Sputnik V - Verlierer im „Space-Race“ um den besten Impfstoff

Am Wochenende haben in Moskau die ersten Massenimpfungen mit Sputnik V begonnen. In der Berichterstattung dominieren aber westliche Covid-19-Impfstoffe. Aber warum kommt Sputnik V darin kaum noch vor?

sputnik-v-russland-impfstoff-wettbewerb-biontech-lateinamerika-wissenschaftler
Geisel der Politik im Wettbewerb um den erfolgreichsten Impfstoff: Sputnik V / dpa

Autoreninfo

Simone Brunner lebt und arbeitet als freie Journalistin in Wien. Sie hat in Sankt Petersburg und in Wien Slawistik und Germanistik studiert und arbeitet seit 2009 als Journalistin mit Fokus auf Osteuropa-Themen

So erreichen Sie Simone Brunner:

Er hat eine eigene Homepage in acht Sprachen, einen eigenen Instagram-Account und mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen mächtigen Fürsprecher: der Impfstoff Sputnik V. Gerade dieser Tage machte der russische Impfstoff wieder Schlagzeilen, wenngleich vor allem im eigenen Land.

Am Wochenende haben in Moskau an 70 Impfzentren die ersten Massenimpfungen mit dem Covid-19-Impfstoff begonnen, einige Tage vor dem Start der Covid-19-Impfungen in Großbritannien. Vorrangig werden in Russland Risikogruppen geimpft, wie Ärzte, Lehrer und Beschäftigte im öffentlichen Verkehr. Doch anders als im Sommer, als unter großem Medieninteresse über den weltweit ersten zugelassenen Impfstoff „Sputnik V“ berichtet wurde, hielt sich das Interesse der Medien diesmal in Grenzen.  

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Klaus Funke | Sa, 12. Dezember 2020 - 17:58

Es ist die alte Mär noch aus den Zeiten des unseligen Propagandaministers Goebbels: Die Russen können das nicht! Die sind ungeeignet und intellektuell sowieso nicht in der Lage. Die sprengen doch noch jede Woche in Sibirien einen Zug in die Luft, weil sie noch nicht mitbekommen haben, dass der zweite Weltkrieg zu Ende ist. Oder weitere Gruselparolen wie "Putin hat Krebs", Putin will seine Tochter zum Präsidenten machen usw. Die derzeitige deutsche Medienpropaganda, die ohnehin von Russophobie irregeleitet ist, bedient solche Latrinenparolen. Sogar hier im Forum taucht die alte Anti-Russen-Mär wieder auf. Nein. Die Russen sind nicht dumm, die machen ihr Ding. Und ehe der Westen aus der Kurve gekommen ist, sind sie am Ziel. Genauso in China. Westliche Arroganz und Ignoranz schadet nur uns selber. Aber das hat der Westen und seine Medien noch nie begriffen. Wie gesagt: Arroganz! Aber Arroganz ist im Grunde Dummheit. Also Vorurteile abwerfen! Dann klappt es auch wieder mit den Russen.

Walter Bühler | Sa, 12. Dezember 2020 - 19:23

Wie alle anderen Korrespondenten berichten auch Sie - in völliger Übereinstimmung mit unseren Vorvätern - aus der dunklen und kalten Welt der Moskowiter hinter dem Bug. Sie haben bestimmt Recht, kein Zweifel, wahrscheinlich enthält Sputnik V nicht viel mehr als verdünnten Wodka.

Deswegen wird er wohl auch in Indien, Südkorea, China und Brasilien produziert werden, in Ländern, die- anders als Österreich und Deutschland - in der internationalen Wissenschaftscommunity kaum bekannt sind.

Scherz beiseite. Ich bin etwas weniger als Sie, Frau Brunner, von der westlichen wissenschaftlichen Überlegenheit überzeugt. Außerdem wünsche ich von Herzen, dass der russische Impfstoff hilft, in Russland und in anderen Ländern die Pandemie zurückzudrängen. Diese Hoffnung bringe ich auch "unseren" Impfstoffen entgegen, wenn das Impfen erst einmal begonnen hat.

Arrogante nationalistische Töne helfen den Menschen im Moment sicherlich gar nicht.
Auch außerhalb "des Westens" gibt es kluge Menschen.

Der Westen hat tatsächlich keinen Grund für den Glauben, er sei wissenschaftlich überlegen. Die russische Wissenschaft ist mindestens so gut wie die Westeuropas. Mindestens! Davon konnte ich mich persönlich in den letzten 20-30 Jahren mehrfach überzeugen. Und ich wage zu bezweifeln, ob das jemand wie Frau Brunner, die selber keine Wissenschaftlerin ist, wirklich beurteilen kann.

Bernd Muhlack | Sa, 12. Dezember 2020 - 19:31

Es ist oft nur noch nervig!

Also, die Russen können nichts, die Russen sind seit der Zarenzeit unter der Knute, die Russen als solche sind, ... ja was sind sie denn?
Und dieser Vladimir Vladimirowitsch Putin!
Ein ehemaliger KGB-Offizier, welcher nach Amphoren taucht, mit Kranichen fliegt, Tiger erlegt und halbnackt durch die Weite der Taiga und Tundra reitet!
Dazu möge sich jeder seine Meinung bilden.

BK Dr. Adenauer holte "unsere Gefangenen" zurück, mein Opa J war dabei; 5 Jahre in der Südukraine!
Im Prinzip war "unser" Verhältnis zur SU/RUS eher gut; Brandt, Schmidt, Kohl, Schröder.
Seit BK Dr. Merkel ist das anders, obwohl sie russisch spricht!
Putin, eine persona non grata, ein Paria!
Aha, soso.
Hauptsache Erdogan, Xi und bin Salman sind TOP-Demokraten!

Ich bin kein Putinist, jedoch ein "Russland-Freund"; väterlich aus Ostpreußen stammend.

Ein Impfstoff hat keine Nationalität, entscheidend ist die Wirkung!

Gerhard Polt: Der Russe
Das ist sehr interessant/lustig!
youtube

Ernst-Günther Konrad | So, 13. Dezember 2020 - 07:11

Danke Frau Brunner für diesen Artikel. Was Sie da über den russ. Impfstoff schreiben, trifft 1:1 auch auf die Impfstoffe der westlichen Welt zu. Sie haben in kleiner Dosis exakt die Mängel dieser Impfstoffe beschrieben. Hier in DE werden Fragen, welche die Testreihen, die sog. validen Forschungsdaten über Nutzen und Risiko entweder nicht gestellt oder alternativlos als gegeben postuliert, so dass der Rest der Welt hofft, glaubt,weiß, ein Impfstoff bringe die Rettung. Kritische Wissenschaftler hier -Prof. Hockertz, Prof. Bhakdi, Dr. Wodarg, Lanka usw. geächtet, totgeschwiegen.
Merkt denn wirklich keiner, worum es geht? Es geht um das Pharmageschäft, das ganz große Geld. Die Menschheitsrettung ist vorgeschoben. Als Kritiker wünsche ich den Impfgläubigen, sie mögen wenigstens einen ausgereiften, langjährig erprobten, Risiken ausschließenden Impfstoff bekommen. Putin "ordnet" Impfung an, bei uns wird durch die Zivilgesellschaft, durch Vorlage eines Impfausweises der Zwang ausgeübt werden.

und sind doch nur in ihrem festsitzenden "ich-bin-dagegen-Dogma" gefangen.
Dazu noch Wissenschaftler bzw. Ärzte wie einen Bhakdi oder Wodarg als Kronzeugen für die Richtigkeit der eigenen "Gewissheit" zu nennen - Leute, die längst nur noch von Corona-Leugnern oder Verharmlosern ernst genommen werden - überzeugt erst recht nicht.
Aber egal: Wer nicht will, muss ja nicht. Selbst Schuld.

Angesichts der aussergewöhnlich schnellen Entwicklung sind Bedenken, was tatsächliche Wirkung und mögliche Nebenwirkung angeht, berechtigt. Das betrifft natürlich zunächst den russischen Impfstoff, der angeblich schneller als alle anderen bereit stand. Putin ist nicht unbedingt als Hüter und Verfechter von Aufrichtigkeit bekannt. Dass er seinen Impstoff auch als Propagandamittel nutzt, ist durchaus zu erwarten.
Letzten Endes werden wir nur durch tatsächliche Erfahrungen mit dem Impfstoff klüger sein.

aber ich lasse mir nichts in mein Fell reinpiksen, was derzeit noch so "undurchsichtig" auf den Markt (hinsichtlich Nebenwirkung) kommt. Das betrifft nicht nur russische Varianten.
Lese auch immer sehr genau Beipackzettel von Medikamenten. Daraus (mich quält mom mein Ischias-Nerv)habe ich auch die Behandlung mit einem Schmerzmittel abgebrochen. Für Schmerzen gut, aber Magen schlecht. Was nützt mir einen Schmerz gegen den anderen zu tauschen?

gabriele bondzio | So, 13. Dezember 2020 - 09:40

unter Ärzten und medizinischem Personal"...was ich nachvollziehen kann. Da hier ja auch der größte Aus-und Einblick in Risiken-und Nebenwirkung zu erwarten ist. Putin hat sich weit hinten angestellt. Was wir sicher auch in den westlichen Staaten beobachten werden, die Regierungsmitglieder werden sich nicht drängeln.
Das Impfstoffe aus dem Westen im Fokus stehen. Wen wundert es? Ist doch eine enorme Verdienstquelle und hat natürlich auch viel mit Demagogie zu tun.
Kann man den Russen Erfolge gönnen?