wahlen-armenien-buergerkrieg-aserbaidschan-paschinjan
Nach Beschuss durch die aserbaidschanische Armee steckt ein Blindgänger auf einer Wiese in Bergkarabach fest / dpa

Wahlen in Armenien - Die Angst vor dem Bürgerkrieg

An diesem Sonntag finden die vorgezogenen Parlamentswahlen in Armenien statt. Nach der Niederlage im Bergkarabach-Krieg ist die Stimmung aufgeheizt wie nie zuvor. Experten halten Unruhen für möglich.

Autoreninfo

Florian Bayer ist freier Journalist und lebt in Wien. Er beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit der Kaukasus-Region.

So erreichen Sie Florian Bayer:

Florian Bayer

Nikol Paschinjans Verzweiflung muss groß sein: Armeniens Premierminister hat dem verfeindeten Aserbaidschan seinen eigenen Sohn im Austausch gegen Kriegsgefangene angeboten. Ob es eine enttäuschte Reaktion auf den Status quo ist, ein dreiviertel Jahr nach dem aufgeflammten Krieg in Bergkarabach, oder auf die vorhergesagte Zitterpartie für den Amtsinhaber, bleibt unklar. „Reiner Populismus“, sagt ein Experte. „Sogar dumm. Aserbaidschan hat auf das Angebot nicht einmal reagiert“, ein anderer. 

Klar ist: Armenien steht vor einer der schwierigsten Wahlen seit seiner Unabhängigkeit 1991. Insgesamt 26 Parteien sind im Rennen, mehr als je zuvor. Die politische Situation war nie sonderlich stabil, Proteste – mitunter gewaltsam – zählen fast zum Tagesgeschäft. Erst 2018 gab es den letzten großen Umbruch, nachdem die friedliche „samtene Revolution“ des früheren Journalisten Paschinjan den korrupten Langzeitpräsidenten Sersch Sargsjan, der fließend zum Premierminister wechseln wollte, aus dem Amt spülte.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Bernd Muhlack | Di, 22. Juni 2021 - 16:21

Ein etwas älteres Buch von Peter Scholl-Latour.
Er war ein "Reisender", berichtete meist über Geschehnisse, Gespräche welche er unmittelbar vor Ort erlebte.

In dem zitierten Buch Buch geht es um den Kaukasus und die Regionen der SU/Russlands - vielleicht kennen Sie es ja.

Ich bin ein "Hobby-Historiker", besitze eine umfangreiche Bibliothek.
Es gibt diesen schönen Spruch:
„Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten“
Der Urheber ist umstritten.

Jedoch sehe ich das ebenso.
Allerdings sollte man die Vergangenheit weder als Entschuldigung noch als ewige "Sünde" begreifen, nicht wahr?

Nein, ich weiß nicht, wie die Wahlen in Armenien ausgegangen sind - sorry.

Im Cicero war einmal ein Artikel qua der Wahlen in der Mongolei.
Auch insoweit war ich wohl der einzige Forist ...

Herr Bayer, viel Erfolg und vor allem: bleiben Sie gesund!