Anti-saudische Kundgebung im Jemen
Ein Unterstützer der Huthi-Rebellen während einer anti-saudischen Kundgebung im Jemen / picture alliance

Machtkampf in der Arabischen Welt - Saudi-Arabiens bröckelnde Macht

Der blutige Stellvertreterkrieg im Jemen findet hierzulande nur wenig Beachtung. Dabei entscheidet sich dort, wer künftig den Nahen Osten dominiert. Und es spricht alles dafür, dass die Vereinigten Arabischen Emirate dem benachbarten Saudi-Arabien den Rang ablaufen. Riad fehlt es an Entschlossenheit und Klugheit.

Autoreninfo

Hilal Khashan ist Professor für Politische Wissenschaften an der American University in Beirut und Autor bei Geopolitical Futures.

So erreichen Sie Hilal Khashan:

Es ist mehr als offensichtlich, dass die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) das benachbarte Saudi-Arabien als dominierende arabische Macht im Nahen Osten ablösen. Seit Beginn der arabischen Aufstände vor mehr als einem Jahrzehnt haben die VAE dem Sturm getrotzt, die Unruhen in der Region mit allen Mitteln unterdrückt, sich zu einer glaubwürdigen Macht im Nahen Osten entwickelt und die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit anderen Ländern gefördert. Im Gegensatz dazu hat Saudi-Arabien eine zögerliche, manchmal unberechenbare Außenpolitik verfolgt, während es sich mit internen Fragen wie der königlichen Nachfolge und der Stabilität des Regimes beschäftigte. Nirgendwo wird das Versagen der Saudis und der Aufstieg der VAE deutlicher als im Jemen.

Jemens übergroße Rolle

Für ein relativ unbedeutendes Land auf der Arabischen Halbinsel spielt der Jemen eine übergroße Rolle in der Machtdynamik des Nahen Ostens. Das liegt zum Teil daran, dass das Land ein zentraler Baustein im Zusammenhang mit den regionalen Expansionsplänen des Irans ist. Der Iran bereitet die von den Huthi kontrollierten Gebiete im Jemen darauf vor, den Nährboden für seine subversiven Aktivitäten im gesamten Nahen Osten zu bilden. Der Ausgang des Krieges dort wird darüber entscheiden, inwieweit der Iran seine regionalen Ziele erreichen kann. Vom Jemen aus gestartete Raketen und Drohnen können jeden Punkt am Persischen Golf sowie Eilat, Israels Hafen am Golf von Akaba, erreichen. Und weil es für den Iran schwierig ist, seine Statthalter im Libanon, in Syrien und im Irak für Angriffe auf Israel zu nutzen, macht das den Jemen ebenfalls zu einem wertvollen Aktivposten.

2019 beschlossen die Vereinigten Arabischen Emirate, ihre Streitkräfte aus dem Jemen abzuziehen, nachdem die Huthi Raketen- und Drohnenangriffe auf das Atomkraftwerk al-Barakah in Abu Dhabi (2017) und auf den Flughafen von Abu Dhabi (2018) durchgeführt hatten. Die VAE hatten bereits die Kontrolle über den Süden Jemens und die Seeroute vom Persischen Golf zum Roten Meer übernommen. Die Huthi und Abu Dhabi einigten sich stillschweigend darauf, dass die VAE den Süden beherrschen, sich aber vom Norden fernhalten würden. 

Diese Abmachung funktionierte bis vor kurzem, als Abu Dhabi beschloss, sich den saudischen Bemühungen anzuschließen, den Vormarsch der Huthi im nördlichen Zentraljemen aufzuhalten, wo die Rebellengruppe, die vom Iran militärisch und finanziell unterstützt wird, in den letzten zehn Jahren erhebliche Gebietsgewinne erzielt hatte.

Die Saudis wollten nicht, dass die ölreichen Regionen Schabwa und Marib in die Hände der Huthi fallen. Gemeinsam mit den Streitkräften des jemenitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansour Hadi und den Kräften der mit der Muslimbruderschaft verbundenen al-Islah-Partei gelang es ihnen jedoch nicht, den Vormarsch der Huthi auf Marib, die einzige verbliebene Regierungshochburg, aufzuhalten. Riad appellierte an Abu Dhabi, sich an der Entscheidungsschlacht zu beteiligen, da derjenige, der Marib kontrolliert, die Oberhand im Norden haben wird.

Die Vereinigten Arabischen Emirate erklärten sich bereit, die von ihnen kontrollierten Elitebrigaden des Südjemen einzusetzen – aber nur unter der Voraussetzung, dass der jemenitische Präsident den der Muslimbruderschaft nahestehenden Gouverneur von Marib absetzt. Als er dies tat, startete die von Saudi-Arabien angeführte Koalition eine erfolgreiche Offensive, um die Huthi aus der Region zu vertreiben und Jemen auf den Weg der Besserung zu bringen. Die Niederlage der Huthi war ein Wendepunkt im Krieg – und ausschlaggebend für den Aufstieg des Südens zur dominierenden Kraft, wenn es darum geht, über die Zukunft des Landes zu bestimmen.

„Yemen Hurricane“

Die Huthi, die von der Offensive der von den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgebildeten jemenitischen Streitkräfte überrascht wurden, reagierten mit der Operation „Yemen Hurricane“, die sich direkt gegen wichtige Wirtschaftsstandorte in Abu Dhabi richtete, darunter der Flughafen und Einrichtungen der Abu Dhabi National Oil Co. (ADNOC). Wenige Tage später starteten sie eine neue Welle von Drohnen- und Raketenangriffen auf den Luftwaffenstützpunkt Al-Dhafra, auf dem sich militärische Einrichtungen der USA, Frankreichs und der VAE befinden. Vor Beginn der Operation entführten die Huthi außerdem ein emiratisches Schiff, das mit militärischer Ausrüstung beladen und für einen unbekannten Ort bestimmt war, und zwangen es, im Hafen von Hodeida anzulegen. Die Botschaft war eindeutig: Die Huthi sind in der Lage, den Vereinigten Arabischen Emiraten auf verschiedene Weise Schaden zuzufügen.

Die beispiellosen Angriffe der Huthi lösten eine Reihe von Luftangriffen der von Saudi-Arabien angeführten Koalition aus, die schwere zivile Opfer zur Folge hatten. Das Problem für die Koalition ist, dass es nach sieben Jahren der Bombardierung keine Huthi-Ziele mehr gibt, die sie zerstören könnte, und dass die zerklüfteten Berge des Jemen es unmöglich machen, die Huthi-Kämpfer aus ihren Verstecken zu vertreiben.

Obwohl die Intervention der VAE dazu beigetragen hat, die Kontrolle über das Gebiet im Zentraljemen zu erlangen, ist es nicht das Ziel des Kronprinzen von Abu Dhabi, Mohammad bin Zayed, den Kampf in den Norden zu verlagern, wo die Huthi noch immer dominieren. Seine Intervention zielte darauf ab, ein prekäres Machtgleichgewicht zwischen den Huthi und der umkämpften Mansour-Regierung aufrechtzuerhalten – eines, das sicherstellen würde, dass der von den VAE dominierte Süden die entscheidende militärische Kraft im Jemen bleibt.

Für die VAE war es von entscheidender Bedeutung, die Huthi aus den ölreichen Regionen Marib und Schabwa zu vertreiben. Hätten die Huthi diese Gebiete besetzt, könnten ihre Streitkräfte leicht die Kontrolle über Aden und die Inselgruppe Sokotra erlangen und damit den Zugang der Emirate zum Roten Meer gefährden. Das Ausmaß ihrer Niederlage dort erklärt, warum sie Abu Dhabi so massiv angegriffen haben.

In den vergangenen sieben Jahren hat Abu Dhabi in lokale Streitkräfte im Südjemen investiert, darunter die „Riesenbrigaden“, die Truppen des Südlichen Übergangsrats und die Elitetruppen von Shabwani. Es verfügte über eine starke jemenitische Truppe, die in der Lage war, das militärische Gleichgewicht in jeder Konfrontation mit den Huthi zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Saudi-Arabien hingegen war nicht in der Lage, diesen Sieg im Alleingang zu erringen. Es hätte den Jemen 2014 nach der Einnahme von Sanaa durch die Huthi stabilisieren können, war aber zu sehr mit innenpolitischen Fragen beschäftigt, insbesondere nach dem Tod von König Abdullah.

Mehrere königliche Beamte und der Geheimdienstapparat übernahmen die Verantwortung für das jemenitische Dossier, schafften es aber nicht, eine kohärente Politik zu entwickeln. Sie konzentrierten sich in erster Linie darauf, die al-Islah-Partei zu besiegen, auch wenn dies bedeutete, dass die Huthi den größten Teil des Jemens übernehmen konnten. Der saudische Kronprinz Mohammad bin Salman startete im März 2015 die Operation „Decisive Storm“ in der Annahme, dass er einen schnellen Sieg erringen würde. Sechs Wochen nach Beginn der Kampagne erkannte er, dass die Niederschlagung der Houthis ein schwieriges Unterfangen sein würde – und benannte den Einmarsch in Operation „Erneuerung der Hoffnung“ um.

Entstehende Machtstruktur

Unter den Verbündeten der USA im Nahen Osten herrscht die allgemeine Auffassung, dass die Region auf der Prioritätenliste Washingtons ganz unten steht. Abu Dhabi hat es jedoch geschafft, sich anzupassen. Es blickt über den Konflikt im Jemen hinaus und strebt eine breite regionale wirtschaftliche Zusammenarbeit an. So hat es sich nach seinen Bemühungen, die Spannungen mit der Türkei abzubauen, auch dem Iran gegenüber geöffnet. Es schlug ein Landfrachtverkehrsabkommen mit der Türkei vor, das den langen Seeweg zwischen den beiden Ländern ersetzen sollte. Die von Ankara begrüßte Landroute beginnt im Containerhafen Sharjah der VAE und führt durch den iranischen Hafen Bandar Abbas.

Im Gegensatz zu den VAE mangelt es Saudi-Arabien an Entschlossenheit, sich politisch und wirtschaftlich nach außen zu öffnen. Auch wenn es stillschweigend mit Israel paktiert, fehlt ihm der Mut, dies öffentlich zu machen. Der Iran hatte keinen wirklichen Einfluss auf die Huthi, bis die Saudis 2015 in den Krieg eintraten, getrieben von ihrer Paranoia über die iranische Expansion in der Region. Sie öffneten den Jemen für das iranische Eindringen – so, wie sie seit 2003 zur Übernahme des Irak durch den Iran beigetragen haben.

In Kooperation mit

GPF

Dorothee Sehrt-Irrek | Mo., 31. Januar 2022 - 13:38

Der Autor möge sich überlegen, worum es ihm geht, um die Sichtweise und Präferenzen der USA in besagtem Gebiet oder um die Stärke der (turk-) arabischen Welt.
Es kann doch nur ein Scherz sein, in den Vereinigten Arabischen Emiraten den dominierenden Faktor in der Region zu sehen.
Die Vereinigten Emirate mögen eine kluge Politik gemacht haben, aber Saudi-Arabien ist gewissermaßen das Zentrum des Islam.
"Ich" würde mich hüten, Saudi-Arabien evtl. sogar noch eigenhändig schwächen zu wollen, bzw. würde den USA davon abraten.
Die evtl. Destabilisierung in der islamischen Welt könnte auch mal, selbst für die USA nach hinten losgehen.
Es führt wohl noch kaum ein Weg daran vorbei und vielleicht ist es gut so, Religionen zu achten.

Romuald Veselic | Mo., 31. Januar 2022 - 16:51

basiert im defensiven Denken, indem man alles zu eigenem Nachteil verwandelt u. versucht es so weit wie möglich, von "uns" weghalten. Und ohne Usa, ist Europa (West) ein Kaninchen, der zum Karneval, sich als Wolf verkleidet und im Ernstfall, 5000 Kevlar Sturmhelme, als Beitrag zur Steigerung der Wehrhaftigkeit auf den Weg verschickt.
China u. RUS können diese vor Ort herrschende "Probleme" besser schaukeln.
"Unser Problem" ist weiter, dass wir notorisches Bedürfnis besitzen, uns überall mit apostolischer Verve zu engagieren. Auch unternehmerisch bedingt. Geschäfte eben. Wozu eigentlich?
Wenn sich die alten, weißen Männer aus den VAE & Co. zurückziehen, bricht dort alles zusammen, was damit beginnt, dass die Aufzüge in den 1000 m hohen Türmen aufhören zu funktionieren.
Beim genaueren Hinsehen, sind all die Skylines dort, potemkinsche Dörfer, die zu 3/4 leer stehen.
Die Menschen dort, mit ihrer Mentalität u. Religion, sollen ihre Differenzen unter sich selbst lösen.

Karla Vetter | Mo., 31. Januar 2022 - 19:33

Da unsere Kinder 12 Jahre dort gelebt haben (bis 2017), konnten wir den Abstieg der Emirate über Jahre verfolgen. Wir waren oft mehrmals jährlich in Dubai. Bereisten die ganze Gegend bis Oman. Nach der Finanzkrise 2008 gings bergab. Dieser Artikel überschätzt m.M. nach das Potenzial Abu Dhabis. Das islamische Herz schlägt in SA. Klug war es allerdings sich Israel als Partner zu suchen.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.