Wladimir Putin besucht das Terminal von Ust-Luga unweit der russischen Metropole Sankt Petersburg / picture alliance

Der Konflikt zwischen Russland und dem Westen - Europas neue Peripherie

Moskau arbeitet fieberhaft an der Neuausrichtung seiner Handelswege, um weniger von Osteuropa und den baltischen Staaten abhängig zu sein. Doch die neuen geopolitischen Verwerfungen bedrohen gleichzeitig die chinesischen Pläne für Osteuropa. So entsteht laufend neues Konfliktpotenzial, das die Lieferketten bedroht.

Autoreninfo

Ridvan Bari Urcosta ist Research Fellow am Institut für internationale Beziehungen der Universität Warschau und Analyst bei Geopolitical Futures.

So erreichen Sie Ridvan Bari Urcosta:

Osteuropa ist seit Jahrhunderten eine Pufferregion zwischen Russland und dem Westen. Kurz gesagt bedeutet dies, dass die Region fast immer von größeren Mächten umkämpft war, deren Sicherheit davon abhing, das Gebiet in ihren Einflussbereich einzugliedern und so ihre Feinde auf Distanz zu halten. Das bedeutet auch, dass die Länder der Region dazu neigen, bis zu einem gewissen Grad von dem einen oder anderen Patronatsstaat abhängig zu sein.

Sicherlich gab es Zeiten, in denen sie vergleichsweise mehr Souveränität genossen; dies war kurzzeitig zu Beginn des 20. Jahrhunderts und in jüngerer Zeit nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion der Fall. Mehrere Entwicklungen – darunter die gleichzeitigen Krisen an der polnisch-weißrussischen Grenze und in der Ukraine – zeigen jedoch, dass die Region auf den Mittelwert zurückfällt und wieder in das historische Muster findet, das sie seit Hunderten von Jahren geprägt hat.

Interessanter ist jedoch, dass sich möglicherweise eine neue Peripherie bildet, die Russland ausnutzen kann, wenn die Dinge in Weißrussland und der Ukraine nicht so laufen, wie es soll.

Der Kampf um die Ukraine

Natürlich sind weder Russland noch der Westen bereit, vorzeitig aufzugeben. So ist die Ukraine für den Westen ein wertvolles Druckmittel gegen Russland, und Russland braucht die Ukraine für seine strategische Tiefe. Beide würden in der Ukraine gerne spezielle Kontrollzonen schaffen, die den ideologischen und kulturellen Präferenzen der lokalen Bevölkerung entsprechen. Das könnten sie wahrscheinlich tun, ohne einen Krieg führen zu müssen. Beide bevorzugen den Status quo, und beide sind sich darüber im Klaren, dass dieser Status quo ohne Zugeständnisse kaum aufrechtzuerhalten ist, auch wenn sie kein Interesse daran haben, welche zu machen.

Belarus ist weniger umstritten, aber nicht weniger wichtig. Moskau hat das Land fest im Griff, und die Außenpolitik von Minsk ist kaum mehr als die russische Außenpolitik. Tatsächlich plant Russland über Weißrussland eine Neuausrichtung bestimmter Versorgungslinien, so dass es weniger von Osteuropa und den baltischen Staaten abhängig ist und sich mehr auf Zentralasien und China bezieht.

Moskau baut beispielsweise den „Ust-Luga Multimodal Complex“ im Finnischen Meerbusen und entwickelt Terminals im Seehafen Ust-Luga. In diesem Jahr war der Hafen von Ust-Luga, gemessen am Frachtumschlag, der größte in der Ostsee und der zweitgrößte in Russland (nach Novorossiysk am Schwarzen Meer). Einige russische Schätzungen gehen davon aus, dass er einmal der größte der Welt sein könnte. In den nächsten Jahren wird Russland das ehrgeizige Lugaport-Terminal im Hafen von Ust-Luga fertig stellen, das den Frachtumschlag um etwa 30 Prozent steigern wird – einschließlich des Großteils dessen, was Russland jetzt in die Häfen der baltischen Staaten schickt. Laut der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua unterzeichnete Moskau 2019 ein Abkommen mit China National Chemical Engineering über den Bau von petrochemischen Anlagen in Ust-Luga, einem Rädchen in der groß angelegten Neue-Seidenstraßen-Initiative im Volumen von rund 13,3 Milliarden US-Dollar.

Organisierter Prozess zur Umgehung Osteuropas

An anderer Stelle arbeitet China mit dem russischen Verteidigungsministerium zusammen, um die Baikal-Amur-Eisenbahnlinie zu modernisieren und die Autobahn M-12, die Westchina mit Europa verbindet, instand zu setzen. Dies ist nichts weniger als ein organisierter Prozess zur Umgehung Osteuropas. In diesem Sinne ist der Bau neuer Hafenanlagen in Ust-Luga vergleichbar mit der Nord Stream 2-Pipeline und der Nördlichen Seeroute in der Arktis, die beide darauf abzielen, die Osteuropäer zu überflügeln und das westliche Monopol bei den Seewegen zu untergraben.

Dennoch ist unklar, wie erfolgreich Moskau bei der Integration neuer Knotenpunkte in einen Korridor zwischen Europa und China sein wird. Für China sind die osteuropäischen Staaten wesentliche Bestandteile der Seidenstraßeninitiative, von denen einige Projekte mit russischen Interessen kollidieren. So unterzeichneten China und die Ukraine beispielsweise Verträge über den Bau von Seidenstraßen-Hafenanlagen auf der Krim, Monate bevor Russland die Halbinsel annektierte – was Peking daran hinderte, irgendwelche Projekte umzusetzen. Und der anhaltende Konflikt im Donbass hat die Barrieren zwischen Russland und dem Westen nur noch verstärkt. (Die wichtigste Drehscheibe zwischen Europa und Eurasien wurde daher nach Weißrussland verlagert.)

Vor allem für China ist der Zeitpunkt schlecht gewählt. Seit dem Beginn der Corona-Pandemie hat die Rolle des sogenannten China-Europa-Expresses stark an Bedeutung gewonnen. Die Wirtschaftstätigkeit über die Eisenbahnsysteme von China nach Kasachstan, Russland und Weißrussland hat sich in den letzten zwei Jahren jeweils verdoppelt. Aus diesem Grund sind die Spannungen zwischen Litauen und China, jüngst etwa wegen Taiwan, problematisch. Für Peking sind die litauischen Häfen durchaus attraktiv, aber das politische Misstrauen treibt die beiden Länder weiter auseinander. Chinesische Züge fahren zwar weiterhin durch das Land, halten aber nicht mehr zum Warenaustausch an.

Gefahr für China

Noch gefährlicher für China sind jedoch die Spannungen zwischen Polen und Weißrussland. Im November zeigte sich die chinesische Industrie besorgt über die Auswirkungen der Grenzkrise, da mehr als die Hälfte des gesamten von der weißrussischen Eisenbahn beförderten Frachtvolumens nach China geht oder von dort kommt. Peking betrachtet Weißrussland nach wie vor als wichtiges Drehkreuz und Tor zu Europa und wird es – angesichts der Tatsache, dass chinesische Güter von Weißrussland nach Litauen, Lettland, Polen und Kaliningrad befördert werden – so lange wie möglich weiter nutzen. Doch die Grenzkrise hat Peking veranlasst, über alternative Routen nachzudenken.

Mit anderen Worten: Die neuen geopolitischen Verwerfungen in Osteuropa bedrohen die chinesischen Pläne für Osteuropa, eine Region, in der das chinesische Frachtaufkommen seit 2011 drastisch gestiegen ist. China stattet die belarussischen Zollbehörden regelmäßig mit neuer, moderner Ausrüstung aus und gewährt Zuschüsse zur Verbesserung der Grenzübergänge. Gleichzeitig stellt die Situation an der polnisch-weißrussischen oder litauisch-weißrussischen Grenze eine Bedrohung für die nationalen Wirtschaftsinteressen Chinas dar, da es bisher keine zuverlässigen alternativen Landrouten gibt (Luft- und Seeweg sind zu kostspielig).

Es ist unklar, wie erfolgreich Russlands Bemühungen um die Schaffung neuer Routen sein werden, aber für China werden sie alles andere als ideal sein. Peking hat erklärt, dass der Konflikt zwischen Belarus und der EU den internationalen Warentransit nicht beeinträchtigen wird. Doch bereits im September sagte der weißrussische Machthaber Lukaschenko, dass der Transit chinesischer Waren durch Belarus nicht gefährdet sei. Es ist nicht schwer vorstellbar, dass Weißrussland allmählich zu einem Landkorridor wird, der es Russland und China ermöglicht, potenziell problematische Länder in Osteuropa zu umgehen – vorausgesetzt, die Dinge entwickeln sich in die richtige Richtung.

Die neue Peripherie und die Einflusssphären in Osteuropa können im Falle einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und dem Westen und einer weiteren russischen Expansion in den Grenzgebieten eingerichtet werden. Dies würde eine Neuausrichtung der russischen Wirtschaftsrouten aus Osteuropa und die Aufrechterhaltung von Belarus und der Ukraine als Pufferzonen erfordern. In Weißrussland sieht es für Russland gut aus, aber in der Ukraine ist es ungewisser.

In Kooperation mit

GPF

Arne Zinner | Sa, 25. Dezember 2021 - 17:48

Polen wird zum wichtigsten Knotenpunkt der Weltwirtschaft - oder mit Egon Bahr gesprochen: Die Polen waren schon immer die Größten!

Klaus Funke | Sa, 25. Dezember 2021 - 18:37

Neben einem uralten Bild, wo Putin noch ein schlanker Bursch´ ist, sind die Erkenntnisse über die angeblichen Gefährdungen der chinesischen Handelswege mehr das Pfeifen im Walde als wirkliche Tatsachen. Der Autor sollte sich zur aktuellen Lage wirklich einmal schlau machen, China und Russland kommen sich nämlich nicht ins Gehege, im Gegenteil, der Tag rückt näher, wo der US-Dollar als Leitwährung ausgedient hat und die Baltischen Staaten für ihre Nibelungentreue dem Westen gegenüber das Nachsehen haben, so wie jüngst Litauen. Nein, es ist vielmehr umgedreht, der Westen und die USA haben im fernen Osten sowie in Russland zunehmend ausgespielt. Da entstehen neue Handelsmetropolen wie in Wladiwostok und überall in China und der Westen wird in die Röhre gucken. So sieht es aus, verehrter Herr Urcosta. Ihre Think-Thank-Center sind reine Märchenerzähler!

Rob Schuberth | Sa, 25. Dezember 2021 - 19:47

Nein, RUS braucht die Ukraine n i c h t wg. seiner strategischen Tiefe (was soll das eigtl. sein?).
Da widerspreche ich dem Autor.

Und sorry, wenn ich mir die Autoren-Info ansehe, überkommt mich ein ganz bestimmtes Gefühl von Subjektivität.

Diese Thinktanks scheinen nichts anders zu tun zu haben, als sich ihre Köpfe über möglichst viele Varianten, sorry, "ungelegter Eier" zu zerbrechen.

Leute, befasst euch lieber mal mit realeren Themen als diesen ganzen Luftschlössern nachzujagen.

Bemüht euch um deutlich mehr Diplomatie, dann erhaltet ihr vllt auch Zugang zu echten Infos u. müsst nicht so viel phantasieren.

Der Westen muss mit RUS auskommen.
Die USA hat mehrfach gezeigt wie sie mit uns (dem Westen, der EU) umzugehen pflegt wenn ihre Int. beschnitten werden.
Sanktionen, Drohungen u. ä. wg. NS2 sind da nur das aktuellste Bsp. die zeigen, dass wir uns mit der USA auf eine unzuverlässige Reg. einlassen.

Christoph Kuhlmann | So, 26. Dezember 2021 - 02:26

Chinas Warenströme. Eine Interessante Perspektive, die allerdings den politischen Willen der Bevölkerung weitgehend ignoriert. Genau das aber ist der Grund für die politische Instabilität, die China offenbar befürchtet.

Ernst-Günther Konrad | So, 26. Dezember 2021 - 09:44

Und überall versuchen Staaten ihre eigenen, vorrangig wirtschaftlichen, die immer auch geopolitische Interessen sind, wahrzunehmen und durchzusetzen. Ich las vorgestern an anderer Stelle, das Russland 10.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine abberufen und eine dort durchgeführte "Übung" für beendet erklärt hat. Und jetzt? Wurde doch orakelt, ein Einmarsch stünde unmittelbar bevor. Die USA will die Dominanz Chinas einhegen auf der westlichen Seite und das gleiche will Putin in gewisser Weise auch, zugleich eigene Interessen auch mit China durchsetzen. Das ist das alte Spiel von Großmächten, die niemals Freunde sind, sondern immer nur Interessen gesteuert mal so und mal so agieren. Die einzigen, die glauben, sie könnten mit Moral Politik machen sind die Europäer und das sogar gegen die Mitgliedsstaaten in Osteuropa. Ich schrieb schon einmal. Es macht Sinn, das sich die osteuropäischen Länder zusammentun und sich der EU entziehen und eine eigene Gemeinschaft der Vaterländer gründen.

Romuald Veselic | Mo, 27. Dezember 2021 - 14:44

Baltikum bis zur Donaudelta sich weiter verschärfen, kann der ländliche Zweig der Seidenstraße blockiert bleiben. Obwohl logistisch, er der wichtigste Teil der Seidenstraße im Ware-Beförderung-Komplex ist, mit breitem/schnellstem Warendurchlass. Das zu schließen, wäre ein destruktives, wirtschaftliches Fiasko f. CHN. Und CHN-Führung denkt in ganz anderen Kategorien, als RUS-Führung, das außer Rohstoffe u. Waffenmaterial, wenig zu bieten hat. CHN u. RUS sind machtpolitisch/repressiv einig. CHN braucht den wirtschaftlich potenten Westen wiederum, denn dort gibt's Geld u. materielle Werte im Überfluss.

PS Was mir auf dem Artikel Foto gefiel, ist die blonde Dame im Hintergrund. Im Wintermantel, der mit üppigem Pelzkragen drapiert ist. Wie ist die Einstellung der D-Bessermenschen dazu?
Oder ist das der stille, nicht westliche Widerstand gg. westliche, moralische möchte gern Überlegenheit? 😈

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.