Annegret Kramp-Karrenbauer im ZDF-Sommerinterview - Heimelig im lauen Abendwind

Wer darauf hoffte, von Annegret Kramp-Karrenbauer ausgerechnet im ZDF-Sommerinterview konkrete Pläne zu hören, kann nun getrost in den Urlaub fahren. Dennoch gewann man in dem 18-minütigen Gespräch viele Erkenntnisse – über den Zustand von Politik und Journalismus

Annegret Kramp-Karrenbauer im ZDF-Sommerinterview
Antworten auf alles: Annegret Kramp-Karrenbauer im ZDF-Sommerinterview / Screenshot ZDF

Autoreninfo

Bastian Brauns leitet das Wirtschaftsressort „Kapital“ bei Cicero. Seine journalistische Ausbildung absolvierte er an der Henri-Nannen-Schule.

So erreichen Sie Bastian Brauns:

Was soll man in knapp 18 Minuten auch schon Neues von Annegret Kramp-Karrenbauer erfahren? Tatsächlich könnte es eine Menge sein, was sich der CDU-Vorsitzenden entlocken ließe. Aber eben nicht in einem Sommerinterview, wenn ein seit Jahren festgefahrenes Format auf eine formelhaft sprechende Politikerin trifft. Die Sommerinterviews im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, bei denen ARD und ZDF Deutschlands Spitzenpolitiker zum Gespräch einladen, erwecken den Anschein, hier nähmen sich Interviewer und Interviewte abseits vom stressigen Berliner Alltags-Politikbetrieb mal so richtig Zeit fürs Wesentliche. Also neudeutsch gesprochen: endlich Realtalk, kein Blabla.

Luft nach oben für alle Beteiligten

Wenn der geneigte Zuschauer sich also im lauen Abendwind zurücklehnt auf der Sonnenliege, die Eiswürfel im Saftglas klingeln lässt, die ZDF-Mediathek-App auf dem iPad aufruft, dann fühlt er sich plötzlich ganz heimelig. Denn was er sieht, ist das Saarland und eine Saarländerin, die gefragt wird, ob sie denn noch glücklich sei mit ihrem Berliner Berufsleben. Dass sie es nicht bereue, freiwillig nach Berlin gegangen zu sein, sagt sie. Natürlich nicht. Dass sie auch stolz sei, immer noch im Saarland Politik zu machen. Hä? Auch in der Vergangenheit. Ach so. Dass sie stolz sei, hier geboren zu sein. Natürlich.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen nur 4,90 €
    • danach 8,90 €
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
    4,90 €
  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €
Ernst-Günther Konrad | Mo, 8. Juli 2019 - 07:33

Sie sind aber anspruchsvoll Herr Brauns. AKK weis es nicht und hat das eben in geschwurbelten Antworten, nach dem Motto: " Nichts genaues weis ich nicht" brav und artig von sich gegeben. Wie können Sie das kritisieren?
Das Format hat doch jahrzehntelang ausgereicht die Bürger zu sedieren und zu in den Schlaf zu bringen. Jetzt kommen Sie Herr Brauns daher und wollen den politischen Altagsfrieden stören. Nanana, das Annegretchen hat in ihren Antworten offen und ehrlich alles dargelegt, was CDU-Politik derzeit ausmacht. Eben nichts.
Die merken nichts, die wissen nichts, die können nichts. Ich habe das Interview nicht gesehen, schaue mir so etwas substanzloses einfach nicht an. AKK war offensichtlich bemüht, sich durch mögliche konkrete Aussagen zu irgendeinem Thema, mit keinem künftigen Koalitionsparter zu verderben. Die CDU ist auf Talfahrt, sie weis nur noch nicht welchen Abhang sie nimmt.
AKK macht das, was sie machen soll. Bereit sein für das nächste Fettnäpfchen als "Sündenböckin".

Bernd Muhlack | Di, 9. Juli 2019 - 17:10

In reply to by Ernst-Günther Konrad

Hallo Herr Konrad!
"Die CDU ist auf Talfahrt, sie weis nur noch nicht welchen Abhang sie nimmt."
schreiben Sie.
Ich schlage die STREIF vor, das Hahnenkamm-Rennen.
Am Start etwa 50% Gefälle, talwärts unterwegs bis zu 85 % Gefälle u im Zieleinlauf lediglich 2 % Gefälle. So man denn am Glühweinstand die Skier hoch haltend dort angekommen ist!
Ob es in der Union ambitionierte Alpinisten gibt, ist mir unbekannt.
AKK als Saarländerin liegt ja wohl ob des Super G/ Abfahrt ebenfalls eher brach. Altmaier, Maas? (SORRY!)
Ich hatte mich bereits des Öfteren zu den ö-r TV-Sendern geäußert, jedoch ist das ein Füllhorn gar trefflicher Ergüsse!
Na ja, es gibt auch Lichtblicke! (Béla Rhéty???)

Herr Konrad, ich freue mich schon auf die ö-r TV-Analyse nach der Sachsenwahl.
GONG! Prognose - meist sehr gut!
OK, es würde sowieso keiner mit der AfD koalieren, aber diese Wahlliste ist wohl ein Rohrkrepierer sondergleichen!
Nächstes Sommerinterview: Helmut Schmidt!

WIE, der lebt nicht mehr?

Manfred Bühring | Mo, 8. Juli 2019 - 08:32

Die Antworten von AKK sind so beliebig, wie es ihr Akronym auch ist. Ob AKK, PKK, FKK oder AKW, es interessiert keinen. Und ausgerechnet das Saarland, das uns ja schon mit viel Politprominenz beglückt hat, soll D mit seinen Politikern beglücken. Honecker, Lafontaine oder der ewige Wahlverlierer Heiko „Dressman“ Maas. Sie können sich alle die Hand reichen, denn nichts von dem, was sie angepackt haben, hatte Bestand.

Stefan Forbrig | Mo, 8. Juli 2019 - 09:07

Na was hatten Sie denn erwartet an Erkenntnisgewinnen?
Da hätten die auch Frau Merkel dort hinsetzen können, die hätte nicht schlechter schwurbeln können. Und das unsere Qualitätsjournalisten eklig nachhaken, das gibt's nur bei AfD Mitgliedern.
Und täglich grüßt das Murmeltier…

Bernd Schiebener | Mo, 8. Juli 2019 - 10:25

Man hat's ihr angemerkt, sie war total erschöpft von der Doppelbelastung ! Politik im Saarland und in Berlin machen. Dann noch der Koll am Sonntag Abend in der Manier eines Kampfhundes mit gebleckten Zähnen und knochenharten Fragen, unerbittlich der Mann. Wie es ausging weiß ich nicht, bin dann gegen 19:14 Uhr eingenickt.............

Klaus Funke | Mo, 8. Juli 2019 - 10:28

Ich habe es mir angetan und das Interview angeschaut. Herr Brauns, beinahe jedes Wort von Ihnen findet meine Zustimmung. Was für ein Bild von Armseligkeit und Trübsinn, von Biedermeier und Küchenphilosophie. Diese Dame soll ein Volk führen? Um Gotteswillen. Aber gut, in Brüssel wird auch eine Dame am Ruder sitzen. Ein Frauenregiment in Europa. Das hat nichts mit Geschlechtergerechtigkeit zu tun. Das ist einfach nur eine Katastrophe. Indes, am Ende sind wir selber schuld. Drum müssen wir es auslöffeln. Nein, was dieses liebe, späte Mädchen - Pardon, aber so wirkte sie auf mich! - da mit halblauter Stimme hervorbrachte, war dünner Kaffee. Und, ganz schlimm, alles ist sattsam bekannt. Nein, nichts Neues. Warum macht man solche Interviews? Will man Desinteresse produzieren? Ja, die meisten sagen: Nun, die ist nun mal so, was können wir ändern? Aber Leute, so ein Figürchen soll womöglich Kanzlerin eines der stärksten europäischen Länder werden...

Gerhard Lenz | Mo, 8. Juli 2019 - 12:12

In reply to by Klaus Funke

Dabei haben die Katastrophen in der Geschichte der Menschheit doch eigentlich immer die Männerregimenter verursacht...von Wilhelm zu Adolf, was die Nachwuchstalente in den eigenen Reihen angeht, daneben Stalin, Mao, Pol Pot oder Idi Amin. Schlimmer noch: Wagen es die Frauen doch tatsächlich, in diesem unseren Land die Bevölkerungsmehrheit zu stellen, und das konstant seit mehreren Jahren. Womit ihnen natürlich noch lange nicht gleiche Rechte zustehen - wäre ja noch schöner. Schliesslich wählen Männer öfter als Frauen AfD, das zeigt schon, wo es beim weiblichen Geschlecht noch hapert (Ausnahmen, auch in diesem Forum, mal ausgenommen.) Und jetzt so ein spätes Mädchen als Regierungschefin! Wären es Alice oder Beatrix oder Doris (von Seyn-Wittgenstein) oder Erika (Steinbach) oder ein paar ähnlich "Wehrhafte", ginge das ja noch...Das sind schliesslich keine Figürchen,..! Allein wie Alice ihrer Fraktion durch simples Umdrehen den den Beifall zu Schäubles Rede verbot..beeindruckend!

Dorothee Sehrt-Irrek | Mo, 8. Juli 2019 - 10:51

von Leuten geben, die sich mühen, Frau Merkel ins richtige Licht zu setzen.
Da ist noch Luft nach oben, wenn ich mir das Foto oben anschaue.
Habe nur die letzte Hälfte des Interviews gesehen, was mir reichte, um mich in Bezug auf Frau AKK positiv bestätigt zu sehen.
Sicher, man kann Sendeformate verändern, da ich mir gerade Herrn Precht bei "Jung & Naiv. Politik für Desinteressierte" auf Youtube angesehen habe und selbstverständlich dafür jetzt spenden werde, aber ein bisschen hat es dann auch mit der Ebene und ich bin versucht zu sagen, mit dem Alter zutun?
Ich bin sehr für eine Verbreiterung der Basis der parlamentarischen Prozesse, aber nicht nur nach den Gesetzen der Strasse.
Es ist aber natürlich angezeigt, die Movements des Internet oder der Strasse zu kennen bzw. kennenzulernen.
Da ist bei Frau AKK noch jede Menge Luft ""nach unten"" - nicht böse gemeint.
Sie hat Kinder und sollte mit Jugendkultur darüber in Berührung gekommen sein.
Aber auch um deret? Wllen KOMPETENZ

Christoph Kuhlmann | Mo, 8. Juli 2019 - 10:54

bei vollkommener Verweigerung irgendeine Position zu beziehen, führt zur weitgehenden Intransparenz der politischen Prozesse für die Wähler. Die Politiker verweigern einfach die Informationen und die Abteilung für Regierungspropagande bietet ihnen die gewünschte Kulisse.

Ohne die richtige Kulisse geht nichts bei der Aufführung werter Herr Kuhlmann! Kritisch wird`s nur, wenn alte Stücke derart neuzeitlich und abstrakt verfremdet werden, das des Zuschauer Fantasie so herausgefordert ist, das er entweder frenetisch applaudiert, auch um seinen "Unverstand" nicht kenntlich machen zu müssen, oder er die Aufführung vorher schnaubend verlässt;-). Jeder muss sich selbst fragen, welcher Typ (Wähler)/ Zuschauer er ist! Alles Gute! MfG

Christa Wallau | Mo, 8. Juli 2019 - 11:06

Sie läßt sich treiben und gibt keine klaren, eindeutigen Äußerungen von sich. Das einzig Entschiedene, das von AKK kommt, ist die Aussage: Niemals gehen wir mit der AfD zusammen!

Es ist die gleiche Masche wie bei Angela Merkel:
Abwarten, und erst dann aus der Deckung kommen, wenn man sieht, wie sich die Umstände und die allgemeine Stimmung im Volk darstellen.
Von einer wirklich durchdachten und komplexen Agenda kann man weder bei der CDU/CSU noch bei der SPD das Geringste erkennen.
Daher ist die GroKo der personifizierte Stillstand.

Allerdings muß man dazu sagen, daß ja auch die
Journaille und das Volk ähnlich "ticken". Jede
eindeutige Aussage in eine bestimmte Richtung wird sofort zerpflückt und auf alle eventuellen
skandalösen Konnotationen hin abgeklopft.
Eine ruhige Argumentation findet nicht statt.
Positioniert wird sich nur noch moralisch.

Kurz: Es herrscht Hysterie.
Eine ganz schlechte Situation für vernünftiges
Regieren.

Heidemarie Heim | Mo, 8. Juli 2019 - 12:49

Mindestens Minute 4 vor Beginn des "Wichtigen" ging drauf für das eingestürzte Dach des architektonischen Wunders. Erkenntnisgewinn-1: Nicht die "Konstruktion" war fehlerhaft, sondern lt. Frau AKK handelte es sich um "Materialfehler"! Übertragen auf das Sendeformat und die Antworten im Interview habe ich keine Fragen mehr Herr Kienzle!;-) MfG

Philipp Schwarz | Mo, 8. Juli 2019 - 13:43

Nun haben wir den Salat. Der Klimawandel hat die Politik erfasst und die politische Haltung schmilzt wie Wassereis in der Sonne dahin. Wobei, das geschmolzene Nichts kann hoch politisch werden. Nämlich dann wenn auf der politischen Bühne einer auftaucht und mit zwei Sprudelflaschen herumfuchtelt und dadurch das Kartenhaus des politischen Konsens zum Einsturz bringt. Dann zählt nämlich nicht mehr der „zwanglose Zwang des besseren Arguments“, wobei ich bei AKK gar keine Argumente gehört haben (Zero Diskurs), sondern dann gilt der zwangvolle Tweet des populistischem Gehabe. Obwohl ich Friedrich Merz für einen Wirtschaftsliberalem im Konservatismuspelz halte, kann er ab und zu einen politischen Pflock zur Orientierung einschlagen. Diese Gabe der Navigation auf der politischen Landkarte fehlt AKK leider völlig. 3 Stunden Politik im TV wünsche ich mir, am Stück.

Bernd Muhlack | Mo, 8. Juli 2019 - 16:13

und Dieter Thomas Heck ist leider auch schon tot!

Nein, das ZDF (Zentrum der Finsternis) tue ich mir nicht mehr an; es sei denn ich habe Kleber/Slomka-Entzug; aber da gibt's ja was von Ratiopharm!
Diese "Exklusiv-Interviews" sind absolut …
"Soll ich die Reihenfolge der Fragen ändern? Haben Sie spezielle Wünsche? Sind Sie mit der Gesamtsituation zufrieden?"

Anne Will & Frau Dr. Merkel waren/sind jedoch nicht zu toppen!
"Es war meine verdammte Pflicht das zu tun und ich würde wieder so handeln, ich wüsste nicht, was ich falsch gemacht hätte!" Und Frau Will sitzt/saß kopfnickend daneben!
Ca veut dire: knallharter, rücksichtsloser und investigativer Journalismus!

Eines noch: ich habe bis heute nicht verstanden, warum Helmut Schmidt dieser Frau Maischberger eine Exklusic-Story zukommen ließ: das hatte dieser Überflieger wahrhaftig nicht nötig.

"Ich esse nur, damit ich danach rauchen kann!" & "Willen braucht man … und Zigaretten!"

Rauchen für das Klima! sagt man so?

Sie treffen immer wieder meinem Humor Herr Muhlack. Wir sollten ihn uns auch unbedingt erhalten, er wird derzeit allernötigst gebraucht. Hoffentlich dürfen wir demnächst noch verbotsfrei lachen. Egal. dann kichern wir halt. Nur in einen Keller zum Lachen gehe ich nicht, dort trifft man am Ende die Regierungsmitglieder und Grüne. Ne,Ne das will ich nicht.

Gisela Fimiani | Mo, 8. Juli 2019 - 19:29

Erkenntnisgewinn = 0, wie bereits gewohnt.
Bestätigter Erkenntnisgewinn: ich ärgere mich weiter über die erzwungene Rundfunkgebühr, die ich gern abgeschafft sähe.

Wer ist AKK?,Wer oder was ist UVDL?Wer AM?Sind das Kürzel für Rentämter oder Fußballvereine?Wer regiert hier eigentlich.Was ist die VDG?"Vereinigung der Grünen"-1980.

Bernd Muhlack | Di, 9. Juli 2019 - 18:18

In reply to by martin kleber

Hallo Herr Kleber!
Man nennt das AKRONYM. Eine Aneinanderreihung von Kapitälchen.

Wie etwa WLAC = Wir lesen Alle Cicero. also WLAC

Zitat. "Wer regiert hier eigentlich? Rentenämter, Fußballvereine?"

"Kampf im Revier: BVB gegen S 04!"

HIER regiert der S 04!

Und wer auf das "Rentenamt" vertraut, hat bereits jetzt verloren!

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.