Meyers Blick auf ... - ... die Frage, ob die Ukraine zur EU gehören sollte

Der Schweizer Journalist, Medienberater und Cicero-Kolumnist Frank A. Meyer spricht mit Cicero-Chefreporter Moritz Gathmann darüber, wie europäisch die Ukraine ist - und worin die eigentliche Mission der Europäischen Union besteht

Frank A. Meyer

Martin Falter | Do, 30. Juni 2022 - 14:25

dazu gibt eigentlich auch dann nicht mehr zu sagen.

Leute die immer der Meinung sind, der "Westen "
Ist an allem und immer Schuld, sind einfach geschichtsvergessen, oder haben in der Schule und auch sonst nicht richtig aufgepasst.

Gerhard Lenz | Fr, 1. Juli 2022 - 09:57

In reply to by Martin Falter

Manche, auch in diesem Forum, leiden an pathologischem Hass auf die USA. Und die USA sind eben die Führungsmacht des politischen Westens.

Warum das so ist? Natürlich gibt es auch sekundäre Gründe - die US-Kultur mit ihren mannigfaltigen Einflüssen und Ursprüngen wird als bedrohlich für das angeblich so hochentwickelte abendländische Wertesystem verstanden.

("unsere einst hoch geschätzte Kultur droht, nach einer umfassenden Amerikanisierung nun in einer multikulturellen Beliebigkeit unterzugehen")
Aus der Dresdner Rede Björn Bernd Hoeckes, aus der - nur nebenbei - oft und gerne auch in diesem Forum zitiert wird.
https://www.tagesspiegel.de/politik/hoecke-rede-im-wortlaut-diese-regie…

Andererseits haben die USA bekanntlich den Hauptanteil an der Niederschlagung Nazis, was sie bei vielen im Umfeld der AfD zu ewigen Feinden macht.

Und da sind auch noch die tatsächlichen "Sünden" der USA, an die man sich besonders gut und gerne erinnert

Romuald Veselic | Do, 30. Juni 2022 - 16:42

universellen Werte angeht, da die UNO, wurde eigentlich v. westl. Staaten Europa/Amerika (Ostblock existierte noch nicht) in ihrer Gründung dominiert, ergo mit sehr christlicher Basis der Moral u. Bewertung der zwischenstaatlichen-/zwischenmenschlichen Beziehungen, was 1945 in UN-Charta verankert wurde. Was wiederum durch Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam 1990, relativiert resp. über Bord geworfen wurde. Wogegen der "Westen" nichts tun kann, weil an sich, sich um Anti-Charta handelt.

Was die UA angeht: In Zeiten der UdSSR, hatten UA u. Belarus sogar eigene UN Vertretungen(!), eine 1-malige Anomalie, die an sich lächerlich war, weil sie nie selbständig abstimmen dürften, geschweigen gg. die UdSSR! 🤣
Es ist ersichtlich, dass nach der RUS Aggression, wollen die Ukrainer gar nichts mehr mit RUS zutun haben. Sie sind dadurch "antirussisch" geworden, wie viele andere Völker/Länder, die durch RUS Kolonialismus versklavt wurden. Davon hat der "Westen" keinen blassen Schimmer.

Gisela Fimiani | Fr, 1. Juli 2022 - 17:24

Seitens Herrn Meyer: viel „Wissen“ - viel Leidenschaft - Gewisses- statt Vernunftethik und unbeleckt von nüchterner Geopolitik. Ein moralisches Plädoyer, das Putins, gewiß und unbedingt, verurteilenswertes Handeln in schlichtes schwarz-weiß kleidet. Da Herr Meyer das „Ende“ bereits zu kennen scheint, verschwendet er keinen Gedanken an ein „Ende“, das vielleicht nicht das von ihm prophezeite sein könnte. Seine Meinung respektierend, halte ich seine Äußerungen für „schlicht“. angesichts einer komplexen Historie und Gestalt, sowohl Russlands, als auch der Ukraine. Darüberhinaus könnte Herr Meyer einen intensiven und kritischen Blick auf die Verteidigung der demokratischen Werte durch die EU werfen, bevor er dieser die „Absolution“ erteilt und dazu berechtigt, „universale Werte“ von anderen einzufordern, die sie selbst nicht vorlebt. Leidenschaft befördert selten das unangenehme kritisch-rationale Denken und beendet keine Kriege.