Profifußball und Corona - Der Corona-Wanderzirkus

Der deutsche Profifußball hat als Reaktion auf die Coronapandemie eine neue Demut versprochen. Doch was schön klingt, erweist sich als hohle Phrase, wie der Wutanfall von Uli Hoeneß über einen verspäteten Abflug nach Katar gezeigt hat.

profifussball-corona-bayern-muenchen-katar-politik-privilegien
Auch in der Corona-Krise reisen Profi-Fußballer um die Welt / dpa

Autoreninfo

Thomas Dudek kam 1975 im polnischen Zabrze zur Welt, wuchs jedoch in Duisburg auf. Seit seinem Studium der Geschichts­­wissen­schaft, Politik und Slawistik und einer kurzen Tätigkeit am Deutschen Polen-Institut arbei­tet er als Journalist.

So erreichen Sie Thomas Dudek:

Nach vier gewonnen Weltmeisterschaften, drei Europameistertiteln und einem Erfolg bei dem Konföderationen-Pokal 2017 hat der deutsche Fußball am heutigen Donnerstag ab 19 Uhr die Chance auf den nächsten großen Erfolg. „Was für eine Überraschung“, möchte man da als deutscher Fußballfan nur rufen. Nach den letzten Jahren Magerkost des Labels „Die Mannschaft“, zu der die DFB-Auswahl aus Marketinggründen vor einigen Jahren umbenannt wurde, hatte man wenig Freude an dem Team von Bundestrainer Jogi Löw. Trauriger Höhepunkt war die 0:6-Niederlage gegen Spanien in November vergangenen Jahres.

Doch bevor jetzt hier manche denken, dass heute Abend die deftige Klatsche gegen Spanien vergessen gemacht werden soll: Bei dem heutigen Spiel in Katar handelt es sich lediglich um das Finale der Klub-WM zwischen dem FC Bayern München und Tigres UANL aus Mexiko. Ein Turnier, das kaum einen Fußballfan interessiert und das nicht mal im Fernsehen ausgestrahlt wird. Zu sehen ist die Partie hierzulande lediglich auf einem auf Sport spezialisierten Streamingdienst, der sich für die Ausstrahlung des Turniers in letzter Minute entschieden hat. Was Uli Hoeneß, den langjährigen Manager und Präsident des deutschen Serienmeisters aus der bayerischen Hauptstadt dennoch nicht daran hinderte, „von einer wichtigen Sache“ zu sprechen, da man in Katar den deutschen Fußball vertrete.

Drei Minuten Verspätung 

Gesagt hat Hoeneß diese Worte am vergangenen Wochenende – und wie so oft bei den Verantwortlichen des FC Bayern aus Empörung. Während Hoeneß von einem „Skandal ohne Ende“, von einer „Unverschämtheit“ sprach, vermutete Karl-Heinz Rummenigge gleich eine Verschwörung der brandenburgischen Politik gegen den glorreichen „Stern des Südens“. „Die Verantwortlichen wissen gar nicht, was sie damit unserer Mannschaft angetan haben“, polterte der Vorstandchef des Spitzenklubs.

Was war passiert: Im Schneetreiben waren die Bayern in Berlin zu spät am neuen Hauptstadt-Flughafen angekommen. Da dort zwischen Mitternacht und 5 Uhr ein Nachtflugverbot besteht, konnten der deutsche Rekordmeister nicht wie geplant nach Doha abheben. Die Bitte um eine Starterlaubnis ging drei Minuten nach Mitternacht an den Tower der zuständigen Deutschen Flugsicherung ein.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Karl-Heinz Weiß | Do, 11. Februar 2021 - 16:10

Nun, an den Privilegien für Profisportler hat sich seit der Antike nichts geändert. Auch nicht an deren Abgehobenheit, die sich exemplarisch an Herrn Löw zeigt. An diesem denkwürdigen Mitternachtstermin kamen gleich zwei Faktoren zusammen: Berliner Bräsigkeit, die auch zum BER-Debakel führte und bayerische Überheblichkeit,
die seit Jahren in Katar keine Sklavenarbeit auf den WM-Großbaustellen entdeckt.

Roland Völkel | Do, 11. Februar 2021 - 17:36

In reply to by Karl-Heinz Weiß

sehe ich drüber weg, Herr Weiß. Mit BER & Flug sowieso!
Die Unverfrorenheit des Vorstandsvorsitzenden K.H. Rummenigge bringt mich auf die Palme. Da fordert er Ungeniert und ohne Hemmungen, Profifußballer zügig und vorrangig gegen Corona Impfen zu lassen!
Zitat: "Lässt sich beispielsweise ein Spieler des FC Bayern impfen, wächst das Vertrauen in der Bevölkerung".
Dem geht es doch nicht um die Bevölkerung, sondern nur um die Kohle die dieser Verein dann noch mehr absahnen kann (s.a. Verteilung der Fernsehgelder).
Der Mann bzw. der Verein hat jedes Augenmaß verloren. Gut, wenn man einen Spieler (Hernandez) für schlappe 80 Millionen Euro kauft, der dann vorrangig auf der Ersatzbank vegetiert, der aber trotzdem sein fürstliches Salär kassiert, kein Wunder.
Dieser Verein war mir noch nie Sympathisch und wird es wohl auch nie.
Freiburg, Union Berlin, St.Pauli u.ä. diese vermeintlichen "Underdogs" haben noch Bodenhaftung.
Die CL gehört abgeschafft-ist nur eine Gelddruckmaschine!
Salute

Ihr Forderungen sind berechtigt und in allen Ehren. Wer soll das durchsetzen? Noch schlimmer. Müller bei Bayern is zweimal positiv und einmal negativ getestet. Er musste nach Hause. Die Nation leidet und hinterfragt nichts. Was ist das denn für ein Test? Dr Fußball verliert an Anerkennung. Nicht wegen der einsamen Spiele, sondern wegen der deutlich zu Tage tretenden Maßlosigkeit. Wegen mir können die alle absaufen und zurück zum Amateursport. Ich habe selbst mal gespielt - lange her - war begeisterte Fußballer. Aber das heute, nicht meine Welt und nicht mehr mein Sport.

Klaus Moser | Do, 11. Februar 2021 - 17:10

Fußball und dann lange nichts mehr....und nichts wird sich ändern.
Wie hat der Dicke aus Leverkusen vor Jahren immer wieder im TV getönt.
An erster Stelle in D kommt Fußball - dann lang nichts mehr - und dann kommt wieder Fußball usw.
Wenn man weiß wie Politiker, Staats TV sowie fast alle Medien mit dieser Sportart herum klüngeln ist man auch jetzt nicht sonderlich überrascht.

Kein Wort zu der erkauften Heim WM (neue Stadien und Steuer Verzicht)unser C- Klassen Politiker. Sport Journalisten sind momentan jederzeit mit Politik Journalisten austauschbar.
Für alle gilt: Macht und Geld ist geil.

ÖR Geb. Zahler müssen hunderte Millionen Euro für diesen Zirkus ungewollt bezahlen.
Viele Steuer und TV Gebühren Zahler sind wohl immer noch im Schlafmodus.

Heidemarie Heim | Do, 11. Februar 2021 - 17:43

Entsprechend führt man sich halt auf, isn`t it?
Warum können Sie werter Herr Dudek einfach nicht verstehen, dass unsere Profis vom Hofe Ihrer Fußball-Majestät systemrelevanter sind als unsere Ärzte*innen, Pflegepersonal, Erzieher*innen und der armselige Rest;) von uns schlecht frisierten Nichtgeimpften mit Tag-und Nachtflugverbot? Das ist doch bloß wieder so eine typisch deutsche Neiddebatte die Sie da auslösen;-). Doch diese Art Chuzpe im Sinne von Unverfrorenheit, finden Sie nicht nur bei unseren Stadionlieblingen, sondern landauf landab auch bei den sogenannten "Impfvordränglern", die darauf angesprochen keinerlei Schuldbewusstsein an den Tag legen und mit "glaubwürdigsten" Argumenten ihre Art der Solidarität verteidigen und selbstverständlich auf ihren privilegierten Pöstchen sitzen bleiben! Noch Fragen? "Ja! War wenigstens die VIP-Lounge im BER offen?" MfG

Antwort: Nein!
Liebe Frau Heim, wieso wissen Sie das nicht?
Laut glaubhaften Meldungen haben die Spieler die Nacht im Flugzeug verbracht. So konnten Sie gleich früh los starten....

Heidemarie Heim | Fr, 12. Februar 2021 - 12:47

In reply to by Bernhard Weber

Meine Güte, die Armen! Wenigstens nicht in der Holzklasse, oder? Egal, solche Nähe stärkt den Mannschaftsgeist! In unserem Sportverein (Leichtathletik) quetschten wir uns frohgemut auf der Anreise zu den Wettkämpfen fast jedes Wochenende zum halben Dutzend in die Ente oder den Käfer unserer Trainer und der älteren Kameraden! Und da uns das nicht genug an Nähe war;) schlugen wir ab und an unsere "Luxus-2-Mann-Zelte" an Rhein oder Mosel auf. Aber so eine sportliche Herausforderung ist natürlich fern dessen, was man den kostbaren Körpern unserer
gekrönten Häuptern des Sports zumuten kann. Übrigens hatte ich selbst mal einen Priority Pass, jedoch nie eine Lounge von innen gesehen;)! So ein "Getüttel" oder Privilegien sind mir persönlich bestenfalls peinlich. Danke für Ihre Antwort lieber Herr Weber! MfG

Gerd Runge | Do, 11. Februar 2021 - 20:22

Und da entblöden sich die Herren Höneß und Rummenigge nicht, vor diesem Jahrhundert-Event ein solches Faß aufzumachen.
Neben Höneß' Tobsuchtsanfall mit Verweis auf den Ruhm, der über die erfolgreiche Teilnahme auch auf unsere Nation zurückfällt, schiebt Rummenigge noch das Grundgesetz nach, welches natürlich für den FC vorrangig gilt,
sowie die Vorbildfunktion der Spieler, wenn diese bevorzugt geimpft werden.
Meine Tochter ist Krankenschwester und läuft seit Wochen vergeblich einem Impftermin hinterher.
"Schenk mir noch 'nen Wodka ein, die Welt ist kompliziert"
Ringsgwandl, Bayer und ich bin Nordlicht.

Helmut Bachmann | Do, 11. Februar 2021 - 20:37

unserer Regierung:
1. Profifußballer
2. Frisuren
3. Kinder

Klaus Funke | Do, 11. Februar 2021 - 21:10

Aber nichts passiert. Diese Fußballer, im Grunde gehören sie zu den Dümmsten im Lande, kassieren Millionen, erlauben sich alles - ja wie die Gladiatoren im alten Rom - reklamieren Sonderrechte. Aber warum? Sie haben eine mächtige Lobby in der Politik und in den Medien. Und wieder warum? Weil die mit der Dummheit der Leute rechnen und das garantiert Aufmerksamkeit und Quote. Trotzdem: Fußball macht dumm. Mich interessiert diese Sportart, eben weil sie so mit Politik und Medien vernetzt ist, schon lange nicht die Bohne. Mir ist völlig egal, wer oben und wer unten ist, wer Meister wird oder sonst was, wer für wieviel verkauft wird, was für ein Titelbildgirl wer hat. Sollen sie machen - ich schalte weg.

...kämpften um ihr Leben.
Ave Caesar, morituri te salutant.
Asterix. Ausser das Däumchen von Cäsar ging nach oben.
Der ganze ÖRR gehört dringendst abgeschafft. Ein Programm zur Volksverdummung reicht. Rest über on Demand.
Denen würde schneller das Geld ausgehen als ihnen lieb wäre.
Sollen die Fans halt zahlen.