Meyers Blick auf... - ...Macron und EU-Beitrittsgespräche

Der Schweizer Journalist, Medienberater und Cicero-Kolumnist Frank A. Meyer spricht mit Cicero-Redakteur Alexander Kissler über die ungleichen Entwicklungen in West- und Osteuropa

Frank A. Meyer hält Macrons Nein zum EU-Beitrtt der Balkanländer für richtig

Ernst-Günther Konrad | Di, 3. Dezember 2019 - 13:49

in Ihrer Analyse Herr Meyer. Ja, Sie haben recht. Macron scheint der einzige zu sein, der weiter denkt und erstmal mit den derzeitigen Mitgliedern die Positionen neu bestimmen will. Dazu braucht es einen "Stopp" und eine genaue Anaylse und vor allem Gespräche miteinander. Die sollten vor allem die suchen, die bislang nicht pragmatisch, sondern moralisch denken. Es braucht Zeit. Solange Merkel und Maas am deutschen Ruder stehen, drehen wir uns im Kreis. Die können/diewollen gar nicht anders. Da fehlt es einfach an allen möglichen Denkalternativen. Einige Konflikte sind Ergebnis übereilter Aufnahmen in EU und Nato.
Naja, jetzt sind se halt mal da, um mit Merkel zu sprechen.
Und jetzt?

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.