt

Heidemarie Heim | Mi, 7. April 2021 - 16:59

Zurück in Mamas Schoß! "Und dem Maggus mit seiner PK heute morgen hab` ich`s auch gezeigt mit meiner beeindruckenden Performance trotz Sauwetter mit meiner Anwesenheit inmitten des ersten "Drive in-Corona- Impf-Points" in NRW !" Fenster runter, Stöffchen in den Musculus deltoideus, ohne große Bürokratie, Abfahrt, der Nächste bitte! "Talking about the carwash, yeah"
Nebenbei die konziliant verfasste Ansage an den
Gegenkandidaten Scholz und alle MPs egal welcher Farbe und Konstellation doch nun auch endlich mal der gleichen an Innovation aufs Tapet zu bringen, war m.E. gar nicht mal so schlecht von Herrn Laschet um nicht vollends aus der Wahlkampfkurve zu fliegen;)! Und natürlich wieder Muttis Gunst zu erlangen! Und weiter geht die wilde Fahrt im Lock down-Karussell! Kann`s kaum erwarten! MfG

RMPetersen | Mi, 7. April 2021 - 17:03

wie "Brücken-Lockdown" machen es nicht besser: Dass deutschlandweit nun Berufs- und Betriebsverbote noch verlängert und dazu noch weitere Freiheitsrechte eingeschränkt werden sollen, ist unverhältnismässig und sinnlos.

Eine einschränkende staatliche Maßnahme muss notwendig, geeignet und angemessen sein; sonst ist sie rechtswidrig. Etliche Verwaltungsgerichte haben einschränkende Verordnungen für rechtswidrig erklärt, so zB die Ausgangssperren in Niedersachsen.

Es stimmt mich traurig, dass auch die Cicero-Redaktion in den letzten Monaten dem Merkel-Mantra "alternativlos" erlegen ist.

Statt den Nuancen zwischen Ministerpräsidenten nachzuspüren, müsste der Wahnsinn dieser "Lockdown"-Methodik offengelegt werden. Der Begriff "Lockdown" verharmlost unnötige, sinnlose und unverhältnismässige Freiheitsbeschränkungen.

...und auch sonst viel Undurchdachtes! Ich hörte von freudig erwartungsvollen Damen, dass Aldi ab morgen Kinderschuhe (So lange der Vorrat reicht) im Angebot führt. Käuferschlangen seien zu erwarten. Der Fachhandel hat dagegen nur die Option des "klick and meet", also auf Termin. Die meisten Angestellten sitzen in Kurzarbeit zu Hause. (Ohnehin ließe sich auch gleich neben der Öffnungseinschränkung das Denglisch mitbeseitigen.) Ich hatte schon die Idee der Werbung in: "Ruf an, kauf dann". Dennoch wird beim Prinzip des persönlichen Einlasses für den Händler der 'Bändel teurer als der Sack.' Positiv: Die Infektions-u. Todes-Zahlen entwickeln sich derzeit nach unten, -aber schon wird vor der vermehrten Ausbreitung unter Kindern gewarnt. Hat man das Prinzip einer natürlichen Immunisierung komplett aufgegeben? Beunruhigen brauchten sich Eltern nicht, da Kinder sehr selten schwer krank werden. In unserem Landkreis ist z.B. von den unter 39- jährigen bisher niemand verstorben.

Mit Wahnsinn der Methode Lock down meinen Sie sicher die m.E. noch nicht zu beziffernden Schadensereignisse, die dem Ganzen folgen bzw. schon eintraten! Ich gebe Ihnen auch insoweit recht, dass Sie uns alle wieder mal daran erinnern und das wir inzwischen in all diesem Aktionismus gefangen nicht mal mehr fragen, wie lange das damit verbundene "stille Sterben" tausender Existenzen, nicht nur im eigenen Land weiter gehen und fortgeführt werden soll. Doch denke ich, der Cicero Redaktion dürfte eine journalistisch hieb und stichfeste Recherche oder eine Art Studie dazu nicht leichtfallen. Denn solange z.B. das Insolvenzrecht ausgehebelt bleibt, die Parlamentarier des Bundestages mit den "Rückmeldungen" aus ihren eigenen Wahlkreisen unbeteiligt sind, und die Wirtschaftsverbände, Banken usw. keine stichhaltigen Zahlen auf den Tisch legen, wie soll man sich da ein wahrhaftes Bild machen können? Da wird sicher bis zu und nach den Wahlen gemauert was das Zeug hält seitens der Politik! MfG

Ernst-Günther Konrad | Mi, 7. April 2021 - 17:40

Maggus und Armin dürfen zur Belustigung der Königin den Brücken Lockdown tanzen. Jeder nach seiner Facon. Mal bekommt der eine ihre Gunst, mal der andere. Die Buben meinen alles nur gut und natürlich will jeder der Königin gefallen und jeder will den anderen überbieten.
Die Lockdown Akrobaten überbieten sich in der Wortfindung und ihrer inneren Ausgestaltung. Nur, immer weniger Menschen machen mit, gehen auf die Straße, demonstrieren und werden immer lauter. Gerichte wachen langsam auf.
Das wird derzeit gerne noch von den Medien überspielt, ignoriert und mit abenteuerlichen Umfragen garniert.
In Anlehnung an der Cree Indianer: " Stell Dir vor, es finden im Herbst doch Wahlen statt und kaum einer wählt die Union. "
Dann haben Maggus und Armin wohl mit Zitronen gehandelt. Merkel benutzt die beiden doch nur für ihre Zwecke. Jeder lässt mal einen Versuchsballon starten und was die Medien forcieren, das wird dann gemacht. Bin mal auf die nächste Wortkreation gespannt.

Ingo frank | Mi, 7. April 2021 - 17:45

Sagte heute Gabor Steingart bei Focus online und trifft den Nagel auf den Kopf.

Der gerade mal 1 Grad vom merkelschen Kurs abgewichene H. Laschet, hat mit seinem nach-
österlichen Brückenschlag, die entsprechender
Kurskorrektur vorgenommen und ist wieder
„auf Linie“.
Das scheint ja der neue Trick der CDU zu sein etwas zu verkünden und unmittelbar danach die Entscheidung medienwirksam mit Entschuldigung zurück zu nehmen. Kann es die CDU den nicht mehr erwarten bis Ende April bei den Umfragen zur BTW hinter den Grünen zu landen? ? ?
Was ist aus dieser Partei geworden? RICHTIG,
ein Merkel - Traditionsverein.
Und, ein Söder hält diese Entwicklung nicht auf.
Da können noch so viele Fraktionsmitglieder der CDU/ CSU Bundestagsfraktion seine Kanzlerkanditatur unterstützen. Strauß und Stoiber haben es nicht geschafft. Söder ? ? ?

Mit vielen Grüßen aus der Erfurter Republik

Detlev Bargatzky | Do, 8. April 2021 - 08:08

Und dann ist alles vorbei?

Ich bezweifele nicht, dass ein Lockdown mit deutlich weniger Kontakten und Ausnahmen erforderlich sein kann.

Ich bezweifele die Aussage von " 2 oder 3 Wochen".
Ich fürchte, dass diese prognostizierte Dauer lediglich eine weitere der mittlerweile üblichen politischen Lügen in Sachen Corona ist und dass sie in den Treffen der MPs und der BKin genauso selbstverständlich verlängert werden wird, wie schon der jetzige Lockdown-"Light".

Nur zur Erinnerung: Dieser Lockdown-"Light" sollte eigentlich nur bis Ende November 2020 dauern. Nun sind wir alle 4 Monate älter.

Glaubwürdigkeit sieht anders aus und hat für mich mit der aktuellen Bundesregierung und der MP-Runde nichts mehr zu tun.