Demonstration protestieren in Rom gegen die Einführung des Grünen Passes / dpa

Corona-Proteste in Italien - Ohne 3G keine Arbeit

In Italien treten von heute an Corona-Maßnahmen in Kraft, die weltweit zu den rigidesten gehören. Wer keinen „Grünen Pass“ vorweisen kann, darf nicht arbeiten. Von der Regel sind 23 Millionen Beschäftigte betroffen. Seit Tagen schon kommt es zu Protesten. Die Regierung befürchtet weitere Ausschreitungen.

Autoreninfo

Julia Tappeiner, geboren 1993 in Südtirol, ist freie Journalistin. Sie hat in Deutschland und Estland Politikwissenschaft studiert und schreibt über Politik und Gesellschaft, insbesondere in Italien, Deutschland und dem russischsprachigen Osten.

So erreichen Sie Julia Tappeiner:

Von den Titelseiten italienischer Medien blickt am heutigen Freitag ein angespannter Mario Draghi. Für den italienischen Premierminister könnte dieser Tag zu den schwersten in seiner knapp einjährigen Amtsperiode werden – denn von heute an treten in Italien Corona-Maßnahmen in Kraft, die es in solch strenger Ausformung nirgends in Europa gibt, und die auch weltweit zu den rigidesten gehören. Landesweite Proteste sind seit voriger Woche im Gange. Und wichtige Städte befinden sich mitten im Wahlkampf.

Die Impfquote fest im Blick

Das Maßnahmenpaket, das die Regierung Draghi heute eingeführt hat, verpflichtet alle Beschäftigten, am Arbeitsplatz einen „Grünen Pass“ vorzuweisen – das italienische Äquivalent zu 3G. Wer nicht genesen, geimpft oder getestet ist, wird vom Arbeitsplatz suspendiert. Betroffen ist fast die gesamte arbeitende Bevölkerung: 23 Millionen Beschäftigte (von den insgesamt laut nationalem Statistikamt ISTAT erfassten 25,5 Millionen) schätzt der italienische Minister für öffentliche Verwaltung Renato Brunetta.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Tomas Poth | Fr, 15. Oktober 2021 - 17:01

... war eine italienische Erfindung in der Nachkriegszeit des WKI.
Erleben wir hier etwas vergleichbares, wieder von Italien ausgehend. Abbau demokratischer Grundrechte, Ausgrenzung und Stigmatisierung. Was sind die nächsten Schritte? Coronastern an das Revers?

Klaus Funke | Fr, 15. Oktober 2021 - 17:57

Mit solchen Maßnahmen werden sie die nächsten Wahlen prompt verlieren. Das ist vorgetäuschte Stärke. In Wahrheit plumper und einfallsloser Aktionismus. Warum wird nicht die Impfpflicht eingeführt, anstatt die Bürger zu terrorisieren? Das ist staatlicher Psychoterror und der führt direkt zur nächsten Staatskrise in Italien. Wasser auf die Mühlen der Rechten

Während die einfachsten Regeln & Rahmenbedingungen in der Weltpolitik kein Gehör in der politischen Klasse findet, egal ob Grenzkontrollen EU oder weltweit,
egal ob Steuergleichheit bzw. überhaupt eine Besteuerung der BIG´s BIG´s,

beim Thema CORONA ist sich die Weltelite auf einmal EINIG, als ob Ihnen Prämien oder Dividenden winken würden. Und dies 100%, als ob ihr Seelenheil davon abhängig wäre.
Es wird ein Kampf mit ALLEN Mitteln gegen uns 15% oder 25% nicht geimpfte international geführt.
Ich z.B. habe zu DDR-Zeit viele I-Stoffe nicht vertragen & bin auch gegen GEN-Manipulierte Impfstoffe. Ich bin nicht mit meiner Frau in den Afrika-Urlaub mitgefahren, obwohl dieser Urlaub schon wegen der Tierwelt unser jahrelanger Traum war.
Laut den Aussagen der Regierungen müsste die Herdenimmunität schon längst erreicht sein.

Was hier International passiert - es stinkt mehr wie gewaltig zum Himmel

Hier hat man längst das Wohl außer das eigene aus den Augen verloren & den Pfad der Redlichkeit

weil die Regierung (der Staat) nicht die Haftung übernehmen will für zu erwartende
Schäden durch Impfung!
So einfach ist das!
Da nutzt man lieber andere Druckmittel, so daß der übertölpelte und von allen Seiten angegriffene Bürger sich dem Druck irgendwann nicht mehr widersetzen kann bzw. will und sich endlich doch "freiwillig" impfen läßt.

So hat dann die Regierung zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen:
1. die Bürger erfolgreich diszipliniert und
2. sich jeglicher Haftung für ihre Maßnahmen entzogen.

Eine reiner Gewinn für jede Administration!

für einen nur bedingt zugelassenen Impfstoff, Herr Funke? Ein Impfstoff, von dem keinerlei auch nur ansatzweise längerfristige Folgen bekannt sind, weil er einfach noch nicht fertig entwickelt ist? Das wäre kein terrorisieren der Bevölkerung? Sie glauben tatsächlich, dass nur die "Rechten" Gegner einer Corona Impfpflicht wären?

Rob Schuberth | Fr, 15. Oktober 2021 - 19:34

Ich bin geschockt über die Härte mit der die italienische Regierung gegen ihre Bürger vorgeht.

Warum klagt da keiner?

Diana Weisheit | Sa, 16. Oktober 2021 - 01:58

Wie bitte? Menschen, die sich mit anderen als den der italienischen Regierung genehmen Impfstoffen haben impfen lassen, werden nicht als Geimpfte anerkannt?
Das ist nicht nur reine Willkür, es gibt den auf diese Weise Geimpften zusätzlich keine Chance auf Arbeit. Oder sollen sie sich noch einmal mit den "richtigen" Mitteln impfen lassen, ohne dass jemand weiß, welche körperlichen Konsequenzen dies für die Betroffenen hat?
Zudem stellt dies das Motiv der italienischen Regierung infrage: Geht es ihr tatsächlich um Eindämmung oder Pandemie oder um - ja was??

Ernst-Günther Konrad | Sa, 16. Oktober 2021 - 18:59

Aha. Erhebliche Proteste gegen diesen Corona Wahnsinn. Sind die Protestler nun alles Nazis, Querdenker, Corona Leugner? Mag sich die Politik aus den unterschiedlichsten Gründen "einig" sein bei diesem Irrsinn, offenbar sind es die Bürger nicht. Ich sehe in Italien die nächste Staatskrise auf die Regierung zukommen. Diese Maßnahmen werden sich auch in Italien nicht mit Zwang durchführen lassen. Allerdings sehe ich auch, wie es Herr Poth schon für mich richtig schreibt: " Der Faschismus wurde in Italien geboren und scheint neue Urstände in diesen menschenverachtenden Maßnahmen zu frönen. Mal sehen, wie lange das sich so noch aufrecht erhalten läßt. Die italienische Wirtschaft ist ohnehin schwer angeschlagen. Das könnte der Beginn eines Aufstandes werden. Unsere Msm schreiben dazu ja kaum was oder verknüpfen die Proteste mit ihren Lieblingsschuldigen. Den gaaanz rääächten.

Wolfgang Schneider | Sa, 16. Oktober 2021 - 21:57

Vielleicht kann man mich aus einem Logikproblem befreien. Es sind nach vorläufigen Schätzungen des RKI mehr als 80% der Bundesdeutschen geimpft. Diese 80% der Menschen sind durch die Impfung vor einer Infektion durch das Coronavirus und seinen Mutationen geschützt. Das Virus ist offenbar längst endemisch. Warum dann die Hetzjagd auf die "unsolidarischen" Ungeimpften? Warum wird, auch in anderen westlichen Ländern, mit aller Gewalt eine 100% Impfquote erzwungen ? Gibt sich Frau Dr. Merkel der Illusion hin, wie in Australien oder Neuseeland, ein Zoonosevirus ausrotten zu können?

M. Bernstein | So, 17. Oktober 2021 - 10:48

Es wird weitere und härtere Auseinandersetzungen geben. Jetzt schon ist die Wirtschaft beschädigt und wird noch viel mehr Schaden anrichten als es Corona geschafft hat und schaffen wird.
Impfungen werden wieder stärker abgelehnt werden.
In den USA laufen die Arbeiter den Fabriken weg, sinnvolle IT-Lösungen wie eine Gesundheitskarte, elektronische Identitätsausweise werden immer mehr abgelehnt. Die sogenannte freie Presse wird sich fragen lassen müssen, ob ihre Berichterstattung den Namen überhaupt noch verdient.
In Australien regiert ein Polizeistaat. Soll 2020/21 wirklich in die Geschichte eingehen als die Zeit, in der die Freiheit starb?
Das alles macht die Welt keinen besseren Platz und die Frage ist doch, ob es das wirklich wert ist.

Heidemarie Heim | So, 17. Oktober 2021 - 17:19

Die man genau beobachten sollte. Richtig! Aber m.E. nicht nur mit Sicht auf mögliche Folgen für das politische Parteienspektrum, sondern vielmehr auf die ganz praktischen Auswirkungen, die solch ein herumlavieren z.B. in Fragen einer verbindlichen Impfpflicht seitens der Politik hat? Egal ob man dafür oder gegen ist, die jetzigen Lösungen mit ihrem gesellschaftlich spalterischen Potential, dem Druck usw., sind auf Dauer keiner Bevölkerung und letztendlich keiner Politik bekömmlich. Was macht die italienische Regierung z.B., wenn demnächst die Lieferkette durch die mit osteuropäischen Fahrern besetzten LKWs unterbrochen wird? Die sind nämlich in Mehrzahl bzw. wenn überhaupt mit "Sputnik" geimpft, was derzeit wie in mehreren Ländern so auch in Italien nicht als geimpft zählt. Glaubt man angesichts eines Testchaos und dem Zeitverzug für die Fahrer, wie man es auch schon früher an Landesgrenzen erlebte, dass solche Vorschriften in der Praxis lange Bestand haben können? Idiozia!? MfG