mallorca-ostern-urlaub-coronakrise-bundesregierung-ballermann-fluege-tourismus
Ja, wo laufen die denn? Urlauber kann man auf Mallorca noch an einer Hand abzählen / dpa

Der Run auf Mallorca - „Am Ende retten die Deutschen der Insel wieder den Arsch“

Seit vom Auswärtigen Amt die Reisewarnung für Mallorca aufgehoben wurde, boomt das Geschäft mit Urlaubsflügen. An Ostern werden die deutschen Touristen zurückkehren. Hier erzählt ein deutscher Koch, warum er darüber gar nicht so glücklich ist – und wie die Pandemie die Insel verändert hat.

Autoreninfo

Antje Hildebrandt hat Publizistik und Politikwissenschaften studiert. Sie ist Reporterin und Online-Redakteurin bei Cicero.

So erreichen Sie Antje Hildebrandt:

Antje Hildebrandt

Herr Schulz, Deutschland ist im Reisefieber. Seit das Auswärtige Amt die Reisewarnung für Mallorca aufgehoben hat, hat der Run auf Flüge eingesetzt. Ist das die langersehnte Rettung der Insel?

Nein, ich rechne auch für Ostern noch nicht mit einem Riesen-Ansturm. Sie können zwar kommen, aber auf der Insel gibt es strenge Regeln. Die Restaurants sind ab 17 Uhr geschlossen. Von 22 Uhr bis sechs Uhr morgens gibt es eine Ausgangssperre. Letztes Jahr waren an Ostern die Strände gesperrt. Ich weiß nicht, ob das diesmal auch kommen wird.

Das macht nicht wirklich Lust auf Urlaub auf Mallorca.

Das stimmt. Ich denke, die ersten Urlauber, die jetzt kommen, das sind die Immobilienbesitzer, die lange nicht mehr da waren und nach dem Rechten gucken müssen. Da ist vieles liegengeblieben. Klar, einige haben dafür eigenes Personal. Aber als ausländischer Hausbesitzer muss man auch alle zwei Jahre seine Papiere auf der Bank vorlegen. Sonst werden Konten gesperrt. Das heißt, die Leute müssen einfach mal kommen, um sowas zu regeln.

Mallorcas Wirtschaft liegt am Boden. Zwei von drei Bewohnern leben vom Tourismus. Müssten die sich nicht darüber freuen, dass die Touristen zurückkommen?

Nein, der Insel geht es eigentlich ganz gut. Klar, gibt es Menschen, die unter der Flaute leiden und Viertel, die verslummen. Aber den meisten Mallorquinern geht es richtig gut

Dabei sind die meisten gerade arbeitslos. Wie kann das sein? 

Die Spanier, die nicht in der Gastronomie oder Hotellerie arbeiten, haben weiter gut verdient. Also, die Restaurants sind hier mittags gefüllt. Es wird weiterhin gebaut. In den letzten Tagen sind hier fünf neue Kräne aufgetaucht.

Und was ist mit Leuten wie Ihnen, die im Lockdown nicht arbeiten können?

Wir bekommen mehr Kurzarbeitergeld  als Arbeitslosengeld. Das ist nicht viel, aber immerhin 100-200 Euro mehr im Monat. Dazu kommen noch Zuschläge für Kinder. Also, ich sag’s ganz ehrlich: Den letzten Sommer habe ich genossen. Sonst habe ich nichts von der Insel, weil ich um diese Zeit immer arbeiten muss.

Endlich mal keine Touristen?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Georg Schuh | Fr, 19. März 2021 - 21:22

Ich bin über das Verhalten der deutschen Abiturienten erschüttert, ich dachte immer die sind alle bei den F4F Kindern und sollen laut Grünen Parteiprogramm schon ab 16 Jahren wählen dürfen, weil sie so reif sind!

Wolfram Fischer | Sa, 20. März 2021 - 09:15

Ein aufschlussreiches Interviev. Auch der dt. Steuerzahler sorgt also dafür, daß es sich dort immer noch ganz ordentlich leben lässt - warum wondert mich das (wieder mal) nicht?
Nur eine Frage hätte ich aber doch noch zur Aussage, "viele" in Deutschland würden nicht verstehen, daß man auf Mallorca Urlaub machen darf, nicht aber an der Ostsee.
Dazu meine Frage: Kennt jemand aus der Leserschaft (Achtung, generisches Femininum - DIE Leserschaft, da sind also Männer, wenn auch "nur", so aber doch MIT-gemeint! ;-) ) wenigstens nur einen Menschen, der das versteht? Ich würde soooo gerne jemanden kennenlernen, der DAS versteht, um die Verstehgründe 1. zu hören und 2. vielleiiiiicht sogar zu verstehen (wobei ich bei letzterem - zugegenermaßen völlig voreingenommen und ergebnisunoffen - meine allerallergrößten Zweifel hehe. Immerhin nehme ich für mich in Anspruch, ein gewisses Maß an logischem Denkvermögen zu haben, was in der Politik offenbar etwas aus der Mode gekommen zu sein scheint.

Heidemarie Heim | So, 21. März 2021 - 16:00

In reply to by Wolfram Fischer

Tja lieber Herr Fischer, auch ich kenne niemand der eine logische Begründung dafür hätte! Ich glaube, die Logik müssen wir derzeit des Öfteren außen vor lassen wenn es um politische Entscheidungen geht. Vielleicht denkt man auch, so erst mal die gefährlichsten Corona-Aufständischen in unser 17. Bundesland Mallorca loszuwerden;)? Anhand der Fluglisten zu identifizieren und an die zuständigen Gesundheitsämter zwecks weiterer Verfolgung zu faxen? Was nebenbei wahrscheinlich zielführender wäre als das bisherige Stochern im Test-Nebel? Oder man verlässt sich darauf, dass die erzieherischen Maßnahmen der spanischen Polizei mehr fruchten in Sachen Einhaltung von Anordnung und Disziplin. Was ich bisher mit bekam, macht diese dort "kurze Fuffzehn" mit Maskenmuffeln & Co. und man verbringt den Resturlaub ggf.im Hotelzimmer. Was die Folgen für die mallorquinische Bevölkerung betrifft, ist inzwischen jeder Dritte auf die Tafeln angewiesen. Denn man bekommt kein oder nur für Monate ALG! MfG

Fritz Elvers | Sa, 20. März 2021 - 23:32

was wahrscheinlich der Fall sein wird, kann ich nur hoffen, dass dort kein Animationsprogramm angeboten wird, sozusagen als Strafverschärfung.

Mit Glück werden Ihnen die irdisch erlittenen Qualen mildernd angerechnet lieber Herr Elvers;-)! Falls nicht, bekommen Sie ein Abonnement für die erste Reihe, genauso wie man den wettbewerbsorientierten deutschen Touristen*in auch von der Liegen-Pool-Position her kennt;)! Und Sie werden jedes Mal gemeiner Weise als Hauptbesetzung für die netten Bühnen-Spielchen ausgesucht zum Ergötzen derer, die verschont wurden! Ich hoffe, das war genug Ansporn, an Ihrem Karma zu arbeiten!;-) Wir treffen uns besser an einem anderen Ort. Alles Gute! MfG