Das Lockdown-Land - Die Gesellschaft ist keine Herde

Die Politik hat sich lange verschanzt hinter einem Lockdown, der sie der Aufgabe enthob, zielgenau zu handeln. Das hatte viel mit einem falschen Bild von der Gesellschaft zu tun. Was wir wissen könnten, wenn wir es wissen wollten, und warum das wichtig wäre.

lockdown-deutschland-gesellschaft-herde-corona-pandemie-massnahmen
Im Herdenmodell der Seuchenbekämpfung fungiert der Staat als Hirte / Getty Images

Autoreninfo

Wolfgang Streeck ist Soziologe und war bis 2014 Direktor am Max-Planck-Inst­i­tut für Gesellschaftsforschung.

So erreichen Sie Wolfgang Streeck:

Am 4. März 2021 kam die Lockdown-Strategie der Pandemiebekämpfung unter dem Druck der Bevölkerung und im Angesicht der anstehenden Landtagswahlen zu ihrem verdienten Ende. Bis kurz vorher hatte es so ausgesehen, als sei die Regierung Merkel endgültig in die Hände einer radikalen Minderheit von Epidemiologen, Virologen und Philosophen gefallen, die die Gesellschaft durch noch längere, noch härtere Kontaktverbote („nur noch zwei bis drei Wochen“) auf Zero-Covid bringen wollte. 

Dann aber, von einem Sitzungstag auf den anderen, ging der Diktatur der epidemiologischen Kennziffern die Berliner Luft aus, ungeachtet der von ihr im Vorfeld gelieferten steigenden Inzidenzzahlen. Die Politik, wie unwillig und notgedrungen auch immer, übernahm wieder die Verantwortung, die sie zu ihrer Entlastung so lange „der Wissenschaft“ überlassen hatte. Hinter einer Wolke vager Rhetorik zeichnete sich ein Übergang zu einer neuen, differenzierteren Strategie ab, die es der Gesellschaft erlauben würde, mit dem Virus so zu leben wie mit anderen Krankheiten und Todesursachen auch.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Urban Will | Do, 8. April 2021 - 08:48

zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land." 

So der oft fälschlich zitierte Hermann Göring am 18.04.46 beim Interview in seiner Zelle.

Nun kann jeder die Schlüsselbegriffe dieses Zitates auf Corona „umschreiben“ und beispielsweise „angegriffen“ durch „von Pandemie bedroht“, „Pazifisten“ durch „Maßnahmenkritiker“, „Mangel an Patriotismus“ durch „Alternativen in der Bekämpfung“, „sie brächten das Land in Gefahr“ durch „sie gefährden das Leben ihrer Mitmenschen“ ersetzen und wird beim Betrachten unserer Gegenwart zumindest einigen Grund haben, nachzudenken.

Die angebliche „Mehrheit“ an Befürwortern weiterer härterer Lockdowns ist nichts anderes als das Produkt dieser v Göring beschriebenen Strategie und es wird Zeit, dass sich immer mehr andersdenkende Menschen dagegen stemmen.

Respekt und Dank an Herrn Streeck.

wir sollten den Spieß umdrehen und nicht mehr von Verschwörungstheoretikern sprechen, sondern von Verschwörungsleugnern. Denn für Jene ist es einfacher der allmächtigen Staatsgläubigkeit anheim zu hängen, als den eigenen Verstand (sofern vorhanden) in die Hand zu nehmen und sich der X-fach vorhandenen Informationen zu bedienen, um selbst ein schlüssiges Bild der Gesamtlage zu erhalten. Das wollen diese aber gar nicht, so mein Eindruck. Warum ist das so? Eingelullt durch ein ewiges weiter so, weil wir ja in diesem Land gut und gerne leben, es geht uns gut, gibt es keinen Grund an irgend etwas zu zweifeln. Schon gar nicht an getarnter, destruktiver Regierungsarbeit. Diese Lemminge werden irgendwann aufwachen und zu sich selbst sagen:" Wir haben von all dem nichts gewusst". Ja, Ja die von ihnen beschriebene Analogie zu vorvergangenen Machthabern ist unverkennbar. Nichts gelernt, einfach unglaublich.

Annette Seliger | Do, 8. April 2021 - 09:04

Ganz ohne jedes Regierungshandeln - einfach nur so!
Das OvG Hannover hebt die Ausgangssperre auf, weil die Stadt nicht beweisen kann, dass diese die Infektionszahlen senkt - alles bloße Behauptungen sagt das Gericht.
Eine "Katastrophe nationalen Ausmaßes" stelle ich mir anders vor. Ein Virus wie Ebola das Alt und Jung gleichermaßen dahinrafft (das Durchschnittsalter der mit/an Corona Verstorbenen liegt bei über 82 Jahren! Und in den Altersgruppen 0-50 haben wir eine Untersterblichkeit im langjährigen Mittel).
Irgendwie erinnert mich das Ganze an die "Klimakrise", da werden wir anstatt mit Bildern von den Intensivstationen mit denen brennender Amazonaswälder in Panik versetzt. Wer weiß schon dass der Amazonasregenwald ca. 18 mal so groß wie Deutschland ist. Da kann man 18 mal von Flensburg nach Kiefersfelden fahren ohne auch nur einmal den Wald zu verlassen.
Aber wer meint das Klima regeln zu können, der kann auch e i n Virus oder "Fluchtursachen" beseitigen.
Merkel kann das!

Womit wir beim eigentlichen Thema wären, der mit dem Beitrag hier natürlich wenig zu tun hat.
Immerhin machen Sie kaum noch ein Geheimnis daraus, dass es bei Ihren täglichen Corona-Entwarnungen nicht um die Pandemie selbst geht.
Es gibt etwas, das Sie mindestens genau so viel fürchten, wie Corona selbst (was Sie natürlich niemals zugeben würden): Dass die Regierung und sämtliche demokratischen Parteien ungeschoren durch die Pandemie kommen könnten!
Nicht umsonst bringen Sie laufend im gleichen Atemzug Ihre Leib- und Magenthemen: Migration, den Euro, die Energiewende...
Alles, was auch bei der AfD-Agenda ganz oben steht.
Nein, werte Frau Seliger, das ist schon ziemlich durchsichtig - und genauso erfolglos.

Der Covidioten-Wanderzirkus, bei dem Menschen aus ganz Deutschland zu Demos zusammengekarrt werden, ist Lichtjahre von einem Volksaufstand entfernt. Und die AfD hat bei den letzten Landtagswahlen prächtig verloren.

Es gibt Wichtigeres: Eine potentiell tödliche Pandemie.

Manfred Bühring | Do, 8. April 2021 - 11:49

In reply to by Gerhard Lenz

Die Beiträge des @Lenz werden angesichts des auch für regierungsgläubige Normalbürger immer offensichlicher erkennbaren Debakels des Regierungshandelns, mittels Grundrechtseinschränkungen einen Virus (!) in den Griff zu bekommen, aggressiver und unsachlicher. Was nicht sein kann, darf auch nicht sein, nämlich die Erkenntnis, dass der Virus sich überhaupt nicht darum schert, ob die Politik eine Ausgangssperre verhängt oder nicht. Er sucht sich weiter seine Wirte und mutiert munter vor sich hin, wie schon seit 100.000en von Jahren.

Quirin Anders | Do, 8. April 2021 - 19:43

In reply to by Manfred Bühring

... lebt es sich einfacher. Eine breitere Sicht, die z.B. die von Herrn Streeck zu Recht betonten Aspekte berücksichtigt, würde das schlichte Weltbild manches Foristen zu sehr erschüttern; also blendet man lieber die böse Realität aus.
Was zählen schon jährlich hunderttausende Tote in D. infolge Altersschwäche, Herzleiden, Krebs oder einer der vielen anderen Ursachen, wenn eine spezielle Ausprägung von "Covidiotie" es ermöglicht, gebetsmühlenartig zu wiederholen, C-19 sei "eine potenziell tödliche Pandemie". Ist zwar richtig, aber eben nur ein Detailaspekt. Das Leben endet nicht nur "potenziell", sondern ausnahmslos immer tödlich - so hart ist Realität!
Warum sollte man da noch zur Kenntnis nehmen, dass Zahlen über "an oder mit" C-19 Gestorbene nichtssagend sind, weil sie alle anderen Todesursachen willkürlich in einen realiter nicht gegebenen Ursachenzusammenhang mit C-19 rücken, sobald ein aus anderem Grund Verstorbener u.a. dieses eine Virus in sich trug. Selig die Einfältigen ....

Annette Seliger | Do, 8. April 2021 - 12:04

In reply to by Gerhard Lenz

im Gegensatz zu ihnen habe ich keinen Interessenkonflikt. Ich werde für das Schreiben nicht bezahlt!
Ich bin ein unpolitischer Mensch. Weder AfD, Grüne, CDU, SPD, LINKE noch FDP interessieren mich. Parteien kommen und gehen.

Ich schaue mir "politische" Entscheidungen an und frage wie wie es soweit in unserem Land kommen konnte. Ich bin Mutter zweier Töchter, und ich habe es mir nie vorstellen können, dass ich diese nicht mehr ohne männliche Begleitung aus dem Haus lasse. Wie kann es sein, dass man wegen einem Tsunami in Japan seine komplette Energiewirtschaft vorsätzlich gegen die Wand fährt und stattdessen Windräder installiert, die ohne Steuergelder nicht rentabel sind? Wie kann es sein, dass man am Grundgesetz vorbei Millionen von Menschen unkontrolliert in`s Land lässt und hunderttausende die ausreisepflichtig sind nicht abschiebt? Wie kann es sein dass wegen einem Virus das von keiner gesamtgesellschaftlichen Gesundheitsrelevanz ist Existenzen vorsätzlich vernichtet werden?

Woher wissen sie, dass Herr Lenz für Kommentare bezahlt wird? Ist das nun schon der Versuch einer mutwilligen Verleumdung oder ist das nur eine Verschwörungsphantasie?
Oder können Sie es sich gar nicht vorstellen, dass es tatsächlich Menschen gibt, die eine ANDERE Meinung haben, bzw. eine Welt außerhalb des Cicero Forums, in der sehr, sehr viele Menschen leben, die eine grundsätzlich andere Meinung haben?

Ich bin auch Vater zweier Töchter und die gehen täglich ohne männliche Begleitung außer Haus. Schon immer. Wenn ich so etwas lese, dann hoffe ich, dass sie ihre Kinder in einem Wahn nicht einsperren.

Wenn sie die Transferleistung von Risiken aus Japan nicht hin bekommen, ok, geschenkt. Aber Gegenfrage, wie kann es sein, dass die Atommüllkosten der Endlagerung der Steuerzahler zu tragen hat bzw. es für die Endlagerung keine Lösung gibt? Der gefährliche Müll verschwindet die nächsten paar tausend Jahre nicht.

Der Rest ihres Posts ist sehr nahe an populistischer rechter Propaganda.

Yvonne Stange | Do, 8. April 2021 - 14:54

In reply to by Klaus Herbstleider

.. ich denke ähnlich wie Frau Seliger und ich kann durchaus verstehen, daß man als Mann nicht so denken kann wie eine Frau. Die Erfahrungswelt ist eine ganz andere! Ich stimme Frau Seliger in allen Punkten zu! Wenn Sie das nicht so sehen, ist das in erster Linie Ihr Problem und wir leben NOCH in einer Demokratie. Ihre Tirade aber zeigt, daß Sie das wohl nicht so sehen. >:-(
Ich habe auch eine Tochter und auch sie geht nicht ohne männliche Begleitung aus dem Haus! Es ist zu gefährlich! Ich weiß ja nicht, in welchem "gated area" Sie wohnen, für den Durchschnittbürger ist es seit 2015 ungleich gefährlicher, noch dazu wo sich die Anzahl der Morde an Frauen in den EU-Mitgliedsstaaten diesem Zeitraum verdoppelt hat!
Der Auslöser für die Reaktorkatastrophe war ein TSUNAMI, von denen kommen in Europa statistisch gesehen sehr wenige vor. Und Sie sollten sich einmal mit den neueren Techniken der Kernenergie vertraut machen, es braucht kaum Endlager mehr! Deutschland hatte die modernste Technik.

Wir wohnen in Bonn. Und auch bei sämtlichen Freunden und Verwandten von Hamburg über Leipzig bis zum Bodensee ist es kein Problem, dass die Töchter alleine raus gehen.
Es gab nur ein befreundetes Paar in Magdeburg, die sind tatsächlich von dort weggezogen, da die Kinder als auch der Ehemann mehrfach aggressiv angegangen wurden. Dort hatten sie tatsächlich mehrfach Probleme und Drohungen von Jugendlichen aus dem rechten Milieu wegen ihrer Hautfarbe.
In Japan war es ein Tsunami doch auch dort galt die Kernenergie zuvor als sehr sicher, man konnte es sich nicht vorstellen. Mit Transferleistung meinte ich, dass andere Ereignisse, die man sich nicht vorstellen kann, ebenfalls zu fatalen Folgen führen, denn kein Reaktor ist 100% sicher, DAS ist nun klar. Flugzeugabsturz, Erdbeben, z.B... Den Schaden können sie nicht mehr einfangen.
Und Sie haben also die Lösung der Endlagerung und es ensteht kein Atommüll mehr? Da wissen sie mal wieder mehr als die gesamte Wissenschaft und Technik.

Bernhard Weber | Do, 8. April 2021 - 20:11

In reply to by Klaus Herbstleider

Werter Herr, Frau Seliger hat ja so recht.
Und was Ihre Kenntnisse über Kernkraft anbelangen sind diese aufgrund fehlender Informationen sehr rudimentär.
Moderne Kernkraftwerke sind sicher und können den Müll der alten Kernkraftwerke noch sehr, sehr lange ausnutzen, damit die Energieprobleme der Welt lösen, ohne CO2 zu emittieren.
In Russland ist ein solches Kraftwerk seit 2016 (!) in Betrieb.

Rüdiger Göttel | Fr, 9. April 2021 - 22:20

In reply to by Bernhard Weber

Herr Weber,

Sie merken aber schon selber, dass in ihrem Kommentar nicht mal der Versuch eines einzigen Gegenarguments enthalten ist. Einfach mal Recht geben reicht ja aus.
Russland, ja.... Die haben auch Tchernobyl super sicher entsorgt. Blühende Landschaften da.
Russland hat es wegen seinem unglaublichen Technologischen Fortschritts auch nicht nötig, dass andere Nationen das mal vor Ort anschauen.

Genauso klasse wie der Sputnik Impfstoff. Slowakische Behörden stoppten erstmal die Auslieferung, da nicht klar ist, was drin ist, ob überhaupt wirksam und keine Unterlagen dabei sind. Volle Lachnummer.
Russlands Technik, Fortschritt und Sicherheit ist genauso toll, wie deren Demokratieverständnis und Menschenrechte. Aber so lage deren Führer nackig auf Pferden reitet und sich toll findet, alles klar.

Klaus Herbstleider | Sa, 10. April 2021 - 12:57

In reply to by Bernhard Weber

Herr Weber,

da sie nicht näher auf etwas eingehen und ja der Kernenergieexperte sind, bin ich mir am Ende nicht sicher: meinen sie das nun ironisch? Ihr Kommentar könnte so auch in der heute-Show erscheinen.
Ich befürchte aber, dass sie es nicht ironisch meinen, sondern einfach nur so die russische Technik anpreisen.

Um das zu verstehen, muss man sich die deutsche Medienlandschaft ansehen. Überwiegend links-grüne Haltungsjournalisten mit einem Erziehungsauftrag, besonders im ÖR. Eigentlich sollte es nicht die Pflicht der Journalisten sein, Angst zu schüren und die Regierungsmeldungen unkritisch zu verbreiten. Ebenso sollten Journalisten nicht den Erziehungsberechtigten erwachsener Menschen spielen, nur weil sie in links-grüne Phantasien verliebt sind. Merkel hat nach ein paar Jahren verstanden, wem sie nach dem Mund reden muss, um an der Macht zu bleiben.

gabriele bondzio | Do, 8. April 2021 - 13:41

In reply to by Gerhard Lenz

Professor John Ioannidis von der US-amerikanischen Stanford University, stellte bei einer Zusammenschau zahlreicher Studien fest, dass sie im Bereich einer mittelschweren Virusgrippe liegt.Die Sterblichkeitsrate von Covid-19 bei Patienten unter 70 Jahren ohne Vorerkrankungen kleiner als 0,05 Prozent ist. Was auch heißt, dass mehr als 99,95 Prozent der mit diesem Virus Infizierten überleben.

gabriele bondzio | Do, 8. April 2021 - 09:29

sondern mittlerweile ein Sammelbecken komplexer Individuen. Gekennzeichnet durch den Hang das eigne Ich, von gesellschaftlicher Einbindung abzuheben. Die Balance zwischen dem Ich und einem Verständnis vom Wir, geht auch durch die Zerstörung traditioneller Bindungen, immer mehr verloren. Und das war ja ein politisch gewollter Prozess.

Der „Bundesherde“ einen gemeinsamen Hut überzustülpen ist auch ein politischer Prozess, der hinter und vorne hinkt. Da fehlen einfach die Strukturen in bürokratischen Abläufen. Und die Ernsthaftigkeit in sozialen Gruppen und Milieus, den Anordnungen Folge zu leisten.

Zwang, Geld, Einheitssymbolik sind aus meiner Sicht, die Kriterien welche bestehenden Problemen einen weiteren Schub ins Negative verleihen.

.. und für sie war die Wiedervereinigung ein purer Zufall. Sie hat ja nie danach gestrebt. Sie hat die privilegierten Vorzüge des DDR Systems genossen. Ihre "politischen" Entscheidungen wie Energiewende, Eurorettung, Migration oder jetzt auch Corona zeigen, dass die Dame nie in der Demokratie angekommen ist. Sie hat Agitation und Propaganda gelernt und dieses meisterlich für ihren Machtausbau eingesetzt.
Die DDR hat 40 Jahre mit permanenten "Krisen" das Volk unterdrückt und klein gehalten, bis der Kessel platzte. Merkel hat nach 16 Jahren ein Land geschaffen, dass ich mir in meinen größten Alpträumen nicht vorstellen konnte und wir werden sehen wie lange es dauert diese Schäden zu beseitigen und die Gesellschaft zu befriedigen.

Als geborener und gelernter Ostler sowie bekennender AfD-Wähler muss ich, sehr geehrte Frau Seliger, der Tendenz Ihrer Aussagen widersprechen, wenn sie allein A. Merkel für die Fehlentscheidungen der letzten 10 Jahre verantwortlich machen. A. Merkel, das war/ist leider Mainstream.
Klar ist: Merkel geht, und ein "Weiter so" unter Schwarz-Grün muss verhindert werden, sonst wird unser Land völlig gegen die Wand gefahren. Ich möchte nicht weitere vier Jahre zuschauen müssen. RRG mit einer BK Schnatterinchen schafft es vielleicht schon in zwei Jahren ...
Den Umfragen zufolge ("Sonntagsfrage") scheint dem deutschen Michel, zumindest was die Moral mancher CDU-Granden angeht, langsam ein Licht aufzugehen.
CDU und Grüne trennen nur noch 4-5 Prozentpunkte. Steht nun eine Öko-Diktatur an? Oder unter RRG ein "grüner Sozialismus?" An diesen Punkten sollten die letzten verbliebenen deutschen Konservativen ansetzen, und dazu rechne ich auch den Großteil der AfDler.

Wolfgang Mattick | Do, 8. April 2021 - 17:31

In reply to by Kurt Walther

Sie kommen doch aus einer Diktatur und haben jetzt Angst vor einer neuen Diktatur.
Glauben Sie als gelernter Ostler mit der AfD wir es besser.
Das hatten wir doch schon mal.
Demokratie kann man lernen wenns auch weh tut.

Stefan Forbrig | Do, 8. April 2021 - 19:51

In reply to by Wolfgang Mattick

...verkennen da was, Herr Mattick. Auch ich stimme dem Vorkommentator zu, komme auch aus dem Osten. Warum kennen Sie nur schwarz oder weiß. Warum soll denn mit der AfD ALLES besser werden, vielleicht aber Einiges?
Glauben Sie wirklich, wenn die AfD regiert, marschieren wieder SA-Horden durch die Straßen und ermorden Juden? Ich bitte Sie! Was ich vielen Westdeutschen erwidere ist: Nicht die Ostdeutschen haben ein Demokratiedefizit, sondern die Westdeutschen haben ein Diktaturdefizit. Was man ja vielerorts sehen kann. Wir wissen, wie sich Diktatur anfühlt, der Westen stolpert blinden Auges hinein.

Yvonne Stange | Do, 8. April 2021 - 20:48

In reply to by Wolfgang Mattick

Was für eine abartige Gleichsetzung und Verhöhnung der Opfer ist das denn?!?! Ich finde keine Worte wie schamlos und pietätlos Sie hier kommentieren!! Infam!

Ronald Lehmann | Do, 8. April 2021 - 23:16

In reply to by Wolfgang Mattick

Herr Mattick, Ihre Fragestellung zielt nicht auf den INHALT oder Argumente eines Problem, sondern wie immer im Diktaturparteilichen denken zielt er auf den RAHMEN oder auf Personen.
Da es nicht fünf nach Zwölf Nachts ist, sondern viel später, weil der Himmel schon etwas heller wird. Aber nicht in Bezug auf Freude, sondern die Sichtbarkeit & das persönliche Erleben von einzelnen Erfahrungen vieler Menschen. Wie sagte der Konstrukteur auf der Titanic: "Meine Herren, ich verspreche Ihnen, dieses Schiff wird sinken, da es aus Stahl gemacht worden ist".
Die Hauptfrage wäre: Wieviel können sich retten (& dies hat nichts mit Impfung zu tun, auch wenn es einen eingeredet wird)?
Eine weitere Frage wäre: Wieviel "Zeitbomben" wurden bereits in die AFD transformiert, um dann den schwarzen Peter unter zu jubeln?
Und die AFD mit den Nazis zu vergleichen, da bekomme ich als Parteiloser Ostler einen dicken Hals. Wert euch gegen die Anfänge des Linksfaschismus, der auch eine Gefahr der Demokratie ist!

Jens Böhme | Do, 8. April 2021 - 10:22

Was hält der Autor von einem endemischen Virus namens Corona? Also, nach anderthalb Jahren (die eine Chinesin bei Webasto war mit Sicherheit nicht die erste Virenüberträgerin in Deutschland) ist die Bevölkerung mit dem Virus mit ct-Wert über 30 schon durchseucht. Zudem halte ich Null Covid von einigen Wissenschaftlern als ideologisch motiviert, da es kein Null Virus gibt, soviel Biologieverständnis und Lebenserfahrung sollten Wissenschaftler haben.

Robert Müller | Do, 8. April 2021 - 12:27

In reply to by Jens Böhme

Es gibt Länder wo es Null Corona-Infizierte gibt und in China, mit 1,5 Mrd. Menschen, dürfte es aktuell keine hundert geben. Wobei die wahrscheinlich auch noch vom Ausland irgendwie infiziert werden. Es geht also, aber eben nicht bei uns, weil bei uns von offenen Grenzen geträumt wird, wo jeder kommen und gehen können soll wie beliebt. Aktuell ist es in China so, dass jeder, der ins Land kommt, 2 Wochen in Quarantäne muss. Es gab etwas ähnliches wegen der neuen Mutante aus Großbritannien. Natürlich hat das bei uns nicht funktioniert, jetzt sind 90% der Neuinfektionen mit der Mutante. Nicht nur UvdL kann Pandemie nicht, Deutschland kann es auch nicht. Deshalb macht NoCovid bei uns keinen Sinn, nicht weil es unmöglich wäre.

Charlotte Basler | Do, 8. April 2021 - 15:29

In reply to by Robert Müller

Corona zumindest sehr stark einzudämmen, wäre letzten Sommer in Europa sehr leicht möglich gewesen. Wenn man allerdings keine klare Linie verfolgt, sich mit niemand anlegen will und den eingeschlagenen Kurs immer nur marginal korrigiert, funktioniert das nicht. Unsere Kanzlerin hat es mal wieder mit abwarten versucht und scheitert nun beharrlich vor sich hin. Aber es gibt weiterhin keine Strategie. Strikte Quarantäne (zB in Hotels) für alle Einreisenden hätten uns zumindest vor den Mutationen beschützen können. Unsere Regierenden haben komplett versagt und versagen in einer Dauerschleife munter weiter.

Jens Böhme | Do, 8. April 2021 - 16:20

In reply to by Robert Müller

Herr Müller, auch Sie scheinen wenig von ct-Wert über 30 zu wissen. Ob in einer Diktatur wie China Zahlen gefälscht werden, muss jeder für sich beantworten. Weiteres Beispiel wäre Neuseeland, dass sich abschottet und seine Bürger im Land einsperrt, als sei real existierender Sozialismus Leben und Freiheit pur.

Helmut Bachmann | Do, 8. April 2021 - 10:23

die guten Denker. Vielen Dank Herr Streeck. Wieso scheint es mir nur so, als wäre in unserer politischen “Elite“ keiner in der Lage, diesen Text überhaupt zu verstehen?

Maria Arenz | Do, 8. April 2021 - 11:02

was ich weit und breit seit langem zum Thema gelesen habe. So umfassend und zielgenau hat kaum jemand die Einföltigkeit und Unverantwortlichkeit des "Teams Vorsicht" aufgespießt. Nachdem jetzt das Frühjahr droht udn damit der natürliche Rückgang der Ansteckungen soll noch geschwind ein weiterer "kurzer, harter Lockdown" her, der dann ein für allemal die Wirksamkeit von Lockdowns für die Zukunft beweisen und zu Legitimation der bisherigen Stümperei dienen soll. Jetzt soll es angeblich die fehlende Einheitlichkeit im Vorgehen der Länder sein und nicht die offensichtliche Ungeeignetheit der bisher verfolgten Strategie, deretwegen jetz auch noch eine Verschärfung des bereits im Dezember erlassenen "Ermächtigungsgesetzes" i.S. Gesundheitsschutz durchgepeitscht werden soll. Da sei Gott vor! Einheitlich verordnete Dummheit ist nun mal kein Ersatz für das nicht erst von Prof. Streeck angemahnte differenzierte Vorgehen, das allein ein Leben mit dem Virus ermöglichen würde.

Jan Kreppel | Do, 8. April 2021 - 11:12

Wie tröstlich, dass es in der "Herde" noch ein paar klare Köpfe gibt, die nicht, wie die meisten ihrer Kollegen dem "Herdentrieb" folgen. Danke für diesen Beitrag!

Werner Kistritz | Do, 8. April 2021 - 11:45

Bald ist Bundestags-Wahl. Und es wird sich zeigen: Die angeblichen Individuen verwandeln sich wie jedesmal wieder zurück in blökende Schafe.
Was wollen sie alle? Sicherheit. Und für die vermeintliche Herdenimmunität gegen das Schicksal trotten sie kollektiv zum Metzger. "Nur die dümmsten Kälber..." hat mal jemand gesagt. Aber der war ja links und hatte dadurch von vorneherein Unrecht.

Ernst-Günther Konrad | Do, 8. April 2021 - 12:14

Ihr hervorragender Artikel wäre eigentlich Pflichtlektüre für die Panikmacher. Aber Sie stellen ja selbst fest: "Aufschlussreicher als die erhobenen Daten sind ohnehin die nicht erhobenen – das, was man glaubt, nicht wissen zu müssen, was man nicht wissen darf oder nicht wissen will." Genau das ist es auch, was auf keinen Fall diskutiert werden darf. Man stellt unbewiesene Behauptungen auf und dies im Duktus keinen Widerspruch duldend, ohne auch nur an einer Stelle Beweise vorzubringen. Statistiken und Erklärungen dazu sollen nur eines bewirken: " Die "Pandemielüge" aufrecht zu erhalten.
Etliche Gerichte haben inzwischen zu verschiedenen Klagen immer wieder mangelnde Verhältnismäßigkeit in Verbindung mit fehlenden Fakten festgestellt. Interessiert das die Politik? Nein. So, wie die auch Ihre Aussagen im Artikel nicht verstehen können und auch nicht verstehen wollen. So bleiben den wachen Bürgern nur die alternativen Medien und solche Artikel wie die Ihren. Passen Sie gut auf sich auf

Bernd Muhlack | Do, 8. April 2021 - 15:32

Die Hirtin Dr. Merkel lässt nun ihre Border Collies ausloten wie man die Macht der Bundesländer final begrenzen kann, um die Herde einzig und allein nach ihren Vorstellungen einhegen und wegsperren zu können.

Jetzt geht es Eingemachte!
Das BInfSchG ist ein ZustimmungsG.
Es wird zusammen vom Bund und den Ländern beschlossen, jedoch obliegt die Umsetzung alleine den Ländern - wie immer lohnt sich ein Blick ins GG!
Da die alternativlose Kanzlerin keinerlei Widerspruch duldet, muss das folglich geändert werden - und zwar sofort!
L´ état c´est moi!
Im Zweifel nimmt sie einen (weiteren) Verfassungsbruch in Kauf - diese ist ihr sowieso egal.
Das muss die Stunde der MinPräs werden!
Keine Zustimmung und der Drops ist gelutscht!

Frankreich ist ein Zentralstaat; läuft dort das Corona-Management deshalb besser?
Nein!

Es geht nur um Macht und Ideologie, wie immer!

Sollte dieses Vorhaben gelingen, ist das ein weiterer Schritt zur Abschaffung des Systems!

Ich dachte dafür sei die AfD zuständig?

Hendrik Tongers | Do, 8. April 2021 - 16:33

Nur in einer kranken Gesellschaft müssen Gesunde nachweisen, dass sie gesund sind.

Rob Schuberth | Do, 8. April 2021 - 20:12

Die Menschen sind aber ein Herdentier. Zumindest verhalten sie sich meistens so.

Die unklaren Politiker, die sich oft auch noch widersprechen, machen es den Menschen aber auch schwer ihnen zu folgen.

Wer nicht führt der verliert den Bezug zu seinem Volk.
Das gilt nat. auch u. erst recht für diejenigen die nicht führen können, oder nicht wollen.