Zweiter Weltkrieg - Die Knochenjäger

Vor einhundert Jahren wurde der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge gegründet. Nach dem Ende der Sowjetunion kümmerte sich der Verband auch um die Überreste von Millionen deutscher Gefallener der Ostfront. In Russland inspirierte das eine nationale Bewegung. Junge Russen machen sich nun auf die Suche nach den eigenen Vermissten

Schädel in einem Grab
Gebeine unbekannter sowjetischer Soldaten, die 1942 bei der Schlacht um Stalingrad ihr Leben ließen / Fotos: Stanislav Rupar

Autoreninfo

Carsten Stormer ist Journalist, Buchautor und Dokumentarfilmer. Er lebt auf den Philippinen

So erreichen Sie Carsten Stormer:

Portraet Carsten Stormer

Was für eine Scheißhitze. Schweiß läuft Vladislav Kuzmin von der Stirn, sammelt sich in der Augenbraue und fällt dann als dicker Tropfen in den Staub. Seit sieben Uhr morgens gräbt er sich durch den sandigen Boden. Das Steppengras pikt durch den Stoff der Hose. Alle paar Sekunden fiept der Metalldetektor. Dann buddelt er ein Loch, holt Patronen, Knochensplitter, eine Granate hervor. Das war’s. Kein Skelett, keinen toten Soldaten, keinen Vermissten. So geht das seit Tagen. Andere hatten mehr Glück. Sogar einen deutschen Landser hat eine Gruppe gefunden, samt Kennmarke. Egal. Weitermachen. Das Thermometer zeigt jetzt schon 35 Grad Celsius.

Vladislav Kuzmin ist ein bulliger Mann, Sonnenbrand auf Stirn und Unterarmen, dem ein bisschen Hitze nichts anhaben kann. Er ist der Grabungsleiter einer Sucheinheit, die sich „Kampfbruderschaft“ nennt. Sechs Männer, zwei Frauen. Sie sind alte Freunde und allesamt glühende Patrioten: Oleg, der Busfahrer; der schmale Raphael, der gerne Wodka trinkt; die schöne Reila; die 74-jährige Dichterin Rimma Troitskaia – und ein Franzose. Jedes Jahr im August treffen sie sich mit anderen Freiwilligengruppen zu einer Expedition in die Vergangenheit, um in der Steppe bei Wolgograd nach den Vermissten des Zweiten Weltkriegs zu graben. Kuzmin hat als Soldat in Somalia und Syrien gedient. Jetzt verbringt er seine Sommerurlaube auf den alten Schlachtfeldern bei Stalingrad.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,90 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
     
    0,00 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 19,60 €
    • danach 9,80 pro Monat, mtl. kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    19,60 €
helmut armbruster | Mi, 11. Dezember 2019 - 17:20

Mein Onkel liegt dort auch irgendwo. Es gibt nur eine Fotografie des Grabes. Der Soldatenfriedhof ist längst platt gemacht.
Aber er hat dort seine Ruhe, mit oder ohne Grab.
Hoffentlich finden ihn diese Knochengräber nicht.
Ich finde es ist respektlos den Toten ihre Ruhe zu nehmen, aus welchen Gründen auch immer.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.