Serie: Urlaub extrem - Freibad-Ferien in Budapest

„Cicero“-Chefredakteur Alexander Marguier hat eine Ferienwohnung in Budapest. Wenn dort im Sommer die Sauftouristen durch die Straßen ziehen, findet er Zuflucht in einem besonderen Freibad mit Blick auf die Budaer Berge

Das Palatinus-Bad
Wenn in Budapest die Party-Saison losgeht, zieht es Alexander Marguier in ruhigere Gebiete / picture alliance

Autoreninfo

Alexander Marguier ist Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Alexander Marguier:

Budapest ist gewiss kein Geheimtipp, von Berlin aus kommt man mit dem Flugzeug schneller und günstiger dorthin als in manche deutsche Großstadt. Das hat allerdings auch seine Nachteile, denn besonders im Sommer ist die Stadt voll mit Touristen. Und längst nicht alle haben es auf die kulturellen Highlights oder die fantastische Architektur abgesehen. Der Anteil rotgesichtiger Teilnehmer an Junggesellenabschiedsfahrten und ähnlichen Saufevents kann leider nicht ignoriert werden – insbesondere, weil diese Spezies nachts lärmend durch die Straßen torkelt, bevor sie dort in den frühen Morgenstunden von der nicht minder lauten Budapester Müllabfuhr abgelöst wird.

Tagsüber erholen sich viele Sauftouristen von ihren nächtlichen Alkoholexzessen in einem der berühmten Budapester Thermalbäder, wo sie dann auf etliche Kulturtouristen stoßen, die sich ihrerseits vom nächtlichen Geblöke der Sauftouristen erholen. Klassiker sind das Szé­chenyi-Heilbad am Stadtwäldchen und das schwer in die Jahre gekommene Gellért-Bad im gleichnamigen Hotel. Muss beides wirklich nicht sein.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatspass
    i
     
    • aktuelle Ausgabe (E-Paper)
    • jederzeit kündbar
    • alle Plus-Inhalte
    • als Print-Abonnent nur 1,90 €
    8,90 €
  • Tagespass
    i
     
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €
Christa Wallau | Mi, 8. August 2018 - 10:50

Mit Ihrem Bericht haben sie in mir große Lust auf
Budapest geweckt. Immer schon wollte ich einmal in diese schöne Stadt reisen, aber irgendwie hat es bisher nie geklappt.
Jetzt kommen Sie mit Ihrem begeisternden Ferien-Tip für das Palatinus-Freibad daher und machen mich richtig kribbelig.
Am liebsten würde ich gleich einen Flug nach Budapest buchen, um mich dort eine Woche lang
umzuschauen und zwischendurch immer mal wieder einen halben Tag auf der Donau-Insel im
Schwimmbad zu verbringen.

Leider geht das nicht ...

Dieter Hegger | Mi, 8. August 2018 - 11:22

Kann ich auch nur empfehlen und es muss nicht Budapest sein - in der Ferienzeit zu laut , teuer und überlaufen. Und das Schöne, Kopftücher sieht man nur bei den Frauen auf den Feldern - eine Erholung !

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.