Cicero im August - Kiss & Go Areas, S-Bahnverspätungen, Wagenpflege

Die Berliner S-Bahnen bieten ihren Kunden Verbindungen ohne lästige Zwischenstopps, während der rot-rot-grüne Senat nicht vom Fleck kommt und vor Schulen sollen Kurzzeit-Verabschiedungszonen eingerichtet werden. Die Stadtgespräche im August

Skyline von Berlin mit Fernsehturm.
Gekommen, um zu bleiben: Das ist das Motto vieler Zuzügler, Dauergäste und Migranten in Berlin / picture alliance

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Cicero Cover November 2018

So isset halt

Gekommen, um zu bleiben: Das ist das Motto vieler Zuzügler, Dauergäste, Migranten, aber auch Losung islamistischer Terroristen. Der Berliner Senat geht von einer dauerhaften Bedrohung aus: Bis 2020 sollen 1200 Beamte in einem neuen Anti-Terror-Zentrum zusammengezogen werden, das für Renovierungskosten von kalkulierten 25 Millionen Euro in Tempelhof entsteht. Und fünf Beamte bilden ab sofort die „Anlaufstelle für Terror­opfer“. Justizsenator Dirk Behrendt von den Grünen erklärt dazu lässig im RBB: Nun könne den Hinterbliebenen rascher die Frage beantwortet werden: „Wo ist der Leichnam freigegeben?“ Schließlich „müssen wir auch in Zukunft damit rechnen, dass in Berlin wieder etwas passieren könnte“. Wurstigkeit trifft Dienstweg: Et läuft. akis

So isset halt

Voll durchgefahren

Der öffentliche Nahverkehr in Berlin ist auf die eine oder andere Art stets unterhaltsam. So werben etwa die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) gerade mit dem Spruch: „BVG-Fahren ist wie Urlaub auf Mallorca: Hohe Temperaturen. Unterirdisches Niveau. Ab und zu trifft man Spanier.“ Da wollte die Deutsche Bahn als Betreiberin der örtlichen S-Bahnen humormäßig nicht zurückstehen und verkündete jüngst ihre Strategie im Kampf gegen Verspätungen. Diese funktioniert so: Wenn eine S-Bahn verspätet ist, soll sie künftig an bestimmten Haltestellen einfach durchfahren. Es handle sich bei diesem Pilotprojekt „um eine Maßnahme unserer Qualitätsoffensive“, verkündete eine Sprecherin der Bahn stolz. Das Beste an dieser Lachnummer: Sie wurde nach Protesten wieder ad acta gelegt. mar

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatspass
    i
     
    • aktuelle Ausgabe (E-Paper)
    • jederzeit kündbar
    • alle Plus-Inhalte
    • als Print-Abonnent nur 1,90 €
    8,90 €
  • Tagespass
    i
     
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €
Michaela Diederichs | Do, 23. August 2018 - 17:20

Die kleinen Hauptstadt Anekdoten lese ich besonders gern. Was da für Quatsch abläuft, ist schon umwerfend und urkomisch. Und dabei nehmen die sich dann auch noch ernst.

Norbert Heyer | Fr, 24. August 2018 - 13:05

Berlin ist für Deutschland ein Vorbild - allerdings nur wegen der Tatsache, dass die verheerende Entwicklung dieser Stadt die Zukunft Deutschland schon einmal erahnen lässt.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.