Präsident Turkmenistans - „ Ein geübter Lügner “

Gerade hat sich Neuseeland für coronafrei erklärt. Das erste Land ohne Virus wäre es nicht. Diesen Anspruch erhebt schon der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow. Porträt eines Diktators, der sein Land „wie eine Mischung aus Ludwig II. und Marie-Antoinette“ regiert.

Turkmenische Diktator: Pflegt gerne extravagante Leidenschaften, während das Volk hungert / nextTM

Autoreninfo

Martin Arnold ist ein Pseudonym. Der Autor ist der Redaktion bekannt, lebt in Zentralasien und fürchtet Repressionen.

So erreichen Sie Martin Arnold:

Nein, in Turkmenistan gibt es kein Coronavirus, erklärt die Regierung des zentralasiatischen Staates seit Wochen mit Nachdruck. Die Weltgesundheitsorganisation WHO wollte schon Anfang Mai eine Kommission entsenden, um die Infektionslage vor Ort zu prüfen. Die turkmenische Regierung hätte die internationalen Gesundheitswächter daraufhin offiziell einladen müssen. Doch noch immer kann die WHO nicht sagen, wann es losgeht: „Wir arbeiten daran“, heißt es. Keine Antwort zu bekommen, bedeutet in Turkmenistan übrigens: „Nein!“

Der Mann, der das Nein zu verantworten hat, ist gerade aus seiner präsidialen Residenz in Firuza nahe der Hauptstadt Aschgabat in die Datsche nach Manysh umgesiedelt, mitsamt Hofstaat aus Beratern, Köchen, Putzfrauen. Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow, so berichtet das US-finanzierte Radio Azatlyk, fürchte die Ansteckung seiner betagten Eltern mit dem Virus. Die blieben in der Residenz zurück, während ihr Sohn die Amtsgeschäfte nun vom Dorf aus per Videokonferenz weiterführt.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,90 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
     
    0,00 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 19,60 €
    • danach 9,80 pro Monat, mtl. kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    19,60 €

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.