Angela Merkel und die Wirtschaft - Böses Erwachen

Die Wirtschaft bricht ein, und mit ihr die Steuereinnahmen. Schuld daran ist auch eine Bundesregierung unter Angela Merkel, die sich ihrer Sparsamkeit rühmte und teure politische Fehler machte. Der Ökonom Daniel Stelter hat schon im August 2018 die kostspieligen Fehlleistungen der Großen Koalition benannt und eine Verschärfung der Verteilungskonflikte vorausgesagt, die jetzt eintreten werden.

Eine Maske von Merkel mit Geld im Mund
Hat ihre Kanzlerschaft unseren Wohlstand aufgefressen? / picture alliance

Autoreninfo

Christoph Schwennicke ist Chefredakteur des Magazins Cicero.

So erreichen Sie Christoph Schwennicke:

Die Bundesregierung schaut in ein großes, tiefes Loch. Die neueste Steuerschätzung hat ergeben, dass bis 2023 124 Milliarden Euro an bisher veranschlagten Einnahmen wegfallen, allein 70 davon für den Bund. Das hat mit einer einbrechenden Wirtschaft zu tun. Und macht die Versäumnisse und Fehler im XXL-Format der vergangenen Jahre umso schmerzhafter. Vor einem Dreivierteljahr hat unser Cicero-„Chefökonom“ Daniel Stelter der Kanzlerin schon einmal „Die Rechnung“ ihrer Kanzlerschaft präsentiert.

Seine Bilanz würde bei jedem großen Unternehmen zur Insolvenz führen und zur unmittelbaren Ablösung der Führung durch den Druck der Aktionäre. Von einer „historischen eimaligen Wohlstandsvernichtung“ schreibt Stelter in seiner immer noch gültigen und hochaktuellen Analyse. Die Regierung habe sich für Sparsamkeit feiern lassen „hat aber tatsächlich die Schulden erhöht“. Sein Fazit: „Die Verteilungskonflikte werden sich dramatisch verschärfen. Union und SPD, die für diese verheerende Bilanz die Verantwortung tragen, werden dann womöglich dasselbe Schicksal erleiden wie ihre Schwesterparteien in anderen Ländern Europas“. Die Verteilungskämpfe haben schon begonnen, und am 26. Mai ist Europawahl.

Lesen Sie hier Stelters ökonomische Bilanz von Angela Merkels Kanzlerschaft.  

 

Heidemarie Heim | Fr, 10. Mai 2019 - 16:08

Zumindest habe ich das letztens vom talkshow-Stargast Olaf Scholz bei der Maybrit so gehört!
Die hat nämlich auch wie verrückt versucht zu fragen,ob und wenn es ein "Loch" gibt, wie tief es denn wäre;-) Vergeblich! Denn so die Aussage betreffs des angeblich schwindsüchtigen Steuersäckels, könne von einer Not noch lange keine Rede sein! Getrübt wurden diese positiven Aussichten für den so beruhigten Zuschauer der munteren Runde lediglich dadurch, das er mit eiserner Hartnäckigkeit schwieg zu den Fragen/Forderungen nach Abschaffung des Soli durch die Union und der Finanzierung der von der SPD avisierten Respektrente ohne Prüfung. Wie gesagt, man hielt sich freundlich bedeckt,auch was die entstandenen zusätzlichen Sozialausgaben im Rahmen der Migrations-/Integrationspolitik betraf,bei der Frage,wo eigentlich die Erträge aus den vergangen "vollfetten" Jahren abgeblieben sind. Da blieb man lieber bei der üblichen Aufzählung der großzügigen finanziellen Wohltaten des Bundes. Alles gut!!

Gerade heute kamen Zahlen zur deutschen Exportwirtschaft raus, die überraschen gut waren. Es könnte also sein, dass das Schlimmste bereits vorbei ist und der Aufschwung weiter geht.

Im 1. Quartal sind es 0.4% geworden. Selbst wenn den Rest des Jahres nichts mehr kommen sollte, wären die anvisierten 0.5% für das ganze Jahr schon fast erreicht. Das heißt, es dürften wahrscheinlich 2019 etwas über 1 Prozent werden. Was nicht viel ist. Genau genommen wären selbst 2 Prozent mickrig, aber die eigentlichen Wachstumstreiber in anderen Ländern - die Digitaltechnik - hat man hierzulande ja ignoriert. Übrigens, jetzt sucht man derartige Spezialisten und findet keine. Die Automobilindustrie müsste beispielsweise Software-Produkte für ihre Autos anbieten, weil das den Mehrwert bringt, aber es gibt niemanden in DE. VW lässt jetzt KI-Software in China herstellen. Tja, deshalb gibt es hierzulande nur mickrige Wachstumszahlen.

Danke lieber Herr Müller für die detaillierte Wachstumsprognose!;-) Was KI usw. betrifft, sah ich letztens eine Doku aus China. Auch wenn mich die im Film dargestellten technisch innovativen Inhalte so ziemlich überforderten, traf mich angesichts des dortigen Vorsprungs und der selbstverständliche Umgang mit diesen Entwicklungen fast der Schlag. Ich eilte daraufhin zu meinem besten aller Ehemänner und eröffnete ihm,das uns a)die Chinesen inzwischen völlig abgehängt haben und b) wir Deutschen wohl nun endgültig in der digitalen und KI-Steinzeit vor uns hinkümmern. Gestern der nächste Anschlag seitens der USA auf mein auch inzwischen vorsintflutliches Huawei-smart,welches mit und ohne Google-Androiden seine Geheimnisse zumindest mir gegenüber bis heute bei sich behält;)
Aber die Entwickler-Chinesen haben schon die eigene Maschinerie angeschmissen und werden schneller als es dem Verkäufer lieb sein kann für Ersatz sorgen!
Warum sollten diese dort hoch geförderten Leute zu uns kommen?

Frau Helm
genauso ist es. Wir werden verschaukelt wo es nur geht und trotzdem wacht der Deutsche Michel nicht auf. Was ist hier in Deutschland nur los!

Ich sehe den Abgrund schon kommen und die Übeltäter die das alles mitzuverantworten haben schleichen sich schleunigst davon.

Hier empfehle ich die Sendung von Phönix die ich ohne große Verwunderung darüber angesehen habe.

https://www.phoenix.de/sendungen/ereignisse/phoenix-plus/instrumente-de…

Bernd Muhlack | Fr, 10. Mai 2019 - 16:58

hieß es damals.
Das ist ja sogar richtig, denn was man nicht hat, kann einem auch nicht genommen werden, nicht wahr?
Im Gegensatz zu den Ansichten von Herrn Kühnert gibt es auch keinen wie auch immer gearteten Anspruch auf Teilhabe an großen Privatvermögen, gar deren (sinnfreie) Sozialisierung; das erkennt sogar Frau Nahles (oder man hat es ihr eben erklärt).
Ich bin kein Ökonom, liege jedoch auf dem Felde des Steuer- und Haushaltsrechts nicht brach. Was Ausgaben für Europa bzw "Schutzsuchende" betrifft, sind diese meist nicht im Bundeshaushalt explizit als solche ausgewiesen, sondern werden unter der Rubrik "negative Einnahmen etc" gebucht. Kreative, kameralistische Buchführung im postfaktischen Zeitalter, nicht wahr?
Die Respektrente ohne Bedürftigkeitsprüfung ist genauso eine Mogelpackung wie die Rund-um-sorglos-Alimentierung für unsere "Goldstücke".
Ob deren Kosten wird geschwiegen bzw. gelogen, dass sich die Balken biegen; like "Zu Hause im Glück!"
Ein Alternativlos? 1,50 €

Heutzutage trifft das INTERESSE größtmöglich den Islamophoben: Marx und Strohm-Bedford fürchten um ihre RENDITE.

"Gegen rechts!" - Ergo feinste Fischsalamies von Bertelsmann & SPIEGEL ...

... Ein jüdischer Freund von mir hat sich nicht geäußert. Mutmaßlich trug er kein Kopftuch in BERLIN ...

ergo ein "Anspruchsrecht" gibt es möglicherweise auf einem Gemälde früherer Holländer.

Quasi wie im "Schlaraffenland" liegen alle faul auf dem Erdboden. - Ein anderes Bild zeigt IKARUS mit Kopfsprung ins Meer.

In SCHLAND ist das "Recht auf Anspruch" so gediehen, daß es beinahe jeder AN-ALPHABET auswenig lernt.

Ironischerweise dürfen unbegleitete "Jungmigranten" männlichen Geschlechts gruppendynamisch Prügeln in Amberg, ohne einen "AUSWEIS" befürchten zu müssen ...

Christa Wallau | Fr, 10. Mai 2019 - 17:23

... sind bei weitem nicht groß genug, um in Deutschland A l a r m auszulösen.

N o c h fühlen sich die meisten Deutschen in ihrem
relativen Wohlstand geborgen. Damit dies auch so bleibt - davon werden sie gerade auf allen Kanälen propagandistisch überzeugt - müssen sie bei der Europawahl bloß die CDU/CSU mit ihrem famosen Manfred Weber wählen, und ihre kleine Welt
bleibt stabil und jeden Monat haben sie ihren
gewohnten Betrag im Portemonnaie.

Wir werden es erleben: Diese EU-Propaganda wirkt!!!
Anstatt mehr sauer verdientes Geld in die eigene Infrastruktur zu stecken und z. B. die alimentierten Syrer zum Aufbau ihres Landes zügig nach Hause zu schicken, geben die Deutschen willig ihre Milliarden als Endlos-Darlehen weiter in die anderen EU-Länder und lassen diese damit die aus D gelieferten Waren bezahlen.

Am Ende blicken sie überall in die Röhre: Daheim im bunt und marode gewordenen Vaterland und in der zerfallenden EU, die ihnen nur einen Schuldenberg hinterläßt.

Wiedermal herrlich trefflich skizziert. Übrigens haben sich die Politiker in jedem Fall selbst nicht vergessen. Ihre Bezüge übersteigen demnächst die 10.000€ Grenze. Dafür reicht es dann doch noch. Wir sollten die Flaschen sammelnden Rentner und Geringverdiener alle in den Bundestag schicken. Dort könnten sie jede Menge Pfandflaschen finden.

Diese politischen Fehlleistungen hat die AFD schon seit Jahren thematisiert. Nur war es die „falsche“ Partei. Ich warte schon auf das Heulen und Klagen derjenigen, welche sich mit Hilfe ihres moralinsauren Gequatsches die Taschen gefüllt haben. Wir werden uns keinen Genderirsinn, keine Energieversorgung, die nur funktioniert, wenn der Wind weht und die Sonne scheint, mehr leisten können. Wir brauchen ebenfalls keine zahllosen „Flüchtlingsanwälte“, Flüchtlingshelfer und dergleichen. Bisher hat die
Nazikeule trefflich funktioniert. Herzlichen Glückwunsch.

Theoretisch ist zwar auch ein Crash möglich, wenn mehrere ungünstige geopolitische Faktoren zusammenkämen. Wahrscheinlicher erscheint aber eine unaufhaltsame Erosion von relativem Wohlstand der Bevölkerungsmehrheit. Es wird ein Prozess sein, der sich über 10, 20, 30 Jahre hinzieht. Der Niedriglohnsektor ist der einzige Einkommenssektor der statistisch relevant wächst. Ein Versandhandels-Fullfillment-Center mit 3000 Mitarbeitern nahe Mindestlohn ist keine prosperierende Maschinenfabrik, die jahrzehntelang Gewerbesteuer zahlt, und 3000 gut bezahlten Mitarbeitern in den umliegenden Gemeinden. Weitere Zuwanderung, Familiennachzug und die Geburtenrate der Zugewanderten wird den Ausbau des Niedriglohnsektors geradezu erzwingen. Die hohen Kosten für den Staatsapparat und die Pensionäre, Sozialleistungen, Wohnen, Energie, Gesundheit/Pflege bleiben bestehen. Es können nur die Leistungen für diejenigen weniger werden, die sich, wie im Krankenhaus, keine " Komfort-Station" leisten können.

Wir brauchen viel Geld um alles was "Mutti"auf ihren unendlich vielen Reisen und in der EU versprochen hat einschließlich den Wunsch für höhere Militärausgaben und ihrer diversen Fehlentscheidungen zu stemmen. Wenn es aber darum geht den Menschen hier im Land 35 Jahre gearbeitet haben (und wer 35 Jahre bei uns versichrungspflichtig gearbeitet hat ist schon länger hier lebend) im Alter ein bisschen mehr zu zugestehen als Harz4 laufen die CDU/CSU im Verbund mit diversen Lobbygruppen zur Hochform auf das geht auf keinen Fall da geht unsere Republik zu grunde. Steuerbetrüger, kriminelle Abzocker bei EU Geldern (wobei das Geld kommt vom Friseur/in, Paketboten, der Verkäuferin, dem Sachbearbeiter, der Krankenschwester usw.) in Sachen UmsSt. und MwSt. und koruppte Regenten/innen usw. wollen schließlich bei Laune gehalten werden.

Wolfgang Schuckmann | Sa, 11. Mai 2019 - 00:47

Ihr Statement trifft voll zu.Vielen Dank Frau Wallau
Vor ca.3 Monaten habe ich sinngemäß ähnlich in einem anderen Forum kommentiert.Dabei benutzte ich den Vergleich mit dem Kartenhaus und der Kommentar wurde verschluckt. Jetzt lässt sich nichts mehr kaschieren, jetzt geht´s zur Sache. Da werden wohl in Kürze die Fetzen fliegen wenn der schöne Schein erst mal verblasst ist.
Unfähigkeit hat einen Namen: Merkel

Alfred Kastner | So, 12. Mai 2019 - 16:49

In reply to by Wolfgang Schuckmann

Das sogenannte "Licht" am Ende des Tunnels ist leider ein entgegenkommender Güterzug. Die (West-)Deutschen sind nach wie vor in Merkel verliebt und würden sie am liebsten auch nach 2021 weiterhin im Kanzleramt sehen. Lediglich im Osten ist sie verbreitet unrettbar unbeliebt. "Gerüchten" zufolge möchte sogar Twitter aus Ehrfurcht vor der "mächtigsten Frau der Welt" seine "Dienste einstellen". Denn die Raute sei derart untrennbar mit Merkel und ihren Auftritten weltweit verbunden, dass es respektlos wäre, sie weiter zu verwenden. Aber Kopf hoch: Das erste Drittel von Merkels Ära als Bundeskanzlerin haben wir vielleicht bald "geschafft".

Sandra Richter | Sa, 11. Mai 2019 - 01:01

Als unser "Spitzenpolitiker" und amtierender Aussenminister Heiko Maas in der ZDF-Talkshow Illner noch zwei Jahre nach der Grenzöffnung verkündigt hat, dass trotz der millionenfachen Masseneinwanderung in die Sozialsysteme ich zitiere "niemand etwas weggenommen wird", hat keiner in den "Qualitätsmedien" aufgeschrien. Obwohl schon damals klar war, dass allein wegen dieser folgenreichen Fehlentscheidung dauerhaft 20 bis 50 Milliarden Euro Steuereinnahmen pro Jahr abgezogen werden.

Nur der massiven linken Propaganda im ARD und ZDF ist es zu verdanken, dass solche Politiker bei den Wählern immer noch geschätzt werden und noch schlimmere aufgebaut und in Stellung gebracht werden. Siehe Robert Habeck und Annalena Baerbock von den Grünen, die drauf und dran sind, Deutschland zusammen mit ihren willfährigen Erfüllungsgehilfen von CDU/CSU und demnächst auch FDP in eine sozialistische Ökodiktatur umzuwandeln.

Norbert Heyer | Sa, 11. Mai 2019 - 06:26

Wer den Menschen in unserem Land eine neugeplante Steuer als „kostenneutral“ verkaufen kann, der (die) wird solange mit dieser katastrophalen Politik weitermachen, bis der Punkt zur Offenbarung erreicht ist. Autoindustrie unter tätiger Mithilfe der Autokonzerne vor die Wand gefahren, Thyssen und Siemens kündigen Massenentlassungen an, im Einzelhandel stehen Veränderungen bevor -Kaufhof/Karstadt, Real/Metro- und weiterhin kommen pro Jahr Hunderttausende, ob berechtigt, oder nicht, ohne Papiere oder Nachweise. Diese Kosten sowie die geplante Grundrente sollen also mit einer kostenneutralen? CO2-Steuer bei wegbrechenden Steuereinnahmen kompensiert werden? Das schafft noch nicht einmal die von Herrn Seehofer euphorisch gelobte Kanzlerin. Weniger Steuereinnahmen, fehlender Wohnraum, zubröselnde Infrastruktur und unser weltweiten finanziellen Verpflichtungen - das wird sehr spannend. Der Zeitpunkt des Erwachens der Gutgläubigen rückt immer näher. Realität siegt am Ende immer über Ideologie.

Ernst-Günther Konrad | Sa, 11. Mai 2019 - 10:35

Aber, aber Herr Schwennicke, kann das stimmen? Deutschland ist das reichste Land Europas: Wir haben den größten Handelsüberschuss. Wir haben Milliarden zur Rettung der Welt, Klima, Aufnahme von Asylanten, Entwicklungshilfe usw. Wir leben lt. Frau Merkel doch gut und gerne hier.
Und jetzt kommen Sie daher mit Hinweis auf den erstklassigen Artikel von Herr Stelter und machen uns miese Stimmung? Das geht doch nicht.
Wir sind so reich, wir können die Diäten der Angeordneten erstmal über 10.000 € anheben. Wir können Programme jeglicher Art, Ausstieg Islamisten, Ausstieg rechts, Ausstieg links, gibt es das überhaupt?
Wir können uns das größte Parlament leisten einschließlich deren Entourage. Unsere Straßen sind alle in Ordnung. Die Rentner legen die zweite Million an. Die Wirtschaft bommt doch. Altmaier macht doch ein tolles "Reförmchen". Wir sparen an der Bundeswehr und leihen doch jedem Geld und bürgen für alles und jeden. Die Welt liebt uns, wir kümmern uns doch um alles, außer um uns.

Urban Will | So, 12. Mai 2019 - 17:34

die „Ursünde“ all diesen Schlamassels war die Aufgabe des konservativen Politikfeldes seitens der unterwürfig und widerstandslos ihrer Herrin folgenden CDU.
Hauptsächlich Merkels Politikstil ist es zu verdanken, dass zunehmend Kompetenzen in Form von Personen verloren gingen, die in die Wirtschaft abwanderten, die ein Staat aber nun mal an seiner Spitze braucht, um auch auf anderen Gebieten als dem „Schönwettermachen“ erfolgreich zu sein.

Merkels Symbolik gipfelte im „Wir schaffen das“, ein Irrsinn, der diesem Land und diesem Kontinent noch sehr lange zu schaffen machen wird.
Die als Folge hieraus quasi erst aufgestiegene neue konservative Partei AfD – mit einigen schillernden Persönlichkeiten, die jede Partei hat – wurde und wird vom gleichgebürsteten Mainstream nicht geduldet, sie wird diffamiert, die Stimme von vielen Millionen Wählern schlicht ignoriert.
Die große Mehrheit der Bürger lässt sich weiterhin brav an der Nase herumführen, die Vernunft bleibt außen vor.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.