Armin Laschet bei einem digitalen Neujahrsempfang der NRW-CDU am 9. Januar, zugeschaltet CSU-Chef Markus Söder / dpa

Nervenkrieg um Kanzlerkandidatur - Laschets Problem

Armin Laschet oder Markus Söder? Das Rennen um die Kanzlerkandidatur geht in die letzte Runde. Und der Ministerpräsident von NRW verliert immer mehr an Rückhalt, auch in der eigenen Partei. Mehrere Szenarien sind möglich.

Autoreninfo

Dr. Hugo Müller-Vogg arbeitet als Publizist in Berlin. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher zu politischen und wirtschaftlichen Fragen, darunter einen Interviewband mit Angela Merkel. Der gebürtige Mannheimer war von 1988 bis 2001 Mitherausgeber der F.A.Z.

So erreichen Sie Hugo Müller-Vogg:

Hugo Müller-Vogg

Mit seiner Corona-Brücke ist Armin Laschet der Kanzlerkandidatur nicht nähergekommen. Das Ergebnis zweitägigen Nachdenkens über Ostern führte ihn vom großen Ziel sogar weiter weg. Denn sein Vorschlag, mit einem kurzen, zwei- bis dreiwöchigen Brücken-Lockdown die Infektionszahlen niedrig zu halten, bis 30 oder 40 Prozent der Bevölkerung geimpft sind, erwies sich als nicht schlüssig. Angesicht des unverändert viel zu niedrigen Nachschubs an Impfstoff müsste die „Brücke“ mindestens bis weit in den Mai hinein reichen. Das kann Laschet aber nicht ernsthaft wollen.

Der CDU-Vorsitzende musste nicht nur feststellen, dass er aus den eigenen Reihen kaum Unterstützung fand, nicht von der Mehrheit der CDU-Ministerpräsidenten und ebenso wenig aus der ersten Reihe von Partei und Fraktion. Ein bedenkliches Zeichen für jemanden, der nicht nur Kandidat, sondern auch Kanzler werden will. Für beides braucht er nämlich eine geschlossene CDU hinter sich. Was vom nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten als Befreiungsschlag gedacht war, erwies sich als Fehlschlag. Seit Montag sind Laschets Chancen eher gesunken, jedenfalls nicht gestiegen.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Peter Lutz | Mi, 7. April 2021 - 18:39

Überall lese ich, wie auch hier im Cicero, immer wieder und auch bei diesem Artikel in der Einleitung: "Das Rennen um die Kanzlerkandidatur..."
Hab ich was verpasst? Meines Wissens hat Söder sich noch NIE als Kanzlerkanidat zur Verfügung gestellt. Er hat noch nie gesagt, JA! ich will!
Warum wird diese Person immer und überall als Kanzlerkandidat gehandelt, wenn die Flasche sich bisher noch zu nichts bekannt hat?

Er wird es sich auch nicht antun. Bei diesen unterirdischen Umfragewerten für die Union muss er davon ausgehen das er nicht Kanzler wird. Er wird dankend abwarten und eventuell in 4 Jahren wenn GRR alles an die Wand gefahren haben seinen Versuch starten.

Ja, werter Herr Lutz, genauso sehe ich es auch und bin mir sicher damit Teil einer großen Mehrheit zu sein.
Die mediale Debatte ich künstlich u. soll nur für Clicks sorgen (was ich verstehen kann).

Klaus Funke | Mi, 7. April 2021 - 19:09

Natürlich ist das in Hinterzimmern verabredet - was sonst. Wir kennen unsere Pappenheimer inzwischen. Es wird so getan als ob, und dazu werden in wilder Wortakrobatik neue Begriff erfunden. Keiner von diesen "Pappnasen" hat ein Verantwortungsgefühl für das Land, keiner denkt an Land und Leute. Und Merkel lässt die Puppen tanzen. Das hat sie immer schon so gemacht. Die Burschen neutralisieren sich. Zum Schluss heißt es: "Angela, mach´s nochmal!", diesmal mit Frau Baerbock als Vize und Herrn Habeck als Außenminister. Der totale Brüller. Dann endlich kriegt sie das Land richtig vor die Wand. Die Pandemie wird abgesagt, denn die Wahl ist wie geplant gelaufen. Der Strom kommt aus Polen und Frankreich. Die Medien sind weiter unter Kontrolle. Das Land wird verarmen und mit Verboten überzogen. Keine Demos, kein Kabarett, dafür Filme wie "Merkel - mein Leben" als Adaption des Buches von EH. Tolle Aussichten. Ach so, und Krieg gegen Russland kommt auch noch. "Nawalny for President!" Pardon sorry

Dirk Jäckel | Do, 8. April 2021 - 08:25

In reply to by Klaus Funke

Wahl zwischen, Cholera, Pest und Fleckfieber: Eine Witzfigur (wieder) an Muttis Rockzipfel, ein Typ, der für Macht seine Großmutter verkaufen würde oder nochmals eine umschmeichelte Groteke. Mit der Partei der grün-saturierten Beamteten mit viel Meinung und wenig Ahnung kann es so viel schlimmer nun auch nicht werden.

Walter Bühler | Do, 8. April 2021 - 11:10

In reply to by Klaus Funke

Die kannibalische Wahlkampf-Strategie der Grünen, die über die straff organisierten Netzwerke abgewickelt wird, ist vorzüglich organisiert. Sie stößt bei CD(S)U, SPD und Linke auf keine Gegenwehr, zumal ja auch keine Führungspersönlichkeiten mehr vorhanden sind. Daher scheint es mir ohne weiteres möglich, dass die Grünen die stärkste Partei werden, und dass die Rest-CDU sich wie in BW unter die grünen Flügel flüchten wird. Der Unterschied wäre nicht besonders groß: so gut wie Laschet würde es auch Habeck als Kanzler machen können.

So können wir schneller im politischen Paradies ankommen, als wir denken.

Hans Jürgen Wienroth | Mi, 7. April 2021 - 19:20

Die (für mich) wahrscheinlichste Variante fehlt in Ihren Betrachtungen. Frau Merkel spinnt weiter ihre Intrigen, lässt alle beiseite schubsen und bleibt als Einzige übrig. Dann lässt sie sich als Retterin der CDU noch einmal überreden und bleibt uns vier weitere Jahre erhalten.

Gerhard Schwedes | Mi, 7. April 2021 - 19:54

Ist doch schnurzpiepegal, ob Söder oder Laschet das Rennen gewinnen. Eines steht jetzt schon fest: Merkel übernimmt kein weiteres Mal. Weder sie noch das Land wünschen sich das. Und weiter? Ob Plisch oder Plum, Laurence oder Hardy, Dick oder Doof - bis zur Bundestagswahl ist es noch lange hin. Bis dorthin wird noch so manche Welle über das Rheinufer schwappen und uns die Füße nass werden lassen. Die Tür zum Merkelschen Augiasstall öffnet sich immer mehr. Gerade erfährt man aus Brüssel, dass Atomkraftwerke als eine völlig akzeptable Lösung zur CO2-Bekämpfung zu betrachten seien. Darauf wird man reagieren müssen. Die AfD hat dies schon immer gewusst, während den Altparteien - in vorderster Linie den Grünen und der Kanzlerin - eine solche Aussage mächtig auf die Füße fällt. Geschieht ihnen ganz recht. Nun stehen sie da wie die dummen Hühner mit ihrer Energiewende. Auch die meisten Medien werden sich neu justieren müssen. So ganz langsam bekommen wir es mit immer mehr Wendehälsen zu tun.

Ingo frank | Mi, 7. April 2021 - 20:34

Das liegt nicht nur an den 2 Kandidaten, die ich beide für ungeeignet finde, für die CDU/CSU als Kanzlerkandidaten ins Rennen zu gehen.
Beide überbieten sich gemeinsam darin, den merkelschen Kurs weiterzufahren; ja noch zu überbieten. Ich möchte die einzelnen anstehenden
Probleme nicht aufzählen. Außer platten Worthülsen habe ich von beiden nichts gehört.
Angehen von notwendigen Reformen, Zukunftsvisionen o.ä. Fehlanzeige.
Sollte die Wahl dennoch auf Söder fallen dreht sich Strauß im Grab herum und Stoiber bekommt außer
äääääää kein Wort mehr heraus. Das beide die Wahl verloren haben ist ja bekannt! Dazu kommt, der Osten liebt solche Wendehälse wie Söder nicht!

Grüße aus der Erfurter Republik

Wolfgang Jäger | Mi, 7. April 2021 - 22:25

Man hat sich von Merkel in dieses Affentheater hineintreiben lassen. Laschet war die falsche Wahl. Hätte man sich für Merz entschieden, wären die Weichen in eine ganz andere Richtung gestellt worden. Aber das wollte unsere Mutti eben nicht! Nun sollen sie sich zerfleischen. Annalena wird es am Ende machen. Und die CDU wird in die Opposition gehen. Das sind die Realitäten. Merkel wollte es nie anders!!

helmut armbruster | Do, 8. April 2021 - 08:19

uns normale Menschen interessieren Probleme, die Laschet mit seinem Vorwärtskommen hat eigentlich nur am Rande. Es geht schließlich nicht um die Person Laschet, sondern um unser Land, unsere Zukunft.
Wir brauchen keine Laschets mit Problemen, wir brauchen eine tatkräftige Führung, die weiß, was sie macht.
Laschet will voran kommen, aber kein Risiko eingehen. Das ist zu lasch.
Er sollte sich ein Beispiel nehmen an Napoleon:
" Il fault écraser les oeufs pour faire une omelette" = man muss die Eier zerdeppern, wenn man ein Omelette machen will.

Norbert Heyer | Do, 8. April 2021 - 08:23

Wer wird es denn schlussendlich? Herr Laschet war schon weg vom Fenster, jetzt gilt sein „Brücken-Vorschlag“ auf einmal als Diskussions-Vorlage. Die Union sieht wohl mit Herrn Söder größere Chancen, bei der Bundestagswahl nicht zu sehr abgestraft zu werden - wenn sie sich damit mal nicht verrechnen. Zur Erinnerung: Zwei Bayern - Schwergewichte gegen den jetzigen Kandidaten - sind beim Versuch, Kanzler zu werden, gescheitert. Außerdem - was ist am Kanzler-Job so attraktiv? Nach dieser Kanzlerin wird jeder Kandidat - außer vielleicht eine Frau - gnadenlos scheitern. Die Probleme auf vielen Gebieten sind nicht mehr ohne soziale Härten zu
beseitigen. Aber vielleicht macht es die Unersetzliche noch einmal? Wie würden die Deutschen darauf reagieren? Ich fürchte, die Begeisterung würde das Entsetzen darüber in den Schatten stellen. Alle Kritiker der derzeitigen Situation müssen eingestehen: Der Willen
zum „Weiter so“ ist stärker als alle sich abzeichnenden Wahnzeichen für die Zukunft.

Bettina Jung | Do, 8. April 2021 - 09:17

Keiner von beiden wird es. Merkels Mädchen heißt Annalena. Merkel ist nicht an einem möglicherweise starken Nachfolger interessiert. Daher hatte auch Merz keine Chance. Sie tut alles, die Union in den Abgrund zu ziehen. Sie weiß, dass Baerbock das Land ins Chaos stürzen wird und somit wird eine Katastrophe durch eine größere Katastrophe überdeckt. Merkels Denkmal als letzter Kanzler der BRD ist damit gesetzt. Ich gehe nicht von 4Jahren Grün aus. Die CDU muss in die Opposition. Söder ist in Bayern verbrannt

Klaus Funke | Do, 8. April 2021 - 13:05

In reply to by Bettina Jung

Ich sehe das ähnlich, liebe Frau Jung. Es gibt ein Bild, wo Merkel die Annalena regelrecht liebevoll anblickt, so wie eine Mutter - die sie nicht ist - ihre Tochter anblickt, welche gerade eine vorteilhafte Heirat in Szene gesetzt hat. Ja, die Baerbock wird es - und Merkel bleibt als Strippenzieherin im Hintergrund. Das ist ihr die liebste Option. Deutschland fährt dann endgültig gegen die Wand. Und nach 2 Jahren Grün haben sie fertig. Was dann kommt? Keine Ahnung. Vielleicht haben wir Krieg gegen Russland und da ist alles sowieso egal. Und wenn nicht, ist es auch wie Krieg. Wir werden eine Republik sein, so stark und chaotisch wie Bulgarien, die CDU wie die italienischen Christdemokraten, die SPD nicht mehr vorhanden, alle anderen Parteien ohne Plan und Konzept, das Land von den USA verwaltet und vertreten. Auf Jahre kaputt... und Merkel ist nicht mehr in Deutschland. Sie wird die Blumen auf Honeckers Grab gießen.

Schon wieder ein Kommentar, in dem der dafür bereits bestens bekannte Herr F. seine Verschwörungsfantasien ausbreitet.

Und, mehr als ärgerlich, schon wieder wird Kritik daran unterdrückt, siehe mein Beitrag von heute früh?

Man darf also allen möglichen Unsinn verbreiten, aber Kritik daran ist unerwünscht?

Und da wundert man sich beim Cicero zuweilen..

Walter Bühler | Do, 8. April 2021 - 19:11

In reply to by Gerhard Lenz

... Kommentaren wegzensiert wird!!

Ich fände es ja gut, wenn die Redaktion den Mut hätte, zensierte Kommentare mit einem kurzen Kommentar an den Autor (und idealerweise an die kritisierte Person) zurückzusenden. Dann könnten wir Zensierten und wir Krisierten wenigstens etwas lernen.
Vielleicht bedeutet das aber auch wirklich zu viel Arbeit.

Also, halten wir unsere jeweils eigenen Verschwörungstheorien und Schimpfereien einfach mal im Zaum!

Tomas Poth | Do, 8. April 2021 - 19:30

In reply to by Gerhard Lenz

Hr. Lenz schauen Sie sich Ihre beitrage an, wie können Sie das beklagen?

Jacqueline Gafner | Do, 8. April 2021 - 13:37

In reply to by Bettina Jung

kann ich mir durchaus auch vorstellen, Frau Jung, stelle ich dabei auf die über weite Strecken unübersehbar "grünstichige" Medienberichterstattung ab. Darauf wetten, dass eine relative Mehrheit der Wahlberechtigten tatsächlich so einfach zu manipulieren ist und "den Braten nicht riecht", würde ich dennoch nicht. Dass Madame la Chancelière in den Reihen der Union alles konsequent weggebissen hat, das ihr "Alternativlos-Image" auch nur ansatzweise hätte beschädigen können, dürfte selbst politisch nicht sonderlich interessierten Zeitgenossen über die Jahre kaum entgangen sein. Und dass sie keinerlei Anstalten macht, daran vor ihrem Abgang noch etwas zu ändern, auch nicht. Damit dürfte sich irgendwann auch die Frage nach dem Motiv stellen, mit absehbaren Folgen, was die eigene Wahlentscheidung angeht. Ob das einschlägige Kalkül aufgeht, wird erst der Urnengang weisen. Und bis dahin kann noch viel passieren, das es gründlich durchkreuzen kann :)

Ernst-Günther Konrad | Do, 8. April 2021 - 11:42

Noch hat er sich nicht beworben. Dennoch versuchen die Medien jede Menge an scheinbaren Indizien für Söder gefunden zu haben und welche die gegen Laschet sprechen. Derzeit erfolgt massive Beeinflussung zu Gunsten des Wende-Söder. Für mich ist das alles Theater. Merkel hat doch längst die Strippen ihrer Puppen gezogen und so langsam denke ich auch, das Merkel "gebeten" werden wird weiter zumachen. Da ist am "unauffälligsten" eine wegen der "Pandemie" verschobene Wahl, dann bleibt sie kommissarisch weiter im Amt.
Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Aber eben alles durch die Schauspieler Söder und Laschet mit ihren Schaukämpfen vorbereitet. Ich habe das dunkle Gefühl, das alles so gedreht werden soll, dass es am Ende heisst: "Angela mach weiter, bis irgendwann mal Wahlen sind."
Was würde ich mich gerne irren, aber was und wer wäre die Alternative?
Sollte es im Herbst tatsächlich Wahlen gäben, würden müde und sedierte Bürger die Wahl haben zwischen Pest und Cholera?

Merkel ist skrupellos, aber sie ist auch feige (schon zu DDR-Zeiten) - hier zum Glück. Denn einen offenen Verfassungsbruch würde sie nicht wagen. Wahlen können in D nur um wenige Wochen verschoben werden. Wir sind ja nicht in den korrupten Autonomiegebieten. Somit: Ihren Pessimusmus teile ich so nicht. Kann natürlich dennoch sein, dass mit Hilfe unserer intellektuell und ethisch anspruchlosen Medien Ihro Unfähigkeit dennoch nochmals regulär weitermachen darf.

Ingo frank | Do, 8. April 2021 - 17:40

In reply to by Dirk Jäckel

Ein Blick nach Thüringen genügt. Die Rot, Rot, Grüne Minderheitsregierung die von der Umfaller - CDU toleriert wird, hat gemeinsam den Wahltag LT vom 25.04.21 auf den 26.09.21 verschoben = 5 Monate und hat somit RRG weitere 5 Monate geschenkt. Sollte die BTW verschoben werden, geht das Ganze in die 2. Verlängerung.

Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Vorsätzlich!
Und die Bundestags-Wahl, überflüssig - egal wer - egal ob!
Die Zündleitungen sind gelegt & angezündet worden.
Bei dem Sachverhalt & der Konstruktion unserer heutigen Gesellschaft entwickeln sich Kettenreaktionen, auf die keiner "Artgerecht" reagieren kann.
Und wenn die notwendigen Lebensressourcen nicht mehr zur Verfügung stehen, kann dies schnell zum Bürgerkrieg ausarten.
Vielleicht hat man deshalb so eine EU-Einwanderungspolitik in den letzten Jahren betrieben.
Wie ich schon erwähnte.

Hier läuft weltweit alles nach einen PLAN ab & Frau Merkel ist nur eine von vielen Generälen.

Und hier auf unserer Erde passiert zur Zeit nichts aus Blödheit oder Unkenntnis. Egal ob Carona, Wirtschaftssabotage oder Flüchtlingspolitik.
Und selbst diese Vermittlung (Dummheit/Unkenntnis/Arroganz)von sehen & hören in den unterschiedlichsten Medien gehört

MIT ZUM GROSSEN PLAN!!!

NICHTS IST UNMÖGLICH oder
Sag niemals Nie.

Margaretha Graf | Do, 8. April 2021 - 11:49

Ich plädiere für Baerbock als Kanzlerin und Söder darf ihr Vizekanzler werden.
Dann hat Merkel ihre Wunsch-Nachfolgerin und Söder weiß, was rauskommt, wenn man glaubt, sich bei Merkel einschleimen zu müssen. Das würde ich dieser devoten, willenlosen CDU und natürlich dem Opportunisten Par excellence Söder gönnen.
Nicht allerdings unserem sanierungsbedürftigem Land.

Rob Schuberth | Do, 8. April 2021 - 19:24

M. E. wird in unseren Medien diese Debatte nur künstlich am Leben gehalten.

Herr Söder, den ich nicht besonders schätze, ist sicher klug genug sich in Berlin nicht in die Nesseln zu setzen.

Denn der nächste Kanzler, nach Merkel, wird vermutl. nur eine kurze Amtszeit haben.
Das sehe ich ausdrücklich auch für Frau Baerbock so.

Der Unverfrorene geriert sich als Nebenkönig der Person auf dem Kanzlersessel.Wenn Laschet nicht zaudern würde,hätte er den Unverfrorenen längst abgeräumt.Aber darüber überhaupt nachzudenken,lohnt sich eigentlich nicht.So kann es kommen im Leben.Der Unverfrorene will die CDU/CSU grün.Er will undemokratisch durchregieren,wenn nötig.Siehe auch die Aussage des Unverfrorenen zur Kandidatur Maaßen.Laschet weiß nichts.Er merkt das nicht mal.Dabei halte ich ihn wirklich für einen Demokraten.Die Merkelisten mögen solche Leute nicht besonders.