Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Gattin Brigitte Macron in der Wahlkabine / dpa / dpa

Rege Wahlbeteiligung - Rechtsruck in Frankreich absehbar

Das Interesse der Franzosen an der Parlamentswahl ist groß. Bis zum Mittag gab bereits mehr als jeder vierte Wahlberechtigte seine Stimme ab. Wie stark fällt der prognostizierte Rechtsruck aus?

Cicero Cover 07-24

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

In Frankreich läuft die zweite Runde der vorgezogenen Parlamentswahl. Dabei entscheidet sich, wie stark der erwartete Rechtsruck in dem wichtigen Nachbarland ausfällt - und ob die Rechtsnationalen von Marine Le Pen sogar an die Regierung kommen könnten. Bis zum Mittag gab bereits gut jeder vierte Wahlberechtigte seine Stimme ab.

Um 12.00 Uhr lag die Beteiligung bei 26,63 Prozent, wie das Innenministerium in Paris mitteilte. Beim ersten Wahlgang vor einer Woche hatte die Beteiligung insgesamt bei 66,71 Prozent gelegen und am Mittag bei 25,9 Prozent. Bei der letzten regulären Parlamentswahl 2022 lag die Wahlbeteiligung im zweiten Wahlgang am Mittag bei 18,99 Prozent, woraus man das für französische Verhältnisse starke Interesse für die vorgezogene Wahl ablesen kann. Die letzten Wahllokale schließen am Abend um 20.00 Uhr. Dann wird auch mit Hochrechnungen zum Wahlausgang gerechnet.

Rechtsruck hat auch Auswirkungen auf Europa

Die Franzosen stimmen über die Mehrheitsverhältnisse in der Nationalversammlung ab. Vor allem aber dreht sich alles um die Frage: Hat Präsident Emmanuel Macron mit der überraschenden Neuwahl den Rechten den Weg zur Macht geebnet? Dies wäre ein Einschnitt in der Geschichte des Landes und hätte auch für die europäische Politik große Auswirkungen.

Letzte Umfragen sehen keine absolute Mehrheit für das in Führung liegende Rassemblement National (RN) von Le Pen. Demnach käme die Partei und ihre Verbündeten auf 205 bis 240 Sitze, mehr als doppelt so viel als sie bisher haben. Sie würden zwar die absolute Mehrheit von 289 Sitzen deutlich verfehlen, aber dennoch erstmals stärkste Kraft in der Nationalversammlung, was einen historischer Rechtsruck in Frankreich bedeuten würde.

Demütigende Niederlage für Macron erwartet

Auf Rang zwei liegt demnach das für die vorgezogene Parlamentswahl gebildete neue Linksbündnis aus Grünen, Sozialisten, Kommunisten und Linkspartei. Das Mitte-Lager von Präsident Macron muss laut den Umfrageinstituten mit einer demütigenden Niederlage rechnen, es liegt in den jüngsten Erhebungen auf Rang drei.

Das Macron-Bündnis steht nach dem Machtpoker mit der vom Präsidenten vorgezogenen Parlamentswahl also absehbar vor einem Scherbenhaufen und wird im Parlament aller Voraussicht nach nur noch in stark reduzierter Zahl vertreten sein. Der einst als Erneuerer und Verfechter eines starken Europas gefeierte Macron dürfte nach dieser Blamage im In- und Ausland an Gewicht verlieren.

Wird RN-Chef Bardella Premierminister?

Erwartet wird unabhängig vom Wahlausgang, dass die bestehende Regierung von Premierminister Gabriel Attal noch einige Tage geschäftsführend im Amt ist, bis über die Bildung einer künftigen Regierung Klarheit herrscht. Das könnte allerdings dauern, denn die Situation ist so verfahren wie lange nicht: Sollte das RN eine absolute Mehrheit erringen, stünde Macron unter dem politischen Zwang, erstmals einen Premierminister aus den Reihen des RN, etwa RN-Chef Jordan Bardella, zu ernennen. Damit gäbe es in Frankreich erstmals seit 1997 wieder eine sogenannte Kohabitation. Das bedeutet, dass Präsident und Premierminister unterschiedliche politische Richtungen vertreten.

Bei einer starken relativen Mehrheit für das RN wird damit gerechnet, dass dieses versucht, weitere Abgeordnete der bürgerlich-konservativen Républicains (LR) auf seine Seite zu ziehen, um Entscheidungsmacht im Parlament zu erlangen. Die ehemalige Volkspartei hatte sich im Anlauf zur Wahl gespalten. Ihr Vorsitzender Éric Ciotti hatte unabgestimmt mit seiner Partei eine Kooperation mit dem RN vereinbart, nur eine kleinere Zahl von Abgeordneten folgte ihm aber.

Drohender Stillstand

Offen ist im Moment, wie es in Frankreich weitergeht, wenn der Schulterschluss der meisten anderen Parteien gegen das RN tatsächlich funktioniert. Denn die übrigen Lager, einschließlich der wiedererstarkten Sozialisten, haben bereits klargemacht, dass sie nicht in einer Art nationalen Koalition miteinander regieren wollen. Dann könnte die aktuelle Regierung als Übergangsregierung im Amt bleiben oder eine Expertenregierung eingesetzt werden. Neue Vorhaben könnte eine solche Regierung ohne Mehrheit nicht auf den Weg bringen - Frankreich droht damit politischer Stillstand.

Macron hatte nach dem Sieg von Le Pens Rassemblement National bei der Europawahl Anfang Juni die Nationalversammlung aufgelöst und eine Neuwahl angekündigt. Die Nationalversammlung ist eine von zwei französischen Parlamentskammern. Sie ist an der Gesetzgebung beteiligt und kann per Misstrauensvotum die Regierung stürzen.

dpa

Bei älteren Beiträgen wie diesem wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Stefan Jarzombek | So., 7. Juli 2024 - 19:02

Er wird nicht mehr gebraucht.
Das was er in seiner Amtszeit veranstaltet hat dürfte den Franzosen für die nächsten Jahre reichen.
Es wird Zeit für frischen Wind überall in Europa übrigens.
Die alten Parteien hatten alle ihre Chance... mehr als einmal... und sie haben es alle verbockt.
Schlechter machen werden es die anderen wohl auch nicht und wer meint da gäbe es noch etwas zu retten, der wählt eben national.

Tomas Poth | So., 7. Juli 2024 - 20:09

Allein der Begriff ist schon falsch, es ist ein Ruck zurück in die Normalität, zurück in Realität des Machbaren.
Sozialistische Experimente führen in die Totalität und in die Selbstzerstörung jedes Landes. Haben wir alles erlebt und gesehen!
Wenn Macron und die Linke vom Bürgerkrieg reden, dann sollen sie mal ran. Die werden sich wundern was ihnen blüht.