Erderwärmung - Wie viel Klima macht der Mensch?

Selbst, wenn wir Europäer unsere Lebensgewohnheiten völlig umstellen würden, hätte das keinen wesentlichen Einfluss auf den Klimawandel. Trotzdem könnte es sich lohnen, Verzicht zu üben. Denn es gibt noch andere Effekte

reizklima
Nicht jeder Sturm steht unbedingt im Zusammenhang mit dem Klimawandel / picture alliance

Autoreninfo

Hans von Storch ist einer der bedeutendsten deutschen Klimaforscher. Der 69 Jahre alte ehemalige Leiter des Instituts für Küstenforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht war Professor
an der Uni Hamburg, am Max-Planck-Institut für Meteorologie sowie an der Ocean University of China. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt Klimapolitik.

So erreichen Sie Hans von Storch:

Hans von Storch

In meiner Jugend gab es diesen Witz von Klein-Fritzchen, der an eine katholische Klosterschule wechselt und dort mit der Frage konfrontiert wird: „Es ist braun, pelzig, springt von Baum zu Baum – was ist das?“ Klein-Fritzchen, der die erwünschte Denkweise schon völlig in sich aufgesogen hat, antwortet wie aus der Pistole geschossen: „Jesus!“ So ähnlich kommt es mir inzwischen vor, wenn vom Klimawandel die Rede ist. Was auch immer an neuen schlechten Nachrichten zu vermelden ist, stets hat es irgendwie mit dem Klimawandel zu tun. Immerhin ist damit meist auch klar, was man dagegen konkret unternehmen kann: weniger Emissionen erzeugen. Mit anderen Worten: fleischlose Ernährung, Verzicht auf Flugreisen und auf Einmal-Kaffeebecher.

Leider herrscht in der Öffentlichkeit eine erhebliche Verwirrung zum Themenkomplex Klima, Klimawandel und Klimapolitik. So wird manchmal sogar die Vermüllung der Meere mit Plastik unter der Rubrik „Klima“ diskutiert, die Frage der Luftqualität sowieso. Der Kurznachrichtendienst Twitter dient vielen als Verbreitungskanal für entsprechende Verwirrung, wenn etwa die ehemalige nordrhein-westfälische Umweltministerin Bärbel Höhn von einem kalten Spätwinter auf den Zusammenbruch des Golfstroms schließt, oder der Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach einen Zusammenhang zwischen Klimawandel und Tsunamis herstellt. Nicht zu vergessen die frühere Grünen-Vorsitzende Simone Peter, die Nachtfrost im Mai als Zeichen für menschengemachten Klimawandel interpretierte.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,10 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen nur 3,90 €
    • danach 8,90 €
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
    3,90 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 17,80 €
    • danach 8,90 pro Monat, jederzeit kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    17,80 €
Jürgen Keil | Mi, 26. Juni 2019 - 15:41

Mit diesem Beitrag ist die Frage, warum es in der Erdgeschichte immer schon mal wärmere und kältere Zeiträume gab, nicht berücksichtigt worden. Der Autor schreibt im Text: "Wenn aber feststeht, dass eine globale Klimaveränderung existiert, die nach heutigem Wissen nur durch erhöhte atmosphärische Konzentration von Treibhausgasen widerspruchsfrei erklärt werden kann,..." Es gibt Wissenschaftler, die andere, weitere externe Ursachen benennen: z. Bsp. kosmische Strahlung, Sonnenaktivität. Wenn nun derartige Ursachen sich mit der Treibhausproblematik überlappen? Dann würde die Treibhausursache aktuell überbewertet und die anvisierten Maßnahmen wären unverhältnismäßig. Ich gewinne, als Klimalaie, aber physikalisch denkender Mensch den Eindruck, die Klimawissenschaft weis noch zu wenig, um diese komplexen Ursachen und Wirkungen richtig und verantwortungsvoll zu interpretieren.

dieses eine Wort diskreditiert die ganze Aussage. Es gibt genügend Widerspruch, den man aber nicht bereit ist seinerseits zu widerlegen.
Eines weiß ich aber aus der Geschichte, es gibt mehr als ein Beispiel, bei dem der anfängliche Widerspruch von 97% der Wissenschaftler an den "Fleischtöpfen" krachend in sich zusammenfiel. Letztes populäres Beispiel: Alfred Wegners Kontinentaldrift-Theorie.
Ist erst nach meiner Geburt passiert, kann also, geschichtlich gesehen, noch nicht so lange her sein.

Peter Silie | Do, 27. Juni 2019 - 18:22

In reply to by Wolfgang Brauns

"1912 veröffentlichte der deutsche Wissenschaftler A. Wegener (1880 - 1930) seine Theorie der Kontinentalverschiebung"
Wer hatte ihm denn widersprochen ?

Danke Herr Schwennicke für eine weitere Klimaexpertise, die inhaltlich dem Anspruch einer klaren und wissenschaftlich fundierten Analyse nicht ansatzweise nahe kommt. Wieder ein "Experte" der sicher mehr weis, aber nur das sagt, was genehm ist und sich detailliert mit keinem Wort zur erdgeschichtlichen Klimaveränderung äußert. Die Erde ist ein lebender Organismus. Dieser Organismus bestimmt selber sein Wohlbefinden und reagiert, wenn seine "Bewohner" diese Erde Unwohlsein verursacht?
Wer sich ganz einfach mal mit dem zyklischen Verlauf des Erdenklimas über Jahrtausende hinweg beschäftigt erkennt, dass sich das Klima und das irdische Leben immer wieder zyklisch und antizyklisch veränderte. Nichts von dem lese ich. Stattdessen der sicher wahre Hinweise, dass das Klimathema derzeit der reinen politischen Ideologie dient. Sorry, Herr Professor, ich denke mal solch ein Aufsatz von einem Ihrer Studenten, so oberflächlich und ungenau, ich denke mal, durchgefallen oder? Das weis Jasinna mehr.

Lorenz Schumacher | Mi, 26. Juni 2019 - 16:42

um Bürgern noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Diesmal soll eine Schar von großzügig alimentierten Klimarettungsbeamten finanziert werden. Wann kommt die Weltfriedenssteuer, wann die Geschlechter-Gerechtigkeitsabgabe?

Wilhelm Breu | Mi, 26. Juni 2019 - 21:48

gehören also zur armutsbedrohten Schicht?
Warum sollen die nicht mit einer CO2-Steuer Bus und Bahn subventionieren?
Da freut sich dann nicht nur die Hebamme.

Karsten Paulsen | Mi, 26. Juni 2019 - 22:30

Ich bin in einer Welt aufgewachsen die viel nachhaltiger war als die jetzige. Wenn das Fleisch einser Schlachtung verbraucht war gab es kein nachgekauftes Fleisch,außer für Familienmitglieder die (körperlich) arbeiten mussten; für mich gab es Marmelade. Wenn Hosen zur Kurz waren wurden sie ausgelassen, wenn Schuhe zu klein wurden mussten die jüngeren Geschwister sie auftragen. Knöpfe, Reissverschlüsse, Gummibänder und Taschen wurden ausgetrennt, aufgearbeitet und wiederverwendet. Ich habe Jahrzehnte verzichtet und bescheiden und ressourcenorientiert gelebt. Erst wenn das letzte Kind der FFF Bewegung sein Smartphone vernichtet hat glaube ich Euch, also nie.

Christoph Kuhlmann | Do, 27. Juni 2019 - 08:42

und arbeiten mit den Mitteln der Täuschung und bewussten Lüge. In der Regel durch einseitige Darstellung und selektive Wahrnehmung. Die Klimapolitik ist aber auch logisch schlecht durchdacht. Nehmen wir zum Beispiel die CO2 Steuer. Sie führt mit Sicherheit zur Abwanderung von CO2 intensiven Produktionen in Ländern mit deutlich geringeren Umweltauflagen. Das kann durchaus bedeuten, das Filtertechniken etc. pp. dann nicht mehr eingesetzt werden, Verbrennungsprozesse mit wesentlich emmissionstärkeren Grundstoffen stattfinden, deren Asche dann noch umaufbereitet in die Landschaft gekippt wird. Dafür werden dann verstärkt trockene Landschaften, in denen die Rohstoffe zur Batterieherstellung mit Hilfe enormer Wassermengen gewonnen werden zu lebensfeindlichen Wüsten in denen die traditionellen Bewohner mit ihrer nahhaltigen Lebensweise nicht mehr existieren können. Weder nationale noch europäische Konzepte werden diese Entwicklung verhindern.

Die Ausweichmechanismen gibt es nicht nur bei der Klimapolitik. Seltene Erden werden fast nur noch in China produziert, weil die dort der dabei anfallende Dreck nicht kümmert. Unternehmen verlagern ihre Gewinne in Steueroasen und suchen weltweit den billigsten Produktionsort. Nennt sich Globalisierung.

Im Grunde müsste man eine Klimapolitik machen, bei der man am meisten mit den geringsten Kosten erreicht. Nur läuft das so nicht. Z.B. hat der 2. Atomausstieg Merkel ein gutes Verhältnis zu den Grünen gebracht, bezahlt haben wir das über die Stromrechnung. Aus Sicht von Merkel war das ein gutes Geschäft, denn sonst wäre sie spätestens 2015 Geschichte gewesen. Für das Klima wäre aber kein Atomausstieg besser gewesen, denn dann hätten die Kohlekraftwerke den Erneuerbaren weichen müssen.

Und das nennt sich dann grüne Politik.
Nicht zu vergessen, dass D dann noch seine Kohlekraftwerke ins Ausland vertickert (wo ist da Bitteschön die CO2-Einsparung?) und seinen Stromüberschuss aus Solar- Windkraft für teuer Geld an die Nachbarn veräußern muss (Stichwort negative Strompreise). Alles natürlich auf unsre Kosten.
Ich bin ja absolut für mehr Nachhaltigkeit insgesamt, aber bitte nicht so!!!

Diese öffentliche Verwirrung wird immer durch Medien hergestellt. Die benötigen immer die Story. Und eine Story braucht immer Anfang und Ende, wird dann von sachfremden Gesetzen bestimmt, nämlich vom Entertainment (story telling).

Die Wissenschaft sollte die Komplexität in den Diskurs wieder einführen (Fragestellung, Theorie, Methode). Das kann man auch argumentativ vermitteln. Kommen andere Daten oder Überlegungen hinzu, kann eine bestimmte Sichtweise auch wieder abgelöst werden. Es können sich daraus neue Fragestellungen und Zielfunktion bilden.

P.S.: Ohne die angewandten Wissenschaften (Umsetzung) wird es nicht gehen.

Wahre Worte Herr Jasper. Es muss die Aufgeregtheit aus der Diskussion. Ich erinnere mich noch an Homer von Ditfurth, an einer Prof. Grzimek und viele anderen Altvorderen des Fernsehens, die leicht und verständlich, in deutscher Sprache für jedermann nachvollziehbar, ihre Themen erklärten. Das Problem ist heute, das damit versucht wird Meinungsmache zu betreiben und dann genau das heraus kommt, was sie sehr treffend bezeichnen Verwirrung. Es wird das wichtige und richtige Thema Umweltschutz auf vielen Ebenen mal kurzerhand mit Klima verwurschtelt ohne das eine detaillierte Diskussion stattfindet. Stattdessen werden die Menschen gegeneinander aufgebracht, obwohl hier im Forum nicht ein einziger gegen Umweltschutz ist, aber gegen die Klimahysterie und die damit verbundene Ideologie, die keine Widerspruch, Fragen oder andere Erklärungsansätze duldet.

gabriele bondzio | Do, 27. Juni 2019 - 09:38

kaum Einfluß auf das Klima haben. War mir schon länger klar.
In DE geht es in der Sache, hauptsächlich um die Erschließung neuer Einnahmequellen.
Verzicht zu üben in DE, wäre in erster Linie über Konsumgewohnheiten nachzudenken. Beispielsweise ob es immer das neuste, technische Spielzeug (welches knappe Ressourcen besetzt) sein muss. Ob man nicht das Eine oder Andere kostengünstig reparieren könnte, so dass ein lohnenswerter Unterschied zum Neukauf entstünde. Eine Wegwerfgesellschaft lebt nun mal auf Müllbergen, die zwar exportiert (hier sind wir auch Exportweltmeister), aber in einem anderen Land die Umwelt verschmutzen. Konsumeinschränkungen sind kaum gewollt, lieber denkt man darüber nach. Wie man den Leuten anderweitig Geld aus der Tasche ziehen kann.
Frau Merkel fliegt ja jetzt gleich mal mit zwei Fliegern zum Gipfel nach Japan. Ob das was bringt in Sachen Umwelt und Sicherheit, sei dahingestellt.

Jürgen Scheit | Do, 27. Juni 2019 - 12:29

Auch wenn Prof. Storch zurecht die politischen Klimakatastrophen-Propheten wegen ihrer ideologischen Allzweckwaffe Klimakrise kritisiert, ist er leider auch Anhänger der gigantischen Irrlehre, welche der IPCC mit seinem Computer-Klimamodell seit ca. 1992 zur grünen Gehirnwäsche benutzt, nämlich dass CO2 ein klimaschädliches Gas sei indem es wie eine Käseglocke rund um die Erde den Treibhauseffekt bewirke.
Solche 'Klimaexperten' wissen offenbar nicht, was ich schon im Alter von Greta Thunberg auf dem Gymnasium in Chemie & Biologie gelernt habe: CO2 ist ein farbloses, ungiftiges Gas, zu ca. 0,04% in Luft enthalten, wird von allen grünen Pflanzen zum Wachstum & Leben benötigt indem diese CO2 durch Photosynthese unter Sonneneinstrahlung und in Kombination mit Wasser (H2O) zu Zucker & Zellulose umwandeln, wobei Sauerstoff (O2) abgegeben wird. Jedes atmende Tier & der Mensch stößt beim Ausatmen CO2 aus, denn natürliche Verdauungsprozesse (incl. Kompostierung) sind "kalte" Verbrennung.

Da CO2 schwerer als Luft ist, verbleibt es überwiegend in bodennahen Schichten (da, wo Pflanzen wachsen), kann also auch nicht die behauptete Treibhausglocke bilden. Seine Strahlungsreflektion ist zudem sehr gering gegenüber z.B. Wasserdampf (Wolken).
Nach IPCC-Bericht 2007 würde eine Verdoppelung des CO2-Gehalts von 0,03 auf 0,06 Vol% die Erdtemperatur um 1°C erhöhen. Um das zu bewirken wäre aber die Verbrennung von etwa 2000 Gigatonnen an fossilen Brennstoffen Kohle/Erdöl/Erdgas notwendig. Die bisher entdeckte Gesamtmenge dieser Brennstoffe beträgt aber nur ca. 1300 Gigatonnen, d.h. würde man die alle zusammen schlagartig verfeuern, würde die Erdtemperatur immer noch weniger als 1°C ansteigen!!
Meyer's Konversations-Lexikon von 1890 gibt den CO2-Gehalt der Atmosphäre mit 0,04% an, also wie heute. Alle aktiven Vulkane incl. die am Meeresboden stoßen große Mengen CO2 aus, z.B. der Ätna ca. 7200 Tonnen täglich.
Fazit: Wenn schon CO2-Steuer, dann nur für ALLE 'CO2-Produzenten' !!!

Wolfgang Henning | Do, 27. Juni 2019 - 12:51

Wenn wir die Welt vor menschengemachten Einflüssen retten und in das vorindustrielle Zeitalter zurückführen wollten, müssten wir das Wachstum der Menschheit einstellen und die Anzahl der Menschen halbieren. Diese inhumane Weltrettung hoffentlich nicht angedacht.
Wenn die sog. "Innobvationsabgabe" zielführend sein soll, müsste sie nicht nur Deutschland- und europaweit, sondern weltweit eingeführt werden. Mit anderen Worten: auch diese sog. "Klimarettung" bleibt eine Utopie.
Nicht berücksichtigt in der Analyse ist offenbar der Einfluss von CO2-Emissionen durch die weltweiten Vulkanausbrüche und sonstigen natürlichen Emissionen der Erde in zurückliegender und gegenwärtiger Zeit.
Bleiben wir also vernunftgesteuert und nicht von Angst und Hysterie gesteuert. Dessen ungeachtet ist der Appell an Innovationen zur Klimaverbesserung durchaus angebracht und wirtschaftlich vernünftig.

Gerhard Weißenberger | Do, 27. Juni 2019 - 13:49

Zur Schädlichkeit von CO2:
Im WK2 wurden auf das Reich und die besetzten Gebiete unter Berücksichtigung von 15% Blind-gängern brutto 1714000 Tonnen Bomben abgeworfen, davon 136000 Tonnen Brandbomben und 1578000 Tonnen Sprengbomben.
4,8 Mio Wohnungen wurden zerstört oder beschädigt.
Auch ohne eine Bezifferung der erzeugten Schadstoffmengen, hätte man nach dem zu erwartenden “Treibhauseffekt” mit einer signifikanten Steigerung der Durchschnitts-temperaturen rechnen müssen.
Diese blieben aber bis in die 90er Jahre konstant.
Zu den Klimamodellen der “Klimaforscher”:
wenn es diesen Leuten gelingen sollte, mir die Entstehung der letzten Lottozahlen zu simulieren, dann könnte ich deren Klimahypothesen ernst nehmen. Die Zahl der stochastischen Prozesse in der bewegten Lostrommel ist doch verschwindend gering verglichen mit denen des Weltklimas.
Zum Schluss
Politik (Kunst der Staatsverwaltung) wird von Menschen für Gemeinschaften gemacht. Eine Politik für das Klima ist also Nonsens.

Jürgen Scheit | Do, 27. Juni 2019 - 15:30

Muss leider eine wichtige Grössenangabe in meinen letzten Kommentar/Teil 2 korrigieren: Der Vulkan Ätna stösst täglich 35.000 Tonnen CO2 in die Atmosphäre (nicht 7.200 t)...
Zur CO2-Klimadebatte für wirklich Interessierte und noch lernbereite Klimaapostel empfehle ich dringend folgende youtube-Vorträge, am besten in dieser Reihenfolge:
1.) Prof. Friedrich-Karl Ewert: CO2 verringern - das Gegenteil wäre richtig am 24.11.2018:
www.youtube.com/watch?v=-3g-tW6PpuM
2.) Prof. Dr. Werner Kirstein: Heilige Kuh Klimawandel:
www.youtube.com/watch?v=8AuHsXl7vtE
3.) Jasinna: Eine kleine CO2 Horror-Geschichte:
www.youtube.com/watch?v=qhBodWEorgY
Letzteres Video ist eine recht gut gemachte und sehr informative Parodie auf Greta und die ganze neurotische FFF-Bewegung, die nur auf Basis der grünen Klima-Irrlehren ihre Glaubensparolen in die Welt schreit, aber von jeglichem Fakten-Wissen unbeleckt ist.

Petra Horn | Do, 27. Juni 2019 - 18:26

Die Veränderungen des Klimas sind noch nicht bekannt. Das erkennt man schon daran, daß rückwirkend Klimaänderungen der Vergangenheit mit dem offenbar einzig zur Verfügung stehenden Erklärungsmittel "dem Hammer" nicht erklärt werden können. Nun feilt man solange an seiner Brille herum, bis alle Erklärungsdiskrepanzen wie Nägel aussehen.
Wie warm war es, als Hannibal seine Elefanten über die Alpen führte. Hat er ihnen Schneeschuhe angezogen? Wie warm war es während des mittelalterlichen KlimaOPTIMUMS (900 bis 1300), als die Landwirtschaft reiche Erträge abwarf und die Bevölkerung explodierte. Und wie warm war es, als nach dieser Zeit Hungersnöte ausbrachen?
Wie war das Klima, als während des 30jährigen Krieges 30% der Bevölkerung starb?
Was sagt Herr von Storch dazu, daß viele Wissenschaftler davon ausgehen, daß verstärkter CO2 Gehalt der Luft daher kommt, daß sich die Ozeane erwärmen und so weniger CO2 binden können?

Leon Reimann | Do, 27. Juni 2019 - 21:58

CO2 verbleibt für 4-7 Jahre in der Atmosphäre. Es ist keineswegs so, dass die Badewanne immer nur voll laufen kann. Wenn derartige Bilder bemüht werden, sollte man wesentliche Details nicht vergessen zu erläutern.

Horst Weber | Sa, 29. Juni 2019 - 16:06

Die Verkürzung unserer menschengemachten Verwüstung dieses Planeten - allein auf die Klimaveränderung - ist ein politisch/demagogisch genutztes Ablenkungsmanöver sämtlicher Pro,-und Kontra-Forscher - und deren jeweiliger Anhängerschaft. "Wir leben wie ökologische Vandalen" in sämtlichen Bereichen sogenannten Fortschritts. Die Wachstums-Gier hat dafür gesorgt, dass immer schneller, immer mehr an völlig überflüssigem Zeug produziert wird. Allein die Myriaden an Kunststoffprodukten sind schon in der Lage die Meere und ihre Bewohner zu vernichten, an Land irrsinnige Müllberge zu erzeugen, die dann größtenteils in Armutsgebieten der Welt aus dem Sichtbereich der Produzenten und zeitweiligen Nutzer ausgelagert werden.
Unsere Nachfahren werden keine "kulturellen Highlights" von uns ausgraben können.
Wir haben uns tatsächlich "die Erde zum Untertan"
im bösesten Sinne gemacht. Vernunft ist gleichzeitig auf den Müllhalden entsorgt worden.
Und ein Ende ist nicht abzusehen - auch nicht grün.

Englbert Rottenmoser | So, 7. Juli 2019 - 15:06

wenn weitgehend übereinstimmend behauptet wird, der Klimawandel sei "menschengemacht", warum wird dann nicht auch der mögliche Einfluss der rasant gewachsenen Weltbevölkerung diskutiert?
1950 2,5 Mrd. 2018 7,6 Mrd.
1950 Asien 1,4 Mrd., Afrika 220 Mio.
2012 Asien 4,25 Mrd. Afrika 1,08 Mrd.

Tomas Poth | Mo, 8. Juli 2019 - 16:40

Ziemlich am Anfang legt sich der Autor hier fest:
"Den Menschen gemachten Klimawandel gibt es"
Der Autor scheint sich hier auf die regelmäßigen Befragungen im Kollegenkreis zu stützen, demnach die Zustimmung zu dieser These im Laufe der Jahre von 60 auf 90% gestiegen ist.
Nur kann eine demokratische Abstimmung über eine These/Hypothese einen wissenschaftlichen Beweis ersetzen? Nur ein einziger wissenschaftlich reproduzierbarer Nachweis kann tausende von Wissenschaftlern ins Abseits stellen. An dieser Stelle sein an Alfred Wegener und seien Arbeiten zur Kontinentaldrift erinnert.
Zum Ende des Beitrages geht er auf die Politisierung der Wissenschaftler ein und konterkariert hiermit eigentlich dass Eingangsstatement. Wieviele der befragten Kollegen fallen unter diese Kategorie?
Leider werden in diesem Beitrag die Widersprüchlichkeiten der CO2-Hypothese nicht abgehandelt. Sehr schade!

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.