Video - Soap Opera gegen Mangelernährung

Jedes zweite Kind in Laos ist unterernährt. Das heißt auch: Sie haben Lernschwierigkeiten und verdienen später weniger. Eine Seifenoper soll helfen, die Essensgewohnheiten im Land zu ändern

Erfolgreicher als jeder Vortrag: die Serie „Happy Family“

Autoreninfo

So erreichen Sie Deutsche Welle:

Gerade in abgeschiedenen Gegenden haben die Menschen mit Blutarmut und Eisenmangel zu kämpfen. 80% der Mahlzeiten in Laos bestehen aus Reis, dazu gibt es ab und zu ein paar tierische Proteine. Reich an Kalorien, aber arm an Mineralien und Vitaminen. Was kann man dagegen tun? Der Internationale Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung hat sich was ganz Neues ausgedacht: eine Seifenoper im Fernsehen, die den Menschen helfen soll, ihre Ernährungsgewohnheiten zu ändern: Die Serie „Happy Family“ funktioniert dabei besser als jeder Vortrag.

Walter Wust | Fr, 29. Juli 2016 - 17:46

Seifenopern können bisweilen schon Volk und Medien stimulieren, wie das politische Geschehen in Europa und speziell in der BRD wirkungsvoll demonstriert. Wer in diesen Aufführungen einen Logenplatz sein eigen nennt, kann noch mal von Glück reden, die große Masse ist aber leider mit in das Geschehen auf der Bühne eingebunden und sehr viele haben da eine eher tragische Rolle zu spielen. Bis zum letzten Vorhang bleiben noch ein paar Akte und es bleibt zu hoffen, daß sich die Dramaturgie nicht noch verschärft. man bewahre uns davor, daß auch die Statisten irgendwann in die Handlung eingreifen und so die Abläufe verfälschen. Auch wenn noch nicht klar ist, wer in diesem Stück Regie führt, beten wir, daß ihm (ihr) das Stück nicht entgleitet.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.