Bisher werden Polizisten für ihre Vergehen kaum zur Verantwortung gezogen

Video - Polizeigewalt in Chicago

Chicago gilt als raues Pflaster. Es ist ein Teufelskreis entstanden aus Bandenkriminalität, Armut und Polizeigewalt gegen Afroamerikaner. Für schwarze Jugendliche ist die Polizei sogar selbst eine Gang

Autoreninfo

So erreichen Sie Deutsche Welle:

In der South Side von Chicago wohnen mehrheitlich Afroamerikaner. David Bates ist hier aufgewachsen. Die Polizei warf ihm vor, bei einem Drogendeal mitgemacht zu haben. 18 Jahre war Bates da alt. Zwei Tage lang blieb er auf dem Polizeirevier, wurde geschlagen, getreten, beschimpft. Er wurde gezwungen, alles zuzugeben, was die Polizisten hören wollten. Aufgrund des erpressten Geständnisses wurde Bates verurteilt. Er kam nach elf Jahren frei, wurde rehabilitiert, leidet aber noch heute unter den Folgen.

Junge schwarze Männer werden in den USA fünf Mal so oft von Polizisten erschossen wie junge weiße Männer. Noch nie starben so viele wie 2015. Etwa ein Viertel der getöteten Afroamerikaner waren unbewaffnet.

Willy Ehrlich | Do, 18. August 2016 - 11:09

Freunde der Demokratie akzeptieren die Notwendigkeit staatlicher Gewalt.

Feinde der Demokratie stellen die Legitimität staatlicher Gewalt ständig in frage.

Walter Wust | Do, 18. August 2016 - 19:15

In reply to by Willy Ehrlich

Das Recht ist in den USA eine Ware. Anklage und Verteidigung feilschen um sie wie auf einem Basar. Hier werden oft persönliche Feindschaften ausgetragen, oft genug zu Lasten von Justitia. Wer hier als Nichtweisser angeklagt wird, hat schon die halbe Mitgift zur Verurteilung im Gepäck. Man muß schon sehr viel Geld und oder eine starke Lobby hinter sich haben, um hier bestehen zu können.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.