Palästina - Abstiegskampf in Ramallah

Mit seinen Äußerungen, die Juden hätten durch ihr soziales Verhalten den Holocaust mitverursacht, hat Palästinenserpräsident Mahmud Abbas für Empörung gesorgt. In Palästina selbst geht es nur noch um seine Nachfolge. Doch auch für den aussichtsreichsten Kandidaten gibt es fast nichts zu gewinnen

Mahmud Abbas
Die Herrschaft des Palästinenserführers Mahmud Abbas neigt sich dem Ende zu / picture alliance

Autoreninfo

Markus Bickel ist freier Journalist. Er war jahrelang Nahostkorrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

So erreichen Sie Markus Bickel:

Der mögliche Neue steht für das Alte. Allein vom Alter her: Sollte sich Mahmud al Aloul gegen seine internen Rivalen durchsetzen, bedeutete die Machtübernahme des 1950 in Nablus geborenen Palästinensers alles andere als frischen Wind. Genau deshalb aber hat sich der 83 Jahre alte Präsident der Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, im März für ihn als seinen Nachfolger ausgesprochen. Wegen Herz- und Lungenproblemen neigt sich die Herrschaft des Palästinenserführers dem Ende zu.

Was der von Krankheit und politischer Ungemach geplagte Mann an der Spitze des palästinensischen Rumpfstaats will, ist klar: Kontinuität. Dafür steht al Aloul, besser bekannt unter seinem Nom de Guerre Abu Dschihad aus Zeiten des Libanonkriegs und der ersten Intifada in den achtziger Jahren. Dass der bislang vor allem im Hintergrund agierende stellvertretende Fatah-Vorsitzende sein Wunschkandidat für eine Nachfolge sei, gab Abbas bekannt, als er nach einem Auftritt bei den Vereinten Nationen im Februar in ein Krankenhaus in Maryland eingeliefert worden war. Dass es sich dabei nur um eine Routineuntersuchung gehandelt habe, wie von seinem Büro gestreut, glaubt in Ramallah und Tel Aviv aber keiner.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,90 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
     
    0,00 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 19,60 €
    • danach 9,80 pro Monat, mtl. kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    19,60 €
Wolfram Fischer | Mi, 2. Mai 2018 - 21:18

Nun müsste doch endlich jedem klar werden, welcher irre Geist in diesem Wirrkopf Abbas spukt. Alledings ist er da ja keineswegs allein... es ist seit jeher gängige Politik der Palästineneser (und überhaupt der Muslime), Juden zu diffamieren, und die Vernichtung des Staates Israel (was der weitaus kleinere Teil des ehemaligen brit. Mandatsgebietes "Palästina" ist) zu fordern - Muslime sind nun mal weltweit die schlimmsten Antisemiten. Es wird endlich Zeit, diesem Landstrich, in dem die Palästinenser außer Korruption mittels ausländischer "Hilfszahlungen" nichts weiter zuwege bringen, diese Hilfsgelder zu versagen. Es ist die einzige Chance auf Besserung in dieser Region, diesem korrupten Treiben der palästinensischen Autonomiebehörde - und mit ihr Abbas - ein Ende zu bereiten!

Walter Gräbeldinger | Do, 3. Mai 2018 - 15:34

Das klingt ja deftig! Kann man das irgendwo nachlesen?