Syrien-Konflikt - Syriens falsche Freunde

In Ost-Ghuta eskaliert derzeit der Syrien-Konflikt erneut, sieben Jahre nach Beginn des Aufstands gegen Baschar al Assad. Dabei haben die Türkei, Russland, der Iran und die USA ihre Einflusssphären für eine Nachkriegsordnung bereits abgesteckt

Panorama Blick auf Aleppo mit wehender Syrien-Fahne
Fahne im Wind der Weltmächte: ein Blick auf die vom Krieg geschundene syrische Stadt Aleppo / Valery Sharifulin

Autoreninfo

Markus Bickel ist freier ­­Journalist. Er war jahrelang Nahostkorrespondent der FAZ

So erreichen Sie Markus Bickel:

Die Friedenskonferenz am Schwarzen Meer hatte sich Wladimir Putin glorreicher vorgestellt: Mehr als 1500 Gäste, die gesamte Spannbreite der syrischen Gesellschaft, waren von seinen Diplomaten nach Sotschi geladen worden. Am Ende des siebten Kriegsjahrs sollte in dem Ferienresort endlich ein politischer Durchbruch erzielt werden – natürlich unter Federführung Moskaus. Schließlich hat die russische Intervention aufseiten der Einheiten Baschar al Assads im September 2015 die Koordinaten des Konflikts völlig verändert; Russland diktiert seitdem die Bedingungen einer Nachkriegsordnung für Syrien.

Selbst Vertreter der Opposition hatten deshalb ihr Kommen zu dem Gipfel am Schwarzen Meer zugesagt – ungeachtet der Nähe Putins zu Assad. Denn andere Aussichten auf einen Frieden als am Verhandlungstisch sehen die einst selbst in Damaskus an die Macht strebenden Regierungsgegner nicht mehr: Der Verlust großer Gebiete an die von russischen Kampffliegern und iranischen Hilfstruppen unterstützte syrische Armee haben die letzten Hoffnungen auch nur auf einen Teilerfolg der im März 2011 begonnenen Revolution zerstört. Gespräche über eine neue Verfassung sind daher der letzte Strohhalm, an den sich die Aufständischen klammern können.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatspass
    i
     
    • aktuelle Ausgabe (E-Paper)
    • jederzeit kündbar
    • alle Plus-Inhalte
    • als Print-Abonnent nur 1,90 €
    8,90 €
  • Tagespass
    i
     
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €
Tomas Poth | Sa, 24. Februar 2018 - 15:48

Wäre es nicht auch angebracht, um die Zivilbevölkerung zu schützen, das die Rebellen oder auch Aufständischen von ihren Unterstützern aufgefordert werden abzuziehen und aufzugeben, da sie ja doch keine Chance haben. Stattdessen verstecken sie sich hinter der Zivilbevölkerung, terrorisieren diese als Geisel und sind genauso verantwortlich, ja sogar die eigentliche Ursache für das menschliche Desaster.

Helga Raun | Sa, 24. Februar 2018 - 18:02

kann Israel bei Damaskus bomben und warum wird der Sultan nicht verurteilt und nach Hause geschickt, bitte weder uns, noch Putin blöd halten, das sollen lieber mal die Blöden selbst sich antun.....

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.