Dieses Bild ist leider nicht mehr verfügbar
(picture alliance) Stalins Ruhm lebt fort als Feldherr des Kriegs gegen die deutschen Invasoren

Stalin & Co. - Keine Maulhelden, sondern Massenmörder

Fast 60 Jahre sind seit dem Tod Josef Stalins vergangen, und viele Russen haben die Erinnerung an die Schreckensära im Unterbewusstsein begraben. Noch heute gibt es ihn, den Typus des verrückten, sadistischen Diktators. Und doch wehren wir uns gegen die vermeintlich simple Erklärung pathologischer Herrschaft

Als Günter Grass den iranischen Präsidenten Ahmadinedschad als „Maulhelden“ bezeichnete, stöhnten die Kenner des iranischen Regimes auf. Saß in dessen erstem Kabinett nicht ein Innenminister, der 2800 Dissidenten im Gefängnis einfach erschießen ließ? Sind die mutigen Proteste gegen sein Regime nicht blutig unterdrückt worden? Schon vergessen?

Könnten Ahmadinedschad und seine mörderischen Helfer nicht buchstäblich „verrückt“ sein? Immerhin gab es in der Geschichte oft genug Verrückte an der Spitze von Regierungen. Von Adolf Hitler über Idi Amin und Gaddafi bis zu dem nordkoreanischen Herrscherclan – an Beispielen mangelt es nicht. Und doch wehren wir uns gegen diese vermeintlich simplen Erklärungen pathologischer Herrschaft.

Das verkörperte Böse ist kein Thema der aufgeklärten Politikwissenschaft.

Fast 60 Jahre sind seit dem Tod Josef Stalins vergangen, und viele Russen haben die Erinnerung an die Schreckensära seiner Herrschaft tief im Unterbewusstsein begraben. „Memorial“, eine bürgerliche Gedächtnisorganisation, die der Opfer im Gulag gedenkt, existiert fast unbeachtet am Rand der russischen Gesellschaft. Stalins Ruhm lebt fort als Feldherr des „Vaterländischen Krieges“ gegen die deutschen Invasoren. Die letzten russischen Veteranen halten ihre Orden und seinen Namen in Ehren.

Das Geheimnis der Glucke

Lesen Sie im neuen Cicero (Juni-Ausgabe), warum wir Angela Merkel noch lange haben werden.

Ab sofort am Kiosk oder gleich bestellen im Online-Shop

 

Die Nachkommen der mehr als 20 Millionen (!) sowjetischen Kriegsopfer haben die mörderische Vorkriegsrolle des Diktators, der nach Lenins Tod von 1924 an das Land vergewaltigte, in den Hintergrund öffentlicher Aufmerksamkeit verdrängt. Das ideologiekritische Interesse der westlichen Kommunismus-Experten widmete sich seit den fünfziger Jahren auf Tausenden raschelnden Seiten der theoretischen Frage, ob der sowjetische Totalitarismus eine notwendige Folge der endzeitlichen Spekulationen des Post-Hegelianers Karl Marx war.

Dass Stalin im Zuge der sogenannten „Säuberungen“ den russischen Herausgeber der kritischen Marx-Engels-Ausgabe töten ließ (wie auch seinen eigenen Ghostwriter), spielte in den hochfliegenden geistesgeschichtlichen Diskursen keine große Rolle. [gallery:Russland]

Die Millionen ermordeten und verhungerten sowjetischen Bürger der Vorkriegszeit, die Opfer der ethnischen „Transfers“ und der wahren Ausrottungsorgien, denen auch die Führungskader der eigenen Partei unterlagen, galten Stalins Apologeten – und sie gab es zuhauf auch im westlichen Europa – als unvermeidbare Begleiterscheinung eines Übergangs der bäuerlichen russischen Gesellschaft in die industrialisierte Moderne.

Was den Georgier Stalin, der sich selbst als „Asiate“ bezeichnete, in Wirklichkeit antrieb und warum Todesangst und Denunziantentum einen ganzen Kontinent in grausamen Bann schlugen – dies anzudeuten, blieb allenfalls Dichtern wie Ossip Mandelstam oder Isaak Babel vorbehalten, die es mit ihrem Leben büßten.

Was der Berliner Historiker Baberowski zu Stalin geschrieben hat

Unvorstellbar schien den meisten westlichen Beobachtern, dass die große Sowjetunion von einem ganz und gar Verrückten, einem paranoid-pathologischen Mörder beherrscht wurde. Der Wahnsinn Hitlers war bekannt; derjenige Stalins offenbarte sich in aller furchtbaren Genauigkeit erst nach der Öffnung der Moskauer Archive während Gorbatschows Regierung.

Auf der Grundlage dieser Quellen und umfangreicher Sekundärliteratur hat der Berliner Historiker Jörg Baberowski unter dem Titel „Verbrannte Erde. Stalins Herrschaft der Gewalt“ eine atemberaubende Bilanz des Terrorregimes und seiner Funktionsabläufe vorgelegt. Mag nach 1917 noch die bolschewistische Modernisierungsideologie vorgeherrscht haben, so bestimmten nach dem gewonnenen Bürgerkrieg brutalster Machterhalt, wahnhafte Sabotage- und Spionage-Angst das irre Weltbild des Kreml-Herrschers. Der „Grobian“ (Lenin über Stalin) war verrückt geworden.

Die Ausrottung von Millionen ukrainischen Bauernfamilien, die erbarmungslosen „Parteisäuberungen“ in den Todeskellern des NKWD, die Entsendung von Killerkommandos in entfernte Regionen des Reiches, die blutige Niederschlagung proletarischer Arbeiteraufstände in den Provinzen, die Ermordung von Hunderttausenden zarischer Bürgerlicher und Aristokraten, die Erschießung von möglichen Konkurrenten im Politbüro und Zentralkomitee, Stalins Verwandte inklusive, die standrechtlichen Hinrichtungen zurückweichender Soldaten (über 120.000), die totale Rechtlosigkeit des Stalinismus: Der Leser des Buches watet durch ein schauderhaftes Blutbad.

Angstgeborener, absoluter Gehorsam seiner Killerkommandos (ein persönlicher Scharfrichter Stalins inklusive) sollte schließlich die gesamte gesellschaftliche moralische Textur des Landes zerreißen. Dass Russland aus diesem nationalen Massengrab auferstanden ist, bleibt ein historisches Wunder.

Ja, es gibt ihn – den Typus des verrückten, sadistischen Diktators. Sein böses Handwerk ist der Terror im eigenen Land. Kein „Maulheld“, sondern Massenmörder.

Sollte seinesgleichen eines Tages über Atombomben verfügen, würde er zum persönlichen Machterhalt nicht nur auf die Furcht der eigenen Bürger setzen, sondern auf berechtigte Angst – in aller Welt.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.