impfgipfel-angela-merkel-impfangebot-sommer-impfplan
Gipfeltermin: Michael Müller, Angela Merkel und Markus Söder / dpa

Angela Merkel beim Impfgipfel - „Wunder werden da jetzt nicht passieren“

Nach dem Impfgipfel der Bundeskanzlerin, der Ministerpräsidenten und der Pharmahersteller gibt es einen ersten Minimal-Erfolg: Gut, dass man mal gesprochen hat. Ansonsten bleibt alles beim Alten. Geimpft wird dann, wenn Impfstoff da ist. Freiheiten rücken mehr denn je in weite Ferne.

Autoreninfo

Bastian Brauns leitete das Wirtschaftsressort „Kapital“ bei Cicero von 2017 bis 2021. Zuvor war er Wirtschaftsredakteur bei Zeit Online und bei der Stiftung Warentest. Seine journalistische Ausbildung absolvierte er an der Henri-Nannen-Schule.

So erreichen Sie Bastian Brauns:

Bastian Brauns

Der Anspruch an sich selbst, den die Bundeskanzlerin bei der Pressekonferenz nach ihrem Impfgipfel formulierte, klang wohltuend. Um „Realismus“ und auch um „Redlichkeit“ sei es bei dem Treffen mit den Ministerpräsidenten, dem Bundesgesundheitsminister und den Impfstoffherstellern gegangen. Dass Realismus und Redlichkeit offenbar erst jetzt zum Thema gemacht werden mussten, zeigt, wie schlecht es um beides wohl in den vergangenen Wochen bestellt war.

Der neben ihr auf Podium sitzende, bayerische Ministerpräsident Markus Söder ließ das mit den Worten durchblicken: „Die Kommunikation des Erwartungsmanagements“ müsse jetzt „anders laufen als vielleicht in den letzten Wochen.“ Und er sagte dann noch, wie richtig es sei, „dass die Kanzlerin das Impfen zur Chefsache gemacht hat“. Mehr Breitseite gegen den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, noch dazu aus der eigenen Parteifamilie, ging nicht. Er wollte seine Worte ausschließlich als Lob für die Kanzlerin verstanden wissen. Dass nicht nur seine große Unzufriedenheit, sondern auch die sinkenden Zustimmungswerte der Bevölkerung zum Pandemie-Management der Regierung überhaupt zu diesem Impfgipfel geführt haben, erwähnte er nicht.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Tomas Poth | Mo, 1. Februar 2021 - 22:14

Wir schaffen ein Problem (ok, das Virus haben sie nicht erschaffen) aber den kompletten falschen Umgang mit dem Virus, das ist ihr Machwerk und das ihrer Berater. Und dann bieten wir Lösungen an die alle nichts bringen. So stellt es sich für mich dar.
Aber immerhin, sie repräsentieren so um die 80% des Wahlvolkes, somit kriegen die 80% also das was sie bestellt haben. Zu zynisch oder?, meinetwegen, wenn man so will.
Standardausreden: Das ist was Neues (Neuland?), wir lernen alle noch dazu, Masken bringen nichts, dann sind sie wieder unverzichtbar. Neue Mutationen, buhuu, da helfen ja gar nicht die gerade entwickelten Impstoffe (Grippeimpfungen helfen auch nur gegen die Viren von vorgestern, nicht gegen neue Mutationen, weiß jedes Kind). Also bleiben wir die nächsten 5 Jahre im Lockdown. Super, aber falsch geschätzt, denn spätestens schon nächstes Jahr gehen hier alle Lichter aus weil Deutschland wirtschaftlich gegen die Wand gefahren ist. Weiter So ist das Credo der Verantwortlichen.

Nein, die Feststellung, dass diese Regierung (und die Opposition) nur mit Angst arbeitet, sich aber 80% der Wahlbürger dieses nur nur gefallen lassen, sondern auch noch als tolles Krisenmanagement goutieren, ist nicht zynisch, sondern bittere Realität. In einer repräsentativen Demokratie hat das Volk die Regierung, die es verdient. Es ist bitte, das als Demokrat feststellen zu müssen, aber wir haben diese Regierung und diese Opposition, dises Parlament so verdient, wie es sich zeigt. Und das, nicht der Virus oder seine Mutationen, kann einem nur noch Angst machen.

Christa Wallau | Di, 2. Februar 2021 - 11:28

In reply to by Manfred Bühring

DAS DEUTSCHE VOLK HAT DIE REGIERUNG, DIE ES VERDIENT!
Es hat sie m e h r h e i t l i c h gewählt, und dies ist in der Demokratie entscheidend.
So sieht die bittere Realität aus.
Richtig: Genau d a s ist beängstigender als Coroan für jeden, der anders denkt bzw. gewählt hat und daher das Wahlverhalten vieler Deutschen nur mit wachsendem Unverständnis bzw. wachsender Wut betrachtet und sich verzweifelt fragt: Wann wachen meine Mitbürger denn endlich mal auf???

Es nützt Ihnen, Herr Büring, und mir alles nichts; denn wir leben nun mal in diesem Land und müsen alle Auswirkungen miserablen Regierungshandelns mit ausbaden.

Ich bin inzwischen mehr denn je davon überzeugt, daß - trotz aller Umerziehung nach dem Krieg - eine Mehrheit der Deutschen nicht in der Lage ist, wirklich selbständig politisch zu denken und ihre ur-eigensten Interessen zu vertreten.
Stattdessen sind in erster Liniesie Obrigkeits- und - vor allem - Medienhörige!
Der "Untertan" (Heinrich Mann) läßt grüßen!

Hans Jürgen Wienroth | Mo, 1. Februar 2021 - 22:16

Unser Staat mischt sich in immer mehr Bereiche der Wirtschaft ein, reißt immer mehr Aufgaben an sich, glaubt alles besser zu können. Wir sind auf dem Weg in die sozialistische Staatswirtschaft, aber genau dieser Staat zeigt immer mehr, dass er genauso inkompetent ist, wie alle vergleichbaren Länder (mit Ausnahme Chinas).
Man stelle sich vor, ein großer Automobilkonzern, bei dem alle Autos die gleichen Teile verwenden, würde sich so einen Einkauf und eine solche Logistik leisten. Sollte es dort so weit kommen, gibt es zentrale „Mangelverwaltung“. Das ist eben Marktwirtschaft. Daran sollten sich die Regierenden ein Beispiel nehmen, dann würde das Vertrauen schnell zurückkommen. Nur Realismus und Redlichkeit helfen bei Versagen auch nicht.

Robert Müller | Di, 2. Februar 2021 - 11:46

In reply to by Hans Jürgen Wienroth

Na ja. Impfstoff kann man jetzt nicht mehr herbeizaubern. Deshalb war auch klar, dass das wieder einmal ein Impfgipfel wird, bei dem Handlungsfähigkeit simuliert werden sollte.

Zum Einmischen in die Wirtschaft: Ich habe damit nur dann ein Problem, wenn dabei Murks raus kommt. Laut Ordoliberalismus soll der Staat die Rahmen setzten. Auch das ist Einmischung in die Wirtschaft, aber meiner Ansicht nach notwendig. Wenn man es denn richtig macht. Die Merkelsche Energiewende ist ein Beispiel dafür wie man es nicht machen sollte. Auffallend ist, dass da Merkel keinen Rat eingeholt hat und jetzt bei Corona scheint es auch nur so auszusehen als ob sie Rat holt, denn es geht ihr wohl eher um Wissenschaftler als Klatschhasen. Früher waren das Schriftsteller und in der USA nimmt man dazu Schauspieler. Warum sollte es bei uns auch anders laufen als anderswo?

Norbert Heyer | Di, 2. Februar 2021 - 06:45

Der Gipfel aller Beteiligten brachte das Ergebnis - welches eigentlich? - das vielleicht - unter Umständen oder auch wahrscheinlich - bis Ende September so ziemlich alle Deutschen, die guten Willens sind, geimpft sein könnten. Es kann aber auch noch gut in das kommende Jahr hinein geimpft werden müssen, wenn unvorhersehbare Ereignisse eintreten könnten. Ehrlich, wenn auf einer Hauptversammlung eines großen Konzerns der Vorsitzende vor den Aktionären einen derartigen Zustandsbericht abgeben würde, er wäre nicht mehr haltbar. Der Wert der Aktie würde ins Uferlose fallen, das Unternehmen wäre Geschichte. Die Cleveren haben eben schon für ihre Völker vorab - lange, lange vor der EU - sich Impfmargen bei den Herstellern gesichert - als hier noch verhackstückt wurde, wer für die EU überhaupt die Verhandlung führt und wieviel man bereit ist, dafür zu zahlen. Milliarden für Ausbremsungen und „Peanuts“ für die einzig wirklich erfolgreiche Maßnahme, eine Vorsorge für Bürger sieht anders aus.

Lieber Herr Heyer,
mein Dank an Sie für diese wahren Worte!
Den Vogel abgeschossen hat die EU - Kommission (von der Leyen) mit der Veröffentlichung des Vertrags mit Astra Zeneca. Ich bin beruflich mit der Fertigung von Entwicklungsverträgen und internationalen Lieferverträgen vertraut. Meines Erachtens handelt es sich bei diesem Werk um eine Rahmenvereinbarung, der weitere KONKRETE Vereinbarungen hätten folgen müssen. Dies wurde entweder nicht verstanden oder man hat es schlicht versäumt, diese Lieferverträge (samt Vertragsstrafen für den Verzugsfall) abzuschließen. Erschreckendes Niveau!

Ernst-Günther Konrad | Di, 2. Februar 2021 - 08:17

Die Politik braucht die Pandemie, das Virus und seine Mutationen. Selbst die WHO sieht das inzwischen anders und hat die Pandemie für beendet erklärt und dem PCR-Test die Fähigkeit abgesprochen, eine Pandemie zu begründen.
https://www.who.int/news/item/20-01-2021-who-information-notice-for-ivd…
Ein schwacher Artikel Herr Brauns. Da wird bei BILD, WELT, FOCUS und anderen Mainstreammedien aber härter mit diesem "Impfgipfel" umgegangen.
Bis Ende Sommer will man "ausreichend" geimpft haben. Ende Sommer 21.9.21. Solange will man die Menschen weiter mit Angst und Panik in einem scheinbar rettenden Impfmodus versetzen. Was soll der Impfstoff den praktisch leisten? Verhinderung vor Infektion? Verhinderung der Weitergabe des Virus oder einer Mutation? Herdenimmunität? In Leverkusen starben 15 Senioren im Altenheim nach Impfung, weil sie angeblich bereits vorher mit einer Mutation infiziert waren? Leute merkt ihr denn nicht, was da passiert? Wird das diesmal veröffentlicht?

Etliche begreifen was da passiert und Kritik und Vertrauensverlust nehmen zu.
Aber es ist ja einfacher zu diffamieren, zu ignorieren und Schuldzuweisungen in Richtung des Volkes zu machen. Kennen wir alles aus der Vergangenheit. Nur, daß Erinnerungsvermögen derer, die nicht begreifen, scheint gelitten zu haben. Im Ergebnis müssen Deutsche wohl erst wieder auf der Nase liegen, bevor sie wach werden. Na ja, diesmal wenigstens ein weltweites Problem.

Es werden etwa 80 Mio. Menschen je 2mal geimpft. Macht 160 Mio. Impfungen.
Zur Verfügung steht die Zeit von heute bis Ende September. Macht 8 Monate.

Unter Freunden: Das ergibt einen impfbedarf von etwa 20Mio. Impfungen pro Monat.

Ich bin mal ehrlich: Das glaub ich weder dieser Frau noch ihren vielen Freuden, Bodyguards, Beschützern, Sympathisanten und Herolden.

Mit anderen Worten: Berlin streut dem Wahlbürger mal wieder kräftig Sand in die Augen.

Die Antwort auf diese Frage erfolgt immer nur sehr diffus, sie schützt nur eine gewissen Zeit, und das nur zu etwa 30%, sie schützt nur vor einem heftigen Verlauf der Infektion, für die über 55 ist sie nicht geeignet, man weiß nicht genau, ob sie nur den Geimpften oder auch die anderen schützt, was soll man da noch glauben? Die Zahl der Verstorbenen in Alten - und Pflegeheimen nimmt zu, wird aber verschwiegen oder von Herrn Wieler relativiert. Geht man bei den Verantwortlichen wirklich davon aus, dass sich die überwiegende Mehrheit aus lauter Panik impfen lässt? Der Impfzwang durch die Hintertür, an dem schon eifrig gebastelt wird, könnte ein riesiger Bumerang werden. Gegen ständig mutierende Viren kann es keinen wirklich wirksamen Impfstoff geben, aber das will man nicht wahrhaben, und das Geschäft sowohl mit der Macht als auch mit den Gewinnen durch den Impfstoff wird lieber nicht thematisiert!

Reinhard Oldemeier | Di, 2. Februar 2021 - 08:41

Das Problem beim Vertrauen ist, das man es sich erarbeitet. Es fällt nicht vom Himmel.
Es ist, die Sehr schwache Vorbereitung der einzelnen Akteure die das Vertrauen gerade nicht hervorrufen. Die Pharmaindustrie die keine Vorbereitung der Anlagen getätigt hat, um dann den Impfstoff zu produzieren. Die Regierung die ja sonst gern am großen Rad drehen will schon bei der Planung versagt, den vorhandenen Impfstoff zu verteilen. Ein Land quasi in ein künstliches Koma versetzt und ganze Wirtschaftszweige so in den Ruin zu treiben. Eine ganze Generation von jungen Menschen um ihre Zukunft zu bringen, weil schlicht kein Unterricht stattfinden kann. Von welchem Vertrauen redet Frau Merkel? Der Bürger braucht Verlässliche Aussagen und Planungssicherheit. Frau Merkel sagt bis September wird jeder einen Impftermin bekommen. Ein Schelm der Böses dabei denkt. Wann waren noch mal die Bundestagswahlen?

Ulrich Jarzina | Di, 2. Februar 2021 - 08:51

Vielleicht besinnen Merkel & Co sich darauf, dass Impfung nur e i n e Möglichkeit ist, sich vor einer Infektion zu schützen.
Im Falle des Impfstoffes von BioNTech ist die Schutzwirkung, gerade für die Risikogruppe der über 75 Jährigen zu schlecht dokumentiert, um belastbare Aussagen zu machen, vgl. hierzu das RKI in seinem epidemiologischen Bulletin 2 / 2021, S 27 ff. Es wäre sogar möglich, dass die Impfung das Risiko für schwere Infektionen erhöht.

Wäre es da nicht sinnvoller, zu überlegen, wie man, gerade bei den Alten, das Immunsystem derart stärken kann, dass es mit einer Infektion mit SARS-Cov 2 besser zurechtkommt? Der Pharmakonzern MERCK z.B. hat sich für diesen Weg entschieden und die Entwicklung seines Impfstoffes abgebrochen.
Die Fixierung auf dem Impfstoff als alleinigem Heilsbringer ist vollkommen unsinnig.

Noch eine Frage: Wieviele Menschen sind eigentlich immun gegen Corona, weil sie die Infektion durchgemacht haben? Je nachdem wäre der Impfbedarf gar nicht so groß.

Annette Seliger | Di, 2. Februar 2021 - 08:53

..sie fährt auf Sicht!
Eigentlich müsste ihr die 4. Gewalt ihre Aussagen vom Beginn der Pandemie nur so um die Ohren hauen - aber nichts da! Erzählte Merkel nicht etwas von der größten Katastrophe seit Ende des 2. Weltkrieges?! Wenn wir bis Ende des Sommers Zeit haben, dann scheint es ja nicht so schlimm zu sein - oder? Wo ist eigentlich der Spahn bei den Pressekonferenzen? ist er nicht der verantwortliche Minister?

Es ist doch schlimm mit anzuschauen, wie eine offensichtlich unfähige Regierung die "Coronakrise" managed.

Ich fasse zusammen: Die größte Katastrophe ist es offensichtlich nicht. Das Krankenhauswesen bricht nicht zusammen. Das durchschnittliche Alter der Corona Toten liegt bei über 82 Jahren (vulnerable Gruppen), und wir haben statistisch eine Untersterblichkeit. Die Wirtschaft fährt Vollgas gegen die Wand. Millionen von Existenzen werden vorsätzlich vernichtet.
Dieses Versagen der Regierung schließt sich nahtlos in das der Energiewende, Eurorettung und Migration an.

für ein paar Minuten dieses unsägliche Geschwaffel dieser Frau angesehen. Es war die Passage mit Israel, die ja wesentlich weiter sind, dann irgendwas, "die mit Daten anders umgehen" blablabla. Unerträglich.
Dann dachte ich wenn jetzt der Mielke Satz kommt: "Ich liebe - Ich liebe doch alle - alle Menschen - Na ich liebe doch - Ich setzte mich doch dafür ein!", ist es endgültig vorbei. Die letzte Synapse tot.
"Ja, ist da der Rettungsdienst?"
"Was ist los?"
"Hier ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Jede Menge Schwer verletzte."
"Und wo?"
"Kann ich nicht sagen. Datenschutz".
Diese Truppe um Merkel ist unfähig.
Und die schön Geföhnte in Brüssel lässt sich in de NZZ verkünden, man hätte ja schon 12 Millionen von 370 Millionen Erwachsenen in der EU geimpft. Keine 3%!!!
Keine BT Wahl in 2021. Wetten?
DDR 2.0 ist nicht im Abmarsch. Wir sind mitten drin.

Ich stimme Ihnen grundsätzlich zu, Frau Hein. Allerdings ist für mich längst der Punkt überschritten, bei dem das Handeln "unserer" Regierung noch mit Ignoranz oder Inkompetenz zu erklären wäre. Korruption, Psychopathie und ein hohes Maß an krimineller Energie sind für mich die einzigen Erklärungsmöglichkeiten, die noch verbleiben.

Dorothee Sehrt-Irrek | Di, 2. Februar 2021 - 11:37

In reply to by Inka Hein

Richtung DDR nicht widerlegen, bin aber immer davon ausgegangen, dass Impfstoffentwicklung eine höchst anfällige Entwicklung ist, zudem WICHTIGERWEISE getragen von hohen Sicherheitsstandards.
All das hätte man einpreisen müssen, zusammen mit kaufmännischen Überlegungen und Risiko gehen müssen in der Impfbestellung?
Das wäre nicht unbedingt teurer gekommen, denn evtl. wird die Covid-Impfung zumindest für Hochbetage und Risikogruppen langfristig nötig sein, wie auch die Grippeimpfung, während die weniger Anfälligen irgendwann nur mit zielgerichteten Medikamenten auskommen können.
Wahrscheinlich hätte man gar nichts verschenken müssen, aber bei hohen Bestellungen evtl. die Preise und Bedingungen so gestalten können, dass auch andere davon profitieren?
Ich bin gar nicht auf die Idee gekommen, dass man in Deutschland monatelang früher Impfzentren baut, war aber wichtig und den Impfstoff nicht organisiert.
Wirkt ein bisschen wie die Geschichte vom Bäuerlein, das das Wetter machen wollte.

"Es ist doch schlimm mit anzuschauen, wie eine offensichtlich unfähige Regierung die "Coronakrise" managed.".
Aber das überrascht sie doch hoffentlich nicht!?
M.E. können sie diese wirklich "überragende Unfähigkeit" der Merkel-Regierungen in allen größeren Politikpunkten des letzten Jahrzehnts ohne jede größere Anstrengung oder Intelligenz besichtigen: Energie, Asyl, EU, USA-Beziehung, Bundeswehr, Corona.
Wenn unsere 4te Macht nicht ebenso kolossal versagen würde hätte diese Kanzlerin - die m.E. alles andere als das Wohl der deutschen Bevölkerung im Auge hat - schon vor Jahren ihren Hut nehmen müssen!

Urban Will | Di, 2. Februar 2021 - 08:57

des Erwartungsmanagements“ Man möchte jetzt also wohl etwas subtiler das Volk verarschen. Erst verbocken, dann dies als unvermeidlich, also „real“ hinstellen, Redlichkeit vorspielen und vor allem: die Erwartungen an eine Verbesserung der katastrophal schlechten Lage schön verpackt nach unten korrigieren. „Es dauert noch, bis Lockerungen möglich sind“ hört man ja schon landauf landab und „noch viele Jahre impfen“ unter der Prämisse, dass erst dann eine wie auch immer gestaltete „Normalität“ möglich ist, klingt nach blankem Horror.
Man braucht nicht mehr hinzuschreiben, was uns alles droht unter diesem Dilettanten – Stadl, dessen Kompetenzen in Sachen Krisenmanagement dem von Erdkröten in Sachen Langstreckenflug gleicht. Ein Großteil der Opfer kommt lebt in Pflegeheimen und man kriegt dies nicht hin...

Aber es kommt Hoffnung auf, andere Länder fangen das Denken an und lockern, wo es geht, immer mehr Menschen mucken auf, die Gemeinde der kritiklosen Untertanen schrumpft.

Werner Peters | Di, 2. Februar 2021 - 09:32

Dass die Kanzlerin das Impfen jetzt zur Chefsache gemacht hat lässt Schlimmes ahnen. Im Krankenhaus macht man ja auch nicht den Kranken zum Chefarzt. Und "Redlichkeit" scheint für Frau Merkel ein Begriff aus einer anderen Welt zu sein. Zu Söder: na lassen wir das lieber ....

Bernhard Jasper | Di, 2. Februar 2021 - 10:52

In reply to by Werner Peters

Bitte geben Sie den Vermittlungscode der Buchung an (für die ab 80-Jährigen)

Vermittlungscode

XXXX XXXX XXXX

Nach fünf Versuchen wurde mir immer noch kein Vermittlungscode per Mail zugesandt. Was soll man zu einer derartigen Impftermin-Vergabe sagen? Technische Schwierigkeiten? Zu große Menge der Impfberechtigten?

Nein, nicht vorhandene konzeptionelle Kompetenz!
Totalversagen!

Dr.Andreas Oltmann | Di, 2. Februar 2021 - 13:48

Versagen auf der ganzen Linie. Versagt hat die Regierung. Weil sie es nicht schafft, die besonders Gefährdeten und uns alle zu impfen und zu schützen. Sie hat nicht versagt, weil die EU und die Pharmafirmen versagt haben, sondern weil sie selbst die Gefahren betont, aber nicht genug tut, sie zu mindern.Sie verstößt gegen ihren Amtseid, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Rücktritt ist die einzige Lösung. Egal, was dann kommt. Schlimmer kann es nicht werden. Die Zukunft liegt bei uns, den Wählern, dem Souverän.

Heidemarie Heim | Di, 2. Februar 2021 - 14:24

Sind wir heute den entscheidenden Schritt (für die Menschheit;) weiter! Und ich kann persönlich für nichts mehr garantieren lieber Herr Brauns, wenn ich mir verwendete Begriffe als da wären "Vertrauen", "Redlichkeit im Bemühen" und als Gipfel! des Ganzen noch ein einziges Mal "Wir haben nach Lage der Dinge soweit alles richtig bzw. recht getan" im Zusammenhang mit dieser Dilettantentruppe Handlungsreisender in Sachen Kleinstgewerbe BRD anhören oder lesen muss!!!! Für alle Anderen, die eine polit-masochistische Neigung haben und eine ausführlichere Version des Ganzen erleben möchten, empfiehlt sich die bei der ARD heute zur prime time angesetzte Sondersendung mit unserer Regierungschefin unter der tätigen Beihilfe von Moderatorin Hassel. Meine Empfehlung: Eine Dosis Betablocker oder auch gut, die Idee von Donald the great , 1 Liter zu Desinfektionszwecken zu trinken;). Ich vertraue darauf, dass der Cicero mir den Inhalt dieses Gesprächs morgen gesundheitsschonend nahe bringt! Salvete!

Reinhard Benditte | Di, 2. Februar 2021 - 15:01

Mit vielen Worten versuchen sich Merkel, Söder, Spahn und Co. reinzuwaschen. Diese Vertreter haben die Frechheit, den Bürger anzulügen und ihm mit vielen Worten etwas vorzumachen.
Dieser ganze Vorgang erfordert einen oder mehrer Rücktritte. Was diese unprofessionelle Politelite zusammen mit dem inkompetenten Apparat in Brüssel und der uns bekannten vdL veranstaltet hat, ist jenseits von Gut und Böse.
Nimmt man hinzu, dass man mit unwirksamen Maßnahmen die Bevölkerung einsperrt, unsere älteren Mitbürger trotz aller Beteuerungen vernachlässigt, die Kinder für Ihr zukünftiges Leben nicht mehr rückgängig machbar psychologisch „beschädigt“, Menschen in den Selbstmord treibt, Existenzen vernichtet und, soweit kann man auch gehen, sich am Völkermord beteiligt (durch die Lockdown Massnahmen hat man die Existenz der Armen in der Welt vernichtet und lässt sie verhungern), dann muss man sich fragen, ob die Verantwortlichen sich nicht vor dem Gericht in DenHaag verantworten müssten.

Hans-Juergen Schulze | Di, 2. Februar 2021 - 16:28

Ich weiß nicht was soll das bedeuten. Der Streit mit den eigentlich Verantwortlichen sollte in korrekte Formen statt finden. Der Impfgipfel war schon ein positiver Anfang. Die eingeladenen Hersteller sind aber von den restlichen Anwesenden über ihr tatsächliches Wissen überrascht und enttäuscht worden.
Wissen um die "handwerklichen" Machbarkeiten ein Virus so zu manipulieren das es anschließend auch noch funktioniert ist bei der nano "Größe", für einen Laien unvorstellbar. Hut ab. Ein 82 Millionen Volk zu regieren oder derigieren ist um ein Vielfaches leichter. Das einmal erzielte Vertrauen zu erhalten hat dabei gelitten. Das fing mit der unkorrekten Darstellung der ersten selbst gestrickten Masken an und hört noch lange nicht bei der Darstellung von FFP2 auf. Dazwischen stelle ich die endlosen Zahlenkolonnen in Funk + Fernsehen über Tote - halbtote und werdenden lebendigen Toten vermittelt. Erschwerend die Tatsachen das diese Zahlen teilweise noch geschätzt sind.

Mein Vorschlag wäre die Verantwortlichen in Hersteller Betriebe zur Weiterbildung zu schicken und anschließend zum Rapport vor dem Volk, den Versuch zu unternehmen, verschenktes Vertrauen wieder zu erlangen.
Nach den Worten von La Rochefoucauld: "wir würden mehr gewinnen wenn wir uns zeigten wie wir sind, als wenn wir zu scheinen suchten, was wir nicht sind"
Gleiches gilt auch für manchen Kommentar Schreiber an dieser Stelle.

Erweiterbar zur Berichterstattung in den öffentlichen Medien.
Vorstellbar wären auch Fachbeiträge in Wort und Bild im Bildungsfernsehen.
Die Ausstrahlung sollte möglichst in Zeiten erfolgen wo die Bürger noch Aufnahme fähig sind, also nicht nach 21.00 Uhr. Das betrifft auch noch den Personenkreis in der Fachlehrerausbildung Bio, Physik, Chemie. Der Nachholbedarf an Wissen auch bei Kindern ist groß.