Kiril Petkov
Bulgariens Ministerpräsident Kiril Petkov bei einem Sondertreffen des Europäischen Rates in Brüssel anlässlich des Ukraine-Krieges / dpa

Russischer Gaslieferstopp - Bulgarien als Exempel?

Russland hat seine Gaslieferungen an Polen und Bulgarien eingestellt. Warum ausgerechnet das kleine Bulgarien, das ärmste Land der EU? Der Lieferstopp kam unmittelbar vor der geplanten Kiew-Reise von Ministerpräsident Kiril Petkov. Die Verbundenheit der beiden „Bruderländer“ ist vorerst Geschichte.

Autoreninfo

Frank Stier ist Korrespondent für Südosteuropa und lebt in der bulgarischen Hauptstadt Sofia.

So erreichen Sie Frank Stier:

Gerade stellte Bulgariens Ministerpräsident Kiril Petkov wie zuvor zahlreiche seiner EU-Amtskollegen eine Delegation für einen Solidaritätsbesuch in Kiew zusammen, da erreichte ihn die Hiobsbotschaft vom Stopp russischer Gaslieferungen an Bulgarien. „Unsere letzte Zahlung an den russischen Staat wurde abgelehnt und an uns zurückgeschickt“, informierte Energieminister Alexander Nikolov auf einer Pressekonferenz am Mittwochmorgen in Sofia. Es gebe aber keinen Grund zur Panik, beschwichtigte er, die Versorgung der Verbraucher sei gewährleistet. „Vor 30 Tagen haben wir einen Plan erstellt, wie wir die Gasversorgung in einem solchen Falle aus alternativen Quellen fortsetzen können, damit sie nicht eingeschränkt werden muss“, beteuerte kurz darauf Regierungschef Petkov. Der Gas-Stopp werde ihn nicht davon abhalten, wie geplant über Polen in die Ukraine zu reisen.  

Doch warum Bulgarien, fragten sich viele. Die Weigerung des Balkanlands, das von Moskau geforderte zweistufige Zahlungsverfahren für die Gaslieferung zu akzeptieren, sei der offizielle Grund, informierte Minister Nikolov. Dieses Verfahren berge aber erhebliche Risiken. „Bei Zahlungen in US-Dollar verlieren wir die Kontrolle über unser Geld. Da die russische Bank für die Umrechnung in Rubel zuständig ist, besteht keine Klarheit über den Wechselkurs“, erklärte er. Dies dürfte genauso auf andere Abnehmerländer aus der EU zutreffen, sodass dieser Grund kaum als hinreichend plausibel gelten kann, warum Russland außer Polen das ärmste Land der EU, Bulgarien, für einen Stopp der Gaslieferungen ausgewählt hat. Möglicherweise belaste der Ausfall der im internationalen Vergleich eher geringen bulgarische Zahlungen die russische Einnahmenbilanz relativ wenig, gaben Marktbeobachter zu bedenken. Im Verlauf des Mittwochs blieb dies indes ebenso Spekulation wie die These, das kleine Bulgarien eigne sich für Moskau als Warnung an größere Abnehmer wie Deutschland.  

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Gerhard Lenz | Do, 28. April 2022 - 14:12

Putins "strategisches Denken" ist wirklich bemerkenswert.

Überfallen, zerbomben, Menschen ermorden und verschleppen, Territorien einverleiben - Putins "diplomatische Kunst" zeugt eher von finstersten Zarenzeiten und erinnert höchstens an übergeschnappte österreichische Postkartenmaler.

Aber es stimmt schon: Wir haben alle nicht genug hingeschaut. Haben dem re-born Adolf menschliche Eigenschaften zugetraut, die er nicht hat. Dabei sah es doch so hübsch aus, wenn "Vladi" im Judodress seinen Gegner zu Boden warf, oder mit freiem Oberkörper auf einem Gaul saß.

Oder waren das alles schon Signale, die auf seine Kämpfernatur hinwiesen, aber nicht so wahrgenommen wurden? Wenn Putins "Oben-Ohne-Portrait" in Schwulen-Bars auftauchte, als Modell von aggressiv-maskuliner Sexualität? Hat Putin auch deswegen so aggressiv auf die LGBT-Bewegung reagiert?

Klar ist: In diesem Tagen macht Putin keine Gefangenen. Wer nicht spurt, der bekommt die Knute des Übermannes im Kreml zu spüren.

Erbarmungslos.

David Ludwig | Fr, 29. April 2022 - 02:19

Ist es nicht die Schuld der Bulgaren selbst? Immerhin haben sie sich nicht freiwillig und präventiv ergeben und eine Eingliederung in Großrussland angeboten.

Kein Wunder dass sich Russland von solchem kriegstreiberischen Handeln bedroht fühlt und Selbstverteidigung betreibt!

Ein atomarer Erst schlag Russlands wäre sicher berechtigt gewesen und ich schlage Vladimir Putin for den Friedensnobelpreis vor dafür dass er davon in pazifiatischer Weitsicht abgesehen hat.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.