Townhall Meetings von Donald Trump und Joe Biden - Zwei politische Universen

Bei ihren Townhall Meetings trafen Donald Trump und Joe Biden nicht aufeinander, sondern auf die Fragen von Bürgern. Das Format für die US-Präsidentschaftskandidaten und ihre potenziellen Wähler lief deutlich gesitteter ab als das vergangene TV-Duell.

townhall-meetings-donald-trump-joe-biden-usa
Donald Trump beim Townhall Meeting der NBC in Miami / dpa

Autoreninfo

Johanna Jürgens hospitiert bei Cicero. Sie studiert Publizistik und Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Zuvor arbeitete sie als Redaktionsassistenz beim Inforadio des RBB.

So erreichen Sie Johanna Jürgens:

Zwar treffen US-Präsidentschaftskandidaten bei den Townhall Meeting nicht aufeinander. Dennoch hat dieses Format aus Bürgerfragen etwas von einem Fernduell. Joe Biden trat bei ABC News in Philadelphia auf, moderiert hat George Stephanopoulos, der ehemalige Kommunikationsdirektor des Präsidentschaftskandidaten Bill Clinton im Wahlkampf 1992. Donald Trump stellte sich beim Sender NBC News in Miami den Fragen der Moderatorin und Journalistin Savannah Guthrie. So hat die US-Presse die Veranstaltungen kommentiert: 

Bloomberg: Geteilte Aufmerksamkeit, weniger Drama

Die gleichzeitigen Auftritte sorgten für einen der seltsamsten Momente des diesjährigen Wahlkampfes: Sie teilten die Zuschauerschaft, sorgten aber gleichzeitig dafür, dass die Kandidaten ihre Botschaften ohne die zusätzliche Spannung und das Drama einer Debatte übermitteln konnten. (…)

Trump wirkte defensiv und gereizt und kritisierte die Medien und Demokraten dafür, dass sie sich ihm auf Schritt und Tritt widersetzten. Biden rezitierte Details der 30 Jahre alten Gesetzgebung und erklärte seine Pläne auf seine onkelhafte, langatmige Art und Weise. Trump lobte sich selbst für seinen Umgang mit der Coronavirus-Pandemie und diskutierte Themen wie die Einstellung der rechtsextremen Verschwörungstheorie QAnon zur Pädophilie. Zur gleichen Zeit bemängelte Biden Trumps Führung in Bezug auf die Pandemie und die Wirtschaft.

CNN: Zwei politische Universen 

Von Anfang an war Trump ein antagonistischer Teilnehmer, der die Fragen von Guthrie unterbrach und kritisierte – manchmal bevor sie sie überhaupt gestellt hatte – und oft Unwahrheiten als Teil seiner Antworten anbot. Diese Dynamik führte sofort zu einem streithaften Hin und Her zwischen Trump und Guthrie. Die knisternde Anspannung des NBC-Events verstärkte sich weiter, als Guthrie dazwischenfunkte, um Trumps Antworten zu überprüfen oder zu fragen, ob er seine Aussagen ernst meine. (…)

Die Wähler, die zu Bidens Town Hall-Event zappten, hatten möglicherweise das Gefühl, in ein anderes Universum eingetreten zu sein. Der frühere Vizepräsident sprach während der Veranstaltung, bei der es vor allem um politische Inhalte ging, hauptsächlich in gemäßigten Tönen. Im Gegensatz zu der ersten Debatte, in der Trump versuchte, Biden zu verunsichern, indem er fast jede seiner Antworten unterbrach, hörte sich Biden die Fragen von George Stephanopoulos von ABC oder einem Wähler an und antwortete dann ausführlich.

HuffPost: Gefährliche Verschwörungstheorien vs. Zukunftsvisionen 

In einem seiner angriffslustigsten Momente der Nacht weigerte sich Trump, QAnon zu kritisieren, die gefährlichen und unbegründeten Verschwörungstheorien, die den Präsidenten als Kreuzritter gegen einen schattigen Kult satananbetender Demokraten darstellen, die Menschenhandel mit Kindern betreiben. Es gibt keine Beweise für diese Anschuldigungen, aber die Bewegung hat so viele Anhänger gewonnen, dass sie von einer wachsenden Anzahl republikanischer Kandidaten für ein öffentliches Amt angenommen wurde.(…)

Biden, der knapp drei Wochen bis zur Wahl am 3. November in den Umfragen stets die Nase vorn hat, war während seiner Veranstaltung auf ABC relativ verhalten und ging häufig auf komplexe und trockene Erklärungen zu seinen Vorschlägen zur Bekämpfung des Klimawandels, zum Schutz der Rechte der LGBTQ-Community und der Unterstützung der schwarzen Amerikaner ein.

FoxNews: 1:0 für Trump

Die Moderatorin der Today-Show, Savannah Guthrie, sollte die Moderatorin einer Veranstaltung sein, bei der der Präsident Fragen von Bürgern im Publikum entgegennimmt. Stattdessen nutzte sie die Zeit, um Trump mit zahlreichen Fragen zu seiner persönlichen Gesundheit zu überhäufen, die nur wenige Amerikaner so genau hätten beantworten können, wie sie es von Trump verlangte. (…)

Es war keine Town Hall-Veranstaltung, es war eine Debatte. Anstatt dass Trump, wie ursprünglich geplant, mit dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden debattierte, musste Trump mit Guthrie diskutieren. (…) Guthrie schikanierte Trump wegen Masken und wegen Veranstaltungen im Weißen Haus während der Coronavirus-Pandemie. Dann forderte sie erneut, dass Trump die Ideologie der „Weißen Vorherrschaft“ verurteilt. Der Präsident hat das wiederholt getan, aber die linke Presse spricht es immer wieder an.

townhall meeting
Trump und Biden vs. Bürger / dpa


Politico: Trump wird gegrillt, Biden gleitet daher 

Es wirkte weniger wie ein geteilter Bildschirm als wie ein Bruch im politischen Universum – „Stirb langsam" versus „Das Leben ist schön“. (…) Bei seiner Town Hall-Veranstaltung in Miami weigerte sich Donald Trump, QAnon, die rechtsextreme Verschwörungstheorie, abzulehnen, und ging Fragen zu seinen Coronavirus-Tests aus dem Weg. Auf einer nüchterneren, weiter entfernten Bühne in Philadelphia kritisierte Biden Trumps Reaktion auf die Pandemie und diskutierte die Kompliziertheit rassistischer Ungerechtigkeit. (…)

Jeder Kandidat spielte seine Rolle. Biden zeigte die Performance eines arbeitenden Mannes – ausgeglichen, zurückhaltend, manchmal abschweifend. Trump war sein übliches kämpferisches Selbst – das war zwar gelegentlich zu seinem eigenen Nachteil, machte es jedoch schwer, sich von ihm abzuwenden. Am Ende ist nichts passiert, was das Rennen ändern könnte. Also, Vorteil Biden.

Holger Jürges | Fr, 16. Oktober 2020 - 14:01

Kämpferischer Exot versus angegrautes Establishment:

The Winner ist (sollte sein): Der Held der ideologiefreien bürgerlichen Mitte: ...Donald Trump...

Gerhard Lenz | Fr, 16. Oktober 2020 - 18:45

In reply to by Holger Jürges

Die grösste Lüger aller Zeiten unter den US-Präsidenten, ein Freund von Rechtsextremisten und Rassisten, ein Millionair, der sich mit anderen Millionären oder Milliardären in seinem Kabinett umgibt und die Eliten bekämpft (Schenkelklopf), der bevorzugt an fundamentalistische Saudis Waffen verkauft usw usw usw...

als Freund der bürgerlichen Mitte? Geht's noch?

Kai Hügle | Fr, 16. Oktober 2020 - 15:55

Ich finde diese Presseechos nicht sonderlich aufschlussreich. Viel informativer als die mehr oder minder vorhersehbaren Reaktionen von CNN oder FOX sind doch O-Töne der Kandidaten. Hier ein Lowlight:

https://twitter.com/i/status/1316900018566156293

Trump hat per Twitter eine VT verbreitet, derzufolge Obama/Biden ein SEAL-Team töten ließen, um zu vertuschen, dass die Eliminierung Osama bin-Ladens nur inszeniert war (ähnlich wie die Mondlandung vermutlich) und der Top-Terrorist in Wahrheit noch lebt. Aber nein, von QAnon hat er noch nie gehört!
Auch nicht schlecht: Trump wusste nicht mehr, ob er am Tag der ersten Debatte mit Biden negativ oder positiv getestet worden war. Und die Ergebnisse seiner eigenen Behörde (CDC) zum Thema Maskenpflicht hat er auch mal wieder verfälscht. Derweil veranstaltet er weiter seine Super-Events.
Die Hoffnungen, Trump verfüge über einen Funken Lernfähigkeit, haben sich wohl als unbegründet erwiesen. Die Quittung kommt in knapp drei Wochen...