Jens Spahn und der Impfstoff - Hausmeister ohne Schlüssel

Die Lieferausfälle beim Impfstoff gegen Corona haben den Gesundheitsminister in Erklärungsnot gebracht. Der spielt die Panne herunter. Dabei ist es nicht das erste Mal, dass Jens Spahn im entscheidenden Moment versagt.

jens-spahn-impfstoff-lieferausfall-desaster-masken-israel-berlin
Große Versprechen, nichts dahinter: Jens Spahn verprellt die Bürger / dpa

Autoreninfo

Christoph Schwennicke war bis 2020 Chefredakteur des Magazins Cicero.

So erreichen Sie Christoph Schwennicke:

Das Impfen sei der Schlüssel zum Erfolg gegen das Virus, sagt Gesundheitsminister Jens Spahn am Mittwoch bei einer großen Pressekonferenz zur Pandemielage am Ende des Jahres. Am gleichen Tag, nur Stunden nach seinen Worten, zeigte sich: Deutschen hat diesen Schlüssel nicht. Und der Gesundheitsminister ist der Hausmeister, der für diesen abhanden gekommenen Schlüssel verantwortlich ist. 

Ja, es „ruckelt“ hie und da, räumte er bei besagter Pressekonferenz ein. Es ruckelt? Wenige Augenblicke nach seinen mit Blick auf die enorm hohen Todeszahlen melodramatischen Worten kamen aus den Ländern die entsetzten Hilferufe: Der Impfstoff kommt nicht. Das Ministerium von Spahn habe die zweite Lieferung des 4. Januar  ersatzlos gestrichen, die nächste komme erst am 1. Januar.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Bernd Haushalter | Do, 31. Dezember 2020 - 16:28

Mutig, mutig, Herr Schwennicke

Hermann-Josef Stirken | Do, 31. Dezember 2020 - 16:59

Was mir bei Ihrem guten und kritischen Artikel fehlt ist die Rolle Merkels Sie hätte nach ihren Erklärungen die Besorgung des Impfstoffes zur Chefsache erklären können Stattdessen setzt sie immer auf europäische Lösungen was nichts anderes als eine Delegierung von Verantwortung ist. Eine Bankrotterklärung

Heidemarie Heim | Do, 31. Dezember 2020 - 17:03

Da hilft kein AD.. und kein teurer Schlüsseldienst mehr. Wie befürchtet die nächste Panne. Als wenn ich den Teufel an die Wand gemalt hätte, als ich vor einiger Zeit schrieb, das es demnächst wohl einen Wettbewerb in Logistik unter den EU-Mitgliedern gäbe! In meiner Sturm und Drangzeit gab es den süffisanten Spruch am Morgen danach:" Mach` mal Kaffee! Oder kannst Du das auch nicht?" Der EU wurden 500 Millionen I-Dosen
des Stoffs angeboten von BT-Pfizer, aber sie orderten nur 300 Millionen. Das gleiche Angebot zur Mehrlieferung machte Moderna und wurde ebenfalls abschlägig beschieden. Wo der dann hin ging, s.o. Anfragen dazu wurden nicht beantwortet wegen angeblich geheimer Preisverhandlungen. Nationale Alleingänge wurden von vorneherein verurteilt und ebenso fadenscheinig begründet.
Und deshalb gibt`s statt einem ordentlichen Bohnenkaffee auch nur Muckefuck von unserem
werten Herr Gesundheitsminister! Guten Rutsch!
MfG

Sigelind Berckhemer | Fr, 1. Januar 2021 - 01:06

In reply to by Heidemarie Heim

Danke für Ihren Kommentar, den ich mit Freude gelesen habe.
Noch einen Punkt dazu: da man pro Person 2 Dosen Impfstoff braucht....,
wie weit da wohl die bestellten 300000 Dosen reichen.
Rechnen können die Herren wohl nur, wenn es um ihre Diäten geht.
Bei unserer derzeitigen „Fachkraft“ wird mir meist übel aber bei
unserem „ Kanzlerkandidaten....“ kann ich gar nicht soviel essen………
Ihnen ein gutes, gesundes 2021.

Wojciech Kacpura | Fr, 1. Januar 2021 - 08:13

In reply to by Heidemarie Heim

Das Problem wird groß, wenn nicht nur der ewige (Bank-)Zauberlehrling,
sondern auch die Hexenmeisterin vom gleichen Schlage sind. Der Kaffee schmeckt
nicht und der Schaden ist auch nicht behoben.

Brigitte Simon | Fr, 1. Januar 2021 - 13:37

In reply to by Heidemarie Heim

Ein gewohnt fantastischer Artikel Herrn Schwennickes. Trotzend unserer eingeschränkten Meinungsfreiheit. Das nenne ich Mut.

Mit Genuß las ich Ihren Artikel, liebe Frau Heim. Das Jahr fängt ja gut an.

"Spahns Iimmobilien GmbH", eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung"paßt zu ihm. Verantwortung gering zu halten. Als solche sieht er auch das Gesundheitsministerium.. "Spahns Gesundheitsministerium eine Gesellschaft
mit beschränkter Haftung.

Seine menschenverachtende, gefährliche Gesundheitspolitik demonstriert sein
Desinteresse und Unvermögen. Er weiß, ihm kann nichts passieren. Merkel schätzt
seine Zugehörigkeit zur Pharmazielobby. Was sie nicht schätzte war die damalige
Kritik ihrer Politik. Um ihn mundtot zu machen folgte sie ihrer Dokrtin:

"Keep your friends close, but keep your enemies closer". Halte deine Freund nahe bei
dir, aber deine Feinde näher. Ihr kennt mich ja. Allerdings!

Uns allen und Cicero ein fröhliches Jahr. Bleiben wir, trotz Spahn und Merkel gesund.

Berthold Dehn | Do, 31. Dezember 2020 - 17:03

Danke, Herr Schwennicke, sehr treffend und humorvoll formuliert. Nur - sie stehen mit wenigen Gleichgesinnten in der Medienlandschaft alleine gegen eine überwältigende Mehrheit, die alles schön redet und jeden offensichtlichen Widerspruch ausblenden. Unsere Politiker reagieren
opportunistisch darauf. Daran wird sich bis zu einer entsprechenden Zuspitzung der gesellschaftlichen Lage nicht viel ändern. Der Schaden muß erst noch viel größer werden, ehe der Reset kommt.

Kurt Kuhn | Fr, 1. Januar 2021 - 12:37

In reply to by Berthold Dehn

Unsere „Medienlandschaft in der Medien-Demokratie“ lenkt inzwischen systematisch mit den Themen „Corona-Verweigerer“ und „Impfgegner“ ab. Da gibt es reichlich Diskussionsstoff, nur für die Impfwilligen fehlen noch ein paar Millionen Ampullen. Aber, wir schaffen das… nachdem unsere Politiker zuerst die ganze Welt mit dem vorhandenen Impfstoff gerettet haben.
Die Begründung für den Versorgungsengpass, bei allem Respekt für die Anstrengungen der Hersteller, bekommen wir von der „Medienlandschaft in der Medien-Demokratie“ nur in homöopathischen Dosen serviert.
CICERO bleib standhaft!
Prost Neujahr, Allerseits!

Christa Wallau | Do, 31. Dezember 2020 - 17:03

... wenn die deutschen Politiker nicht in erster Linie für i h r e Bürger sorgen (Was ihre Aufgabe ist!), sondern sich immer zuerst darum kümmern, daß alle Europäer und am besten die ganze Welt mit Impfstoffen versorgt werden.
Merkel und Co. t u n nur so, als lägen ihnen die eigenen Bürger am Herzen. In Wirklichkeit betrachten sie diese immer nur im Kontext der gesamten Menschheit. Deshalb lassen sie ja auch jeden in unser Land, der das Wort Asyl aussprechen kann u. schieben nicht einmal Verbrecher u. Terroristen ab, wenn diese in den Heimatländern keine faire Behandlung erfahren (z.B.keine mdst. 3 qm große Zelle im Knast bekommen).
Den eigenen Staatsbürgern gegenüber ist dies eine einzige Unverschämtheit u. zudem eine
intellektuelle Zumutung für jeden, der klar denken kann: Es ist unmöglich, für A l l e auf der Welt gleichzeitig zu sorgen. Jede Regierung muß sich - besonders in Notzeiten - um die Menschen kümmern, denen sie W O H L versprochen hat. Dies ist das eigene Staatsvolk!

- siehe Impfstoff und Masken. Aber was die Foren-AfD da treibt, ist wieder nur Wahlkampf gegen die DA OBEN.
Das mit Parolen, die man vor 20 Jahren schon auf Plakaten der NPD lesen konnte: Deutschland spielt mal wieder das Sozialamt für die ganze Welt, lässt das eigene "Volk" im Stich, kriminelle Ausländer werden zu schonend behandelt,und überhaupt lässt man ja jeden ins Land..
Die gleiche Rhetorik, die der AfD ihren Platz am rechten Rand sichert - dabei möchte man doch so gerne "konservativ" sein, vielleicht irgendwann sogar mitregieren.

Nur: So wird das nichts. Zum eigentlichen Thema - der Corona-Pandemie - hat die AfD ja bekanntlich nichts zu sagen. Stattdessen giftet sie "Corona-Dikatur" und biedert sich Verschwörungsfanatikern, Esoterikern und anderen Wirrköpfen an, in der Hoffnung eine schlagkräftige "Volksbewegung" zu bilden - glühende Sympathisanten sehen ja schon Parallelen zum Aufstand in der DDR.
Ein weiterer Beweis der katastrophalen Politikunfähigkeit der AfD.

Ihnen sollte doch als sicherlich intelligenter und informierter Zeitgenosse bewusst sein, dass die AfD in Bezug zu Corona vollkommen irrelevant ist!

Hier bei CICERO vertritt jeder seine Meinung, im Rahmen des Möglichen, netiquette. Insofern muss ich mich wiederholen.

Sicherlich sind Sie über "Hetze im Netz" besser informiert als ich; dafür fehlen mir die Zeit, das Interesse.
Nein, im hiesigen Forum wird nicht gehetzt, gejagt, verfolgt, angeprangert etc.

Ich habe etwas zu den Impfzentren in meiner Umgebung gepostet - Kritik und Lob.
Eine Frau Dr. Zech (?), Mitglied der "Leopoldina" äußerte sich heute zu dem "Impfdebakel"
"Hört auf die Wissenschaft!"

Werter Herr Lenz, natürlich werden Sie weiterhin gegen die AfD wettern, warum auch nicht?
Jedoch, niemand ist der finale Hüter der Weisheit, des Wissens.
Ein schlichter Vergleich von Schulbüchern meiner Zeit (Abi 81) zu Tochtern (Abi 2010) ist insoweit hilfreich.
Geschichte?
= jeder wie er will!
Herr Lenz: gutes 2021, bleiben Sie gesund!

mario felizzi | Do, 31. Dezember 2020 - 17:24

hat sträflich versagt. Aber laut unseren Medien ist der Möchtegern-Kanzler der beliebteste Politiker in unserem Land. Wer's glaubt, wird selig.

Dr.Andreas Oltmann | Do, 31. Dezember 2020 - 19:24

Nicht nur Spahn hat versagt, sondern auch Merkel und ihre so zahlreichen Getreuen. Und ganz besonders versagen z.Z. die Medien, die Journalisten, die vierte Gewalt, Ausnahme hier.
Merkels salbungsvolle Worte in der heutigen Ansprache vertuschen die Verantwortung der Regierung, die Alten und Kranken zu schützen! Außer holen Worten, denen keine Taten folgten, hat gar nichts funktioniert. Und mit dem Impfstoff wird alles besser?? Am 21.12. zugelassen, und anstatt die Bazooka von Scholz anzuwenden und es den zitierten Ländern nachzumachen und zu impfen, bis die Schwarte kracht, wird verschoben, nichts getan und auf den Herbst vertröstet. Es müsste ein Aufschrei der Empörung durch das Land und die Medien gehen ob so viel Unfähigkeit! Aber die meisten Menschen haben traurigerweise das Denken eingestellt und trotten wie die Lemminge einer konzeptionslosen und unengagierten Führung hinterher und glauben, alles wird schon gut so. Erschreckend, deprimierend, traurig, gruselig!,

Klaus-Dieter Kaiser | Do, 31. Dezember 2020 - 21:56

Mein Hausarzt hat mich im November gefragt ob ich den Beruf vom Gesundheitsminister weiß,weil ich von ihm eine Grippeschutzimpfung, wie all die Jahre wollte.
Er hat mich dann Anfang Dezember spontan angerufen, da hatte er dann für mich und meine Frau noch zwei Dosen.
Ich bin deshalb nicht überrascht. Meine Frage ist nur was für Folgen wird es haben, dieses versagen?
Man verfolge nur die Reaktionen aus Italien, Frankreich (Sanofi), oder Polen (deutscher Impfstoff), schöne EU, die wir da haben.

Wolfgang Schuckmann | Do, 31. Dezember 2020 - 22:45

Währenddessen Uk schon munter seit Anfang Dezember impft, haben in Deutschland die Bedenkenträger das Wort. Wie in dem Beitrag von Herrn Schwennige richtig bemerkt wird, ist dies ein eklatantes Versagen der hiermit befassten Verantwortlichen. Ganze 70 tausend Impfungen in den ersten Tagen nach dem zögerlichen Beginn.
Bei all den jetzt bekannt werdenden "Ruckeligkeiten" denke ich (bin selbst schon über 70 mit den passenden Bedingungen) kann nicht übersehen werden, dass da nicht richtig gearbeitet wurde in den vergangenen Monaten. Man hat gewusst, dass in absehbarer Zeit ein Präparat zur Verfügung stehen würde und hat es nicht verstanden sich in geeigneter Weise darauf vorzubereiten, bei der Verfügungsbereitschaft des Impfstoffes loszulegen. Dafür hat man ungeahnte Qualitäten bei der Verunsicherung der Bevölkerung offenbart. Aber je weniger man jetzt von den Alten erst mal impft, umso größer die Entlastung der Kassen und des Gesundheitsapparates. Unglaublich, aber Tatsache.

helmut armbruster | Fr, 1. Januar 2021 - 07:41

ist nichts Neues mehr in D. Überraschend und neu wäre es endlich mal wieder politisch kompetentes Personal agieren zu sehen.

Gerhard Fiedler | Fr, 1. Januar 2021 - 09:58

Ja, Frau Wallau, Sie haben Recht. im eigenen Interesse zu handeln und zuerst für das eigene Volk da zu sein, das will und kann unsere Regierung nicht. Außerhalb Deutschlands Anerkennung zu finden und die ganze Welt zu retten, ist ihr wichtiger. Auch Herr Schwennicke bringt es diesbezüglich auf den Punkt: "Die Pandemie ist ein erster eindeutiger Beleg dafür, dass sich Großbritanniens Hoffnung, außerhalb der EU im nationalen Rahmen schneller und besser im eigenen Interesse handeln zu können, als wahrhaftig erwiesen hat". Was folgt daraus? Nichts. Ich will mich nicht für klüger halten, als andere. Aber zu dieser Erkenntnis, besonders in Sachen EU, bin ich schon lange, lange gekommen.

gabriele bondzio | Fr, 1. Januar 2021 - 10:57

Span spielt jede Panne runter. Das ist derzeit seine herausragende Eigenschaft.
So auch bei seiner Versprechung: "Menschen über 60 Jahre sowie Personen mit bestimmten Vorerkrankungen erhalten für die Feiertage drei FFP2-Masken. Anfang des Jahres soll es weitere zwölf Masken geben."
Das Weihnachtsgeschenk ist allerdings für viele ausgefallen(siehe Papier des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen).
"...Versicherte mit aktuell diagnostizierten Erkrankungen und Risikoschwangerschaften nicht selektiert werden können“, heißt es in dem Papier.
Man(n) sollte eben bei Versprechungen, die Strukturen überprüfen bzw. kennen, sonst landet die Verärgerung auf dem eigenen Tisch.
Oder wie es Murray Walker für sich in Anspruch nimmt:

„Ich mache keine Fehler. Ich mache Vorhersagen, die sich dann sofort als falsch erweisen.“

Ein gesundes, erfogreiches Neues Jahr an Alle!

Jost Bender | Fr, 1. Januar 2021 - 11:00

Tatsächlich ist dies nicht 'erst' das zweite, sondern bereits (min.) das dritte schwere 'Beschaffungs'-Versagen Spahns, denn das ging uns nicht 'nur' bei Masken und dem Impfstoff so, sondern auch bei den Schnelltests, deren Produktion nach einem i.d.S. verlorenen Sommer erst am Jahresende (im Nov.) beschlossen wurde

Urban Will | Fr, 1. Januar 2021 - 11:22

In D genügen ein paar wohlklingende Worte und der brave Michel macht einen zum beliebtesten Politiker.
Wer braucht schon genügend Impfstoff, wenn er einfach nach Belieben Lockdowns verhängen und verlängern kann und sich dabei immer auf eine unterwürfige Mehrheit berufen kann, die dies befürwortet?
Man muss nur immer kräftig auf die einschlagen, die kritisieren und das hat in D ja mittlerweile eine Eigendynamik angenommen. Da braucht sich die Obrigkeit schon kaum mehr die Finger schmutzig zu machen, das erledigen die Untertanen.
Die Regierung kann also Fehler machen, soviel sie will, man schickt ein paar schlimme Zahlen unters Volk und kaschiert mit Hilfe der mehrheitlich total versagenden Medien die eigene Unfähigkeit.
Das Volk gewöhnt sich an alles, auch an Ausgangssperren und Polizeipatrouillen.
Man bekommt immer mehr den Eindruck, dass in diesem Irrenhaus D Stümperei und Totalversagen beklatscht, Umsicht, Freiheit und Vernunft aber als „Idiotie“ abgekanzelt werden...

Stefan Kreppel | Sa, 2. Januar 2021 - 01:14

wieder einmal. Ich hatte nichts anderes erwartet. Ich versuche mein Glück in Kanada.

Ernst-Günther Konrad | Sa, 2. Januar 2021 - 15:13

Julian Reichelt BILD nahm sich des Themas an, Jan Fleischhauer beim Focus und der Spiegel. Sie sind der vierte im Bunde, der sich wagt, das Thema mal nüchtern sachlich und kritisch zu beleuchten und die Verursacher und Veranwortlichen zu benennen. Nur Spahn war es nicht allein. Die Kanzlerin hat die Vergabe in die Hände der EU gelegt und hat damit unter Beweis stellen wollen, selbst bei der Pandemie es kein Deutschland zuerst, sondern auch hier erstmal die anderen, dann wir. Und jetzt? Impfen viele Staaten schneller, effektiver und glaubhafter. Als Impfgegner vermisse ich nichts, aber ein Teil der Bevölkerung glaubt an diesen Impfstoff, erhofft eine schnelle Rückkehr in unser "normales" Leben und Schutz. Ich sage schon mal, auch 2021 wird die Pandemie alles beherrschen und die Politik ihr Versagen pandemisch zelebrieren. Wir werden uns viel zu verzeihen haben sprach dereinst Spahn. Mal sehen, ob die Wahlen im Herbst stattfinden, da könnten die Bürger zeigen, ob sie verzeihen können.

Sabine Lehmann | Sa, 2. Januar 2021 - 23:34

Ich bin so froh, dass es den Cicero mit Herrn Schwennicke gibt. Und ich wäre noch froher, wenn diese komplette Regierungs-Entourage abtreten würde. Was für ein Desaster. Die haben mit Merkel an der Spitze bis jetzt wirklich jede Krise noch kriseliger gemacht. Das muss man erstmal schaffen. Aber mal ehrlich: wie kann das Dauerproblem (= Merkel) gleichzeitig die Lösung sein? Für mich ein 16-jähriges Paradoxon. Wer erklärt es mir?