Demo in Kramatorsk
Etwa 500 Einwohner von Kramatorsk demonstrieren am Mittwochabend für die Einheit der Ukraine / Gathmann

Krieg in der Ukraine - Explosionen am frühen Morgen

In der ganzen Ukraine greift Russland seit heute Morgen militärische Ziele an. Auch in der Stadt Kramatorsk, die von den Separatisten beansprucht wird, sind Explosionen zu hören. Von Panik ist bisher nichts zu spüren, die Infrastruktur funktioniert noch. Einige der Einwohner erwägen aber bereits, den Ort Richtung Westen zu verlassen.

Autoreninfo

Moritz Gathmann ist Chefreporter bei Cicero. Er studierte Russistik und Geschichte in Berlin und war viele Jahre Korrespondent in Russland.

So erreichen Sie Moritz Gathmann:

Der Morgen in der Industriestadt Kramatorsk im Osten der Ukraine beginnt mit zwei gewaltigen Explosionen. Um fünf Uhr, praktisch zeitgleich mit der von Putin vorgetragenen Kriegserklärung an die Ukraine, schlagen Raketen auf dem Militärflughafen außerhalb der Stadt ein. Danach bleibt es ruhig, zwei Stunden später sind weitere Explosionen zu hören, ukrainische Kampfflugzeuge fliegen über der Stadt. Gegen zehn Uhr gibt es erneut Detonationen von außerhalb der Stadt.

Der Luftschlag passt in das allgemeine Bild der ersten Stunden des russischen Angriffs: Im ganzen Land, von Charkow im Osten über Kiew bis in die Westukraine, greift die russische Armee seit den frühen Morgenstunden mit Raketen militärische Infrastruktur der Ukraine an. Gleichzeitig dringen von verschiedenen Seiten Bodentruppen in die Ukraine ein: von der russisch besetzten Halbinsel Krim im Süden, aus Belarus im Norden und über Charkow im Osten. An den Grenzen der gerade erst anerkannten „Volksrepubliken“ gehen die Separatisten mit russischer militärischer Unterstützung zum Angriff über. Von dort melden die Separatisten die Einnahme kleinerer Orte, die ukrainische Armee berichtet vom Abschuss von sechs russischen Kampfflugzeugen an der östlichen Front.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Juliana Keppelen | Do, 24. Februar 2022 - 11:32

Ich kann nicht beurteilen wie es weitergeht. Kann nur hoffen, dass die Europäer nicht vollständig hohldrehen und irgendwann wenn der Pulverdampf und die Krokodilstränen, wegen dem Völkerrecht und so (das uns sonst auch nicht stört) sich gelegt hat die Diplomatie entdecken (aber wo ist das passende Personal?). Denn das was bisher als Diplomatie angeboten wurde war eher das rauf- und herunterbeten von schärfsten Sanktionen wenn Russland nicht.......
Die Kiewer Hasardeure die in den letzten jahren gepampert wurden ohne, dass unsererseits die Einhaltung von Minsk2 Strickt gefordert wurde war ein Fehler. Ohne Einhaltung und Umsetzung der Verträge kein Geld wäre die richtige Haltung gewesen. Leider ist das jetzt verschüttete Milch.
Ich hoffe, dass die Zivilbevölkerung verschont bleibt wobei ich nicht sicher bin ob die Schweigende Mehrheit so fest an der Seite von Kiew steht, denn die Jahre nach dem Putsch waren für die Mehrheit kein Gewinn. Man sollte nicht Kiew mit dem ganzen Land verwech

... ganz unschuldig ist "der Westen" dabei sicherlich nicht:
- NATO-Osterweiterung
- Agieren des "Westen" mit Überfall anderer Nationen mittels gefälschter "Beweise"
- Kein Drängen der ukrainischen Regierung, in deren östlichen Gebieten ein für BEIDE Seiten tragbares Konzept zu entwickeln
Tja, wenn man schon Verfehlungen/Versäumnisse nennt, dann bitte auch die des ach so guten Westens! Dazu gehört auch die Aussage des "Friedensnobelpreisträgers" Obama, mit dem er Russland klein machte ...

hegt zweifellos weit weniger Sympathien für Putin als Sie und andere, deren unkritische Bewunderung des russischen Halunken hier seit Jahren immer größere Ausmaße nimmt.

Von diesen Putin-Faszinierten ist in diesen Stunden, in denen die Menschen in der Ukraine in Kriegsangst um ihr Leben fürchten - weil ein Durchgeknallter im Kreml das Land Ukraine als nicht-existent von der Landkarte wischen will -nur Häme, Kritik und Schuldzuweisungen an Europa, die USA und die Ukraine zu lesen sind .

Eine derartige Parteinahme für den russischen Kriegstreiber macht - eigentlich - sprachlos - uneigentlich aber dann doch nicht: Man erinnere sich an die "Putin-Hilf-Pappschildchen" und russischen Flaggen bei Demonstrationen von Pegida und Covidioten.

Putin hat seine Hilfstruppen eben auch hier im Forum. Die, während in der Ukraine durch russische Waffen Menschen ihr leben verlieren, ausgerechnet jene diffamieren, die wenigstens verbal die Ukrainer unterstützen.

und nicht wie man sie gerne hätte mindestens das müssten wir aus Afghanistan gelernt haben (zum Abschluss wurde noch schnell eine 10 köpfige Familie per Drohne ausgelöscht sorry waren die Falschen). Tatsache ist, dass ein Teil der Bevölkerung mit dem Putsch nicht einverstanden waren und aus dem Grund mit denen in Kiew nichts mehr zu tun haben wollten. Tatsache ist auch, dass nach dem Putsch großen Teilen der Bevölkerung eher schlechter geht als vorher. In Sachen Kriegstreiber meine ich ist Russland nicht die Nummer 1 der größere Kriegstreiber hat nicht nur Hilfstruppen (sondern auch echte Truppen)bei uns sondern so wie es aussieht die ganze Presse und Meinungshoheit gekapert. Also nehmen sie zur Kenntnis die Welt ist nicht schwarz weiss und an dem Ukraine Drama sind wir nicht ganz unschuldig.

Schämen sie sich nicht, Frau Keppelen?
Sind die Kiewer in Ihren Augen also alles Nazi?
Gefällt Ihnen die Vernichtung (Zersetzung) der Menschen, die sich gegen ein kommunistisches Unrechts-System stellen und es in ihrem Land nicht zulassen wollen? Sind sie Russin oder sind sie Freundin der sogenannten "Volksrepublik " China? Wenn ja, warum siedeln Sie nicht um in ein solches Land? Ist dass vielleicht doch nix für Sie, dort ständig JA sagen zu müssen, auch wenn ihren Kindern das Gehirn gewaschen wird? Denken sie mal ernsthaft darüber nach, bevor sie hier üblen Kriegstreibern wie Putin (KGB) nach dem Munde reden!

wer so etwas nach der Putin Geschichtsunterricht und den Überfall auf die Ukraine schreibt, ist eigentlich nicht mehr Ernst zu nehmen.

Und von daher erübrigt sich eigentlich jedes weitere Wort und Auseinandersetzung mit ihnen.

Tomas Poth | Do, 24. Februar 2022 - 12:33

Geht der Einmarsch über die Oblaste Luhansk und Donezk hinaus, also in die Gesamt-Ukraine hinein, dann müßte Putin sich eigentlich die Zunge abbeißen! Denn dann robbt er sich ja an die Nato-Staaten heran, die er doch nicht an der russischen Grenze stehen haben wollte. Jetzt sucht er ihre Nähe! Damit ist er mit all seinen Argumenten in meinen Augen verbrannt.
Das ist letztlich eine Aufforderung an alle Mitteleuropäischen Staaten und Nato Mitglieder aufzurüsten.
Deutschland wird nicht umhinkommen seine Bundeswehr entsprechend verstärkt auszustatten, mehr als nur die 2%!

Günter Johannsen | Do, 24. Februar 2022 - 13:10

Das müsste nun eigentlich doch den letzten gutmeinenden Putin-Versteher überzeugen: "wer sich mir nicht restlos unterwirft, ist Nazi und muss zersetzt werden!" Das dürfte uns doch sehr bekannt vorkommen. Bei uns: wer eine eigene Meinung hat und uns nicht folgt, wird mit Rufmort - Nazi - belegt! Und dass China auf Seiten des Kommunismus steht, dürfte auch klar sein: soviel zu den Immer-Noch-Geschäften mit einem nach Weltmacht/Weltversklavung strebenden System!
Wenn man es richtig machen will, dann muss man JETZT alle Geschäfte/allen Handel mit kommunistischen Regimen abbrechen und auch die dortigen VW/Mercedes/BMW-und- und-Betriebsstätten zurückholen bzw. schließen!
Alles andere ist nur Augenwischerei und/oder Unterstützung des kommunistisch-militanten Terrors. Nun müssen auch expandierte Konzerne zeigen, dass sie auf der Seite der freiheitlichen Demokratie stehen!

diffamierend sie selbst all die "behandeln", die nicht 100% "Grozi-like" sind. Da werden schon seit Jahren übelste Schimpfworte benutzt und "mit vollem Munde" den anderen genau das vorgeworfen.
Wann ist es endlich wieder mal soweit, dass man ALLES neutral betrachtet. Putin zu verurteilen, kein Problem ... aber all die anderen "Großen" sind seit 150 Jahren auch nicht besser! Meine Meinung ... zum Glück darf man die sagen - wielange noch...

Grunau Klaus | Do, 24. Februar 2022 - 18:50

Putin nimmt Eu und NATO nicht ernst. Liegt unter anderem darin, dass keine Einigkeit zwischen den Partnern herrscht. Auch Abschreckung, insbesondere durch die Bundeswehr, ist kaum erschreckend für den „Zaren“. Realpolitik gibt es seit Jahrzehnten nicht in Deutschland. Nur Träume von der heilen Welt mit Wertorientierung und feministischer Außenpolitik. Was immer das sein soll. Endlich aufwachen und die Energieversorgung selbst sicherstellen. Ohne Tabus. Und endlich 2% vom BSP in die Verteidigung!Bundeswehr in

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.